1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einbruch scheiterte - Täter Dank eines schnellen Zeugenhinweises gestellt

Verantwortlich: Thomas Knaup (tk), Katharina Korch (kk)
Stand: 08.03.2018, 15:20 Uhr

 

 

Einbruch scheiterte - Täter Dank eines schnellen Zeugenhinweises gestellt

Weißwasser/O.L., Rosa-Luxemburg-Straße
08.03.2018, 01:45 Uhr

Dank eines schnellen Zeugenhinweises hat die Polizei in der Nacht zu Donnerstag in Weißwasser einen mutmaßlichen Einbrecher vorläufig festgenommen. Anwohner hatten zwei Männer beobachtet, die versuchten, an der Rosa-Luxemburg-Straße in ein Geschäft einzubrechen. Das Sicherheitsglas der Schaufenster-scheiben und die einbruchhemmende Tür verhinderten, dass die Unbekannten in den Laden gelangten. Die Zeugen alarmierten umgehend die Polizei. Streifen des örtlichen Reviers eilten zum Ort des Geschehens und ergriffen in unmittelbarer Umgebung einen betrunkenen 30-Jährigen. Auf ihn passte die Beschreibung der Zeugen und er hatte einen Schraubendreher einstecken. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Mann einen Wert von umgerechnet 2,14 Promille. Zudem stand der Weißwasseraner unter Drogeneinfluss. Das verriet ein Schnelltest. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen mit zum nahen Revier und stellten das Tatwerkzeug sicher. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen und bedankt sich bei dem Zeugen für den zielführenden Hinweis. (tk)
 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Übermüdung führt zu schwerem Unfall
 

BAB 4, Görlitz - Dresden, Zufahrt zur Rastanlage Oberlausitz-Nord
07.03.2018, 09:10 Uhr
 

Offenbar Sekundenschlaf hat am Mittwochvormittag auf der BAB 4 zu einem Auffahrunfall geführt, bei dem Sachschaden von rund 40.000 Euro entstand. Ein 58-Jähriger war ersten Angaben nach am Steuer seines Mercedes Sprinters von der Müdigkeit übermannt worden. Der Transporter geriet auf den Standstreifen und prallte kurz vor der Rastanlage Oberlausitz-Nord nahezu ungebremst auf ein Wartungsfahrzeug der Autobahnmeisterei. Der Schilderwagen, der an dem Sprinter der Straßenwärter hing, wurde durch die Wucht der Kollision abgerissen und auf ein angrenzendes Feld geschleudert. Dabei wurde die Heckpartie des Wartungswagens eingedrückt. Der 60-jährige Mitarbeiter der Straßenmeisterei befand sich zu dem Zeitpunkt nicht in dem Fahrzeug. Auch an dem Verursacherwagen entstand erheblicher Sachschaden. Beide Transporter und den zerstörten Anhänger nahmen Abschleppdienste an den Haken. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die weiteren Ermittlungen zum Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs führt der Unfalldienst der Polizeidirektion. (tk)
 

Transporter-Fahrer unter Drogeneinfluss

BAB 4, Görlitz - Dresden, Parkplatz Löbauer Wasser
07.03.2018, 12:50 Uhr

Eine Streife des Bautzener Autobahnpolizeireviers hat am Mittwochmittag auf der BAB 4 einen augenscheinlich unter Drogen stehenden Transporter-Fahrer gestoppt. Bei der Kontrolle auf dem Parkplatz Löbauer Wasser genügte den Beamten ein Blick in die Pupillen des 30-Jährigen für einen ersten Verdacht. Ein Schnelltest erhärtete die Vermutung, dass der Betroffene Cannabis konsumiert hatte. Die Beamten untersagten dem Mann daraufhin die Weiterfahrt und veranlassten eine Blutentnahme. Sollte die Analyse des Blutes den ordnungswidrigen Vorwurf bestätigen, werden mindestens 500 Euro Bußgeld, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte auf den Transporter-Fahrer zukommen. (tk)
 

Tonnenschwere Stahlteile kaum gesichert

BAB 4, Görlitz - Dresden, Rastanlage Oberlausitz-Nord
07.03.2018, 21:40 Uhr

Am Mittwochabend hat eine Streife der Autobahnpolizei bei Salzenforst einem Fernfahrer die Weiterfahrt untersagt. Der 24-Jährige hatte den Auflieger seines Sattelzuges mit Stahlprofilen beladen lassen, doch die Ladungssicherung war ihm offensichtlich nicht so wichtig gewesen. Es fehlte ein Formschluss, auch hätten Anti-Rutschmatten helfen können, Bewegungen der Ladung während der Fahrt zu verhindern. Die angelegten sechs Gurte reichten bei weitem nicht aus, um die 25 Tonnen Stahl im Zaum halten zu können. Der Fernfahrer hat von den Beamten die Auflage erhalten, umladen zu lassen. Bis dahin geht seine Reise nicht weiter. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich mit der Ordnungswidrigkeit befassen.

BAB 4, Dresden - Görlitz, Anschlussstelle Nieder Seifersdorf
08.03.2018, 01:45 Uhr

Ähnlich erging es in der Nacht zu Donnerstag auch einem 37-jährigen Fernfahrer, der mit rund 14 Tonnen Stahlgussteilen auf der Autobahn in Richtung Görlitz unterwegs war. Bei einer Kontrolle an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf fiel Autobahnpolizisten auf, dass der genutzte Auflieger verkehrsunsicher und die Ladung nicht ausreichend gesichert war. An einer Achse fehlte die Bremse, an den beiden anderen Achsen funktionierte die Federung nicht mehr. Ein technischer Sachverständiger stufte das Gespann als verkehrsunsicher ein. Daher untersagten die Beamten dem Fahrer die Weiterreise, bis der Auflieger repariert und die Ladung gesichert wurde. Gegen den Halter des Fahrzeugs und den betroffenen 37-Jährigen wird die Bußgeldstelle der Landesdirektion zusätzlich ein Bußgeld verhängen. (tk)
 

Landkreis Bautzen

Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Im „Suff“ gegen einen Baum gefahren

Steinigtwolmsdorf, OT Ringenhain, Siedlerstraße
07.03.2018, 20:50 Uhr

Alkohol am Steuer hat schon manchem den Führerschein gekostet, am Mittwochabend auch einem 25-jährigen Mann in Ringenhain. Er war an der Siedlerstraße mit einem Seat gegen einen Baum geprallt. Anschließend ließ er den beschädigten Wagen stehen und ging zu seiner Wohnung. Anwohner verständigten die Polizei, die dem Unfallverursacher schnell auf die Schliche kam. Ein Test ergab bei dem Beschuldigten eine Konzentration von umgerechnet über 1,7 Promille in der Atemluft. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme, behielten den Führerschein des 25-Jährigen ein und stellten den Seat sicher. Die weiteren Ermittlungen zu der Unfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs führt der Verkehrsdienst des örtlichen Reviers. (tk)
 

Geschwindigkeit kontrolliert

Am Mittwoch hat die Polizei im Raum Bautzen gleich an mehreren Stellen die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert.

Göda, Bautzener Straße
07.03.2018, 07:15 Uhr - 12:15 Uhr

Auf der Bautzener Straße in Göda postierten sich die Beamten des Verkehrsüberwachungsdienstes am Vormittag am Feuerwehrdepot. Natürlich gilt auch dort eine Höchst-geschwindigkeit von 50 km/h, doch von rund 900 Fahrzeugen fuhren 27 deutlich schneller. Ein Auto mit Zittauer Kennzeichen rollte mit 78 km/h durch die Lichtschranke. Hierfür sieht der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog ein Bußgeld von 100 Euro und einen Punkt in Flensburg vor. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird die Ertappten in den kommenden Wochen anschreiben.

Bautzen, Dr.-Salvador-Allende-Straße
07.03.2018, 12:30 Uhr - 13:20 Uhr

In Bautzen hat eine Streife des örtlichen Reviers zur Mittagszeit im Umfeld einer Schule an der Dr.-Salvador-Allende-Straße die Geschwindigkeit kontrolliert. Von 40 Pkw fuhren lediglich drei schneller als mit den dort erlaubten 30 km/h. In allen Fällen erhoben die Beamten vor Ort als Erinnerungsstütze ein Verwarngeld von bis zu 35 Euro.

S 119, am Abzweig zur S 106
07.03.2018, 15:30 Uhr - 20:30 Uhr

Vom Nachmittag bis in den Abend hinein kontrollierte der Verkehrsüberwachungsdienst dann auf der S 119 bei Bautzen die Geschwindigkeit. Am Abzweig zur S 106 gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Binnen fünf Stunden passierten rund 1.200 Fahrzeuge die Messstelle, davon waren 78 zu schnell. Ein Opel mit Hamburger Kennzeichen raste mit Tempo 146 km/h über die Kreuzung und damit doppelt so schnell wie erlaubt. Hier wird die höchstmögliche Ahndung auf den Fahrer zukommen. 600 Euro Bußgeld drohen, falls er vorsätzlich so schnell gerast war, wären sogar 1.200 Euro Geldbuße möglich. Dazu werden drei Monate ohne Führerschein und zwei Punkte auf den Betroffenen zukommen. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird die Halter der ertappten Fahrzeuge in den kommenden Wochen anschreiben. (tk)
 

Zeugen gesucht: Tierfiguren aus Bronze entwendet

Radeberg, Pillnitzer Straße
06.03.2018, 18:00 Uhr - 07.03.2018, 07:00 Uhr

Unbekannte haben es in der Nacht zu Mittwoch auf vier Bronzefiguren in Radeberg abgesehen. Die Statuen von Gans, Uhu, Rabe und Eule standen auf dem Gelände eines Vereins an der Pillnitzer Straße. Die Täter rissen die Skulpturen von den Granitsäulen. Ihre Beute verluden sie in einen Pkw, der in Höhe einer Gärtnerei stand. Die vier Tierfiguren waren zwischen 20 und 45 Zentimeter groß und hatten einen Wert von insgesamt etwa 3.000 Euro. Die Polizei sicherte Spuren, deren Auswertung noch aussteht. Mit den Ermittlungen befasst sich die Kriminalpolizei.

Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe:

  • Wer kann Angaben zu einem Fahrzeug oder Personenbewegungen in der Nähe des Tatortes machen?
  • Wer kann Hinweise zum Verbleib der Bronzefiguren machen oder hat eine solche angeboten bekommen?

Hinweise nimmt das Polizeirevier Kamenz unter der Telefonnummer  03578 352-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (kk)

Anlage: zwei Bilder der Bronzefiguren
 

Falscher Fünfziger

Kamenz, Siedlungsweg
07.03.18, 12:35 Uhr

In einem Einkaufsmarkt in Kamenz hat am Mittwochmittag ein Mann versucht, mit einem falschen Fünfzig-Euro-Schein zu bezahlen. Doch die Kassiererin bemerkte sofort die fehlenden Sicherheitsmerkmale auf der Blüte und informierte die Polizei. Die Beamten bestätigten den Verdacht und leiteten ein Strafverfahren gegen den 30-Jährigen wegen des Inverkehrbringens von Falschgeld ein. Bei einer genaueren Überprüfung der unechten Note stellten die Ordnungshüter fest, dass die auf dem Schein gedruckte Nummer bereits mehrfach zum Herstellen von Falschgeld verwendet wurde. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (kk)
 

Zeugen gesucht: Unfall mit Verletzten und anschließender Unfallflucht

B 96, zwischen Lauta Dorf und Großkoschen
06.03.2018, 16:05 Uhr

Am Dienstagnachmittag hat ein auf die Gegenfahrbahn geratener weißer Pkw mit Kastenaufbau einen Unfall auf der B 96 zwischen Großkoschen und Lauta ausgelöst. Ein Renault kam entgegen und wich dem Hundefänger kurz vor der Schleichgrabenbrücke aus. Dabei stieß der Clio gegen das Brückengeländer und landete mit diesem im Wasser. Der Renault-Fahrer verletzte sich leicht. Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro entstand. Der Verursacher hielt kurz an und fuhr anschließend in Richtung Lauta davon. Der Unfalldienst des Polizeireviers Hoyerswerda ermittelt wegen des Verdachts der Unfallflucht und der fahrlässigen Körperverletzung. Wer Angaben zum Unfall oder zu dem weißen Wagen machen kann, wird gebeten sich an das Polizeirevier Hoyerswerda unter der Telefonnummer 03571 465-0 oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden. (kk)
 

Zwei Honda gestohlen

Hoyerswerda, Bautzener Allee
07.03.2018, 14:30 Uhr - 08.03.2018, 10:30 Uhr

Hoyerswerda, Ferdinand-von-Schill-Straße
07.03.2018, 17:30 Uhr - 20:00 Uhr

Unbekannte haben es zwischen Mittwoch und Donnerstag in Hoyerswerda auf zwei Honda abgesehen.

So verschwand ein brauner Jazz von einem Parkplatz an der Bautzener Allee. Der sechs Jahre alte Wagen mit den amtlichen Kennzeichen HY ES 10 hatte laut Eigentümer noch einen Zeitwert von etwa 12.000 Euro.

Mittwochabend stahlen Diebe einen grauen Wagen vom selben Typ an der Ferdinand-von-Schill-Straße. Das acht Jahre alte Auto hatte die amtlichen Kennzeichen BZ HY 511 und noch einen Wert von ungefähr 6.000 Euro.

Nach beiden Fahrzeugen wird international gefahndet. Die Soko Kfz hat die Ermittlungen übernommen. (kk)
 

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Lkw-Fahrer betrunken von der Fahrbahn abgekommen

Niesky, OT See, Ernst-Thälmann-Straße
07.03.2018, 19:20 Uhr

Am Mittwochabend hat ein betrunkener Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug in See einen Unfall verursacht. Der 57-Jährige war auf der S 121 in Richtung Niesky unterwegs, als er die Kontrolle über sein Gespann verlor und rechts auf das Bankett fuhr. In der Folge kam er ins Schlingern und nach links von der Fahrbahn ab. Bei der Überprüfung der Fahrtauglichkeit des Lenkers stellten die Polizisten eine Alkoholisierung von ungerechnet 1,16 Promille fest. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und beschlagnahmten den Führerschein des Beschuldigten. Außerdem lasen die Ordnungshüter den Fahrtenschreiber aus. Die Promillefahrt verursachte einen Gesamtsachschaden von etwa 11.000 Euro. Verletzt hatte sich durch den Unfall niemand. Für die Bergung des Lkw war die S 121 für eine Stunde voll gesperrt. Wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt der Verkehrsdienst des Polizeireviers Görlitz. (kk)
 

Vier Haftbefehle vollstreckt

Vierkirchen
07.03.2018, 08:50 Uhr

Eine Streife des Polizeireviers Görlitz hat am Mittwochmorgen eine 54-Jährige auf einem Hof in der Gemeinde Vierkirchen aufgesucht. Die Frau hatte eine gerichtlich verhängte Geldstrafe von 600 Euro zuzüglich der Verfahrenskosten bislang noch nicht beglichen. Doch die Augen davor zu verschließen, ist keine Lösung. Nach mehreren erfolglosen Aufforderungen, den ausstehenden Betrag zu entrichten, wurde ein Vollstreckungshaftbefehl erlassen. Die Polizisten hatten den Auftrag erhalten, die 54-Jährige persönlich aufzusuchen, ihr die Situation letztmalig zu erklären und sie zu verhaften, wenn sie die Strafe nicht begleichen könne. So geschah es schließlich auch. In einer Justizvollzugsanstalt wird die Frau nun für die kommenden sechs Wochen eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen. (tk)

Görlitz, Gobbinstraße
07.03.2018, 14:45 Uhr

Besser machte es am Mittwochnachmittag eine 32-Jährige in Görlitz. Sie meldete sich im Polizeirevier an der Gobbinstraße und wollte ihre Schulden begleichen. Gleich drei Vollstreckungshaftbefehle waren auf ihren Namen ausgestellt. Da sie die insgesamt geforderten rund 400 Euro nun bezahlte, blieb ihr ein Gefängnisaufenthalt erspart. (tk)
 

Auffahrunfall im Rückstau

B 6, Kreisverkehr an der Anschlussstelle Görlitz zur BAB 4
08.03.2018, gegen 06:20 Uhr

Am Donnerstagmorgen hat sich auf der B 6 bei Görlitz vor einem Kreisverkehr ein Auffahrunfall ereignet. Im Rückstau war ein Citroen auf das Heck eines Streifenwagens geprallt, welcher auf das Heck eines davor anhaltenden Audis gedrückt wurde. Bei der Kollision entstand Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. Die drei Fahrer im Alter von 52, 35 und 31 Jahren blieben unverletzt. Der VW Golf der Polizei war nicht mehr fahrbereit. Ein Abschleppdienst rückte an und nahm den Streifenwagen an den Haken. Während der Unfallaufnahme und Bergung kam es auf der viel befahrenen Bundesstraße zu Verkehrsbehinderungen. (tk)
 

Aufgefahren

Zittau, Friedensstraße
07.03.2018, gegen 11:45 Uhr

Auf der Friedensstraße in Zittau sind am Mittwochmittag drei Autos zusammengestoßen. Als die Fahrzeuge vor einer auf Rot umschaltenden Ampel bremsten, war eine 35-Jährige mit ihrem Mazda auf das Heck eines Honda geprallt (Fahrer 38). Das Auto wiederrum wurde nach vorne auf einen Ford geschoben (Fahrer 55). Verletzt wurde niemand, der Unfallschaden betrug in Summe rund 12.500 Euro. (tk)
 

Garage aufgebrochen

Neusalza-Spremberg, Taubenheimer Weg
07.03.2018, 18:00 Uhr - 08.03.2018, 08:00 Uhr

In der Nacht zu Donnerstag haben Einbrecher in Neusalza-Spremberg am Taubenheimer Weg eine Garage geöffnet. Aus dieser verschwanden ein 65 Jahre altes Motorrad vom Typ EMW R35-3 und eine Kettensäge der Marke Dollmar. Das historische Zweirad war auf die amtlichen Kennzeichen ZI-WH 5 zugelassen. Das Tor der Garage hatten die Diebe ohne große Mühen aufziehen können. Dabei entstand kein Schaden. Der Wert der Beute betrug etwa 5.300 Euro. Der ideelle Wert des Motorrades lag sicherlich um einiges darüber. Die Ermittlungsgruppe GARAGE des Reviers Zittau-Oberland wird den Fall näher untersuchen. (tk)
 

Mutmaßlichen Fahrraddieb vorläufig festgenommen

Krauschwitz, Bautzener Straße
07.03.2018, gegen 13:15 Uhr

Mittwochnachmittag haben Streifen des Polizeireviers Weißwasser gemeinsam mit Beamten der Bundespolizei in Krauschwitz einen mutmaßlichen Fahrraddieb vorläufig festgenommen. Der 59-Jährige hatte versucht, sich der Kontrolle zu entziehen und versteckte sich auf einem Grundstück an der Bautzener Straße. Dort ergriffen ihn die Beamten. Unterwegs war er mit einem silber-schwarz lackierten Fahrrad, welches vermutlich gestohlen wurde. Wann und wo das geschehen sein könnte, gilt es nun zu ermitteln. Die weiteren Untersuchungen führt die Kriminalpolizei. (tk)
 

Kabel gestohlen

Schleife, OT Mulkwitz, Werksbahngelände
06.03.2018, 23:48 Uhr

In der Nacht zu Mittwoch haben Kabeldiebe bei Mulkwitz an einem Stellwerk der Kraftwerksbahn das Steuerkabel gekappt. Aus der 60-adrigen Leitung schnitten sie rund 130 Meter heraus. Der Wert des Kabels betrug in Summe rund 1.000 Euro. Den Schachschaden bezifferte das Unternehmen zusätzlich mit um die 6.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Buntmetalldieben aufgenommen. (tk)


Bildmaterial zur Medieninformation:

Pressefoto
Gestohlene Bronzefigur Rabe

Download: Download-IconBronzefigurXRabe.jpg
Dateigröße: 19.57 KBytes
Pressefoto
Gestohlene Bronzefigur Ente

Download: Download-IconBronzefigurXEnte.jpg
Dateigröße: 27.39 KBytes

Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Herr Knaup, Frau Korch und Herr Jahn
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Torsten Schultze

Polizeipräsident 
Torsten Schultze

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen