1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Enkeltrick/Polizeihund überführte Einbrecherduo/Einfach abgehauen ...

Verantwortlich: Susen Stöhr, Birgit Höhn, Stephan Rauhut, Uwe Voigt
Stand: 15.02.2017, 16:55 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Enkeltrick – angebliche Nichte betrügt Rentnerin um ihren wertvollen Schmuck                                                        

Ort: Leipzig- Eutritzsch, Wilhelm-Sammet-Straße
Zeit: 14:00 Uhr bis 14:45 Uhr

Eine 79-jährige Dame wurde am Dienstagnachmittag Opfer eines Enkeltricks. Die Rentnerin wurde durch eine unbekannte weibliche Person auf ihrem Festnetztelefon angerufen. Dabei meldete sich die Anruferin nicht namentlich, sondern die Rentnerin dachte anhand der Stimmfarbe, ihre Nichte erkannt zu haben und sprach deshalb auch die unbekannte Anruferin gleich mit dem Vornamen ihrer Nichte an. Da die Unbekannte sofort glaubwürdig machte, dies zu sein, bestanden auch seitens der älteren Dame keinerlei Zweifel, dass sie tatsächlich ihre reelle Nichte am Telefon hat. Deshalb kamen der älteren Dame auch zunächst keinerlei Zweifel, als die vermeintliche Verwandte zum einen angab, eine Eigentumswohnung in Halle gekauft zu haben und zur Beglaubigung des Kaufvertrages gerade beim ihrem Notar sitzen würde und zum anderen deshalb dringend noch am heutigen Tag Bargeld in Höhe von  20.000 Euro benötige, da sie sonst zusätzlich eine Strafe in Höhe von 2.800 Euro bezahlen müsste. Um den gesamten Prozess zu beschleunigen, wurde durch die unbekannte Täterin vorgeschlagen, eine Banküberweisung zu ihren Gunsten zu veranlassen. Daraufhin teilte die Rentnerin jedoch mit, dass sie über einen solchen Geldwert auf ihrem Konto momentan nicht verfüge, aber entsprechend wertigen Schmuck zu Hause habe. Nach kurzer und abrupter Unterbrechung des ersten Telefongesprächs wurde die Geschädigte erneut von der unbekannten weiblichen Person angerufen. Im zweiten Gespräch wurde der 79-Jährigen durch ihre vermeintliche Nichte mitgeteilt, dass sich soeben der Notar einen Gutachter zu sich bestellt hat, der ihren Schmuck schätzen soll, so dass sie die Rate für ihre Eigentumswohnung zahlen kann. In der weiteren Folge wurde nun der Geschädigten mitgeteilt, dass der Notar seinen Gehilfen zu ihr nach Leipzig schicken wird, um den Schmuck bei ihr abzuholen. Nach einer  Wartezeit von ca. 15 Minuten wurde die 79-Jährige erneut von der Unbekannten telefonisch kontaktiert und ihr mitgeteilt, dass der Gehilfe des Notars nun vor ihrer Wohnungstür stehe und auf sie warte. Die ältere Dame ging gutgläubig mit ihrem Schmuck in der Hand an die Hauseingangstür, wo ein junger Mann lauerte. Dieser begrüßte sie ältere Dame im akzentfreien Hochdeutsch und stellte sich als Notargehilfe Herr "Breuner" vor. Die Geschädigte händigte an dem ihr unbekannten jungen Mann ihren gesamten Schmuck aus, ohne nach einem Ausweisdokument oder ähnlichem zu fragen. Erst als der junge, unbekannte Mann mit dem Schmuck weg war, hatte die Rentnerin Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Geschichte und verständigte die Polizei. Nach neusten Erkenntnissen beläuft sich der Stehlschaden nun auf schätzungsweise rund 25.000 Euro. Denn unter den Schmuckstücken befanden sich u. a.:

• ca. neun Ketten  585er Gold
• zwei Weißgoldketten mit Anhänger (Kreuz & Herz)
• ca. acht Armbänder 585er Gold
• eine Armspange mit Smaragd und Brillanten besetzt
• eine Weißgoldkette mit Perlenanhänger und fünf Saphiren
• ein Anhänger mit einem Karat-Shapiranhänger mit sechzehn Brillanten
• ein Anhänger 585er Gold mit einem Brillanten
• ein Anhänger 585er Gold mit einer Perle
• ein Anhänger 585er-Gold
• ein Anhänger 585-Gold (Weiß-,Gelb-,Rotgold) als fünfblättrige Blume
• zwei Anstecknadeln (Gemme , Frauenköpfe) aus 585er-Gold
• zwei Uhrketten 585-Gold. Davon eine Uhr im Deckel ziseliert. Hersteller derzeit nicht bekannt, die andere Uhr mit römischen Ziffernblatt. Bei den Uhren handelt es sich um Sprungdeckel-Uhren für Damen.
• eine Damen-Armbanduhr, 585er-Gelbgold, Hersteller/Marke unbekannt
• siebzehn Damen-Ringe und drei Herren-Ringe aus 585er-Gold, zum Teil mit Perlen versehen und Edelsteinen besetzt.
• ein Paar Herren-Manschettenknöpfen, 585er-Gold, mit abgebildeten Münzen "Elisabeth  II."
• sechs Münzen, drei Krügerrand -10Z- 100%-Reingold,  davon zwei aus Südafrika und nochmals drei 20-Mark-Münzen Deutsches Reich & Preußen aus 100% Reingold.

Bilder zu den entwendeten Schmuckstücken werden als Anlage 1 beigefügt.

Die Nummer der unbekannten Anruferin ist derzeit polizeilich noch nicht bekannt. Jedoch wurde ein Beschluss am Amtsgericht Leipzig zur Erhebung von Verbindungsdaten gem. § 100g StPO angeregt. Ebenfalls wurde zu dem Abholer ein Phantombild erstellt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen in alle Richtungen. (Stoe)

Durch Faustschlag im Gleisbett          

Ort: Leipzig-Zentrum, Willy-Brand-Platz 5
Zeit: 14.02.2017, 21:10 Uhr

Am späten Dienstagabend wurde ein 35-Jähriger an der Leipziger Zentralhaltestelle am Willy-Brand-Platz  von einem 32-Jährigen so mit der Faust ins Gesicht geschlagen, dass er zu Fall kam und dabei in das angrenzende Gleisbett der Linie 1 stürzte. Glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt keine Straßenbahn in der Anfahrt, so dass der Geschädigte sich wieder aufrappeln und aus dem Gleisbett aufstehen konnte. Augenscheinlich trug er durch den Schlag zunächst keine offensichtliche Verletzung davon. In der weiteren Folge wurde der Tatverdächtige durch die schnell eintreffenden Polizeibeamten der Bundes- und Landespolizei zunächst als Beschuldigter im Strafverfahren belehrt und aufgefordert, seine Personalien bekannt zu geben, da er Beschuldigter in einem Strafverfahren ist. Der 32-Jährige weigerte sich jedoch, seine Identität gegenüber den Beamten bekanntzugeben, so dass er zum Zwecke der Identitätsfeststellung durchsucht wurde. Auch das missfiel dem 32-Jährigen und er setzte sich kurz gegen die Polizeibeamten zur Wehr, indem er sich versuchte, sich aus dem Festhaltegriff herauszudrehen. Nachfolgend konnten jedoch verletzungsfrei die Personalien des Beschuldigten festgestellt werden. Als er durch die Polizeibeamten entlassen wurde, musste er seinen Ärger nochmals Raum geben indem er die Beamten beschimpfte und ihnen den Mittelfinger zeigte. Gegen ihn wird nun nicht nur wegen Körperverletzung, sondern auch wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. (Stoe)

Polizeihund überführt Einbrecherduo                     

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Klasingstraße
Zeit: 14.02.2017, 03:30 Uhr – 04:30 Uhr
 
Der Einbruch in eine Kneipe endete glücklicherweise nicht in einer Katastrophe. Die alarmierte Geschäftsführerin stellte zusammen mit den eingetroffenen Polizeibeamten fest, dass ein Fenster gewaltsam geöffnet und sämtliche Räumlichkeiten durchsucht wurden. Außerdem wurde versucht, ein Geschirrhandtuch in Brand zu stecken. Der Versuch misslang jedoch. Umgehend begann die Polizei mit ihrer Suche nach den Tätern. In unmittelbarer Tatortnähe stießen Polizeibeamte auf einen 31-jährigen Mann und eine 29-jährige Frau und unterzogen diese einer Kontrolle. Beide verstrickten sich schnell in Widersprüche und eine anschließende Durchsuchung ergab, dass beide Personen Einbruchswerkzeug mit sich führten. Bei der 29-jährigen Frau wurde außerdem eine kleine Menge Cannabis aufgefunden. Zum Einsatz kam auch Polizeispürhund „Fighter von den Kranichteichen“, der am Kontrollort Geruchsspuren von den beiden Personen aufnahm und schließlich zielgerichtet zum Einbruchsort führte. Angaben zum Stehl- bzw. Sachschaden können nicht gemacht werden. (Ra)

Portmonee geklaut                     

Ort: Leipzig-Leutzsch, Georg-Schwarz-Straße
Zeit: 13.02.2017, 17:30 Uhr bis 14.02.2017, 08:00 Uhr

Nachdem der Versuch eines unbekannten Täters, die Eingangstür eines Geschäftes aufzuhebeln, fehlschlug, zerstörte er kurzerhand die Scheibe und kletterte durch das Loch. Er durchsuchte alle Räumlichkeiten, wühlte in Schränken und fand schließlich eine Geldbörse mit einer mittleren zweistelligen Summe und diversen Kreditkarten. Diese steckte er ein, stahl außerdem noch eine Umhängetasche und verschwand. Während der Stehlschaden mit etwa 100 Euro beziffert wurde, ist die Höhe des Sachschadens noch unklar. Die Geschädigte (26) erstattete Anzeige. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Fahrzeug weg!                                

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Nord, Nordplatz 
Zeit: 13.02.2017, 19:00 Uhr – 14.02.2017, 06:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten braunen Skoda Superb, ein Firmenfahrzeug, des  31- jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 13.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

Landkreis Leipzig

Einbruch in Einfamilienhaus                                 

Ort: Wurzen
Zeit: 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr

Unbekannte Täter warfen am Dienstagabend die Fensterscheibe eines Einfamilienhauses in Wurzen ein und nutzten die kurze Abwesenheit des Ehepaares, um das im Haus befindliche Büro zu durchwühlen. Die unbekannten Einbrecher konnten durch den Klau eines Portemonnaies u. a. zwei Führerscheine, einen Personalausweis und Bargeld entwenden. Bislang befindet sich der Gesamtsachschaden im oberen dreistelligen Wert. Die Polizei ermittelt wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls. (Stoe)

Einbrecher im Rathaus Trebsen              

Ort: Trebsen/Mulde, Markt
Zeit: 14.02.2017,02:45 Uhr 

In der Nacht zu Mittwoch wurde das Rathaus Trebsen durch zwei unbekannte Täter heimgesucht. Der Spurenlage nach zu urteilen, gelangten die unbekannten Delinquenten zunächst durch eine unverschlossene Tür in das Gebäude und bewegten sich dann fast unbemerkt im Gebäude fort. Ein Bewohner bemerkte zwar die zwei, seinen Angaben zu Folge männlichen Personen im Flur des Objektes, aber verständigte erst am nächsten Morgen die Polizei, so dass die beiden Täter mit einer Geldkassette und diversen Kassenbelegen aus dem Gebäude flüchten konnten. Ein Gesamtsachschaden konnte durch die Verantwortliche bislang noch nicht bekannt gegeben werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls wurde eingeleitet. (Stoe)
 
Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Alkoholfahrt endet mit Unfall            

Ort: Leipzig, OT Altlindenau, Jahnallee
Zeit: 13.02.2017, ca. 21:30 Uhr
 
Ein unter Alkoholeinfluss stehender 51-jähriger Audi-Fahrer befuhr auf der linken Spur die Jahnallee stadtauswärts. Dabei hatte er jedoch große Probleme, die Spur zu halten. An einem Brückenende kollidierte er schließlich mit einem neben sich fahrenden Opel. Beide Fahrzeuge hielten auf einem nahegelegenen Parkplatz, um die Unfallabwicklung zu besprechen. Dabei versuchte der 51-Jährige mehrfach, den 36-jährigen Opel-Fahrer davon zu überzeugen, dass man für die Klärung keine Polizei bräuchte. Dem 36-Jährigen fiel jedoch auf, dass sein Unfallgegner nicht nüchtern unterwegs war und verständigte die Polizei. Der 51-Jährige übergab dem 36-Jährigen unvermittelt seinen Personalausweis und machte sich zu Fuß von dannen. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten den 51-Jährigen kurze Zeit später an einer Straßenbahnhaltestelle aufgreifen und brachten ihn wieder zum Parkplatz zurück. Ein hier durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Nachdem noch vor Ort der Führerschein beschlagnahmt wurde, ging es für den Mann zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Anschließend wurde er aus der Maßnahme entlassen. (Ra)

Radfahrerin von Pkw erfasst – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.    

Ort: Leipzig, OT Gohlis-Nord, Max-Liebermann-Straße
Zeit: 30.01.2017, ca. 08:00 Uhr
 
Eine Radfahrerin (21) befuhr den Radweg auf der Max-Liebermann-Straße und überquerte bei „Grün“ die Kreuzung Max-Liebermann-Straße/Virchowstraße. Dabei wurde sie von einem Pkw erfasst, der von der Max-Liebermann-Straße nach rechts in die Virchowstraße abbog. Die Radfahrerin verletzte sich dabei. Der Pkw setzte nach kurzem Halt seine Fahrt fort, ohne seine Daten zu hinterlassen. Bei dem Pkw soll es sich um einen cremefarbenen Jeep handeln, der von einem etwa 50-jährigen Mann gesteuert wurde.
Gesucht werden Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise zum beteiligten Fahrzeug geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Ra)

Landkreis Leipzig

Einfach abgehauen …          

Ort: Zwenkau, OT Kleindalzig, B 186
Zeit: 14.02.2017, gegen 21:30 Uhr

… war der Fahrer/die Fahrerin eines Pkw nach einem Unfall. Der oder die Autofahrer/in erfasste gestern Abend einen auf der B 186 von Kleindalzig in Richtung Zwenkau laufenden Fußgänger (60) und fuhr dann einfach weiter, ohne sich um den Verunglückten zu kümmern. Der Mann erlitt schwere Verletzungen und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort dauern an. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Verhalten des Fußgängers und des/der Autofahrers/-in sowie zum Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Telefon (03433) 244-0. (Hö)

Frau führt Pkw unter Alkohol          

Ort: Grimma, Am Wolfsgraben
Zeit: 14.02.2017, ca. 22:00 Uhr
 
Obwohl sie Alkohol zu sich genommen hatte, setzte sich eine 43-jährige Frau hinter das Steuer ihres Mitsubishis und fuhr los. Offensichtlich rechnete sie nicht damit, dass sie kurze Zeit später von der Polizei kontrolliert wird. Dieser fiel der Alkoholgeruch auf und ein freiwilliger Atemalkoholtest wurde durchgeführt; Ergebnis: 0,76 Promille. Damit war die abendliche Fahrt beendet. (Ra)


 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand