1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Tief Hubertus kam mit Blitzeis und Neuschnee in die Oberlausitz - Verkehrschaos blieb dennoch aus

Verantwortlich: Thomas Knaup (tk), Tobias Sprunk (ts)
Stand: 31.01.2017, 2:30 PM Uhr

Tief Hubertus kam mit Blitzeis und Neuschnee in die Oberlausitz - Verkehrschaos blieb dennoch aus

 

Landkreise Bautzen und Görlitz
30.01.2017, gegen 17:00 Uhr - 31.01.2017, 10:00 Uhr

Tief Hubertus hat die Landkreise Bautzen und Görlitz am Montagabend und Dienstagmorgen fest in seinem Griff gehabt. Vielerorts kämpften die Bewohner mit überfrierendem Regen, glatten Straßen und Wegen sowie Neuschnee. Besonders in den Höhenlagen fegte dazu ein stürmischer Südwind über Feld und Flur. Der Deutsche Wetterdienst hatte die Bevölkerung über die Medien und Katastrophenwarn-Apps wie KATWARN oder NINA vor der Wetterlage gewarnt.

Die Polizei verzeichnete in der Oberlausitz ein leicht erhöhtes Unfallaufkommen. Das befürchtete Chaos blieb jedoch aus. Bis zum Dienstagmorgen um 05:00 Uhr wurden der Polizei insgesamt 69 Verkehrsunfälle gemeldet, von denen etwa ein Drittel auf Glatteis zurückzuführen war. Am Dienstagmorgen kamen zwischen 05:00 Uhr und 10:00 Uhr rund 20 weitere Karambolagen hinzu. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden.

Vielerorts waren die Winterdienste im Dauereinsatz, um insbesondere die BAB 4 sowie die Bundesstraßen befahrbar zu halten. Dennoch stellten die üblichen neuralgischen Stellen an stärkeren Steigungen wie dem Kottmarsdorfer Berg (S 148), auf der B 6 bei Kubschütz, dem Eiseroder Berg oder dem Zoblitzer Berg sowie die Kunnersdorfer Senke auf der B 115 insbesondere Lkw-Fahrer vor Herausforderungen. Immer wieder blieben einzelne Gespanne auf den winterglatten Fahrbahnen liegen und benötigten die Hilfe des Winterdienstes, um weiterfahren zu können. Zähfließender Verkehr und längere Wartezeiten waren die Folge. (tk)

Nachfolgend einzelne ausgewählte „Wetter-Unfälle“:


Waidmänner erliegen Schneewehe

Kamenz, OT Deutschbaselitz
30.01.2017, gegen 21:00 Uhr

Am Montagabend wählte ein österreichischer Tourist den Notruf der Polizei. Zusammen mit einem Bekannten waren die beiden Hobby-Jäger auf einem Feldweg bei Deutschbaselitz in einer Schneewehe mit ihrem Auto steckengeblieben. Eine Streife des Polizeireviers Kamenz kämpfte sich zu der angegebenen Stelle durch. Der Streifenführer meldete dem Führungs- und Lagezentrum anschließend über Funk, dass der Toyota der Männer auch mit vereinter Muskelkraft nicht freizubekommen war. Kurzerhand brachten die Beamten die beiden Jäger zu ihrer Pension, der Pkw blieb zurück. (tk)


Sattelzug rutscht in die Böschung

BAB 4, Görlitz - Dresden, in Höhe Anschlussstelle Görlitz
30.01.2017, gegen 21:00 Uhr

An der Anschlussstelle Görlitz ist am Montagabend auf der BAB 4 ein Sattelzug in die Böschung gerutscht. Der 49-jährige Fernfahrer hatte offenbar aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Gespann verloren. Es kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei riss der Tank des Iveco auf, rund 700 Liter Diesel ergossen sich in die Umwelt. Die Görlitzer Feuerwehr und ein Bergungsunternehmen kümmerten sich um die Leckage und das havarierte Fahrzeug. Verletzt wurde niemand. Der Schaden bezifferte sich auf rund 50.000 Euro. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich mit dem Fall befassen. (tk)


Unvernünftige Lkw- und Autofahrer machen Winterdienst die Arbeit schwer

BAB 4, Burkauer Berg
30.01.2017, 23:30 Uhr - 31.01.2017, 01:15 Uhr

Streifen der Autobahnpolizei haben in der Nacht zu Dienstag auf der BAB 4 am Burkauer Berg dem Winterdienst helfen müssen, damit die Fahrbahn geräumt werden konnte. Einige Lkw waren an der berüchtigten Steigung in beiden Fahrtrichtungen liegengeblieben und blockierten die Strecke. Doch auch ungeduldige Autofahrer machten dem Streufahrzeug keinen Platz. So war es an der Streife der Autobahnpolizei, dem Schneepflug samt breitem Schiebeschild den Weg durch die kreuz und quer stehenden Fahrzeuge zu bahnen. Cleverer wäre für die Reisenden gewesen, sich auf die Witterungsbedingungen einzustellen, bei Zeiten einen Rastplatz anzusteuern oder einfach zu Hause zu bleiben.

Kleiner Tipp:

Gerade bei solchen Witterungen sollte sich in jedem Fahrzeug eine wärmende Decke, ein gutes Buch und etwas zu trinken befinden - falls es unterwegs einmal länger dauert. Dazu empfiehlt es sich, den Tank nicht bis zur Neige leerzufahren, damit bei Minusgraden wenigstens die Heizung funktioniert. (tk)


Gegen Schild gerutscht

S 127, Abzweig nach Podrosche
31.01.2017, gegen 01:20 Uhr

In der Nacht zu Dienstag ist am Rande des Truppenübungsplatzes bei Podrosche auf der S 127 ein Skoda gegen ein Verkehrsschild gerutscht. Der 49-jährige Fahrer wollte von der Staatsstraße nach rechts zum nahen Grenzübergang abbiegen und verlor dabei die Kontrolle über seinen Wagen. Der Mann blieb unverletzt, ein Abschleppdienst nahm das Auto an den Haken. Der Sachschaden belief sich auf rund 6.000 Euro. (tk)


Vom Winde verweht

B 6, bei Kubschütz
31.01.2017, gegen 03:00 Uhr

Eine kräftige Windböe hat in der Nacht zu Dienstag auf der B 6 bei Kubschütz zwei Kleintransporter zusammenstoßen lassen. Der VW Crafter eines 48-Jährigen geriet aufgrund des Seitenwindes auf die Gegenfahrspur und prallte gegen einen entgegenkommenden Mercedes Sprinter (Fahrer 52). Beide Männer verletzten sich leicht, die Lkw wurden abgeschleppt. Der Sachschaden bezifferte sich auf rund 15.000 Euro. (tk)


Es ging nicht mehr weiter

K 8669, zwischen Obercunnersdorf und Herrnhut, OT Friedensthal
31.01.2017, gegen 03:45 Uhr

Ende der Reise hieß es am frühen Dienstagmorgen auch für die Fahrer zweier Pkw, die die Kreisstraße zwischen Obercunnersdorf und Friedensthal befuhren. Schneewehen von über einen Meter Höhe hatten die wenig befahrene Route unpassierbar gemacht. Die Überraschten ließen ihre Autos im Flockenwirbel zurück. Der Winterdienst wird die Straße wieder befahrbar machen. (tk)


Viel zu schnell für die glatte Straße

B 6, zwischen Großharthau und Schmiedeberg
31.01.2017, gegen 07:25 Uhr

Am Dienstagmorgen war eine 22-Jährige mit ihrem VW Polo auf der B 6 für die Witterungsverhältnisse augenscheinlich zu schnell unterwegs. Sie verlor die Kontrolle über den Wagen, der von der Fahrbahn abkam, sich überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Dabei verletzte sich die 22-Jährige leicht. Ein Abschleppdienst kümmerte sich um den beschädigten Volkswagen. (tk)


Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Anhänger verkehrsunsicher und ein „Beifang“

BAB 4, Görlitz - Dresden, Anschlussstelle Kodersdorf
30.01.2017, 11:10 Uhr

Eine Streife der Autobahnpolizei hat am Montagvormittag an der BAB 4 bei Kodersdorf einen Kleintransporter mit Anhänger kontrolliert. Dabei fiel den erfahrenen Beamten auf, dass die Bremsanlage des Nachläufers Marke Eigenbau nicht funktionierte. Sie untersagten dem 35-jährigen Fahrer die Weiterreise. Doch damit nicht genug: Die Kontrolle zeigte auch, dass die Justiz nach dem 64-jährigen Beifahrer mit einem Vollstreckungshaftbefehl suchte. Der Mann hatte beim Amtsgericht Heidelberg noch eine Rechnung von rund 300 Euro offen. Diese konnte er auch vor Ort nicht begleichen. Daher nahmen ihn die Polizisten fest und brachten den Senior in eine Justizvollzugsanstalt. (tk)


Landkreis Bautzen
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Essen angebrannt

Sohland an der Spree, OT Wehrsdorf, Tännichtstraße
30.01.2017, 18:15 Uhr

Polizei und Feuerwehr eilten am Montagabend auf die Tännichtstraße in Wehrsdorf. Ein Zeuge hatte dort eine starke Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Schnell war die Ursache des Qualms ausgemacht: In einer Wohnung im Erdgeschoss hatte sich ein 26-Jähriger in der Küche etwas zu Essen gekocht. Dabei war der Mann eingeschlafen. Das Essen brannte an. Der Bewohner wurde mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. In der Küche entstand durch Verrußungen ein Sachschaden von etwa 100 Euro. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Bautzen hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. (ts)


Zeugen zu „Spiegelklatscher“ gesucht

Radeberg, Heinrich-Gläser-Straße 10 - 14
30.01.2017, 14:40 Uhr - 14:55 Uhr

Die Polizei sucht Zeugen zu einer Unfallflucht in Radeberg. Nur etwa für 15 Minuten parkte am Montagnachmittag ein grüner Fiat Doblo am Rand der Heinrich-Gläser-Straße in Höhe der Hausnummern 10 bis 14. Als der 34-jährige Fahrer wieder zu seinem Auto kam, war der linke Außenspiegel abgebrochen. Offenbar war ein derzeit unbekanntes Fahrzeug beim Vorbeifahren mit dem Fiat kollidiert. Der Schaden wurde mit etwa 500 Euro beziffert. Vom Unfallverursacher fehlte jede Spur.

Der Verkehrsdienst des Polizeireviers Kamenz hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Unfallflucht aufgenommen. Zeugen, die im Zeitraum von etwa 14:40 Uhr bis 14:55 Uhr eine Kollision bemerkt haben oder Angaben zum unbekannten Verursacher machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Kamenz (Telefon 03578 352-0)  oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (ts)


Mülltonnen angezündet

Königsbrück, OT Laußnitz,  Am Pflanzgarten
30.01.2017, 17:45 Uhr

Offenbar haben am Montagnachmittag Unbekannte Mülltonnen auf einem Grundstück an der Straße Am Pflanzgarten in Laußnitz angezündet. Die Behälter wurden durch das Feuer völlig zerstört. Der Schaden wurde auf etwa 300 Euro geschätzt. Der Kriminaldienst des Polizeirevier Kamenz hat die Ermittlungen aufgenommen. (ts)


Einbruch in Heizungsraum

Kamenz, Willy-Muhle-Straße
29.01.2017 - 30.01.2017, 07:30 Uhr

Unbekannte sind in der Nacht zu Montag in den Heizungsraum eines Mehrfamilienhauses in Kamenz eingebrochen. Aus dem Gebäude an der Willy-Muhle-Straße wurde offenbar nichts entwendet. Zurück blieb ein Sachschaden von rund 100 Euro. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Kamenz ermittelt. (ts)


Radio und Navi entwendet

Hoyerswerda, Johann-Sebastian-Bach-Straße
29.01.2017, 20:30 Uhr - 30.01.2017, 11:50 Uhr

Unbekannte haben in der Nacht zu Montag ein Radio und ein Navi aus einem Lkw in Hoyerswerda entwendet. Der Hyundai-Laster stand auf einem Parkplatz an der Johann-Sebastian-Bach-Straße. Der Stehlschaden wurde mit rund 300 Euro beziffert, der Sachschaden mit etwa 400 Euro. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Hoyerswerda ermittelt. (ts)


Brand durch technischen Defekt

Königswartha, Hahnebergstraße
30.01.2017, 14:10 Uhr

Ein technischer Defekt hat am Montagnachmittag zu einem Polizei- und Feuerwehreinsatz in Königswartha geführt. In einem Wohnhaus an der Hahnebergstraße war es in einem Versorgungsraum zu einem Kabelbrand gekommen. Ein Bewohner des Gebäudes wurde während der Löscharbeiten ins Freie gebeten. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt. (ts)


Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Autodiebe scheitern

Görlitz, Am Hirschwinkel
29.01.2017, 17:00 Uhr - 30.01.2017, 11:55 Uhr

Unbekannte sind in der Nacht zu Montag in Görlitz in einen Fiat eingebrochen. Der Transporter stand Am Hirschwinkel. Die Täter manipulierten am Zündschloss. Es gelang ihnen jedoch nicht, den Motor zu starten. Zurück blieb ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Görlitz ermittelt. (ts)


Heiße Herdplatte verursachte Rauchentwicklung

Görlitz, Karl-Eichler-Straße
30.01.2017, 22:40 Uhr

Am Montagabend gab es einen Feuerwehr- und Polizeieinsatz an der Karl-Eichler-Straße in Görlitz. Die 87-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses hatte offenbar aus Versehen ihren Herd eingeschaltet und nicht bemerkt, dass darauf noch eine separate elektrische Kochplatte stand. Dadurch kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Die Seniorin wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit nicht bekannt. (ts)


Einbruch in Schuppen

Seifhennersdorf, Nordstraße
29.01.2014 - 30.01.2017, 4:20Uhr

Unbekannte sind in der Nacht zu Montag auf ein Betriebsgelände an der Nordstraße in Seifhennersdorf eingedrungen. Die Täter entwendeten eine Rüttelplatte im Wert von etwa 400 Euro. Zurück blieb ein Sachschaden von rund 150 Euro. Eine Streife der Bundespolizei entdeckte das Diebesgut wenig später im Bereich Konradstraße/Wilhelm-Stolle-Weg. Die Baumaschine wurde seinem rechtmäßigen Eigentümer übergeben. Die weiteren Ermittlungen führt der Kriminaldienst des Polizeireviers Zittau-Oberland. (ts)


Kupferrohr gestohlen

Seifhennersdorf, Feldhäuserweg
29.01.2017, 10:30 Uhr - 30.01.2017, 16:30 Uhr

Unbekannte haben vom Sonntag zum Montag etwa sechseinhalb Meter Kupferrohr von einem Gartengrundstück am Feldhäuserweg in Seifhennersdorf entwendet. Die Höhe des Stehlschadens konnte noch nicht beziffert werden. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Zittau-Oberland übernimmt die weiteren Ermittlungen. (ts)


Unfall nach Ausweichmanöver

B 156, Weißwasser/O.L. - Boxberg/O.L.
30.01.2017, 10:40 Uhr

Ein Unfall ereignete sich am Montagvormittag auf der B 156 zwischen Weißwasser und Boxberg. Ein 62-Jähriger war auf der Bundesstraße mit seinem Dacia unterwegs und wich nach eigenen Angaben einem Tier aus. Bei diesem Manöver kam der Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Verkehrsleitpfosten und zwei Bäumen. Am Auto entstand Totalschaden, der mit etwa 10.000 Euro beziffert wurde. Der 62-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. (ts)


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Frau Fleischmann, Herr Knaup und Herr Bretschneider
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Torsten Schultze

Polizeipräsident 
Torsten Schultze

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen