1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz

Medieninformation: 135/2017
Verantwortlich: Jana Ulbricht
Stand: 03.03.2017, 21:45 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz

Stand: 21.45 Uhr

Die Dresdner Polizei führte heute anlässlich des Fußballspiels der 2. Bundesliga SG Dynamo Dresden gegen 1. FC Kaiserslautern einen Polizeieinsatz durch. Insgesamt sicherten rund 730 Einsatzkräfte der sächsischen Polizei die Begegnung ab.

Die Anreise aller Fans verlief störungsfrei. Die Gästefans aus Kaiserlautern reisten vorranging mit Reisebussen sowie eigenen Fahrzeugen an. Ein Teil der Gästefans nutzten das von den Dresdner Verkehrsbetrieben unterstützte Shuttlebusangebot vom empfohlenen Parkplatz zum Stadion.

Gegen 17.30 Uhr wurden Rettungskräfte wegen eines verletzten Radfahrers zur Sidonienstraße gerufen. Ersten Erkenntnissen zu Folge befuhr der Radfahrer (49) den Radweg an der Sidonienstraße aus Richtung Uhlandstraße kommend. Kurz vor der Mary-Wigman-Straße wurde er aus einer Personengruppe heraus gestoßen und stürzte. Dabei zog sich der 49-Jährige schwere Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei der Personengruppe soll es sich um Dresdner Fußballfans gehandelt haben.

Die Polizei bittet Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben und weitere Angaben machen können, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Während des Spiels kam es zu keinerlei Störungen.

Die Abreise der Fans größtenteils störungsfrei. Mit Shuttlebussen wurden die Gästefans zum Parkplatz ihrer Fahrzeuge zurückgebracht.

Gegen 21.00 Uhr kam es im Bereich Gret-Palucca-Straße zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen Heim- und Gästefans. Die Personengruppen mussten durch die Einsatzkräfte getrennt werden.

Am Eingang an der Blüherstraße wurde gegen 21.00 Uhr einem Gästefan sein Fanschal entrissen. Einsatzkräfte stellten zehn mutmaßlich beteiligte Dynamofans fest. Der Geschädigte war leicht verletzt worden. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Raubes aufgenommen.

Im Rahmen des Einsatzes wurden zudem zwei Kundgebungen und ein Aufzug in Dresden-Gorbitz sowie eine Veranstaltung auf dem Neumarkt abgesichert. Diese verliefen allesamt friedlich. (ju)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281