1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Warnung vor falschen Spendensammlern

Hand hält Spendendose
(© Pixabay)

Sie möchten angeblich Geld für hungernde Kinder, gequälte Tiere oder wohltätige Organisationen sammeln und stecken sich das Geld am Ende in die eigene Tasche: Spendenbetrüger. Lesen Sie unsere Tipps, wie Sie sich vor ihnen schützen.
Hand hält Spendendose
(© Pixabay)

Man trifft sie vor der eigenen Haustür, auf der Straße und bei Supermärkten: Spendensammler. Doch Achtung, darunter gibt es auch Betrüger. Im Jahr 2019 gab es in diesem Zusammenhang in Sachsen 63 erfasste Betrugsfälle mit 41 festgestellten Tatverdächtigen.

Nicht nur direkt vor Ort werden solche Taten begangen. So verschicken die Betrüger ebenso Briefe und Postkarten mit Spendenaufrufen, erstellen Websites von angeblichen Spendenorganisationen oder rufen in sozialen Medien zu Spenden auf.

Die Masche der falschen Spendensammler

Mit Fotos von Folteropfern, hungernden Kindern oder gequälten Tieren versuchen die Täter Mitleid zu erregen, um die Spendenbereitschaft zu erhöhen. Sie sprechen Personen auf der Straße an und zeigen angebliche Spendenlisten, auf denen sich zuvor schon andere, erfundene Spender eingetragen haben, inklusive gespendetem Geldbetrag. Letzterer dient dazu, den angesprochenen Personen einen Anhaltspunkt für die Spendensumme zu geben. Häufig handelt es sich hierbei um Sammlungen für gehörlose oder blinde Kinder, Zirkustiere, Amnesty International oder Coronavirus-Erkrankte.

Eine andere Möglichkeit ist, dass angebliche Mitarbeiter von wohltätigen Organisationen, wie zum Beispiel dem Deutschen Roten Kreuz, dem Malteser Hilfsdienst e. V., der Johanniter-Unfallhilfe und dem Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. an der Haustüre klingeln. Vor allem ältere Personen werden dabei durch Schüren von Ängsten zu Dauerspenden und Fördermitgliedschaften überredet.

Auch Trickdiebstahl durch falsche Spendensammler möglich

Angebliche Spendensammler begehen zum Teil auch Trickdiebstähle. Hier sind drei Beispiele:

Klemmbretttrick
Auch auf dem Supermarktparkplatz werden Menschen angesprochen, während sie ihren Einkauf im Auto verstauen. Der Täter lenkt sie ab, indem er ihnen ein Klemmbrett mit einer Spendenliste zeigt. Dies wird genutzt, um Taschen oder ähnliches aus dem Auto zu stehlen oder Bargeld aus der geöffneten Brieftasche zu entwenden.

Klingeltrick
Der Täter verschafft sich zunächst mit Erlaubnis des späteren Opfers Zutritt zu dessen Wohnung. Anschließend klingelt sein Komplize an der Wohnungstür. Während das Opfer zur Türe geht, nutzt der Täter, der sich bereits in der Wohnung befindet, die Gelegenheit für den Diebstahl. Es ist aber auch möglich, dass zwei angebliche Spendensammler die Wohnung betreten, einer in ein anderes Zimmer geht und der andere Täter währenddessen Wertgegenstände entwendet.

Wasserglastrick
Hierbei wird das Mitgefühl der Opfer ausgenutzt: Die Täter bitten darum, die Toilette benutzen zu dürfen, ein Glas Wasser oder Stift und Zettel zu bekommen. In der Wohnung wird das Opfer durch Gespräche verwirrt und hat keine Übersicht mehr, da die in der Wohnung befindlichen Personen nicht unter Kontrolle zu halten sind. Haben die Trickbetrüger Beute gefunden, haben sie es plötzlich sehr eilig und verlassen die Wohnung.

Besonders häufig fallen Personen ab 60 Jahren solchen Trickdiebstählen zum Opfer.

Tipps zum Schutz vor Spendenbetrug

  • Werden Sie misstrauisch, wenn sie mit besonders emotionalen Bildern oder Ansprachen sowie Angst machenden Botschaften konfrontiert werden. Seriöse Organisationen machen so etwas nicht.
  • Forsches oder gar aggressives Verhalten seitens der Spendensammler, das Sie unter Druck setzt, ist ebenfalls typisch für Betrüger.
  • Übergeben bzw. spenden Sie kein Geld an Personen oder Organisationen, die Sie nicht kennen.


Wie Sie richtig spenden, erfahren Sie auf der Website der Polizeilichen Kriminalprävention: www.polizei-beratung.de


Marginalspalte

Kontakt zum LKA Sachsen

Staatsanwaltschaften des Freistaates Sachsen

Hier finden Sie die Kontaktdaten der Staatsanwaltschaft des Freistaates Sachsen.

The Saxon State Office of Criminal Investigation

welcome to our english site