1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Radfahrer riss Fußgängerin Tasche aus der Hand/Matratzenräuber festgenommen/Böllerknallerei führt zu Hörsturz!/Polizei sucht nach unbekanntem Raubopfer

Verantwortlich: Birgit Höhn, Katharina Geyer
Stand: 29.12.2017, 15:26 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Einbrecher hebelte Terrassentür auf und …                           

Ort:      Leipzig-Eutritzsch
Zeit:     28.12.2017, zwischen 14:30 Uhr und 20:00 Uhr

… gelangte so in das Einfamilienhaus. Nach dem Durchsuchen der Zimmer und des Mobiliars flüchtete er mit diversem Schmuck, Bargeld und Gutscheinen. Das geschädigte Ehepaar setzte die Polizei über den Einbruch in Kenntnis. Ihnen entstand ein Gesamtschaden in Höhe einer mittleren vierstelligen Summe. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

                                              

Einbrecher im Ärztehaus                                                 

Ort:      Leipzig-Grünau, Stuttgarter Allee
Zeit:     29.12.2017, 00:29 Uhr

Ein Mitarbeiter (40) bemerkte heute Nacht ein offen stehendes Fenster des Ärztehauses und schaute sogleich nach dem Rechten. Er stellte dann aufgebrochene Türen zu einer Praxis fest und setzte die Polizei in Kenntnis. Die Beamten verständigten die Inhaberin (53). Diese gab das Fehlen eines Laptops im Wert von 200 Euro bekannt. Zudem stellten die Gesetzeshüter fest, dass noch die Eingangstür zu einer weiteren Arztpraxis beschädigt worden war. Entweder waren die Täter an dieser Tür gescheitert oder gestört worden. Zum Sachschaden liegen derzeit noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

 

Mülltonne angezündet                                                       

Ort:      Leipzig-Reudnitz, Prager Straße/Kregelstraße
Zeit:     29.12.2017, 00:57 Uhr

Heute Nacht informierte ein Zeuge (26) sowohl Feuerwehr als auch Polizei über brennende Mülltonnen. Als die Beamten eintrafen, war das Feuer gelöscht. Eine Plastemülltonne war den Flammen zum Opfer gefallen. Die Höhe des Schadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

 

Zigarettenautomaten beschädigt                                                  

Ort:      Leipzig-Lindenau, Engertstraße
Zeit:     29.12.2017, 04:37 Uhr

Mit einem Böller war heute Nacht ein Zigarettenautomat gesprengt worden. Ein Zeuge hatte die Polizei gerufen und angegeben, zwei Männer gesehen zu haben. Polizeibeamte waren schnell am Tatort und konnten einen Tatverdächtigen (Leipziger, 17) vorläufig festnehmen. Sein gleichaltriger Komplize konnte mit einem Teil des Diebesgutes flüchten. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern noch an. (Hö)

 

Radfahrer riss Fußgängerin Tasche aus der Hand              

Ort:      Leipzig-Marienbrunn, Rübezahlweg
Zeit:     28.12.2017, 17:35 Uhr

Eine 76-Jährige befand sich abends, kurz nachdem sie eine Straßenbahn an der  Zwickauer Straße verlassen hatte, auf dem Heimweg. Vor ihr lief eine junge Frau. Als diese abgebogen war, kam ein Fahrradfahrer von hinten gefahren und riss der Seniorin die Einkaufstasche aus der Hand. In der Tasche befanden sich einige Einkäufe, die Geldbörse mit etwas Bargeld, EC-Karte sowie persönliche Dokumenten, ein Mobiltelefon sowie ein Schirm. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Die Frau informierte die Polizei. Diese ermittelt wegen Raub. (Hö)

 

„Drogenkumpel“ = Raubtäter                                     

Ort:      Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Lieselotte-Herrmann-Straße
Zeit:     28.12.2017, zwischen 16:00 Uhr und 18:00 Uhr

Gestern Nachmittag traf sich ein 27-jähriger Leipziger mit drei Bekannten, die er über seinen eigenen Drogenkonsum kannte. Wobei der Begriff „Bekannte“ in diesem Fall wohl überschwänglich wäre. Genau genommen kannte der 27-Jährige nur von einem den Spitznamen, nämlich „Carlos“, den anderen beiden war er nie vorgestellt worden. Dennoch nahm er alle drei, samt Hund (einen schwarzen Labrador) mit zu sich in die Wohnung, wo sie gemeinsam Drogen konsumierten und Bier tranken. Irgendwann im Verlauf des frühen Abends bedrohte „Carlos“ den 27-Jährigen, versetzte ihm sogar eine Kopfnuss und forderte von ihm die Herausgabe von Bargeld. Aus Angst übergab der Mann den Räubern dreihundert Euro. Diese flohen daraufhin aus der Wohnung und der 27-Jährige informierte die Polizei. Die Beamten ermitteln nun wegen Raubes gegen die drei Drogenbekannten. (KG)

 

Matratzenräuber festgenommen                                

Ort:      Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Eisenbahnstraße
Zeit:     28.12.2017, 23:10 Uhr

Gestern Abend lief ein 26-jähriger Libyer mit seiner neuesten Errungenschaft, einer noch verpackten Matratze, über die Eisenbahnstraße in Richtung Hauptbahnhof. Da er nicht auf die Straßenbahn hatte warten wollen, entschied er sich, nach Feierabend von der Hermann-Liebmann-Straße aus zu Fuß zu gehen. Unterwegs traf er auf einen 27-jährigen Algerier, der ihm allerdings nicht sehr wohlgesonnen war. Der Algerier erklärte ihm, dass er hier in der Gegend im Keller schlafen würde und deshalb die Matratze für sich wollte. Der 26-Jährige dachte jedoch nicht daran, die erstandene Matratze einfach herzugeben. Im nächsten Moment erhielt er jedoch schon einen Faustschlag ins Gesicht, während der 27-Jährige versuchte, ihm die Matratze zu entreißen. Der Libyer wehrte sich allerdings dagegen, so dass der 27-Jährige einen Bekannten um Hilfe rief. Der nun zweite Täter trat schnell hinzu und sprühte dem Libyer eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht. Der wiederum ging zu Boden und erhielt und noch einen Schlag mit einer Bierflasche an den Kopf. Die beiden Täter flohen, nicht jedoch ohne ihm vorher noch das Portemonnaie mit etwa 100 Euro Bargeld und persönlichen Unterlagen zu stehlen. Der 26-Jährige rappelte sich auf und rannte umgehend zum Polizeiposten in der Eisenbahnstraße. Gemeinsam suchten die Polizisten mit ihm nach den Tätern, fanden sie jedoch nicht mehr. Kurz darauf allerdings, nachdem der Libyer wieder gegangen war, erblickte er den Algerier an einer Haltestelle. So lief er schnell zurück zum Polizeiposten und zeigte den Beamten den Täter. Die Polizisten nahmen den Räuber daraufhin fest und brachten ihn in Gewahrsam. Dort wurde seine Identität überprüft und dabei klärte sich auch die Frage, warum er denn in aller Heimlichkeit in einem Keller schlief: Der Mann mit den auffällig blond gefärbten Haaren steht zur Festnahme und Abschiebung durch die ALA Lippe (Nordrhein-Westfalen) zur Fahndung ausgeschrieben. Die Polizei ermittelt nun gegen ihn wegen des Verdachts des Raubes. (KG)

 

Böllerknallerei führt zu Hörsturz!                                          

Ort:      Leipzig, OT Leutzsch, Georg-Schwarz-Straße
Zeit:     28.12.2017, 16:00 Uhr

Gestern Nachmittag trafen sich mehrere Jugendliche in einem Park an der Georg-Schwarz-Straße. Einer von ihnen (18) hatte vorher in mehreren Läden einige Knaller und China-Böller gestohlen und zündete diese gemeinsam mit seinen Freunden an. Dabei kamen die Jungs auch auf die verrückte Idee, zwei Mädchen mit den Knallern zu bewerfen. Zwischenzeitlich hatte der Stiefvater (40) eines der Mädchen (14) die Jungs aufgefordert, damit aufzuhören – doch vergebens. Das Ergebnis war, dass die 14-Jährige weinend darüber klagte, dass sie auf einer Seite nicht mehr hören könne. Darüber hinaus war ihr auch schwindelig, so dass ihre Eltern sie ins Krankenhaus brachten. Ein Arzt entschied daraufhin, dass das Mädchen zur Kontrolle und für weitere Untersuchungen im Krankenhaus bleiben müsse. Gegen den 18-jährigen Böllerwerfer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (KG)

 

Polizei sucht nach unbekanntem Raubopfer                     

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Goethestraße/Schwanenteich
Zeit:     11.12.2017, gegen 14:20 Uhr

Bereits am Montag, den 11. Dezember 2017, ereignete sich ein Raub im Bereich des Hauptbahnhofes/Schwanenteich, zu dem die Polizei nun händeringend nach dem Opfer sucht. Was war geschehen? Ein Security-Mitarbeiter (49) beobachtete gegen 14:20 Uhr, wie mehrere männliche Personen am Schwanenteich vorbei rannten. Einer von ihnen trug dabei einen schwarzen Rucksack, der noch im Lauf im Gebüsch landete. Kurz darauf erschien erst eine männliche Person, die dem 49-Jährigen erklärte, dass soeben eine Frau am Bahnhof ihres Rucksackes beraubt worden war und ob er die Täter hätte wegrennen sehen. Er erklärte dem Mann, wohin die Täter gerannt waren und danach erschien auch schon eine junge Frau, die sich als Besitzerin des Rucksackes ausgab. Ihr erklärte er, wo sie den Rucksack finden würde. Die Frau holte ihr Hab und Gut aus dem Gebüsch hervor und fuhr mit einem Damenrad davon. Sie wird wie folgt beschrieben:

 

  • ca. 20 – 30 Jahre alt
  • etwa 1,70 – 1,80 m groß
  • schlanke Gestalt
  • dunkle Haare, nackenlang mit Pony
  • trug eine dunkelblaue Wollmütze
  • einen schwarzen Mantel mit Gürtel
  • dunkelblaue Jenas
  • fuhr ein Damenrad (Marke unbekannt).

 

Im Zuge der allgemeinen Ermittlungen gegen die Räuber- und Antänzer-Szene um den Leipziger Hauptbahnhof/Bürgermeister-Müller-Park und den Schwanenteich versucht die Polizei nun auch mit Nachdruck diesen Fall aufzuklären. Deshalb wird die Frau, deren Rucksack geraubt worden ist, auch dringend gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, als Zeugin zu melden. (KG)

 

Landkreis Leipzig

Feuerwerkskörper in Markranstädt gestohlen                    

Ort:      Markranstädt, Leipziger Straße
Zeit:     27.12.2017, 16:30 Uhr bis 28.12.2017, 08:15 Uhr

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag brachen unbekannte Täter in einen Container ein, in dem Feuerwerkskörper gelagert wurden. Der Container stand auf dem Parkplatz eines Supermarktes, der ab Donnerstag jene Pyrotechnik verkaufen wollte. Die Täter haben offenbar, um an das teure Gut zu gelangen, einen massiven Riegel samt Vorhängeschloss vom Container abmontiert. Wie hoch genau der Sach- und Stehlschaden ist, kann derzeit noch nicht beziffert werden. (KG)

 

Einbruch beim Steinmetz                                                        

Ort:      Borna, Witznitzer Werkstraße
Zeit:     28.12.2017, 22:50 Uhr

Am Donnerstagabend befuhr ein Streifenteam in Borna die Witznitzer Werkstraße, als ihnen ein Transporter auffiel, in dem eine Frau am Steuer saß. Kurzerhand entschlossen sich die Beamten, mit der Frau (53) ein Gespräch zu führen. Sie erklärte, dass sie den Wageninhaber (28) mit zwei Bekannten hierhergefahren hätte. Die Männer wären dann mit einer Schubkarre bewaffnet losgezogen, während sie im Wagen warten sollte. Da den Polizisten die gesamte Situation sehr merkwürdig vorkam, warfen sie noch einen Blick in die nähere Umgebung und siehe da, sie wurden fündig! In einem Steinmetzbetrieb fanden sie die Schubkarre – sie hatte bereits mehrere Naturstein- und Marmorplatten aufgeladen, doch von den Männern war keine Spur zu sehen. Der Inhaber des Betriebes bestätigte später, dass ihm die Schubkarre nicht gehörte und dass der Maschendrahtzaun um die Firma großflächig beschädigt wurde. Mit diesem Wissen wird die Polizei den Transporterinhaber wohl noch einmal genauer unter die Lupe nehmen … (KG)

 

Landkreis Nordsachsen

Einbruch in Büro                                                            

Ort:      Taucha, Leipziger Straße
Zeit:     27.12.2017, 16:00 Uhr bis 28.12.2017, 08:15 Uhr

Unbekannte Täter drangen in ein Büro- und Geschäftshaus ein. Dort öffneten sie gewaltsam die Eingangstür zu einer Kanzlei. Die Einbrecher durchsuchten in allen Räumlichkeiten das Mobiliar. Dabei fanden sie eine Geldkassette mit einer zweistelligen Summe im mittleren Bereich. Mit dieser verschwanden sie und hinterließen Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro. Eine Mitarbeiterin (39) hatte Anzeige erstattet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

 

BMW verschwunden                                                                                                  

Ort:      Taucha, S.-ValadonStraße
Zeit:     27.12.2017, 20:30 Uhr bis 28.12.2017, 09:15 Uhr

Der Halter (36) eines BMW hatte sein Fahrzeug am Mittwochabend ordnungsgemäß gesichert abgestellt. Tags darauf musste er das Fehlen des blauen Pkw feststellen und rief die Polizei. Dem Besitzer entstand ein Schaden in Höhe von ca. 31.500 Euro. Nach dem gestohlenen Fahrzeug wird jetzt gefahndet. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

 

Graffiti auf Findling geschmiert                                  

Ort:      Delitzsch, Am Wallgraben, Rosengarten
Zeit:     28.12.2017, gegen 14:40 Uhr (Information an Polizei)

Gestern Nachmittag erhielt die Polizei die Information, dass in Delitzsch jemand einen Findling im Rosengarten mit einem Graffiti in schwarzer Farbe besprüht hatte. Bei der Schmiererei handelte es sich um ein Hakenkreuz und eine „SS-Rune“, die im Ausmaß von 15 x 30 cm auf den Stein gesprüht worden war. Der Polizei liegen derzeit keine Hinweise auf den Täter vor – ermittelt wird wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. (KG)

 

Jugendliche Graffiti-Schmierer erwischt                                     

Ort:      Torgau, Straße der Jugend, Bushaltestelle
Zeit:     29.12.2017, 02:35 Uhr

In der letzten Nacht beobachtete eine Zeugin (30) drei Jugendliche, die an der Bushaltestelle in der Straße der Jugend Graffitis anbrachten. Da die Polizei nicht weit vom Tatort entfernt Streife fuhren, waren sie bereits binnen einer Minute vor Ort. Dort erwischten sie alle drei „Jung-Künstler“ (17, 17, 16), von denen auch zwei von ihnen auffällig weiße Farbe an den Fingern hatten. Eben jene Farbe, mit der auch die Scheibe der Haltestelle beschmiert worden war. Nach einer kurzen Belehrung und Ermahnung durch die Ordnungshüter durften die Jugendlichen wieder nach Hause gehen. Die Polizei ermittelt nun gegen sie wegen Verdachts der Sachbeschädigung. (KG)

 

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Fußgänger von Pkw erfasst                                                           

Ort:      Leipzig, OT Kleinzschocher, Ratzelstraße
Zeit:     28.12.2017, 10:55 Uhr

Gestern Vormittag wollte ein Fußgänger (29) auf der Ratzelstraße noch schnell die Straßenbahn erreichen und rannte dafür unbedacht auf die Straße. Dabei beachtete er den von links kommenden weißen VW Polo nicht, wodurch es zum Zusammenstoß kam. Eine Zeugin erklärte später gegenüber der Polizei, dass der Fahrer (36) keine Chance gehabt hätte, noch rechtzeitig zu bremsen. Der 29-Jährige wurde nach dem Unfall zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. (KG)

 

 

Landkreis Nordsachsen

Schock, Auto kaputt, Wildschwein tot                     

Ort:      Trossin, B 183
Zeit:     28.12.2017, gegen 06:30 Uhr

Der Fahrer (28) eines Chevrolet befuhr die B 183 von Pressel nach Weidenhain. Kurz vor der Kreuzung Wildenhain/Trossin rannten von rechts nach links zwei Wildschweine auf die Straße. Der Autofahrer bremste, stieß aber dennoch mit einem Borstentier zusammen. Dies verstarb am Unfallort. Der junge Mann erlitt einen Schock, informierte jedoch selbst das Rettungswesen. Er musste stationär in einem Krankennhaus aufgenommen werden. Am Chevrolet entstand Totalschaden (etwa 7.000 Euro).

 

Sonstiges

Zwei Arbeitsunfälle

Fall 1                                                                                                    

Ort:      Torgau, Forstweg
Zeit:     28.12.2017, gegen 13:45 Uhr

Ein Arbeiter (28) war an einer Maschine beschäftigt, welche Europaletten herstellt. Dazu befand sich der Mann im inneren Arbeitsbereich der Maschine, um Holz nachzulegen. Aus noch nicht bekannten Gründen lief die gestoppte Paletten-Maschine wieder an. Ein Zeuge informierte sofort den Bereichsleiter, welcher Rettungswesen und Polizei verständigte. Der 28-Jährige war eingeklemmt worden, erlitt schwere Prellungen am Oberkörper. Allerdings konnte er sich selbst befreien. Er wurde zunächst am Unfallort behandelt und dann in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Die Landesdirektion wurde über den Unfall in Kenntnis gesetzt. Kripobeamte haben die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. (Hö)

 

Fall 2                                                                                              

Ort:      Grimma, OT Mutzschen, Gewerbestraße
Zeit:     28.12.2017, 22:37 Uhr

Der Schichtleiter (44) hörte einen lauten Schmerzensschrei, betätigte sofort einen der Notausschalter und rief sogleich das Rettungswesen. Was war passiert? Ein Arbeiter (36) hatte in eine laufende Maschine gegriffen, um eine Papierbahn zu richten. Dabei geriet er mit dem rechten Mittel- und Ringfinger in eine Walze und verletzte sich. Der Mann war allein an dieser Maschine beschäftigt und befand sich in Höhe des von ihm zu bedienenden Pultes. Als Mitarbeiter des Rettungswesens und auch Polizeibeamte eintrafen, waren Erste-Hilfe-Maßnahmen bereits durchgeführt worden. Aufgrund der Quetschung zweier Finger wurde der 36-Jährige in einem Krankennhaus stationär aufgenommen. Auch in diesem Fall wurde die Landesdirektion informiert. (Hö)


Marginalspalte

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005