1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Magische Fahrstuhlkabine?/Räuberische Geldübertragung/Passanten schützen ältere Dame vor Raub

Verantwortlich: Susen Stöhr, Andreas Loepki, Katharina Geyer
Stand: 06.12.2017, 14:53 Uhr

Kriminalitätsgeschehen
Stadtgebiet Leipzig

Magische Fahrstuhlkabine?                                       

Ort:      Leipzig (OT Zentrum)
Zeit:     05.12.2017, gegen 14:00 Uhr

Einem Ladendetektiv (23) fielen gestern Nachmittag drei junge Frauen (23, 24, 26) auf, welche diverse Kleidungsstücke in ausliegende Packtaschen verstauten und sich dann auf den Weg zum Fahrstuhl machten. Nachdem der Aufzug dann mehrfach mit ihnen hoch und runter gefahren war und sie wieder in die Verkaufsräume entließ, offenbarte sich ein kleines Wunder. Das Meisterwerk der Technik hatte nicht nur der Schwerkraft ein Schnippchen geschlagen, sondern sogar die Last der Packtaschen komplett in Luft aufgelöst. Wenig später machte sich im Büro des Detektivs jedoch Enttäuschung breit. Die Magie entpuppte sich als simpler Taschenspielertrick dreier Ladendiebinnen. (Loe)  

 

Räuberpistole?                                                               

Ort:      Leipzig (OT Lößnig), Nibelungenring
Zeit:     06.12.2017, gegen 03:00 Uhr

Am frühen Morgen wollte die Besatzung eines Funkstreifenwagens an der Bornaischen Straße zwei Radler einer Verkehrskontrolle unterziehen, woraufhin beide kräftig in die Pedalen traten und das Weite suchten. Einer von ihnen konnte, sichtlich außer Atem, wenig später vor einem Mehrfamilienhaus gestellt werden. Unweit von ihm lag ein geladener Schreckschussrevolver in der Hecke, den der wohnungslose Mann (37) noch nie gesehen hatte. In seiner Kleidung und den mitgeführten Taschen fand sich hernach neben einem Einhandmesser und etwas (vermutlichem) Cannabis allerdings auch eine zum Revolver passende Patrone – Zufälle gibt’s. (Loe)

 

Brennende Mülltonnen                                                            

Ort:      Leipzig (Südvorstadt), Kurt-Eisner-Straße
Zeit:     06.12.2017, 04:00 Uhr

In der Leipziger Südvorstadt steckten unbekannte Täter in den frühen Morgenstunden zwei Mülltonnen mit Kunststoffabfall in Brand. Auch die schnellen Löscharbeiten der Feuerwehr konnten die Abfalltonnen vor dem völligen Niederbrennen nicht mehr retten. Trotz des Vollbrandes der Mülltonnen wurde das Mauerwerk des Mehrfamilienhauses nicht beschädigt. (St)

 

Fingierter Anruf bei 81-Jähriger                                             

Ort:      Leipzig (Paunsdorf), Barbarastraße
Zeit:     05.12.2017, 15:03 Uhr

Als die Rentnerin (81) am Nachmittag ihr klingelndes Telefon abhob, stellte sich bei ihr ein Herr Peter Schmidt von der Zentralbank vor. Im Verlauf des Telefongesprächs probierte der Unbekannte, der alten Damen glaubhaft verstehen zu geben, dass er im Auftrag der Schweizer Zentralbank anruft und sie doch 3.850 Euro auf ein Schweizer Konto der Bank überweisen solle. Doch die clevere alte Dame ließ sich durch die Forderung nicht unter Druck setzen und beendete zügig das Telefongespräch, ohne einen Cent auf das Konto zu überweisen. (St)

 

Unerwartete Störung im Treppenhaus                                

Ort:      Leipzig, Ringstraße
Zeit      05.12.2017, 08:42 Uhr

Am Dienstagmorgen rückten vier Beamte in die Wohnung eines 32-Jährigen ein. Grund für den morgendlichen Besuch war ein gegen den 32-Jährigen vorliegender Haftbefehl. Infolge dessen beabsichtigen die Beamten den vorläufig Festgenommenen zunächst zum Transport in den Funkstreifenwagen zu bringen. Während die Beamten sich mit dem 32-Jährigen jedoch auf dem Weg zum Dienstwagen befanden, stellten sich plötzlich zwei Männer und eine Frau in den Weg, um die Überführung in die Dienststelle zu verhindern. Die Beamten versuchten an der Gruppe vorbeizukommen, was den ihnen nachfolgend auch gelang. Jedoch wurde bei der Rangelei im Treppenhaus ein Polizeimeisteranwärter (26) leicht am Arm verletzt. Trotz der unangenehmen Störung konnten die Beamten den 32-Jährigen sicher in das Polizeirevier verbringen, dort konnte er dann durch die Zahlung eines vierstelligen Geldbetrages die Ersatzfreiheitsstrafe abwenden und die Dienststelle wieder verlassen. (St)

 

Zündler am Werk!                                                                       

Ort:      Leipzig (Volkmarsdorf), Ihmelstraße            
Zeit:     05.12.2017, 21:10 Uhr

Unbekannte Zündler legten am Abend in einem verlassenen Schulgebäude in Volkmarsdorf mittels unbekannten Brennmaterials ein Feuer. Nachdem die Feuerwehr die Löschmaßnahmen im ersten Obergeschoss des Schulgebäudes beendete, wurde das Objekt durch die Einsatzkräfte der Polizei betreten. Nach Absprache mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr wurden in einem Raum im ersten Obergeschoss zwei kleine Feuerstellen gelegt und in einem weiteren Raum stand ein hölzerner Türrahmen in Flammen. Glücklicherweise werden in dem leerstehenden Gebäude keinerlei Utensilien aufbewahrt, auf die das Feuer hätte übergreifen und nachfolgend auf das Gebäude übertragen werden können. Angaben zum entstandenen Schaden können bislang nicht angegeben werden. (St)

 

Falscher Polizist will an das Vermögen von Rentnerin   

Ort:      Leipzig (Mockau), Berthastraße
Zeit:     05.12.2017, 14:19 Uhr

Bereits am Vormittag hebte die 78-Jährige den Hörer ihres Telefons ab; am anderen Ende der Leitung eine männliche Person, welche sich als Kriminalhauptkommissar Janßen vorstellte. Der vermeintliche Kripobeamte erklärte der älteren Dame, dass er derzeit einen Fall in Bearbeitung hat, wo Schweizer Banden ihr Unwesen treiben. Des Weiteren gab er gegenüber der älteren Dame an, dass sie nun nicht erschrecken solle, denn es wurde bereits ein Betrag von 3.600 Euro von den Schweizern von ihrem Girokonto abgebucht. Danach fragte der fiktive Kriminalhauptkommissar, wie viel Geld sie denn überhaupt noch auf ihrem Girokonto habe und was sie sonst noch für Vermögen besitze. Im gleichen Atemzug verlangte er von ihr noch, dass sie ihre Sparbücher auf die Bank bringen und dort ein Schließfach mieten solle. Der Forderung ging sie zunächst nach indem sie ihre Bank anrief und sich über das Mieten eines Schließfachs erkundigen wollte. Glücklicherweise konnte sie in der Bank niemanden erreichen. Doch langsam wurde die Rentnerin stutzig und informierte die Polizei. Als die Beamten bei ihr eintrafen, klingelte das Telefon der Rentnerin noch einmal, wobei dieses Gespräch jedoch ein abruptes Ende fand, als nach der Dienstelle des Herrn Janßen gefragt wurde. Die alte Dame kam mit einem Schrecken davon und büßte zum Glück kein Geld ein. (St)

 

Räuberische Geldübertragung                                              

Ort:      Leipzig, OT Probstheida, Bockstraße
Zeit:     05.12.2017, gegen 13:45 Uhr

Zum frühen Nachmittag betrat mit Nachdruck ein mit einem Schal maskierter Mann einen Tabakladen in Probstheida. Die Verkäuferin (47), die sich in diesem Moment im Büro befand und einen Augenblick später in den Verkaufsraum trat, bedrohte er augenblicklich mit einem kurzen Messer, das er in der Hand hielt. Er verlangte Bargeld und aus Angst vor dem Täter öffnete ihm die 47-Jährige die Kasse. Der Täter flüchtete daraufhin mit einem mittleren dreistelligen Bargeldbetrag. Auffällig an seinem Verhalten war, dass er sich mehrfach bei der Frau, die er dennoch bedrohte, entschuldigte. Den Räuber beschrieb die 47-Jährige später gegenüber der Polizei wie folgt:

 

  • ca. 20 – 25 Jahre alt
  • etwa 1,60 – 1,65 m groß
  • sprach Deutsch mit sächsischem Dialekt
  • war komplett in schwarz gekleidet
  • hatte einen Schal vor sein Gesicht gezogen
  • trug einen grauen Rucksack.
     

Zwar wurde die Verkäuferin durch den Raubüberfall nicht verletzt, dennoch war sie von der gesamten Situation so mitgenommen, dass sie unter Schock ins Krankenhaus gebracht und dort versorgt werden musste.

Zeugen, die den Täter anhand der Beschreibung erkennen oder zum Zeitpunkt des Überfalls gegen 13:45 Uhr entweder vorher oder danach in der Straße gesehen haben, werden dringend gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

 

Passanten schützen ältere Dame vor Raub                        

Ort:      Leipzig, OT Plagwitz, Karl-Heine-Straße/Erich-Zeigner-Allee
Zeit:     05.12.2017, gegen 22:54 Uhr

Am gestrigen Abend wollte eine 62-jährige Frau von der Haltestelle am Felsenkeller nur schnell nach Hause laufen, als ihr drei unbekannte Männer begegneten. Nah am Körper trug sie ihre Handtasche, als einer der Männer begann von hinten an ihrem Schulterriemen zu ziehen. Die 62-Jährige hielt verängstigt ihre Tasche umklammert und lief einfach weiter geradeaus. Dabei sprach keiner der Männer ein Wort. Plötzlich tauchten aus der Dunkelheit weitere Männer auf. Zuerst war die Frau geschockt ob der plötzlichen Übermacht, doch begannen die Hinzugekommenen auf die drei Männer hinter ihr in einer ihr fremden Sprache einzureden. Es entwickelte sich eine Diskussion, von der die Frau annahm, dass die eine Gruppe Männer die andere Gruppe davon abhalten wollte, sie zu berauben. Vollkommen unerwartet erhielt sie einen Tritt von hinten und landete hart auf dem Boden, wobei sie sich im Gesicht verletzte. Die Diskussion der Männer nutzte die 62-Jährige aus, sich aufzurappeln und verängstigt nach Hause zu rennen. In ihrer Wohnung erwartete sie bereits ihr Ehemann, dem sie geschockt von dem Erlebten berichtete. Er war es dann auch, der die Polizei informierte. Mit Schwellungen und Schürfwunden im Gesicht wurde die 62-Jährige noch in der Nacht mit einem Krankenwagen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Zu den Tätern konnte sie nur sagen, dass sie ihr südländisch erschienen sind, recht klein waren – ca. 1,70 m groß – und dunkle, lockige Haare hatten.

Neben den Tätern sucht die Polizei nun allerdings auch nach den hilfreichen Passanten, die sich für die Frau eingesetzt haben. Es wird angenommen, dass es sich bei ihnen eventuell um Landsmänner der Täter handeln könnte oder dass sie sich anderweitig kannten. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

 

Pizzeria-Einbruch – Auto gestohlen                                     

Ort:      Leipzig, OT Connewitz, Wiedebachstraße
Zeit:     04.12.2017, 20:00 Uhr bis 05.12.2017, 10:15 Uhr

Zwei Fenster beschädigten unbekannte Täter, um in eine Pizzeria im Stadtteil Connewitz einzubrechen. Einmal im Inneren des Gebäudes, verwüsteten die Täter den Schankraum und stahlen – auf den ersten Blick – ein volles Bonbon-Glas. Auf den zweiten Blick fehlte der Schlüssel zu einem Firmenwagen, einem grünen Fiat Qubo mit dem amtlichen Kennzeichen: L-CA 2929. Der dritte Blick innerhalb einer Inventur wird dann offenbaren, ob noch weitere Dinge gestohlen wurden. Derzeit ist nur bekannt, dass die Einbrecher sämtliche Schränke, Kühlschränke sowie einen Weinschrank durchwühlt hatten. Die Kriminalisten haben die Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls aufgenommen. (KG)

 

Diebe klauen Rasentraktor                                                      

Ort:      Pegau, Eulaer Straße
Zeit:     01.12.2017, 17:00 Uhr bis 05.12.2017, 13:00 Uhr                          

Am Mittag ging der 66-jährige Besitzer, wie gewöhnlich, in seine Werkstatt. Beim Betreten bemerkte er auch zunächst nichts Ungewöhnliches. Doch der Schein trügt, denn beim Durchgehen seiner Arbeitsräume musste er schon die ersten geöffneten Schränke feststellen und schließlich am hinteren Giebel des Hauses die gewaltsam geöffnete Zugangstür. Dann sah er auch, dass sich an einer der Garagentüren frische Hebelspuren befanden und ein weiteres Garagentor offen stand. Aufgrund dessen verständigte der 66-Jährige umgehend die Polizei. Festzustellen bleibt, dass die unbekannten Einbrecher dem Werkstattbesitzer nicht nur seinen roten Rasentraktor klauten, sondern auch eine Vielzahl von Werkzeug und technischen Arbeitsgerät sich aneigneten. Insgesamt konnten die Täter Gegenstände im Wert von rund 1.600 Euro erbeuten. (St)                        

 

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall                                           

Ort:      Leipzig (Liebertwolkwitz), Störmthaler Straße/Muldentalstraße
Zeit:     05.12.2017, 18:30 Uhr         

Am Dienstagabend  überquerte ein Audi bei grünem Lichtzeichen die Kreuzung in Richtung Großpösna. Ein nach links abbiegender BMW bog ebenfalls bei grünen Lichtzeichen ab, beachtete aber bei seinem Abbiegevorgang den vorfahrtsberechtigten Audi nicht. In der Folge kommt es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Bei dem Unfall wurde der 39-jährige BMW-Fahrer leicht verletzt, während die Insassen des Audis sich schwer verletzten. Der Fahrer (54) und seine Beifahrerin (79) wurden durch die eingesetzten Rettungskräfte in ein Klinikum verbracht. (St)

                                              

Landkreis Leipzig

Fußgängerin übersehen – schwere Verletzung die Folge         

Ort:      Geithain, Bahnhofstraße, gegenüber Polizeistandort Geithain
Zeit:     05.12.2017, 16:55 Uhr

Die Fahrerin (47) eines grauen Hyundai befuhr die Bahnhofstraße in Richtung B 7. Direkt gegenüber vom Polizeistandort Geithain übersah sie eine rot gekleidete Fußgängerin (71), erfasste sie und brachte sie durch den Aufprall zu Fall. Die 71-Jährige wurde daraufhin ins nächst gelegene Krankenhaus gebracht und mit schweren Verletzungen am Bein eingeliefert. Sie musste stationär aufgenommen werden, mit der Aussicht auf eine anstehende OP. Vermutlich war die 47-Jährige während der Fahrt abgelenkt gewesen. Die Fußgängerin hatte von links kommend die Fahrbahn überquert und hatte die Straße beinah gänzlich passiert, als es zu dem Zusammenstoß mit der rechten vorderen Seite des Pkw kam. Gegen die Fahrerin wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt. (KG)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand