1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Feuer auf Raddampfer „Diesbar“

Medieninformation: 12/2016
Verantwortlich: Stefan Walther
Stand: 08.09.2016, 2:00 PM Uhr

Wasserschutzpolizei ermittelt zur Brandursache

Am Morgen des 8. September 2016 wurde der Polizei gegen 6:40 Uhr über die Leitstelle der Feuerwehr Dresden bekannt, dass ein Raddampfer am Terrassenufer in Brand geraten sei.

Kräfte der Polizeidirektion Dresden sowie ein Streifenboot der Wasserschutzpolizei wurden an den Ereignisort herangeführt, um die ersten Maßnahmen der Brandbekämpfung zu unterstützen.

Bei dem an seinem Liegeplatz zwischen Carolabrücke und Augustusbrücke vertäuten Dampfschiff handelte es sich um die „Diesbar", den letzten noch kohlebefeuerten Raddampfer der Weißen Flotte der Sächsischen Dampfschifffahrt.

Nach ersten Erkenntnissen entstand ein Schwelbrand mittschiffs im Kohlebunker, Teile des Heizraumes sowie der Maschinenraum wurden dadurch beschädigt. Personen wurden nicht verletzt, der Schiffsverkehr auf der Elbe wurde nicht gestört.

Nachdem der Brand gelöscht war, musste zunächst der Kohlebunker leergepumpt werden, um einen genaueren Überblick über den Innenraum des Schiffsrumpfes erlangen zu können. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Marginalspalte

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Präsidium der Bereitschaftspolizei
    Pressestelle
    Dübener Landstraße 4
    04127 Leipzig
  • Postanschrift:
    Präsidium der Bereitschaftspolizei
    Postfach 21 12 61
    04111 Leipzig
  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Montag bis Freitag 9–16 Uhr
  • Funktion:
    Polizeihauptkommissar Stefan Walther, Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 58 55-20 10
  • Telefax:
    +49 341 5855-21 99
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Medieninformationen als RSS