1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Gefakter Notruf – Polizei ermittelt!/Darf ich`s wagen, Ihnen ein Tänzchen anzutragen?/Panzerknacker auf Gipfelsturm

Verantwortlich: Uwe Voigt und Maria Braunsdorf
Stand: 03.03.2016, 1:00 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Achtung Verkehrskontrolle !    

Ort: Leipzig OT Möckern, Dantestraße 
Zeit: 03.03.2016, 03:35 Uhr 

Während ihrer Streifenfahrt entschlossen sich die Polizeibeamten, einen Pkw Ford Ka einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Das Fahrzeug wurde angehalten. Fahrzeugführer war der 31-jährige Halter. Im Fahrzeug befanden sich insgesamt fünf männliche Personen (35, 34, 30, 25). Alle wurden einer Identitätsfeststellung unterzogen. Dabei landeten die Beamten einen „Treffer“. Eine Person stand mit einem Vollstreckungshaftbefehl zur Fahndung. Der 31-jährige Fahrzeughalter war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und ein durchgeführter Drugwipe-Test ergab, dass er positiv auf Amphetamine reagierte. Außerdem war das Fahrzeug seit dem 1. Februar 2016 stillgelegt und es lag keine Haftpflichtversicherung vor. Bei so viel Vergehen war es ja vorauszusehen, dass die angebrachten Kennzeichen am Fahrzeug natürlich entwendet waren. Für den 31-jährigen Fahrer und den Insassen mit dem ausgestellten Haftbefehl ging es in Richtung Polizeirevier. Die anderen wurden vor Ort entlassen. Das Fahrzeug wurde am Straßenrand abgestellt. (Vo)


Panzerknacker auf Gipfelsturm    

Ort: Leipzig; OT Eutritzsch, Dessauer Straße, Kletterhalle
Zeit: 02.03.2016, gegen 03:24 Uhr - 03:40 Uhr

Sportlich kletterte der Dieb die Wand zum in 2,20 Metern Höhe gelegenen Küchenfenster der Kletterhalle hinauf, um es aufzuhebeln und sich Zutritt zu verschaffen. Über einen Hängeschrank hinweg stieg er in die Küche ein und machte sich ohne Umschweife daran, den kleinen, in der Küchenwand verankerten Tresor (35 x 20 x 25 cm) aufzubrechen. Nach einigen Versuchen gelang es und der Safe gab das darin liegende Bargeld preis. Dann, auf noch größere Beute hoffend, widmete er sich dem in der Nähe stehenden, größeren Tresor. Er machte kurzen Prozess, flexte in die Seitenwand ein 20 x 16 cm großes viereckiges Loch und räumte den kompletten Inhalt aus. Anschließend verschwand er samt der Beute, einem vierstelligen Geldbetrag. Nun ermittelt die Polizei wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)


Diebe lassen Chaos und leere Kasse zurück    
   

Ort: Leipzig; OT Reudnitz-Thonberg, Dresdner Straße
Zeit: 01.03.2016, 23:00 Uhr - 02.03.2016, 10:00 Uhr

Nach vollbrachtem Tageswerk und gesäubertem Boden verschloss der 48-Jährige sein Bistro und begab sich zur Nachtruhe. Als er jedoch am anderen Morgen gegen 10:00 Uhr die Türen wieder öffnete, erlebte er eine böse Überraschung. Das Chaos im Kassenbereich und das fehlende Wechselgeld aus der Kasse, ein knapp dreistelliger Geldbetrag, fielen ihm als erstes ins Auge. Außerdem fehlte die Videofestplatte, dessen Kabel die Diebe kurzerhand durchtrennten, um diese mitnehmen zu können. Wenig später entdeckte der 48-Jährige auch, wie die Langfinger ins Bistro gelangten. Sie hatten die rückseitige Personaleingangstür aufgehebelt. Sofort informierte er die Polizei und erstattete Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)


Kia verheizt        
     

Ort: Leipzig; OT Sellerhausen-Stünz, Macherner Straße
Zeit: 03.03.2016, 05:00 Uhr

Warum ein Unbekannter den Kia anzündete, der auf dem Zufahrtsweg zur Kleingartenanlage "Ostecke" parkte, muss nun ermittelt werden. Eine Anwohnerin hatte in der Frühe das in Flammen stehende Auto entdeckt und sofort Feuerwehr und Polizei informiert. Trotz minutenschneller Ankunft konnte die Freiwillige Feuerwehr Mölkau den Kia nicht vor der Zerstörung retten. Die Kameraden löschten den Brand. Die Polizei indes, die am Tatort den abgerissenen Tankdeckel des Autos fand, nahm die Ermittlungen wegen des dringenden Tatverdachts der Brandstiftung auf und stellte den Kia sicher. Es wurde dessen Abtransport zwecks kriminaltechnischer Begutachtung veranlasst. Der Schaden wurde auf  7.000 Euro geschätzt. (MB)


Gefakter Notruf – Polizei ermittelt!    

Ort: Leipzig, Georgiring und Eisenbahnstraße
Zeit: 02.03.2016, 23:24 Uhr

Gestern, kurz vor Mitternacht ging bei der Polizei der Notruf eines Mannes ein, der einen ungeheuerlichen Vorfall schilderte. Ein Mann habe einem anderen mit einem Messer in den Bauch gestochen, das Treppenhaus in der Eisenbahnstraße wäre voller Blut. Er sei Iraner. Da der Anrufer das Geschehen nur in Bruchstücken und schwer verständlich wiedergab, wurde er um weitere Details gebeten. Daraufhin unterbrach die Verbindung und der Anrufer war nicht mehr zu erreichen. Sofort wurde der Anschlussinhaber ermittelt und eine Polizeistreife prüfte den Ort, eine Telefonzelle am Georgiring, aber auch die Eisenbahnstraße. Ruhig lagen beide Straßen, nirgends Anzeichen auf das Verbrechen. Später ließ sich anhand einer Videoüberwachung folgendes darstellen: Ein Anrufer, kerngesund, ca. 30 Jahre alt, südländischen Typs, hatte den Notruf gewählt und die Story aufgetischt. Es überraschte schon fast nicht mehr, als sich während der Ermittlungen und Suchmaßnahmen herausstellte, dass kurz zuvor an der Telefonzelle, von der der Notruf ausging, drei Personen kontrolliert worden waren. Nun wird geprüft, ob diese im Zusammenhang zu der unglaublichen Geschichte steht. Jedenfalls sollte sich nun der Unbekannte, der ca. 180 cm groß ist und mit blauer Jeans und Kapuzenjacke bekleidet war, „warm anziehen“, denn die Polizei ermittelt akribisch gegen ihn wegen Notrufmissbrauch. (MB)


Darf ich`s wagen, Ihnen ein Tänzchen anzutragen? 

Ort: Leipzig; gegenüber Haltestelle Riebeckstraße/Oststraße
Zeit: 02.03.2016, 23:35 Uhr

Prompte Antwort des Gefragten (50): Nein! Er hatte am Abend eine gute Zeit bei Freunden und war nun auf dem Heimweg. Auf dem Bürgersteig gegenüber der Haltestelle Oststraße/Riebeckstraße sprach ihn dann der Unbekannte an. Ob er nicht zur Party mitkommen wolle. Dabei nestelte er dem 50-Jährigen immer wieder an Jacke und Schulter herum und versuchte ihn zu umarmen. Unbeirrt lief der Gefragte weiter, erwehrte sich der Arme und Füße des Unbekannten und erklärte auf die Frage, ob er nicht tanzen möchte, mit einem Wort seinen Willen: „Nein“! Dann ließ der unangenehme und aufdringliche Wegbegleiter plötzlich ab und lief weg. Unbewusste fasste sich daraufhin der 50-Jährige an die Gesäßtasche, in der üblicherweise sein Portmonee steckt und bemerkte, dass es verschwunden war. Obwohl er sich sofort umgedreht, konnte er den Unbekannten nicht mehr sehen. Auch die vier schwarz Gekleideten, die an der Haltestelle gestanden hatten, waren wie vom Erdboden verschluckt. So machte er sich schleunigst nach Hause, um die Kartensperrungen veranlassen zu können. Also stieg er in die nächste Straßenbahn ein und erblickte die plötzlich wieder aufgetauchten vier Männer in der Haltestelle. Zu Hause angekommen informierte er umgehend die Polizei und erstattete Anzeige wegen Trickdiebstahl. Den Täter konnte er folgendermaßen beschreiben:

- ca. 1,70 m groß
- scheinbares Alter 25 - 30 Jahre
- ausländische Herkunft (arabisch, südeuropäisch)
- sprach Deutsch mit Akzent, war aber klar und deutlich zu verstehen
- schwarze kurze Haare und ein schwarzer kurzer Bart
- bekleidet mit einem farbigen Pullover, Jeanshose und Turnschuhen.

Schaden: Verlust der Kreditkarten, Krankenkassenkarte und eines zweistelligen Geldbetrages. Nun ermittelt die Polizei und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 -100 zu melden. (MB)


Landkreis Leipzig

Einbruch in eine Physiotherapie          

Ort:  Markkleeberg, Städtelner Straße 
Zeit: 01.03.2016, 20:00 Uhr - 02.03.2016, 06:30 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in das Objekt ein, indem er die Zugangstür aufhebelte. Im Bereich des Empfangs wurden sämtliche Behältnisse und Schränke durchsucht und zwei Geldkassetten mit einem hohen dreistelligen Bargeldbetrag entwendet. Bei der durchgeführten kriminaltechnischen Tatortarbeit wurde bekannt, dass versucht wurde, auch gewaltsam in das zweite Obergeschoss einzudringen. Hebelspuren waren ersichtlich, eingedrungen wurde aber nicht. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)


Einbruch in eine Gaststätte  
  
 
Ort: Markkleeberg, OT Auenhain
Zeit: 28.02.2016, 12:00 Uhr – 01.03.2016, 21:00 Uhr

Unbekannter Täter manipulierte auf bisher unbekannte Art und Weise das Türschloss am Eingang zur Gaststätte. Anschließend drang er ein und entwendete aus dem Tresen-Bereich ein Mobiltelefon, ein Tablet und ein EC-Lesegerät. Bei den ersten geführten Ermittlungen wurde bekannt, dass das EC-Lesegerät wieder aufgefunden wurde. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 900 Euro, der Sachschaden auf ca. 300 Euro. (Vo)


Der Glaube ans Gute wurde bitter enttäuscht           
             

Ort: Geithain; Bahnhofstraße
Zeit: 02.03.2016, 14:00 Uhr - 15:00 Uhr

Während die 19-Jährige auf ihren Bus Richtung Heimat wartete, stellte sie ihre Tasche neben der Sitzbank ab. Als der Bus dann hielt, stieg sie mit ihren Begleitern ein, vergaß aber die Tasche mitzunehmen. Kurz vor dem Heimatort, fiel ihr das Missgeschick auf. Postwendend machte sie sich auf den Rückweg. Doch zu spät, die Tasche stand nicht mehr, wo sie sie zurückließ. Doch schien ihr das Glück hold zu sein, im ersten Moment. Sie fragte am Bahnhofkiosk nach, ob die Tasche eventuell abgegeben worden war – und in der Tat – eine Unbekannte hatte die Tasche gebracht. Doch so kurz das Glück wehrte, folgte das Pech. Ein Mann war zum Kiosk gekommen und hatte die Tasche unter dem Vorwand, sie zur Polizei bringen zu wollen, abgeholt. Da kam diese jedoch niemals an. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Trickdiebstahl, immerhin entstand der 19-Jährigen ein Schaden von ca. 250 Euro, da mit der Tasche das Portmonee samt einem zweistelligen Bargeldbetrag, eine EC-Karte, eine Kreditkarte, der Personalausweis, der Führerschein und Fahrzeugpapiere verschwunden waren. (MB)


Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Unfallflucht!                    

Ort: Leipzig, OT Dölitz, Goethesteig/Abfahrt B 2 
Zeit: 02.03.2016, 20:50 Uhr 
 
Ein 39-jähriger Radfahrer machte sich am Straßenrand an der Ausfahrt Goethesteig/B 2 bei einer vorbeifahrenden Polizeistreife bemerkbar. Die Beamten hielten an. Der Radfahrer schilderte, dass er mit seinem Fahrrad auf dem Goethesteig fuhr. Dabei passierte er die Abfahrt der B 2. Hier stand ein roter Pkw als Wartepflichtiger. Als er das Fahrzeug passierte, fuhr dieser plötzlich an, in die rechte Seite des Fahrrades. Durch diesen Zusammenprall fiel er auf die Motorhaube des Autos und stürzte, dann auf die Straße. Der Fahrer des Pkw setzte sein Fahrt fort und bog nach links auf den Goethesteig ab und flüchtete. Der 39-Jährige erkannte trotzdem noch das Kennzeichen und war der Meinung, dass es sich um einen VW Caddy gehandelt hatte. Die Beamten gaben über Funk die Fahndung nach dem Pkw durch. Gegen 21:40 Uhr wurde das Fahrzeug an der Ampelkreuzung Bornaische Straße/Siegfriedstraße festgestellt und angehalten. Bei dem Fahrzeugführer handelte es sich um einen 26-jährigen Mann. In seiner Begleitung war ein 31-Jähriger. Der 26-Jährige gab gegenüber den Beamten an, dass er mit einem Fahrradfahrer kollidiert sei und angehalten hätte. Nach seinen Aussagen hätte der Radfahrer keinerlei Ansprüche gehabt und war augenscheinlich auch nicht verletzt. Der Radfahrer war ohne Licht unterwegs behauptete der 26-Jährige. Am Fahrzeug, im Bereich der Motorhaube und des Frontbereiches waren Beschädigungen und Kratzer ersichtlich. Diese wurden fototechnisch festgehalten.  Ein Atemalkoholtest mit dem Fahrer ergab einen Wert von 0,08 Promille. Die Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und sucht insbesondere solche Zeugen, die Hinweise im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847. (Vo)


Marginalspalte

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005