1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Video: So schützen Sie sich vor Phishing

Videoszene im Comicstil: Mann an Laptop

Onlineshopping wird immer beliebter. Besonders wichtig ist hierbei, das Thema Sicherheit von Daten und Online-Zahlungen im Hinterkopf zu behalten. Die europäische IT-Sicherheitsbehörde ENISA zeigt in ihrem Video, wie Sie sich vor Phishing und Co. schützen können.
Onlineshopping wird immer beliebter. Besonders wichtig ist hierbei, das Thema Sicherheit von Daten und Online-Zahlungen im Hinterkopf zu behalten. Cyberkriminelle versuchen zum Beispiel durch Phishing-Attacken an persönliche Daten zu gelangen, um diese für betrügerische Zwecke zu missbrauchen. Die europäische IT-Sicherheitsbehörde ENISA – European Union Agency for Cybersecurity – fasst in ihrem Video zusammen, wie Sie sich davor schützen können.

 


Quelle: ENISA/ProPK


Was genau ist eigentlich Phishing?

Mittels gefälschter E-Mails, aber auch durch Textnachrichten aufs Handy, Anrufe, Briefe oder Posts in sozialen Netzwerken möchten Betrüger zum Beispiel Zugangsdaten, Passwörter oder Transaktionsnummern „abfischen“. In E-Mails werden die Opfer per Link auf eine professionell aussehende Website geführt. Anhänge von Phishing-E-Mails können aber auch Schadprogramme enthalten.

Beispiel: Schutz vor Phishing-E-Mails
  • Öffnen Sie keine E-Mails von Absendern, die Sie nicht kennen.
  • Prüfen Sie den Namen des Absenders und die E-Mail-Adresse, inklusive Domain.
  • Werden Sie misstrauisch, wenn Sie per Link auf eine Website geführt werden sollen. Klicken Sie niemals darauf.
  • Geben Sie keine persönlichen Informationen, Passwörter oder Ähnliches weiter.
  • Klicken Sie nicht auf verdächtige E-Mail-Anhänge.
  • Seien Sie besonders achtsam bei E-Mails, die Sie unter Druck setzen, sofort zu handeln.

Um zu verhindern, dass durch Schadprogramme Daten auf Ihrem Rechner ausgespäht werden, sollten Ihr Betriebssystem und die verwendeten Programme immer auf aktuellem Stand sein. Verwenden Sie ein Virenschutz-Programm und aktualisieren Sie auch dieses regelmäßig. Speichern Sie sensible Daten nicht auf der Festplatte – oder nur in verschlüsselter Form.

Und was ist zu tun, wenn es passiert ist?

Wenn Sie glauben, Opfer einer Phishing-E-Mail geworden zu sein, empfehlen wir folgendes Vorgehen:

  • Aktualisieren Sie Ihre Sicherheitssoftware, wenn Sie auf einen Link geklickt oder eine Datei im Anhang der Phishing-E-Mail geöffnet haben. Lassen Sie Ihren PC auf Schadprogramme scannen.
  • Wenn Sie auf eine Website geführt wurden und dort Anmeldedaten eingegeben haben, ändern Sie diese sofort. Gehen Sie dabei nicht über den Link aus der E-Mail auf die Website, sondern tippen Sie die URL direkt in die Adresszeile des Browsers ein.
  • Sollten Sie Bankdaten eingegeben haben, setzen Sie sich mit Ihrer Bank in Verbindung.

 

Mehr Tipps für den Schutz vor Phishing finden Sie auf der Website der Polizeilichen Kriminalprävention: www.polizei-beratung.extrapol.de

Weitere Informationen rund um das Thema erhalten Sie auch auf der Website des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): www.bsi-fuer-buerger.de


Marginalspalte

Kontakt zum LKA Sachsen

Staatsanwaltschaften des Freistaates Sachsen

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Staatsanwaltschaft des Freistaates Sachsen.

The Saxon State Office of Criminal Investigation

welcome to our english site