1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Geschichte der Schule

Wann?

Was?

1936

Auf dem Gelände der ehemaligen Geflügelfarm Schmiedchen errichtete die WASAG Elsnig Wohnheime für ihre Arbeiter. Die Heime wurden von der WASAG bis 1945 genutzt.

1945

Nach Kriegsende existierte die WASAG nicht mehr, die Wohnheime dienten unterschiedlichen Zwecken, u.a. als Flüchtlingslager und Quarantänelager.

1946

Juni: In den Wohnheimen lebten Umsiedler.

1949

Das Objekt wurde der Polizei Sachsen-Anhalts übergeben, denn eine zivile Nutzung ist nicht mehr belegbar.

1949

April: Polizeibereitschaft Dommitzsch

1949

September: Grenzpolizeischule Dommitzsch

1949

November: Schulgrenzbereitschaft Dommitzsch

1951

November: Landespolizeischule Dommitzsch

1952

23. Juni: Verwaltungsreform in der DDR. Die ehemaligen Länder wurden aufgelöst, dafür Bezirke geschaffen. Dommitzsch gehörte verwaltungsmäßig zum Bezirk Leipzig.

1952

September: Volkspolizeischule Dommitzsch (Bezirk Leipzig)

1955

VP-Bereitschaft Dommitzsch

1959

September: Bezirksschule der VP des Bezirkes Leipzig

1965

Juli: VP-Schule Leipzig, zuständig für die Ausbildung von Dienstanfängern aus den Bezirken Leipzig, Halle und Cottbus.

1984

Das MdI der DDR eröffnete eine zentrale Dienstanfängerschule in Neustrelitz. Mit Wirkung vom 31.08.1984 wurden alle VP- Schulen in den Bezirken geschlossen.

1984

1. September: Schule des Nachrichtenwesens des MdI. Die vordem in Wolfen ansässige Nachrichtenschule des MdI übernahm das Objekt.

1989

Oktober Die Nachrichtenschule des MdI erhielt den Status einer Fachschule für Nachrichtenwesen des MdI.

1990

Frühjahr: Umbenennung in Fachschule des Ministeriums für Innere Angelegenheiten der DDR.

1990

3. Oktober: Mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik hörte auch die Fachschule des Ministeriums für Innere Angelegenheiten auf zu bestehen.

1990/1991

In eigener Initiative werden vom Personal der ehemaligen Fachschule Lehrgänge für Fernmeldewesen, Datenverarbeitung und Sprachen durchgeführt.

1991

Sommer: Die Ausbildung von Ingenieuren und Diplom-Ingenieuren Nachrichten lief aus.

1991

Sachsen erhielt eine eigene Landes-Polizeischule, Dommitzsch wurde Außenstelle mit den Fachbereichen Fernmeldewesen, Datenverarbeitung und Sprachen.
Außerdem wurden hier die zentrale Literaturbeschaffungsstelle und das Medienzentrum der Polizei des Freistaates Sachsen eingerichtet.

1996

21. Oktober: Die Außenstelle Dommitzsch der Landes-Polizeischule erhält für die Fortbildung der Polizeibeamten des Freistaates Sachsen ein neues Lehrsaalgebäude, welches nach den neuesten
technischen Erkenntnissen ausgerüstet ist.

1996

Beginn der schrittweisen Sanierung der Unterkunftshäuser: August 1996 Übergabe Haus 5 / Februar 1998 Übergabe Haus 6 / Oktober 2000 Übergabe Haus 7

2004

Im Rahmen der Neuorganisation der sächsischen Polizei wird die Außenstelle Dommitzsch der Landes-Polizeischule als IuK-Schulungs- und Referenzzentrum der Landespolizeidirektion Zentrale
Dienste unterstellt.
Umfangreiche Sanierungsarbeiten am Lehrsaalgebäude sowie Beginn weiterer Baumaßnahmen im Areal.

2013

Seit 01.01.2013 ist im Rahmen der Neuorganisation Polizei.Sachsen 2020 das Schulungs- und Referenzzentrum dem Polizeiverwaltungsamt zugeordnet.


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Schulungs- und Referenzzentrum
    Weidenhainer Weg 16
    04880 Dommitzsch
  • Telefon:
    034223 45-0
  • Telefax:
    034223 45 203