1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einmal spenden, aber sofort!/Unbeherrscht!/Unbekannter auf Baustelle/"Die Fahrräder hab ich geklaut!"/Böse Überraschung/Frontal erfasst

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Katharina Geyer, Birgit Höhn
Stand: 04.04.2017, 16:05 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Einmal Spenden, aber sofort!                   

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Südost, Straße des 18. Oktober
Zeit: 03.04.2017, 16:20 Uhr - 16:30 Uhr

Ein zaghaftes Tippen am Arm ließ den Mann aufblicken, der in jenem Moment seine Einkäufe im Auto verstaute. Dann sah er zum einen eine große Liste, auf der in großen Lettern die Überschrift "Spendenaufruf für den Bau einer Integrationseinrichtung für Taubstumme und Menschen mit Handicap“ titelte und zum anderen eine kleine Frau, die ihm diese Liste mit der Bitte um eine Spende entgegenhielt. Da schon einige Spendenbeiträge auf der Liste vermerkt waren, dachte sich der 48-Jährige, weshalb nicht, und überreichte einen Fünf-Euro-Schein. Als die Frau jedoch den Schein entgegen genommen hatte und plötzlich schleunigst das Weite suchte, wurde der freigiebige Spender misstrauisch. Er recherchierte fix im Internet und entdeckte tatsächlich einen Beitrag, in dem beschrieben wurde, wie Betrüger sich mit der gleichen Masche - "Klemmbrettmasche" - an spendenfreudigen Menschen bereichern.
Da reichte es dem Herrn, er folgte der Frau und stellte sie zur Rede. Sofort merkte er auch, dass sie nicht taubstumm war, denn netterweise betitelte sie ihn mit weniger höflichen und salonfähigen Bezeichnungen.
Doch der 48-Jährige ließ nicht locker, wollte eine Erklärung für den Betrug. Dann plötzlich hielt ein Auto neben ihm und zwei Männer sprangen heraus. Sie drohten dem Mann, ihn und seine Familie zu töten und auch zu ... (das Lesen dieses Aktes erspare ich dem Leser gern), sollte er nicht sofort verschwinden. Dann verschwanden die Männer auch wieder so geschwind, wie sie gekommen waren. Der 48-Jährige zeigte den Vorfall bei der Polizei an, die nun wegen Bedrohung, Betrug und Beleidigung ermittelt.
Zur Beschreibung des Pärchens konnte er folgendes sagen:
Spendensammlerin:
- 23 - 27 Jahre alt,
- 162 - 165 cm groß,
- osteuropäisches Aussehen,
- kräftige Statur
- blond gefärbte Haare, ein wenig länger als schulterlang
- dunkle Bekleidung mit weißen Sportschuhen (Jacke aus Filz)
- rote Umhängetasche
- im linken Ohr goldfarbene Kreole
- an der rechten Hand ein silberfarbener Ring
- gute deutsche Aussprache mit Akzent
- kurze Fingernägel nicht lackiert

Der Fahrer:
- 25 - 30 Jahre alt,
- 176 bis 180 cm groß,
- arabisches Aussehen,
- schlanke Gestalt,
- schwarze Haare ca. 4 cm lang
- schwarzer Vollbart
- sehr noble Bekleidung, grauer Mantel, dunkle Hose, dunkle Slipper, ohne Strümpfe
- gebrochenes Deutsch

Der Beifahrer:
- 23 - 27 Jahre alt
- arabisches Aussehen
- 176 bis 180 cm groß,
- schlanke Gestalt,
- schwarze Haare ca. 9 cm lang, abstehende Ohren,
- Brille mit hellem Rahmen
- Vollbart
- elegante Bekleidung: sportlich, hellblaue Jackett, dunkles Shirt
- gebrochenes Deutsch

Das Auto:
- älterer silberfarbener VW Passat mit französischem Kennzeichen
- schlecht lackierte Felgen
- mehrere Beschädigungen
- hinten getönte Scheiben
- Kofferraum war bis zum Dach vollgestopft

Die Polizei warnt vor jenen Betrügern, die das Mitgefühl von Menschen ausnutzen und unter Vortäuschen, für „taubstumme“ Menschen Spenden zu sammeln, sich selbst bereichern. Diese sogenannte „Klemmbrett-Masche“ ist kein örtlich begrenztes Phänomen, sondern wurde auch in anderen bundesdeutschen Städten festgestellt. Generell rät die Polizei davon ab, auf der Straße zu viele persönliche Daten preiszugeben, insbesondere, wenn neben der Unterschrift noch Namen und Adressen verlangt werden. Gesundes Misstrauen ist hier wichtig. Denn sollte es sich nicht um seriöse Spendensammler handeln, besteht die Gefahr des Datenmissbrauchs, so z. B. dem Adresshandel.
Sollten Sie auf der Straße angesprochen werden und scheint Ihnen das Anliegen des anderen nicht seriös, dann lehnen Sie freundlich, aber bestimmt ab und informieren Sie die Polizei. (MB)

Wer hat den Raubüberfall beobachtet?  

Ort: Leipzig; OT Lindenau, Lützner Straße
Zeit: 03.04.2017, 22:38 Uhr (polizeibekannt)

Als der 23-Jährige bei der Polizei Anzeige wegen Raub erstattete, war dieser erst wenige Minuten zuvor geschehen. Er erzählte, dass er gegen  22:15 Uhr mit der Straßenbahn der Linie 15 in der Henriettenstraße angekommen und dort auch ausgestiegen war. Sein Weg führte ihn anschließend von der Lützner Straße in Richtung Henriettenpark, wobei er einen kleinen, nur spärlich ausgeleuchteten Weg benutzte. Auf diesem kamen ihm plötzlich drei unbekannte „Gestalten“ entgegen, so der 23-Jährige. Einer von ihnen fragte nach Feuer. Höflich und auf der Suche nach dem Feuerzeug kramte daraufhin der Gefragte in seiner Tasche, wobei allerdings einen Moment seine Geldscheine zum Vorschein gekommen sein sollen. Da griff plötzlich der Unbekannte, der nach Feuer gefragt hatte, zu und entriss ihm die Tasche. Sofort rannte jener mit seiner Beute davon. Als der 23-Jährige allerdings folgen wollte, sprach ihn ein anderer der Unbekannten an und verlangte die Herausgabe des Telefons. Kurz darauf erhielt er noch einen Schlag ins Gesicht. Das wollte der 23-Jährige wohl nicht auf sich sitzen lassen und schlug zurück. Letztlich flüchteten die beiden Unbekannten über die Lützner Straße. Zuhause rief er dann die Polizei. Ihnen gegenüber beschrieb er den Räuber der Tasche folgendermaßen:

- 165 - 170 cm groß
- schlanke Gestalt
- helle Hautfarbe
- dunkler Haartyp, kurze Haare
- er trug eine schwarze Sportjacke mit weißen Streifen vom Halsansatz bis zu den Ärmelenden vom Hersteller adidas, das Emblem als weißer Print im Brustbereich aufgedruckt, eine dunkle Hose, weiße Schuhe des Herstellers Nike

Den Schläger beschrieb er als 170 cm großen Mann, eher nordafrikanischen Typs.

Jedenfalls erbeuteten die Räuber seinen Personalausweis, die Krankenkassenkarte, eine EC-Karte und einen mittleren dreistelligen Geldbetrag, so der 23-Jährige.
Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen Raubes und bittet Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen machen können, sich in der Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

Unbeherrscht!             

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Nord, Tröndlinring
Zeit: 03.04.2017, 11:00 Uhr

Gestern Vormittag entgleiste einem 36-Jährigen völlig die Beherrschung. Überaus aggressiv wandelte er am Tröndlinring entlang und trat währenddessen gegen Autos oder warf Fahrräder um. Passanten, die auf ihn aufmerksam geworden waren, informierten die Polizei. Die Gesetzeshüter entdeckten den überaus unbeherrschten Mann an der Haltestelle Tröndlinring, wo er bereits drei Glasscheiben der Straßenbahnhaltestelle zerstört hatte. Außerdem trat er gegen die Tür eines VW Golfs, dessen Fahrerin den dadurch entstandenen Lackschaden auf ca. 100 Euro schätzte. Kurzerhand wurde er in Gewahrsam genommen, wobei er zuvor noch seinen Kopf einem Härtetest unterzog und mit diesem eine Schaufensterscheibe in der Pfaffendorfer Straße zerschlug. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 700 Euro. Gegen den 36-Jährigen wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt. (MB)

Aus dem Innenhof verschwand ...            

Ort: Leipzig, OT Volkmarsdorf
Zeit: 03.04.2017, 10:00 Uhr – 10:50 Uhr

… innerhalb einer knappen Stunde das Trekkingrad eines 29-Jährigen samt des hochwertigen Kinderanhängers. Der 29-Jährige hatte das hochwertige Gespann (ca. 3.000 Euro) dort angeschlossen, um einige Weg zu erledigen. Als er zurückkehrte,  fehlte von diesem jegliche Spur. Fragen wirft nun der Fakt auf, dass die Haustür von beiden Seiten einen Knauf besitzt, so dass diese nicht durch jedermann geöffnet werden kann. Die ZentrAB Fahrrad ermittelt. (MB)

Mit Werkzeugen geflüchtet, …                     

Ort: Leipzig-Zentrum, Rosa-Luxemburg-Straße
Zeit: 01.04.2017, 13:00 Uhr bis 03.04.2017, 06:15 Uhr

… war ein unbekannter Täter. Durch Herausheben eines Zaunfeldes gelangte er zunächst auf das Firmengelände. Anschließend hebelte er mehrere Werkstatträume auf und durchwühlte alles. Mit einem Plasmaschleifer sowie vier Winkelschleifern im Wert von ca. 1.500 Euro verschwand er. Die Höhe des Sachschadens bezifferte der geschädigte Firmeninhaber (49) mit ca. 200 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Unbekannter auf Baustelle                   

Ort: Leipzig-Reudnitz, Teubnerstraße
Zeit: 31.03.2017, 15:00 Uhr bis 03.04.2017, 06:30 Uhr

Über die Zugangstür in den Rohbau eines künftigen Mehrfamilienhauses gelangte übers Wochenende ein Einbrecher. Er hebelte im Keller mehrere Türen auf und stahl aus den Räumen, die momentan als Lager mehrerer Baufirmen genutzt werden, verschiedene Baumaschinen und Werkzeuge im Wert einer mittleren vierstelligen Summe. Die Polizei gerufen hatte ein Mitarbeiter (31) einer der drei geschädigten Firmen. Es fehlen Akkuschrauber, diverse Laser, ein 4 kg schweres Schweißgerät, eine Säge sowie von zwei Mitarbeitern die Reisetasche mit Arbeitsbekleidung und diversen Werkzeugen. Für den Abtransport des Diebesgutes dürfte ein Fahrzeug genutzt worden sein. Die Polizei sucht Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zum Täter und/oder zu dessen Tatfahrzeug geben können. Diese wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66. (Hö)

Hoher Diebstahlschaden nach Einbruch         

Ort: Leipzig-Burghausen
Zeit: 31.03.2017, 14:00 Uhr bis 03.04.2017, 15:00 Uhr

Übers Wochenende fuhren die zwei Bewohner des Einfamilienhauses weg, kehrten gestern Nachmittag wieder zurück und erlebten eine böse Überraschung: Ins Haus war eingebrochen worden. Durch die zuvor aufgehebelte Kellertür waren die Täter ins Eigenheim gelangt und hatten offenbar gezielt die unteren Räumlichkeiten durchsucht. Sie öffneten gewaltsam Mobiliar und Behältnisse, stahlen diversen Schmuck, mehrere Uhren, einen Bargeldbetrag im höheren fünfstelligen Bereich sowie diverse Edelmetalle, ebenfalls im fünfstelligen Wert. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Die Geschädigten riefen sofort die Polizei. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Teures Mobiltelefon gestohlen             

Ort: Leipzig-Zentrum, Straße des 18. Oktober
Zeit: 03.04.2017, gegen 14:00 Uhr

Ein 54-Jähriger fuhr gestern Nachmittag zum Einkaufen. Sein Handy im Wert von ca. 900 Euro befand sich in seiner Manteltasche. Als er wieder zu Hause war, stellte er den Verlust seines Mobiltelefons fest. Er suchte gründlich im Auto, fand es dort jedoch nicht. Da er annahm, dass es ihm im Einkaufsmarkt aus dem Mantel gestohlen wurde, zeigte er den Diebstahl bei der Polizei an. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Tasche und Rucksack aus Transporter gestohlen  

Ort: Leipzig-Seehausen, An der Passage
Zeit: 03.04.2017, zwischen 13:30 Uhr und 14:20 Uhr

Fahrer und Beifahrer hatten für eine knappe Stunde ihren Firmenwagen, einen weißen Daimler Sprinter, ordnungsgemäß verschlossen auf einem Parkplatz abgestellt. Als beide Männer (45, 46) zum Fahrzeug zurückkehrten, stellten sie schon fest, dass Rucksack samt I-Pad, diversen Ladekabeln, Essen, Getränken und Süßigkeiten sowie  Tasche mit Tablet und Hülle, diversen Unterlagen und einem Ordner fehlten. Danach bemerkten sie, dass am Schloss der Fahrertür manipuliert worden war. Sie verständigten die Polizei. Der Stehlschaden wurde mit über 2.000 Euro angegeben; der Sachschaden hingegen ist noch unklar. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Ladendiebe

Fall 1               

Diebesgut im Kinderwagen versteckt

Ort: Leipzig-Zentrum, Rosa-Luxemburg-Straße
Zeit: 03.04.2017, kurz nach 09:00 Uhr

Ein Pärchen mit einem Kinderwagen betrat ein Geschäft. Die Frau verwickelte die Verkäuferin (27) in ein Gespräch. Währenddessen entwendete der Mann drei E-Zigaretten sowie zwei Akkus und versteckte das Diebesgut im Wert von knapp 300 Euro im Kinderwagen. Danach verschwanden beide. Die Verkäuferin informierte einen Mitarbeiter (29), welcher die Polizei rief.

Fall 2              

Ort: Leipzig-Seehausen, Handelsstraße
Zeit: 03.04.2017, gegen 17:45 Uhr

Beim Ladendiebstahl in einem Discounter wurde gestern Nachmittag ein junger Mann (22, Russe) erwischt. Er hatte gerade diverse Lebensmittel im Wert von 72 Euro in seinem mitgebrachten Rucksack verstaut und war dabei von einem Ladendetektiv beobachtet worden. Als der Dieb die Kassenzone passiert hatte, hielt ihn der Mitarbeiter fest, bat ihn ins Büro und verständigte die Polizei. Der 22-Jährige hat sich strafrechtlich zu verantworten. (Hö)

Ohne „über Los zu ziehen“ ins Gefängnis                   

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Abtnaundorf, Rackwitzer Straße
Zeit: 03.04.2017, gegen 19:50 Uhr

Führerschein entzogen, Pkw außer Betrieb gesetzt, nicht zugelassene Kennzeichen am Fahrzeug angebracht, ergo eine Urkundenfälschung begangen und dann noch durch zwei Haftbefehle gesucht …, diese Umstände in Summe waren gestern Abend für einen 38-jährigen Mann aus Sachsen-Anhalt der Fahrschein in die JVA Leipzig. Reuig ließ sich der Gesuchte anstandslos mitnehmen. Offenbar hatte er nicht damit gerechnet, im angrenzenden Bundesland Sachsen erwischt zu werden. Und die Moral von der Geschicht: Innerdeutsche Grenzen schützen vor Haftstrafe nicht! (KG)

„Die Fahrräder hab ich geklaut!“            

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Lilienstraße
Zeit: 03.04.2017, gegen 09:30 Uhr

Spontane Ehrlichkeit gegenüber der Polizei ist eher selten, weshalb zwei Kollegen des Streifendienstes gestern Vormittag überrascht waren, als sie einen Fahrraddieb zur Rede stellten. Der war den Kollegen auf der Wurzner Straße, Ecke Hermann-Liebmann-Straße aufgefallen, da er zwei in sich angeschlossene Fahrräder neben sich herschob. Als die Beamten ihn zur Rede stellten, erhielten sie in verwaschener Aussprache die Sofortantwort: „Hab ich grad geklaut.“ Sein Ziel war es, die Räder zu Geld zu machen, um dafür Drogen zu kaufen. Gestohlen hatte er sie aus einem Hinterhof der Lilienstraße. Überdies hatte er versucht, mit seinem Wohnungsschlüssel (!) einen vor dem Grundstück parkenden Pkw zu öffnen. Der Schlüssel weigerte sich, einer solchen Fremdnutzung nachzukommen und brach trotzig ab. Wer weiß, was der 41-Jährige noch versucht hätte, wenn die Polizei ihn nicht erwischt hätte – unter dem Einfluss von 2,14 Promille Alkohol schien er jedenfalls zu einigem Unsinn in der Lage zu sein. Nichtsdestotrotz: Die Polizei ermittelt nun wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls und Sachbeschädigung gegen den Mann. (KG)
Landkreis Nordsachsen

Böse Überraschung …                     

Ort: Doberschütz
Zeit: 03.04.2017, zwischen 09:30 Uhr und 10:15 Uhr

… gestern Vormittag für die Bewohnerin eines Einfamilienhauses: Die junge Frau hatte für ca. eine Dreiviertelstunde das Haus verlassen und musste bei ihrer Rückkehr feststellen, dass an der Haustür von innen ein Schlüssel steckte und im Flur mehrere Kleidungsstücke auf dem Boden lagen. Danach fand sie das offen stehende Badfenster vor, durch welches offensichtlich der Einbrecher eingestiegen war. Alle Zimmer und das Mobiliar wurden durchwühlt und es fehlen jetzt ein Fernseher aus dem Wohnzimmer, diverser Schmuck und Parfüm verschiedener Marken. Ob und was noch gestohlen worden war, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Geschädigte informierte umgehend die Polizei. Die Gesamtschadenssumme ist noch unklar. Kriminaltechniker und auch ein Fährtenhund waren im Einsatz. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Radfahrerin verletzt – Autofahrer fuhr weiter
Zeugenaufruf m. d. B. u. V.       
             

Ort: Leipzig-Eutritzsch, Delitzscher Straße
Zeit: 03.04.2017, gegen 16:45 Uhr

Eine Fahrradfahrerin (35) fuhr auf dem Radweg der Delitzscher Straße stadteinwärts. Im Bereich der Einfahrt zum Parkplatz eines Einkaufsmarktes wurde sie von einem in gleicher Richtung fahrenden blauen Pkw erfasst, dessen Fahrer nach rechts auf den Parkplatz abbog. Die Frau stürzte, verletzte sich leicht und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Zwei Zeugen riefen Rettungswesen und Polizei. Der Pkw-Fahrer fuhr über den Parkplatz des Discounters und setzte seine Fahrt pflichtwidrig über eine hintere Ausfahrt in Richtung Bünaustraße fort. Am Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 50 Euro.
Zu diesem Unfall sucht die Polizei, die wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt, dringend Zeugen. Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum genauen Unfallhergang und insbesondere zum Fahrzeug (Fabrikat und amtliches Kennzeichen) sowie dessen Fahrer machen? Hinweise erbittet die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Telefon (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255-2910. (Hö)

Reifenplatzer auf der A 14                       

Ort: Leipzig, BAB 14, Richtung Magdeburg, Ausfahrt 25
Zeit: 03.04.2017, gegen 15:40 Uhr

Am gestrigen Nachmittag ereignete sich auf der A 14 ein unglücklicher Unfall, wobei dem Fahrer (46) eines weißen Audi A 5 der hintere linke Reifen platzte. Der 46-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle über seinen Wagen und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Audi überfuhr einen Leitpfosten und ein weiteres Verkehrszeichen, schlug in den angrenzenden Hang und schleuderte zurück auf die Fahrbahn, wo er liegen blieb. Dank eines Schutzengels sollte der Fahrer nur leicht verletzt werden und wurde zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der Audi, mit einem geschätzten Schaden von ca. 8.500 Euro, musste abgeschleppt werden. Bis gegen 17:40 Uhr war der rechte Fahrstreifen auf der BAB gesperrt und musste darüber hinaus gesäubert werden. (KG)

Ausstieg mit Hindernissen     

Ort: Leipzig, OT Schleußig, Industriestraße
Zeit: 03.04.2017, gegen 09:00 Uhr

Eine sich plötzlich öffnende Autotür sollte einem Fahrradfahrer (32) gestern Morgen zum Verhängnis werden. Er befuhr mit seinem Rad ordnungsgemäß den Fahrradweg, als der vor ihm parkende Fahrer (40) eines schwarzen Opel Insignia plötzlich seine Tür öffnete. Der 40-Jährige hatte dabei den Blick in den Rückspiegel vergessen und somit den 32-Jährigen übersehen. Der wiederum stürzte und verletzte sich leicht. Gegen den 40-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt. (KG)

Landkreis Nordsachsen

Schwer gestürzt!      

Ort: Delitzsch; Dübener Straße/Ostsiedlung in östliche Fahrtrichtung
Zeit: 03.04.2017, 06:40 Uhr

Beim Linksabbiegen übersah ein 43-Jähriger jene Radfahrerin (58), die auf der Dübener Straße in westliche Richtung fuhr. Er selbst war mit seinem Ford C-Max ebenfalls auf der Dübener Straße, allerdings in südliche Richtung gefahren und wollte dieser weiter folgen. Er erfasste die 58-Jährige, die daraufhin stürzte und schwere Prellungen sowie Abschürfungen im Hals- und Schulterbereich erlitt. Deshalb wurde auch eine stationäre, medizinische Behandlung im Delitzscher Krankenhaus notwendig. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, am Auto von ca. 2.000 Euro, am Fahrrad von ca. 500 Euro. (MB)

Frontal erfasst – Radfahrer schwebt in Lebensgefahr         

Ort: Torgau; B 182, Dahlener Straße
Zeit: 04.04.2017, gegen 08:00 Uhr

Mit Hubschrauber musste ein Radfahrer (56), der in Torgau bei einem Verkehrsunfall lebensbedrohlich verletzt wurde, in eine Leipziger Klinik geflogen werden.  
Der 56-Jährige war in den Morgenstunden auf dem Radweg der Dahlener Straße stadtauswärts geradelt und hatte Höhe des Hartenfelsstadions beabsichtigt, diese nach links zu überqueren. Dabei beachtete er offensichtlich den nachfolgenden Straßenverkehr nicht, denn just in dem Moment war ein VW Golf herangenaht. Dessen Fahrerin (49), die ebenfalls in stadtauswärtige Richtung gefahren war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste den Radfahrer frontal. Dabei schlug er mit solcher Wucht auf das Auto auf, dass die Frontscheibe zersprang und das Autodach eingedrückt wurde. Dadurch wiederum wurde auch die Beifahrerin (18) am Kopf schwer verletzt und musste in einem nahegelegenen Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Der 56-Jährige indes, der sofort intensiv-medizinisch behandelt wurde, schwebt weiterhin in Lebensgefahr. Nach dem Unfall musste die Dahlener Straße teilweise gesperrt werden, so dass es zu Verkehrsbehinderungen kam. Diese konnte kurz nach 12:00 Uhr, nachdem das Fahrrad und das Auto sichergestellt und abgeschleppt worden waren, wieder freigegeben werden.

Nun sucht die Verkehrspolizei noch nach solchen Zeugen, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (MB)

Sonstiges

Berufsinformationsabende der Polizei Sachsen
(Erinnerung – PM vom 24.02.2017)

Die sächsische Polizei veranstaltet im April und Mai 2017 drei Informationsabende für alle Interessenten am Polizeiberuf. Bei den Informationsveranstaltungen erhalten Sie nicht nur einen Einblick in die Ausbildung und das Studium bei der Polizei Sachsen, sondern werden auch über die Einsatzmöglichkeiten eines Polizeibeamten oder Wachpolizisten informiert. Darüber hinaus werden durch das Berufsberatungsteam der Polizeidirektion Leipzig die Einstellungsvoraussetzungen dargelegt, das Bewerbungs- und Auswahlverfahren erklärt und die verschiedenen Praktikumsmöglichkeiten vorgestellt.
Schüler, Eltern und alle mit Interesse am Polizeiberuf sind herzlich eingeladen. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unter Telefon 0341 966-42262 oder per E-Mail an berufsberatung@polizei.sachsen.de erforderlich.

Termine:

- 20. April 2017, 18:00 Uhr, Polizeirevier Borna // Feuerwehr Borna, Röthaer Straße 4, 04552 Borna

- 18. Mai 2017, 17:00 Uhr Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Str. 58, 04509 Delitzsch

- 30. Mai 2017, 17:00 Uhr Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, 04668 Grimma


 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand