1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einfamilienhäuser im Visier von Einbrechern

Medieninformation: 658/2016
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 11.11.2016, 1:30 PM Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Laubeneinbrecher gestellt

Zeit:     11.11.2016, 05.20 Uhr
Ort:      Dresden-Gruna

Dank eines aufmerksamen Zeugen (51) und seiner Hilfe konnten Dresdner Polizeibeamte heute Morgen zwei Laubeneinbrecher festnehmen.

Der 51-Jährige war am Morgen auf dem Balkon seiner Wohnung, als er aus der Gartenanlage am Frauensteiner Platz typische Einbruchsgeräusche hörte. Zudem sah er den Lichtschein von drei Taschenlampen. Er informierte sofort die Polizei und ging den Beamten in Richtung Gartenanlage entgegen.

In deren Eingangsbereich kamen die drei mutmaßlichen Einbrecher auf Fahrrädern auf ihn zu. Einen der drei konnte der 51-Jährige festhalten und kurz darauf den Beamten übergeben. Sie nahmen den Dresdner (20) vorläufig fest.

Die beiden anderen waren in Richtung Bärensteiner Straße bzw. Am Grüngürtel davon gefahren. Einen der beiden Flüchtenden kam einer Streife auf der Schlüterstraße entgegen. Beamten konnten den Mann, kurz darauf in einem Innenhof stellen. Bei dem 28-Jährigen fanden die Polizisten ein Fahrrad, welches in Fahndung stand. Es war im August von einem Grundstück am Stresemannplatz gestohlen worden. Desweiteren hatte der Dresdner einen Rucksack bei sich, in dem sich Einbruchswerkzeug, mutmaßlich Diebesgut sowie ein Tütchen mit einer Kleinstmenge Crystal befand.

Das Fahrrad mit dem der 20-Jährige unterwegs war, ist offenbar auch gestohlen. Die Rahmennummer war herausgeschliffen.

In der Gartenanlage stellten die Beamten letztlich zwei aufgebrochene Lauben fest, aus denen nach erster Einschätzung eine Kaffeemaschine mit Zubehör sowie Gartenwerkzeuge gestohlen wurden. Im angrenzenden Garagenkomplex war zudem ein Schuppen aufgebrochen.

Gegen die beiden Männer wird nun wegen Einbruchsdiebstahls ermittelt. Neben den Ermittlungen zu dem dritten noch flüchtigen Täter prüfen die Beamten die Herkunft des zweiten Fahrrades und ob die Männer für noch weitere Einbrüche verantwortlich sind. (ju)

Einfamilienhäuser im Visier von Einbrechern

Zeit:     10.11.2016, 00.00 Uhr bis 03.30 Uhr
Ort:      Dresden-Leuben

In der Nacht zum Donnerstag bemerkte die Bewohnerin eines Reihenhauses an der Straße Am Alten Elbarm, dass Unbekannte versucht hatten, über die Terrassentür ins Haus zu gelangen. Im Haus selbst waren die Einbrecher offenbar nicht.

Bei der Anzeigenaufnahme stellen Polizeibeamte fest, dass zwei weitere Häuser in der Siedlung angegriffen worden. Ebenfalls über die Terrassentür ins Haus gelangt, hatten die Unbekannten im zweiten Fall das Mobiliar durchsucht und 30 Euro Bargeld gestohlen. Im dritten Fall blieb es beim Versuch, über die Terrassentür ins Haus zu gelangen.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (ju)

Landkreis Meißen

Brand in Pizzeria

Zeit:     11.11.2016, 06.50 Uhr
Ort:      Radebeul

Eine Hausbewohnerin hatte heute Morgen Polizei und Rettungskräfte über eine Rauchentwicklung in einem Haus an der Hauptstraße verständigt. Ausgangspunkt sei vermutlich ein Lokal im Erdgeschoss.

Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Brand schnell löschen. Letztlich waren von dem Feuer zwei Möbelstücke des Lokals betroffen. Die Hausbewohner hatten sich in Sicherheit gebracht und blieben unverletzt. Angaben zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor.

Spezialisten der Kriminalpolizei untersuchten zwischenzeitlich den Brandort. Vorbehaltlich abschließender Untersuchungen der sichergestellten Geräte gegen die Ermittler derzeit am ehesten von einem technischen Defekt als Brandursache aus. (ju)

Dreister Ladendiebstahl in Meißen

Zeit:     10.11.2016, 16.30 Uhr
Ort:      Meißen

Ziemlich dreist ging gestern ein Ladendieb in Meißen vor. Der Unbekannte war in ein Geschäft an der Poststraße gestürmt und hatte unvermittelt aus der Schaufensterauslage eine Kettensäge an sich gerissen. Anschließend rannte er mit seiner Beute wieder aus dem Laden. Der Ladeninhaber sowie eine Verkäuferin liefen dem Mann noch hinterher, konnten ihn aber nicht mehr einholen. Die Kettensäge hat einen Wert von 800 Euro. (tg)

Rutschender Hänger verursachte 100.000 Euro Sachschaden

Zeit:     10.11.2016, 12.55 Uhr
Ort:      Radeburg, OT Großdittmannsdorf

Ein Traktor mit zwei Anhängern befuhr die Hauptstraße in Großdittmannsdorf. In einer Rechtskurve sah der Traktorfahrer (43) einen entgegenkommenden Feldhäcksler (Fahrer 26) und bremste ab. Dabei kamen die beiden Hänger ins Rutschen. In der Folge riss die Anhängerkupplung heraus und der hintere Hänger prallte gegen den Feldhäcksler.

Beide Fahrer blieben unverletzt. Allerdings entstand ein Gesamtschaden von 100.000 Euro, allein 80.000 Euro beträgt der Schaden am Häcksler.

Die Hauptstraße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. (tg)

Scheinwerfer ausgebaut

Zeit:     10.11.2016, 18.00 Uhr bis 11.11.2016, 06.45 Uhr
Ort:      Großenhain

Auf dem Parkplatz eines Autohauses an der Eichenallee bauten Diebe die Scheinwerfer von drei Volvos aus und stahlen sie. Zudem nahmen sie auch die vordere Stoßstange eines der Fahrzeuge mit.

Der Stehlgutschaden wird auf ca. 8.000 Euro geschätzt. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. (tg)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Zeugen zu Belästigungen in Freital-Hainsberg gesucht

Die Dresdner Polizei sucht Zeugen zu zwei Vorfällen am Bahnhof Freital-Hainsberg. In den vergangen Tagen hatte ein Unbekannter dort zwei Frauen belästigt.

Am Montag umklammerte ein Unbekannter auf der Südstraße eine 19-jährige und fasste ihr in den Schritt. Der Mann hatte die junge Frau vom Haltepunkt verfolgt, an dem die 19-Jährige gegen 21.50 Uhr aus Dresden angekommen war.

Zwei Tage später, gegen 20.20 Uhr, umklammerte der Unbekannte eine andere
19-Jährige direkt auf dem Bahnsteig.

In beiden Fällen kam es zu keinen weiteren Handlungen, da die Frauen sich losrissen bzw. im ersten Fall eine andere Frau zu Hilfe kam.

Die Dresdner Polizei ermittelt in beiden Fällen wegen des Verdachts einer sexuell motivierten Beleidigung.

Die Ermittler gehen derzeit von dem gleichen Täter aus. Dafür spricht zum einen der örtliche und zeitliche Zusammenhang. Zum anderen weisen auch die Personenbeschreibungen Ähnlichkeiten auf.

Der Täter ist vermutlich zwischen 20 und 30 Jahren alt, ca. 165 cm bis 170 cm groß. Er ist schlank und hat eine helle Haut. Bekleidet war er mit einer dunklen Kapuzenjacke. Eines der Mädchen hatte eine Narbe im Lippenbereich des Mannes erkannt. Dem anderen Opfer war ein leichter, heller Bart aufgefallen.

Gemeinsam mit der Bundespolizei verstärkt die Dresdner Polizei, insbesondere in den Abendstunden, ihre Präsenz im Bereich des Haltepunktes.

Zeugen, die weitere Angaben zu dem beschriebenen Täter machen können, werden gebeten, sich im Polizeistandort Freital oder in der Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden. (tg)

Renault kam ins Schleudern

Zeit:     10.11.2016, gegen 11.10 Uhr
Ort:      Stolpen/OT Heeselicht

Der Fahrer (50) eines Renault Kangoo befuhr die Ortsverbindungsstraße von Langenwolmsdorf kommend in Richtung Heeselicht. Beim Durchfahren einer Linkskurve kam er auf nasser Fahrbahn ins Schleudern und von der Fahrbahn ab. Der 50-Jährige blieb unverletzt. Am Renault entstand ein Schaden von etwa 5.000 Euro. (ju)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281