1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Lärmprüfung überführte Drogendealer u.a. Meldungen

Medieninformation: 524/2017
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 28.08.2017, 14:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Lärmprüfung überführte Drogendealer


Zeit:     27.08.2017, 11.40 Uhr
Ort:      Dresden-Löbtau

Im Zuge einer Lärmprüfung stellten Polizeibeamte in der Wohnung eines
32-Jährigen verschiedenste Betäubungsmittel sicher. Der Mann wurde wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen.

Bereits am Sonntagmorgen hatten Anwohner der Braunsdorfer Straße die Polizei verständigt, da aus einer Wohnung laute Technomusik drang. Die Beamten konnten die entsprechende Wohnung ausfindig machen und für Ruhe sorgen.

Die eindringlichen Worte der Polizisten hielten offenbar nicht lange vor. Am Mittag riefen Anwohner erneut die Polizei, da wiederum überlaute Musik die Sonntagsruhe störte. Beamte suchten nun abermals die entsprechende Wohnung auf. Im Gespräch mit dem Mieter (32) in der Wohnung bemerkten die Einsatzkräfte auf einem Tisch eine augenscheinlich zum Konsum vorbereitete Drogenportion. Darauf angesprochen räumte der 32-Jährige ein, weitere Betäubungsmittel zu besitzen. Letztlich stellten die Polizisten 174 Ecstasytabletten, rund 180 Gramm Marihuana, 13 Gramm Haschisch, 15 Gramm Amphetamine sowie 28 Gramm Crystal sicher. Desweiteren wurden rund 1.200 Euro Bargeld und zwei Elektroimpulsgeräte sichergestellt.

Der 32-jährige Dresdner muss sich nun wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln verantworten. Er wird heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden einem Ermittlungsrichter vorgeführt. (ju)

Alkoholisierter 21-Jähriger beschädigte mehrere Fahrzeuge

Zeit:     27.08.2017, 06.25 Uhr
Ort:      Dresden-Striesen

Dresdner Polizeibeamte stellten Sonntagmorgen einen 21-Jährigen, der zuvor zehn Fahrzeuge beschädigt hatte.

Mehrere Anwohner im Bereich Comeniusstraße hatten die Polizei über drei Männer informiert, wobei einer die Außenspiegel parkender Autos abtreten würde.

Mehrere Streifen fahndeten nach den Missetätern und konnten einen Verdächtigen an der Stübelallee ausmachen. Der Mann ergriff sofort die Flucht, konnte jedoch kurz darauf gestellt werden. Die Täterbeschreibung mehrerer Zeugen sowie eine augenscheinliche Übereinstimmung von Schuhabdrücke an den Fahrzeuge mit den Schuhen des Mannes erhärteten den Tatverdacht gegen den 21-Jährigen.

Die Beamten stellten auf der Comeniusstraße und der Lipsiusstraße insgesamt neun Pkw verschiedenster Marken fest, bei denen die Außenspiegel abgetreten waren. Zudem war auf der Comeniusstraße ein Motorroller umgeworfen und beschädigt wurden. Nach derzeitiger Einschätzung beläuft sich der Sachschaden auf rund 6.000 Euro.

Der 21-Jährige stand unter Alkoholeinfluss. Ein Atemalkoholtest hatte einen Wert von 1,5 Promille ergeben. Daraufhin wurde eine Blutentnahme veranlasst. Der Dresdner muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten.

Auch die in der Erstinformation beschriebenen Begleiter (19/22) des Randalierers konnten ausfindig gemacht werden. Nach Aussagen der Zeugen hatten diese jedoch nicht gehandelt. Ein Tatverdacht gegen sie ergab sich bis dato nicht. (ju)

Aufenthaltsverbot durchgesetzt

Zeit:     26.08.2017, 04.30 Uhr
Ort:      Dresden-Äußere Neustadt

Einsatzkräfte nahmen in der Nacht zum Samstag einen 23-jährigen Libyer in Gewahrsam. Er hatte gegen ein Aufenthaltsverbot verstoßen.

Einsatzkräfte stellten den Mann gegen 04.30 Uhr auf der Alaunstraße fest. Bereits am frühen Abend hatten sie den 23-Jährigen über die Konsequenzen eines Verstoßes aufgeklärt. So musste er nun den Rest der Nacht im Gewahrsam der Dresdner Polizei verbringen. Die Kosten muss er selber tragen.

Die Dresdner Polizei hatte am Freitag einem 21-jährigen Eritreer sowie diesem 23-jährigen Libyer ein Aufenthaltsverbot für Bereich der Äußeren Neustadt zugestellt (siehe auch Medieninformation 520/2017 der PD Dresden vom 25.08.2017). (tg)

Auseinandersetzung bei Fußballspiel von A-Junioren

Zeit:     27.08.2017, 14.45 Uhr
Ort:      Dresden-Sporbitz

Am Sonntagnachmittag kam es auf dem Fußballplatz an der Pirnaer Landstraße zu einem Polizeieinsatz.

Der Zwischenfall ereignete sich in der 82. Minute eines Fußballspiels zwischen dem FV Blau-Weiß Zschachwitz und dem FC Dresden International (jeweils A-Junioren). Zunächst hatte ein 47-Jähriger in seiner Funktion als Ordnungsdienst mehrere Spieler und Fans der Gästemannschaft ermahnt, da diese zu nah an der Seitenlinie saßen. Ein ausgewechselter Spieler des FC Dresden (15) kam der Aufforderung nicht nach, sodass es in der Folge zu einer Rangelei zwischen ihm und dem 47-Jährigen kam. Beide Männer erlitten dabei leichte Verletzungen. In der Folge rannten mehrere Spieler und Zuschauer beider Vereine zu dem Duo, wobei es zu weiteren Tätlichkeiten kam.

Die Dresdner Polizei war mit sieben Einsatzfahrzeugen vor Ort. Die Beamten stellten vor Ort die Identitäten von knapp 50 Personen fest. Die genauen Abläufe sowie mögliche strafbare Handlungen sind Gegenstand der Ermittlungen. (tg)

Junge Frau geschlagen - Zeugenaufruf

Zeit:     25.08.2017, gegen 15.10 Uhr
Ort:      Dresden-Gorbitz

Die Dresdner Polizei sucht Zeugen zu einer Auseinandersetzung im Bereich der Straßenbahnhaltestelle Merianplatz, bei der am Freitagnachmittag eine 17-Jährige geschlagen wurde.

Das Mädchen war im Bereich der Haltestelle unterwegs, als sie von ihrer älteren Schwester (25) attackiert wurde. Anwesende Passanten schritten ein und trennten die beiden, woraufhin die Angreiferin schließlich wegging. Die 17-Jährige begab sich im Anschluss zum Polizeirevier. Desweiteren war eine ambulante Behandlung im Krankenhaus erforderlich. Auffällig an der Geschädigten ist ihr blau gefärbtes Haar.

Gegen die 25-Jährige wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Die Polizei frag: Wer hat die Auseinandersetzung beobachtet und kann konkrete Angaben zum Ablauf machen? Zeugen, insbesondere die Passanten, die der 17-Jährigen zu Hilfe kamen, werden gebeten, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ju)


Landkreis Meißen

Katze von links nach rechts?

Zeit:     25.08.2017, 14.20 Uhr
Ort:      Radeburg

Ein 50-Jähriger fuhr am Freitagnachmittag mit seinem Seat Ibiza auf der Königsbrücker Straße in Richtung Königsbrück. Eine Katze sollte dann für ein Unglück sorgen…

Kurz nach der Einmündung Röderaue querte eine Katze die Fahrbahn. Der 50-jährige Autofahrer erschrak und stieß daraufhin gegen einen am rechten Rand geparkten Mazda. In der Folge überschlug sich der Seat und kam auf dem Dach zum Liegen. Dabei wurde der Fahrer leicht verletzt. Der Mazda wurde beim Aufprall gegen einen Zaun geschoben, welcher ebenfalls Schaden nahm.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wurde auf insgesamt über 10.000 Euro geschätzt. Nicht bekannt ist, in welcher Richtung die Katze die Straße querte und wie es ihr jetzt geht. (el)

Veranstaltungstypische Straftaten bei Stadtfest

Zeit:     26.08.2017 bis 27.08.2017
Ort:      Riesa

Während des Riesaer Stadtfestes am vergangenen Wochenende waren Beamte des Polizeireviers sowie des Dresdner Einsatzzuges im Festgelände präsent. Das Fest verlief friedlich. Dennoch waren einzelne veranstaltungstypische Straftaten zu verzeichnen. Die festgestellten Tatverdächtigen sind Deutsche und standen teils erheblich unter Alkoholeinfluss.

Ein 32-Jähriger muss sich wegen Diebstahls und Körperverletzung verantworten. Er hatte an einer Schießbude ein Körbchen mit Kleingewinnen an sich genommen und anschließend den alarmierten Sicherheitsdienst geschlagen.

Ein Freigetränk hatte ein 32-Jährige an einem Getränkestand gefordert. Dabei hielt er kurzzeitig ein Klappmesser in der Hand. Der Mann musste schließlich die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.

Ein 36-Jähriger hatte zunächst einen Mitarbeiter (20) des Sicherheitsdienstes angepöbelt. Als er zur Rede gestellt wurde, ging er mit einer Flasche auf den
20-Jährigen los. Dieser konnte den Mann zu Boden bringen, wurde dabei in der Folge aber von einem 33-Jährigen mit Reizgas besprüht.

Gegen einen 33-Jährigen wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, da er einem 23-Jährigen Reizgas ins Gesicht sprühte. (ju)

Fünfjähriger bei Sturz von Traktoranhänger verletzt

Zeit:     27.08.2017, gegen 15.00 Uhr
Ort:      Riesa, OT Jahnishausen

Sonntagnachmittag war ein 63-Jähriger mit einem Traktor und Kremseranhänger auf der Seerhausener Straße unterwegs. Auf dem Anhänger befanden sich 14 Personen. In der Folge stürzte ein Junge (5) vom Anhänger. Er wurde am Kopf verletzt und musste zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus bleiben. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Anhänger nicht für den Straßenverkehr zugelassen war. Einen Personenbeförderungsschein konnte der 63-Jährige ebenfalls nicht vorweisen. Die Ermittlungen dauern an. (ju)

Einbruch aufgeklärt – auch wenn keiner etwas gehört oder gesehen hat

Am 18.03.2017 nahm die Polizei einen Einbruch in Büroräume der Diakonie auf (siehe Medieninformation 170/2017 vom 19.03.2017). Diese Tat konnte nun aufgeklärt werden.

Damals hebelten Unbekannte ein Fenster auf und entwendeten unter anderem einen Tresor. Zeugen, die zur Aufklärung beitragen konnten, waren nicht zu ermitteln. Auch die gesicherten Spuren führten zunächst nicht zu den Tätern.

Am 5. Mai sollte „Kommissar Zufall“ aber den entscheidenden Beitrag zur Aufklärung des Falls leisten. Der Zoll bat um polizeiliche Unterstützung bei der Durchsuchung der Wohnung eines 48-jährigen Großenhainers. Dabei fanden die Beamten dann eine Schubkarre und im Wohnzimmer einen Tresor mit Hebelspuren. Schnell zeigte sich, dass es sich bei den Dingen um Diebesgut des damaligen Einbruchs handelt.

Ein Spurenvergleich brachte den Beweis, dass der 48-Jährige sowie sein 26-jähriger Mitbewohner den Einbruch bei der Diakonie begangen hatten. Sie werden sich daher für diese Tat vor Gericht verantworten müssen.

Als die Beamten die gefundenen Beweismittel sicherten und den Tresor mit der Schubkarre zum Polizeirevier schoben – so wie es die Täter nach dem Einbruch
taten – fiel ihnen noch etwas auf. Infolge mangelnder Schmierung erzeugte die Schubkarrenachse ein ohrenbetäubendes Quietschen! Erstaunlich ist, dass dieser Lärm in der Tatnacht niemandem aufgefallen ist. Zwischen dem Tatort und der Wohnung der Beschuldigten liegen über 1.000 Meter durch die Innenstadt.

Die Polizei appelliert an Ihre Mithilfe, nicht nur bei Einbrüchen! Kommissar Zufall kann nicht immer helfen. Rufen sie im Verdachtsfall lieber einmal mehr die 110 an! (el)

Zeugen zu Beschädigung an Fahrgastunterstand gesucht

Zeit:     25.08.2017, 22.30 Uhr bis 26.08.2017, 00.30 Uhr
Ort:      Großenhain, OT Zabeltitz

Freitagnacht wurde die knapp drei Quadratmeter große Scheibe eines Fahrgastunterstandes an der Haltestelle „Zabeltitz Schule“ zerstört. Der dabei entstandene Schaden beläuft sich auf rund 1.000 Euro.

Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass die Scheibe beim Streit eines Pärchens zu Bruch gegangen sein könnte. Aber auch eine Gruppe Jugendlicher kommt in diesem Zusammenhang in Betracht.

Wer Angaben zum Schadensverursacher machen kann, meldet sich bitte beim Polizeirevier Großenhain oder unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 bei der Dresdner Polizei. Sollte die Scheibe tatsächlich versehentlich zu Bruch gegangen sein, möchte sich der Verursacher bitte melden, um eine Straftat auszuschließen. (el)

Zeugen zu zwei Unfallfluchten in Großenhain gesucht

Zeit:     25.08.2017, 15.00 Uhr bis 15.15 Uhr
Ort:      Großenhain

Ein unbekanntes Fahrzeug beschädigte auf dem Parkplatz des Hauptmarktes einen parkenden Skoda. Anschließend verließ der Verursacher unerlaubt die Unfallstelle in unbekannte Richtung. Am Skoda entstand ein Sachschaden im Bereich des rechten Außenspiegels von ca. 100 Euro.

Zeit:     28.08.2017, 10.00 Uhr bis 10.35 Uhr
Ort:      Großenhain

Eine weitere Unfallflucht ereignete sich heute Vormittag auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Riesaer Straße. Ein unbekanntes Fahrzeug beschädigte einen parkenden Toyota und verursachte an der linken Fahrzeugseite einen Sachschaden von ca. 500 Euro.

Hinweise zu beiden Verursachern nehmen das Polizeirevier Großenhain oder die Polizeidirektion Dresden unter (0351) 483 22 33 entgegen. (tg)

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Auffahrunfall an der Autobahn

Zeit:     25.08.2017, gegen 14.40 Uhr
Ort:      Bannewitz, OT Goppeln

Am Freitagnachmittag kam es an der A17-Anschlussstelle Dresden-Prohlis trotz kleiner Ursache zu einem schadensträchtigen Verkehrsunfall.

Der 69-jährige Fahrer eines VW Tiguan fuhr auf der S 191 von Goppeln nach Dresden. In Höhe der Autobahnauffahrt in Richtung Dresden erkannte er offenbar zu spät, dass die Fahrzeuge vor ihm an der roten Ampel hielten. Er fuhr auf einen Opel Astra (Fahrerin 40) auf. Bei dem Zusammenstoß wurde die 65-jährige Beifahrerin im VW leicht verletzt. Sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der an den Autos entstandene Sachschaden wurde auf insgesamt 12.000 Euro geschätzt. (el)

Motorrad zu laut und ohne Pflichtversicherung

Zeit:     27.08.2017, gegen 16.45 Uhr
Ort:      Hohnstein, OT Zechnig

Beamte des Polizeireviers Sebnitz befanden sich auf Streifenfahrt, als ihnen auf der Straße Am Hockstein ein Motorrad auffiel. Sie beschlossen das Fahrzeug zu kontrollieren. Als der Fahrer (28) dies bemerkte, flüchtete er. Nach einer kurzen Verfolgung konnte der Motorradfahrer gestellt werden. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass der Absorptionseinsatz im Auspuff fehlte und die Kawasaki viel zu laut war. Des Weiteren bestand für die Maschine keine Pflichtversicherung. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den 28-Jährigen aufgenommen. Das Motorrad durfte nicht mehr weiterfahren und musste abgeschleppt werden. (ju)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281