1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Bentlay wieder da!/Haltet den Dieb- er hat mein Messer!/ Frau läuft gegen Straßenbahn

Verantwortlich: Uwe Voigt, Susen Stöhr, Maria Braunsdorf
Stand: 22.03.2018, 15:42 Uhr

Kriminaltitäsgescehen

Stadtgebiet Leipzig

Bentley wieder da!                                                                        

Ort:      Zwenkau, Zöbiger Weg
Zeit:     19.03.2018, 19:00 Uhr – 20.03.2018, 09:20 Uhr

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig schrieb am gestrigen Tag eine Mitteilung über einen  „Diebstahl eines hochwertigen Fahrzeuges“ in Zwenkau. Da das Fahrzeug zur Fahndung ausgeschrieben war, wurde dieses am gestrigen Tag durch Polizeibeamte Am Krähenfeld in Markkleeberg am Straßenrand stehend aufgefunden. Die Beamten ließen das Fahrzeug in sicherer Entfernung  nicht mehr aus den Augen. Wenig später ging auch ein junger Mann auf das Fahrzeug zu, öffnete dies und setzte sich hinein. Das war´s aber auch schon. Noch bevor er das Fahrzeug starten konnte, griffen die Beamten blitzschnell zu. Die Person wurde „gesichert“. Bei der Identitätsfeststellung stellte sich heraus, dass es sich bei dem jungen Mann um einen 20-Jährigen handelte, der bei der Polizei bereits sehr gut bekannt war. Erst im Dezember 2017 wurde er aus der Haft entlassen. Während dieser Maßnahme am Kontrollort fuhr derweilen ganz langsam ein blauer Peugeot vorbei. Einer der Beamten erkannte, wie der 20-Jährige dem Fahrer dieses Fahrzeuges zunickte, um ihn zu verdeutlichen, dass er weiterfahren sollte. Die Beamten erkannten noch das amtliche Kennzeichen und den Fahrer. Dann fuhr das Fahrzeug davon. Bei der Überprüfung des Kennzeichens stellten die Beamten fest, dass dieses aus einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Markkleeberg, in der August-Bebel-Straße in der Nacht vom 16. zum 17. März stammt. Das Fahrzeug wurde im Zuge dieses Einbruchs entwendet. Am Kontrollort kam dann ein Mann auf die Beamten zu. Einer dieser Beamten erkannte diesen Mann eindeutig als den wieder, der den Peugeot gefahren hatte. Im Gegensatz zu den Beamten erkannte der Mann die Beamten, die in Zivil unterwegs waren, nicht als Polizeibeamte. Dumm gelaufen, kann man (n) sagen. Auch dieser wurde von den Polizeibeamten nun vorläufig festgenommen. Es handelte sich um einen 29-Jährigen aus Leipzig. Wo er den Peugeot geparkt hatte, wollte er nicht sagen. Einen Fahrzeugschlüssel hatte er  nicht dabei. Die Beamten suchten daher im gesamten Bereich der Haupt- und Nebenstraßen nach dem Fahrzeug, das auch aufgefunden wurde. Ein Fährtenhund kam zum Einsatz und lief schnurstracks vom abgestellten Fahrzeug zu dem 29-Jährigen und setzte sich vor ihm hin. Der 29-Jährige gab sich geschlagen und führte die Beamten zum Versteck, wo der den Schlüssel vom Fahrzeug versteckt hatte. Beide wurden zu den weiteren polizeilichen Maßnahmen in die Polizeidirektion Leipzig verbracht. In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurden anschließend die Wohnungen der beiden durchsucht und auch Diebesgut aus den Einbrüchen in die Einfamilienhäuser aufgefunden. Nach Abschluss aller Maßnahmen wurde der 29-Jährige wieder entlassen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig beantragte einen Haftbefehl gegen den 20-Jährigen. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig gab diesem statt. Anschließend wurde er in die Justizvollzugsanstalt überstellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an. (Vo)           

Auseinandersetzung in der Gemeinschaftsunterkunft

Ort:      Leipzig, OT Eutritzsch, Zschortauer Straße 

Zeit:     21.03.2018, 15:50 Uhr

Ein 33-jähriger syrischer Asylbewerber trat die Tür zur Unterkunft eines 21-jährigen afghanischen Asylbewerbers ein. Anschließend kam es im Raum zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Beiden. Dabei erlitt der 21-Jährige Kratz- und Schürfwunden. Mitarbeiter einer Securityfirma informierten umgehend die Polizei. Nach dem Eintreffen der Beamten konnte der 33-Jährige noch in der Unterkunft gestellt werden. Er leistete dabei erheblichen Widerstand und wurde von den Beamten fixiert. Die erforderlichen Ermittlungshandlungen vor Ort erbrachten aber zunächst keinerlei Erkenntnisse über das Motiv dieser Auseinandersetzung. Der 33-Jährige wurde in Begleitung der Polizei in eine andere Gemeinschaftsunterkunft überstellt. (Vo)

Haltet den Dieb - er hat mein Messer!                                        

Ort:      Leipzig, OT Paunsdorf, Waldkerbelstraße                                      

Zeit:     21.03.2018, 11:30 Uhr

Ein unbekannter männlicher Täter  betrat einen kleinen „Fachhandel & Serviceshop“. Dem 62-jährigen Ladenbesitzer fiel gleich auf, dass sich der Unbekannte besonders für die Messer in der Auslage interessierte. Als der Unbekannte den Laden wieder verließ, bemerkte der 62-Jährige auch, dass ein Messer im Wert von 32 Euro fehlte. Er lief sofort dem Unbekannten hinterher, der gerade dabei war, nebenan in einen Einkaufsmarkt zu verschwinden. Er konnte den unbekannten Täter festhalten und zur Rede stellen. Daraufhin leerte der Unbekannte seine Jackentasche und das Messer kam zum Vorschein. Das Messer nahm der 62-Jährige an sich. Plötzlich griff der Unbekannte den 62-Jährigen mit einer leeren Bierflasche an und drückte ihn auf einen Packtisch. Das Messer lag daneben. Und nun wird es kurios! Ein zweiter Mann kam hinzu und fragte, was hier los ist. Daraufhin erklärte der 62-Jährige, dass ihm aus dem Laden ein Messer gestohlen wurde und wollte das Messer zeigen. Doch das Messer war verschwunden. Daraufhin gingen die beiden Unbekannten zusammen weg. Der Ladeninhaber lief zurück ins Geschäft und rief die Polizei. Nach ca. 10 Minuten kam die zweite männliche Person zu ihm in den Laden, legte ihm das Messer hin und verlangte „Finderlohn“. Er habe dem anderen das Messer wieder abgenommen. Der 62-Jährige  äußerte, dass jeden Moment die Polizei eintreffen würde. Daraufhin verließ der Mann fluchtartig wieder den Laden. Der 62-Jährige hatte sein Messer wieder! Verletzt wurde er leicht an der Hand.

Zur Personenbeschreibung  des unbekannten Täters, der das Messer aus der Auslage gestohlen hatte, konnte er folgende Angaben machen:

- männlich

- ca. 180 cm groß

- schlanke Gestalt

- dunkelblondes Haare

- blaue Jeans

- grauer Kapuzenpullover. (Vo)

Erneute Sachbeschädigung …                                             

Ort:      Leipzig, OT Schönfeld-Abtnaundorf, Gorkistraße   

Zeit:     22.03.2018, 01:35 Uhr

… an einer Bank führten unbekannte Täter durch. Sie zerschlugen mehrere Scheiben der Filiale und bewarfen die Hausfassade mit Flaschen, in denen sich schwarze Farbe befand. Außerdem wurde der Schriftzug „Defend Efrin“ gesprüht. Da sich in kürzester Zeit in Leipzig schon zwei weitere Fälle in diesem Zusammenhang so zugetragen hatten und von einem politisch-motivierten Hintergrund auszugehen ist, hat das PTAZ (Polizeiliches Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum) die weiteren Ermittlungen nun übernommen. (Vo)

Teure Wässerchen auf Abwegen                                     

Ort:      Leipzig; OT Zentrum, Petersstraße

Zeit:     21.03.2018, 15:10 Uhr

Tatort Drogeriemarkt: Wohl ausgewählt wanderte Flakon für Flakon aus dem Warenregal in den Einkaufskorb eines 17-Jährigen. Dann, als er auf diese Weise Waren im Wert eines kleinen Vermögens (ca. 400 Euro) zusammengesucht hatte, beschloss er, die Flaschen auf der Toilette in einer eigens dafür präparierten Tasche und diese wiederum in seinem Rucksack zu verstauen. Wie entschieden, schritt er zur Tat und begab sich danach auf den Heimweg, ohne zu bezahlen. Kaum hatte er das Geschäft aber verlassen, sprachen ihn zwei Detektive an, die ihn zur Herausgabe der Diebesbeute aufforderten. Doch diese wollte der Langfinger nicht so einfach aufgeben. Er versuchte, davon zu rennen und wehrte sich heftig, als er von einem der Detektive festgehalten wurde. Doch letztlich half ihm jeglicher Widerstand nicht. Die Detektive hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest, die schließlich dessen Identität zweifelsfrei feststellen konnte. Der Langfinger war demnach ein 17-Jähriger, der nicht zum ersten Mal die Bekanntschaft mit Polizisten machte. Gegen ihn wird nun wegen Verdacht des räuberischen Diebstahls ermittelt. (MB)

Hallo, hier ist Mirko Lewandowski, oder Steffen, oder Rainer aus Remscheid?

1, Fall

Ort:   Leipzig, OT Gohlis,Virchowstraße

Zeit: 21.03.2018, 09:40 Uhr

Wieder versuchten gestern unbekannte Anrufer, Seniorinnen und Senioren auf perfide Weise um ihr Erspartes zu bringen. Doch konnten die rüstigen Damen den Betrügern einen Strich durch die Rechnung machen.So meldete sich gestern Vormittag, gegen 09:42 Uhr in der Leipziger Virchowstraße bei einer 80-jährigen Dame ein Mirko Lewandowski, der ihr glauben machen wollte, dass er ein Berliner Polizist sei. Zudem wollte er ihr weismachen, dass er jene Betroffene anrufen würde, deren Personaldaten bei einer erst kürzlich festgenommenen Diebesbande gefunden werden konnte. Die Dame schien wohl erst dem Anrufer Glauben zu schenken, der sie nun nach den persönlichen Verhältnissen ausfragte. Da sie viele der Fragen mit Nein beantwortete, legte der Anrufer mit der Mitteilung, sich nochmals melden zu wollen, wieder auf. Jedenfalls vertraute sich die 80-Jährige nach dem Anruf der Polizei an und erklärte im Gespräch, dass sie bereits im Januar einen ähnlichen Anruf eines vermeintlichen Leipziger Polizisten erhalten hätte.

2, Fall:

Ort: Leipzig, OT Knautkleeberg-Knauthain, Menzingenweg

Zeit: 21.03.2018, 15:15 Uhr

Ein weiterer Anruf erreichte eine 83-jährige Dame im Leipziger Menzingenweg gegen 15:15 Uhr, der sich ihr gegenüber zuvor geschickt erfragt, als Rainer aus Remscheid ausgab und sich nach ihrer finanziellen Situation erkundigte. Er plane Großes und benötigte dazu ihr Geld, weshalb er  am  Nachmittag sie besuchen wolle. Dazu kam es allerdings nicht. Die Dame indes wandte sich nach dem Telefonat an ihren Sohn und dieser wiederum informierte die Polizei.

3. Fall

Ort: Lepzig, OT Günau, Gärtnerstraße

Zeit: 21.03.2018, 16:40 Uhr

Der dritte Anruf erreichte in der Gärtnerstraße von Leipzig gegen 16:40 Uhr eine 81-jährige Dame, woraufhin sich ungefähr dieses Gespräch entwickelte:

Anrufer:      „Hallo Oma?"

Dame:        „Wer ist denn da?“

Anrufer:      „Kennst Du mich nicht?“

Dame:        „Wie heißt Du denn?“

Anrufer:      verlegenes Lachen

Dame:        „Der Name?“

Anrufer:      „Steffen!“

 

Daraufhin legte die Dame den Hörer zur Seite, um ihren Mann um Rat zu fragen. Sie war noch nicht weit gegangen, da hatte „Steffen“ den Hörer aufgelegt. Daraufhin wandte sich die Dame an die Polizei und beschrieb ihr gegenüber die Stimme des Anrufers als die eines relativ jungen Mannes von um die 25 Jahre, der ohne Akzent und hochdeutsch sprach.)

 

In sämtlichen drei Fällen ermittelt die Leipziger Kripo wegen Betrug und im ersten sogar wegen Amtsanmaßung. (MB)

Landkreis Leipzig

Mülltonnen angezündet                                                               

Ort:      Schkeuditz, Am  Wasserwerk und Merseburger     

Zeit:     22.03.2018, 00:22 Uhr – 00:45 Uhr

 rch einen unbekannten Täter wurden auf bisher unbekannte Art und Weise  Mülltonnen in Brand gesetzt. Das Feuer zerstörte eine unbekannte Anzahl an Mülltonnen und eine Hecke in der Merseburger Straße. Nur wenige Minuten später wurde durch einen unbekannten Täter in der Zufahrt zum Garagenhof Am Wasserwerk eine Mülltonne (1000 l) angezündet, welche in voller Ausdehnung brannte. Durch den Brand wurden eine ca. 1 m hohe Steinmauer, ein Maschendrahtzaun und ein Baum beschädigt. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schkeuditz konnten den Brand erfolgreich löschen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden. (Vo)

Autobahn

 

Es könnte ja etwas Schönes geladen sein!                               

Ort:      BAB 9 i. R. Berlin, Rastplatz Kapellenberg
 

Zeit:     20.03.2018, 16:15 Uhr bis 21.03.2018, 05:50 Uhr

An zwei Sattelzügen, unter anderem auch dem einer deutschen Spedition, schlitzten Diebe die Planen sichelförmig auf, um einen Blick auf die Ladung zu erhaschen. Doch offensichtlich konnten sie weder von dem einen noch von dem anderen Lkw die Ladung zur gewinnbringenden Weiterveräußerung gebrauchen und tasteten diese deshalb nicht an. Als einer der Fahrer (45) schließlich morgens den Schlitz in der Plane entdeckte, rief er die Polizei, die nun auch in diesen beiden Fällen wegen gewerbsmäßigem Bandendiebstahl ermittelt. Den Sachschaden bezifferten die betroffenen Fahrer mit ca. je 500 Euro. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Einbrecher hinterlassen pure Verwüstung in Bürokomplex

Ort:      Beilrode, Ernst-Thälmann-Straße
Zeit:     20.03.2018,18:10 Uhr bis 21.03.2018, 07:20 Uhr

In der Nacht zu Mittwoch haben sich unbekannte Personen in einen Bürokomplex in Beilrode unberechtigt Zutritt verschafft. Womöglich stiegen sie über den Keller in das Gebäude ein und gelangten auch so in die oberen Etagen des Gebäudes. Auf den Weg in die oberen Etagen lagen schon verteilt auf den Treppenstufen verschiedene Plastikteile  und Gegenstände, welches nichts Gutes erahnen ließen. Im Obergeschoss fanden die Einsatzkräfte einzelne Büros - teileweise mit brachialer Gewalt geöffnet - vor. Des Weiteren wurden in den Räumen alle Schränke und Behältnisse geöffnet und dessen Inhalt auf dem Boden verteilt. Aufgrund der Verwüstung ließ sich nicht bestimmen, welcher Stehl- und Sachschaden durch den Einbruch entstand. (St)

Kontrollverlust                                                                                   

Ort:      B 183 Pressel/Richtung Görschlitz, ca. 1,5 km vor Görschlitz

Zeit:     21.03.2018, 11:00 Uhr

 Nach einer Linkskurve trug es den Hyundai eines 21-Jährigen nach rechts aus der Kurve, der daraufhin mehrere Bäume am angrenzenden Waldrand streifte und schließlich an einem der Riesen stehen blieb. Der Hyundai-Fahrer war auf der B 183 Richtung Görschlitz gefahren, hatte dann aber die Kontrolle über den i 30 verloren. Dieser wurde in Folge des Verkehrsunfalls auf ganzer Frontlänge deformiert, so dass er nicht mehr fahrbereit war und ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro entstand. Der 21-Jährige selbst kam mit einem „blauen“ Auge, dem Verdacht auf ein HWS-Trauma und einer deshalb notwendigen ambulanten Behandlung davon. Laut Straßenmeisterei entstand an den Bäumen ein Sachschaden von ca. 500 Euro. (MB)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

 

Frau läuft gegen Straßenbahn 

Ort:    Leipzig, OT Heiterblick, Wiesenstraße/Heiterblickallee      

Zeit:     22.03.2018, 10:15 Uhr

Eine 66-jährige Frau beachtete mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht die ankommende Straßenbahnlinie 7. Trotz eingeleiteter Notbremsung konnte der Straßenbahnfahrer den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der Straßenbahnfahrer (47) und eine Zeugin (20), die den Unfall beobachtete hatte, wurden kurzzeitig medizinisch behandelt. Weitere Verletzte gab es nicht. (Vo)

In Leipzig fahren Straßenbahnen                                               

Ort:      Leipzig, OT Grünau, Ratzelstraße/Königssteinstraße         

Zeit:     21.03.2018, 16:45 Uhr                                               

Offensichtlich ist dies einem 43-jährigen Fahrer entgangen. Als Fahrer eines Lkw fuhr er in Leipzig die Ratzelstraße stadteinwärts und bog nach rechts in die Königsteinstraße ab. Dabei beachtete er nicht die nachfolgende Straßenbahn. Das hatte natürlich zur Folge, dass der Lkw und die Straßenbahn  zusammenstießen. Durch den Aufprall geriet der Lkw im Anschluss nach rechts gegen einen in der Königsteinstraße verkehrsbedingt wartenden Mitsubishi eines 48-jährigen Fahrers. Der 48-Jährige wurde verletzt und an der Unfallstelle medizinisch versorgt. An allen Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 13.000 Euro. (Vo)

Rasanter Rollerfahrer                                                    

Ort:      Leipzig (Marienbrunn), Arno-Nitsche Straße
Zeit:     21.03.2018, 22:30 Uhr                                              

Am Mittwochabend fiel einer Polizeistreife ein Motorrollerfahrer ins Auge. Der Herr fuhr mit seinem blauen Roller direkt vor dem Streifenwagen der Beamten her, soweit nichts Ungewöhnliches. Jedoch zog der Rollerfahrer mit seiner rasanten Fahrweise die Aufmerksamkeit auf sich. Denn als er bei einem Abbiegevorgang maßgeblich in die Gegenfahrbahn geriet, entschlossen sich die Polizeibeamten, ihn einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Im Gespräch nahmen die Beamten bei dem Herrn (54) einen bedeutsamen Atemalkoholgeruch war, woraufhin ein Test die Folge war. Dabei konnte eine Atemalkoholkonzentration von 1,32 Promille bei dem 54-Jährigen gemessen werden. Nicht nur die Untersagung der Weiterfahrt, sondern auch eine Blutentnahme und die vorläufige Abgabe des Führerscheins waren die Konsequenz für den Rollerfahrer. (St)

Heftiger Auffahrunfall                                                                

Ort:      Leipzig (Miltitz), Auenweg
Zeit:     21.03.2018, 06:45 Uhr                                              

In den frühen Morgenstunden fuhr ein 18-Jähriger mit seinem roten Peugeot auf der Leipziger Straße im Stadtteil Miltitz. Womöglich aufgrund von Unachtsamkeit bemerkte der junge Herr nicht, dass der silberne Opel Corsa vor ihm verkehrsbedingt anhalten musste. Die Folge: Der 18-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den haltenden Opel in Höhe des Auenweges auf. Bei dem heftigen Auffahrunfall wurde sowohl der 18-Jährige, als auch die Fahrerin (39) des Opels leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, welcher sich auf etwa 10.000 Euro an beiden Fahrzeugen beläuft. (St)           

Landkreis Nordsachsen

Grüner Transporter überfährt Absicherungstechnik der Polizei  

                                                                                           

Ort:      BAB

Zeit:     21.03.2018, 07:50 Uhr

Im Rahmen eines Verkehrsunfalls wurde am Mittwochmorgen durch Polizeikräfte auf der A 9 in Richtung Berlin Absicherungstechnik auf der Fahrbahn aufgebaut. Diese Absicherung galt anscheinend nicht für den Fahrer eines grünen Transporters, denn  dieser überfuhr nicht nur drei Faltkegel der Absperrung, sondern auch zwei Blitzlampen. Der Unfallverursacher schien sich jedoch keiner Schuld bewusst gewesen zu sein, denn er verließ unverrichteter Dinge und sehr zügig wieder die Unfallstelle. (St)           

Sonstiges

 

Sturz in die Tiefe …                                                                      

 

Ort:      Leipzig; OT Stötteritz, Untere Eichstädtstraße    

Zeit:     21.03.2018, 09:05 Uhr

 

… endete für einen Bauarbeiter (47) auf der Intensivstation einer Leipziger Klinik zur Beobachtung, denn er erlitt eine Schulterverletzung. Ausgang allen Übels war der Versuch, einen Bauauftrag zu erledigen, wonach der Mann, ein Erdloch hätte verfüllen und dieses zuvor von dem darin stehenden Wasser freipumpen sollen. So wollte der 47-Jährige eine Pumpe in der Grube positionieren und sprang in diesem Bestreben auf eine Holzplanke, die ca. 1,5 Meter unterhalb des Erdniveaus in der Grube befestigt war. Doch diese Planke war vereist, woraufhin der Mann den Halt verlor, abrutschte und ca. 2 Meter in die Tiefe auf mehrere Eisschollen stürzte. Dabei verletzte er sich an der Schulter so schwer, dass er letztlich nur mit Hilfe eines Kranes aus der Grube gerettet werden konnte. Nach der erstmedizinischen Versorgung am Unglücksort brachten ihn die Rettungskräfte schließlich ins Krankenhaus. Die Landesdirektion aber auch die Polizei prüft nun das Vorkommnis. (MB)

 

 

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand