1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

KrimiTech – sächsische und polnische Polizeibeamte beraten beim Altstadtfest in Görlitz/Zgorzelec

KrimiTech in Görlitz

Am Samstag, 24. August 2013, schlenderten mehr als 60.000 Gäste des mittelalterlichen Altstadt – und Jakuby-Festes entlang und über die Neiße, durch die Straßen von Görlitz/Zgorzelec.
An zentraler Stelle, am Brückenkopf der Altstadtbrücke auf Görlitzer Seite, positionierten sich Beamte und Fahrzeuge der Polizeidirektion Görlitz sowie der Kreiskommandantur der Polizei in Zgorzelec (KPP Zgorzelec), um Bürger zu Fragen rund um die Sicherheit zu beraten.

Die Beamten hatten hierzu diverse elektrische, mechanische und technische Kfz-Schutzvorrichtungen im Gepäck. Darüber hinaus konnten interessierte Bürger bei der zweisprachigen Broschüre „Schutz rund ums Kraftfahrzeug – Sposoby zabezpieczenia pojazdu“ zugreifen. In dieser Publikation des Landeskriminalamtes Sachsen, die im Rahmen des sächsisch-polnischen EU-Projektes „KrimiTech – Stopp der grenzübergreifenden Kfz-Kriminalität“ entstanden und finanziert worden ist, werden sicherungstechnische und verhaltens-orientierte Hinweise aufgeführt.

Die Frage: „Wie kann ich mich effektiver vor Kfz-Diebstahl schützen?“ beschäftigt viele Bewohner der sächsisch-polnischen Grenzregion. Entsprechend gut wurde das Beratungsangebot der Polizeibeamten angenommen.



Fahrzeug der polnischen Polizei
Polizeibeamter der PD Görlitz
Polizeibeamter der KPP Zgorzelec


„KrimiTech – Stopp der grenzübergreifenden Kfz-Kriminalität“ ist im November 2012 offiziell gestartet und wird bis Juni 2014 vom Landeskriminalamt Sachsen, der Woiwodschaftskommandantur der Polizei in Wrocław und insbesondere der Polizeidirektion Görlitz sowie der Kreiskommandantur der Polizei in Zgorzelec realisiert. Das zu 85 Prozent aus EU-Mitteln geförderte Projekt wird von der sächsischen und polnischen Polizei mit der Zielstellung durchgeführt, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu intensivieren sowie langfristig die hohe Zahl von Fahrzeugdiebstählen beiderseits der sächsisch-polnischen Grenze zu reduzieren.  


Förderhinweise