1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz am 13. Februar 2021 in Dresden

Blick auf die Altstadt von Dresden
(© Polizei Sachsen)

Am 13. Februar fanden mehrere Demonstrationen im Stadtgebiet von Dresden statt. Die Meldungen des Einsatzes zum Nachlesen.

22:40 Uhr:

Mit der abschließenden Polizeimeldung zum heutigen Versammlungsgeschehen beenden wir den Einsatz-Ticker:

22:07 Uhr:

Die Versammlungen auf dem Altmarkt sind nun beendet.

21:26 Uhr:

Im Rahmen des heutigen Einsatzes waren Polizeikräfte auch in Pirna unterwegs. Dabei stellten sie in einem Haus eine Gruppe von elf Personen des rechten Spektrums fest, die aus mehreren Haushalten stammen. Gegen alle Betroffenen wurden Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt.

21:18 Uhr:

Der Beginn der Versammlung der AfD auf dem Altmarkt hat sich verzögert, da die Teilnehmenden nicht genügend Abstand zueinander gehalten haben. Wir haben den Versammlungsleiter darauf hingewiesen.

19:23 Uhr:

Das Versammlungsgeschehen auf dem Altmarkt hat begonnen. Aktuell findet eine Kundgebung statt.

17:57 Uhr:

Der Wiener Platz ist jetzt wieder für den Verkehr freigegeben.

16:49 Uhr:

Nun wurde auch die Versammlung der Gegenseite beendet. Die Straßensperrung rund um den Hauptbahnhof wird bald aufgehoben.

16:44 Uhr:

Die Versammlung des rechten Spektrums am Wiener Platz ist beendet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reisen nun ab.

16:08 Uhr:

Personen, die zur Versammlung des rechten Spektrums wollten, trugen ein Plakat bei sich, das aus Gründen der Gefahrenabwehr nicht auf der Versammlung gezeigt werden darf. Wir haben die betroffenen Personen angewiesen, das Plakat einzurollen.

15:32 Uhr:

Im Vergleich zu Jahren zuvor ist das Versammlungsgeschehen in diesem Jahr weniger umfangreich. Aktuell verhalten sich alle Versammlungsteilnehmenden friedlich.

14:36 Uhr:

Die St. Petersburger Straße ist nun für den Verkehr gesperrt.

14:27 Uhr:

Die Versammlung des rechten Spektrums vor dem Hauptbahnhof darf erst beginnen, wenn die Teilnehmenden einen Abstand von mindestens 1,50 Meter zueinander einhalten. Der Versammlungsleiter wurde durch uns noch einmal darauf hingewiesen, weil das aktuell nicht der Fall ist.

14:10 Uhr:

Am Wiener Platz haben zwei Versammlungen in Hör- und Sichtweite begonnen. Unsere Kräfte gewährleisten einen friedlichen Ablauf.

13:30 Uhr:

Über Straßensperrungen im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen wird kurzfristig entschieden. Dies betrifft vor allem den Bereich rund um den Hauptbahnhof und den Bahnhof Mitte in Dresden.

13:05 Uhr:

Die Polizeikräfte aus Dresden werden heute unterstützt von der Sächsischen Bereitschaftspolizei, Polizisten aus Sachsen-Anhalt sowie der Bundespolizei.

12.50 Uhr:

Dresdens Polizeipräsident Jörg Kubiessa zu dem heutigen Einsatz: „Der 13. Februar 2021 steht unter dem Zeichen der Pandemiebedingungen, die ausschließlich ein stationäres Versammlungsgeschehen zulassen. Diese Besonderheit lässt geringere Einschränkungen für die Dresdnerinnen und Dresdner erwarten.“

Die wichtigststen Informationen vorab:

Die Polizeidirektion Dresden wird am Samstag, den 13. Februar 2021 das Versammlungsgeschehen im Stadtgebiet von Dresden absichern. Mehrere Demonstrationen wurden im Vorfeld angemeldet, unter anderem in der Altstadt und am Bahnhof Mitte. Die Polizei Sachsen wird den Einsatz hier sowie auf Twitter begleiten.

Zusammengefasst die wichtigsten Informationen vorab:
  • Erwartete Einsatzorte: Sind der Bereich des Hauptbahnhofes, des Bahnhofes Dresden-Mitte sowie der Altmarkt und der Neumarkt. Bedingt durch die Corona-Schutzbestimmungen ist ausschließlich ein stationäres Versammlungsgeschehen zugelassen.
  • Schwerpunkte des Einsatzes: Die Gewährleistung des Versammlungsrechts sowie des Protestest in Hör- und Sichtweite stehen hier im Vordergrund. In diesem Zusammenhang wird die Dresdner Polizei erneut Kommunikationsteams einsetzten.
  • Infektionsgeschehen: Die Einsatzkräfte werden insbesondere die Einhaltung des Mindestabstandes sowie das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes kontrollieren. Dies gilt auch für die Teilnehmerzahlen der Versammlungen, die auf maximal 1.000 begrenzt ist.
  • Medienschutz: Die Dresdner Polizei hält Einsatzkräfte zum Schutz von Medienvertreterinnen und Medienvertretern bereit. Mehrere Teams sind präsent und können direkt angesprochen werden.
  • Verkehrseinschränkungen: Der Parkplatz an der Schießgasse ist gesperrt. Temporäre Straßensperrungen im Stadtzentrum sind wahrscheinlich. Dabei wird es insbesondere rund um dem Hauptbahnhof zu Verkehrseinschränkungen kommen.