1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Versammlungs- und Demonstrationslage sowie Fußballeinsatz in Leipzig

Verantwortlich: Uwe Voigt, Birgit Höhn
Stand: 25.11.2017, 18:27 Uhr

Versammlungs- und Demonstrationslage sowie Fußballeinsatz in Leipzig

Am heutigen Samstag führte die Polizeidirektion Leipzig aufgrund zahlreicher Versammlungen und Kundgebungen einen Großeinsatz durch, um Versammlungs-, Meinungs- und Pressefreiheit zu gewährleisten.  So wurde für den 25. November 2017 die „6. COMPACT-Souveränitätskonferenz“ in Leipzig angemeldet. Bis zum Schluss blieb der Veranstaltungsort zunächst „unter Verschluss“, bis bekannt wurde, dass dieser im Event-Palast der „Alten Messe“ in der Puschstraße stattfinden soll. Dementsprechend wurden bereits im Vorfeld mehrere Gegenveranstaltungen, Kundgebungen und Versammlungen unter dem Motto „Rechte Netzwerke aufdecken! Compact-Konferenz verhindern“; „Gegen den Völkischen Kongress“ und „No Compact“ angemeldet. Bereits am 17. Oktober meldete eine Privatperson einen Aufzug zum Thema „Freiheit für Öcalan“ in der Zeit von 11:30 Uhr bis 16:00 Uhr vom Rabet über die Innenstadt bis zum kleinen Willy-Brandt-Platz an. Außerdem fand am heutigen Tag noch das Bundesligaspiel zwischen RB Leipzig und Werder Bremen in der Red-Bull-Arena statt. Also eine „proppenvolle“ Einsatzlage für die Polizeidirektion Leipzig.

Um 09:30 Uhr begann die Demonstration der Gegner der heute stattfindenden „Compact-Konferenz“ auf dem Kleinen Willy-Brandt-Platz mit einer Teilnehmerzahl von ca. 200 Personen. Der Aufzug verlief über die Innenstadt bis zum Veranstaltungsort am Event-Palast ohne Vorkommnisse. An der Alten Messe wuchs die Anzahl der Gegendemonstranten auf ca. 300 an.   

 

Vor Beginn der Veranstaltung kam es vor dem Gebäude zu vereinzelten versuchten Übergriffen von Gegendemonstranten auf Konferenzteilnehmer. Verletzt wurde dabei niemand. Lautstark machten sich die Gegendemonstranten mit Musik, Trillerpfeiffen und Redebeiträgen in Hör- und Sichtweite bemerkbar.

Während der Gegendemonstration vor dem Event-Palast kam es zu drei Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte sowie zwei Verstöße gegen das Versammlungsgesetz. Hierzu wurden dementsprechende Anzeigen gefertigt. Es erfolgten Identitätsfeststellungen, aber keine Gewahrsamsnahmen.

Die  als Aufzug angemeldete Versammlung unter dem Motto „Freiheit für Öcelan“ für die Zeit von 11:30 Uhr bis 16:00 Uhr begann verspätet gegen 13:00 Uhr. Zudem wurde die angekündigte Strecke geringfügig geändert. An dem Aufzug nahmen zunächst ca. 110 Teilnehmer teil. Die Versammlung verlief friedlich und wurde um 15:11 Uhr mit der Abschlusskundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz mit ungefähr 50 Teilnehmern beendet.

Die Compact-Konferenz endete um 17:00 Uhr ohne Vorkommnisse.

Pünktlich um 15:30 Uhr wurde das Spiel mit hohem Zuschauerinteresse zwischen RB Leipzig und SV Werder Bremen in der Red-Bull-Arena in Leipzig angepfiffen.

Mit der Anreise zahlreicher Werder Bremen-Fans wurde gerechnet, denn über 4.300 Tickets waren nach Bremen verkauft worden. Diese erfolgte mit Bussen, Zügen und Privat-Pkw. Am Hauptbahnhof standen Shuttlebusse bereit, die zunächst nur sehr zögerlich angenommen wurden. Dennoch gab es rund um das Spiel einige Verkehrsbehinderungen und – einschränkungen.

Das Spiel verlief friedlich und ohne Zwischenfälle. Um 17:20 Uhr endete das Spiel mit einem Stand von 2:0.

Die Polizeidirektion Leipzig führte die Versammlungslage in der Stadt   mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei mit insgesamt 700 Polizeibeamtinnen und –beamten durch. (Hö/Vo)

 

 

 

 

 

                                              

 

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand