1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Abschlussveranstaltung „KrimiTech – Stopp der grenzübergreifenden Kfz-Kriminalität“

Begrüßung Altstadtbrücke
(© LKA Sachsen)

Am 9. Mai 2014 fand in der Europastadt – Europa-Miasto Görlitz/Zgorzelec der feierliche Abschluss des sächsisch-polnischen EU-Projektes „KrimiTech – Stopp der grenzübergreifenden Kfz-Kriminalität“/ „KrimiTech – Stop transgranicznej przestepczosci samochodowej“ statt.
Einweihung des neuen Info-Mobils
Einweihung des neuen Info-Mobils durch den Sächsischen Innenminister und den Woiwoden von Nierderschlesien
(© LKA Sachsen)

 

Das zu 85 Prozent aus EU-Mitteln geförderte Projekt wird von der sächsischen und niederschlesischen Polizei mit der Zielstellung durchgeführt, die grenzüber-schreitende Zusammenarbeit zu intensivieren sowie langfristig die hohe Zahl von Fahrzeugdiebstählen beiderseits der sächsisch-niederschlesischen Grenze zu reduzieren.
 Höhepunkt dieser Veranstaltung war die feierliche In-Dienst-Stellung des im EU-Projekt beschafften Präventions-Info-Mobils durch den Woiwoden von Niederschlesien Tomasz Smolarz, und den Sächsischen Innenminister Markus Ulbig. Das Info-Mobil wird künftig durch sächsische und polnische Polizeibeamte insbesondere für grenzüberschreitende Bürgerberatungsgespräche eingesetzt.
 
An der Veranstaltung nahmen außerdem Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens des Freistaates Sachsen, der Woiwodschaft Niederschlesien, Vertreter der deutschen und polnischen Polizei sowie Kommunalpolitiker teil.