1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verkehrssicherheitsaktion „Blitz für Kids 2018“: Staatssekretär Prof. Dr. Schneider und Poldi geben in Radeberg den Startschuss

Verantwortlich: Thomas Knaup (tk), Madeleine Urban (mu) und Katharina Korch (kk)
Stand: 09.04.2018, 14:30 Uhr

 

Verkehrssicherheitsaktion „Blitz für Kids 2018“: Staatssekretär Prof. Dr. Schneider und Poldi geben in Radeberg den Startschuss

Radeberg, Grundschule an der Heidestraße
09.04.2018, 08:45 Uhr - 10:00 Uhr

Am Montagmorgen haben Innenstaatssekretär Prof. Dr. Günther Schneider sowie Vertreter des ADAC und der Leiter der Polizeidirektion Görlitz, Polizeipräsident Torsten Schultze, in Radeberg den Startschuss der sachsenweiten Verkehrssicherheitsaktion „Blitz für Kids“ gegeben. Ziel ist es, bereits zum 24. Mal, Kraftfahrer für die besondere Situation und Gefahren für Kinder im Straßenverkehr zu sensibilisieren.

Viertklässler der Grundschule an der Heidestraße haben gemeinsam mit dem Maskottchen der sächsischen Polizei, dem Poldi, sowie dem Bürgerpolizisten der Stadt und Beamten des Polizeireviers Kamenz vor der Schule die Geschwindigkeit der vorbeifahrenden Fahrzeuge gemessen. Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.

Bei Überschreitungen hielten die Schüler und Polizisten betroffene Autofahrer an und baten um mehr Rücksichtnahme. Als Erinnerungsstütze überreichten die Kinder den Erwachsenen eine gelbe Karte. Vorbildliche Autofahrer stoppten die Kleinen ebenfalls und schenkten ihnen als Dankeschön eine grüne Karte mit einem Smiley sowie ein selbstgemaltes Bild.

Die Polizisten stoppten insgesamt 30 Fahrzeuge. In zwölf Fällen waren die Fahrer zu schnell. Die höchste Überschreitung betrug 17 km/h.

Innenstaatssekretär Prof. Dr. Günther Schneider sagte während der Auftaktveranstaltung:

„Blitz für Kids ist ein wichtiger Baustein der Verkehrsprävention. Mit der Aktion sensibilisieren Grundschüler die Autofahrer auf besondere Weise für die Gefahren zu hoher Geschwindigkeit und sorgen so auch für mehr Sicherheit auf Sachsens Straßen.“

In dieser Woche wird die Polizei sachsenweit, auch in den Landkreisen Bautzen und Görlitz, gemeinsam mit Schulkindern das Gespräch mit Vorbeifahrenden suchen. Dabei wird es - mit Ausnahme von besonders schweren Verstößen - bei einer mündlichen Verwarnung bleiben. In der kommenden Woche wird die Polizei an denselben Kontrollstellen präsent sein. Dann aber kommt der Verwarngeldblock vermehrt zum Einsatz.

Über die Ergebnisse der Verkehrssicherheitsaktion wird die Polizei nach deren Abschluss berichten. (tk)

Anlage: drei Lichtbilder der Eröffnungsveranstaltung

Bildunterschriften:

Bild 1 - Polizeihauptmeister Jens Pippert, Bürgerpolizist der Stadt Radeberg, erklärt einer Schülerin die Lasermesspistole

Bild 2 - Innenstaatssekretär Prof. Dr. Günther Schneider und Poldi zusammen mit Grundschülern und ihren selbstgemalten Bildern

Bild 3 - Ein Schüler bedankt sich bei einem Autofahrer für seine vorsichtige und rücksichtsvolle Fahrweise

 

Mutmaßlichen Autodieb gefasst

Hoyerswerda, Claus-von-Stauffenberg-Straße
Wittichenau, OT Maukendorf, Maukendorfer Chaussee
08.04.2018, 23:50 Uhr

Am Sonntag kurz vor Mitternacht haben Polizisten in Hoyerswerda einen Fahrer mit einem gestohlenen Pkw gefasst. Als eine Streife den Ford an der Claus-von-Stauffenberg-Straße überprüfen wollte, drückte der 38-jährige Fahrer ordentlich auf das Gaspedal und versuchte mit hoher Geschwindigkeit über die B 96 in Richtung Maukendorf zu flüchten. Nachdem er über einen Radweg auf ein angrenzendes Feld fuhr, blieb der Lenker stehen und lief zu Fuß davon. Die Beamten eilten ihm nach und blieben dran. In einen Waldgebiet an der Maukendorfer Chaussee konnten die fitten Ordnungshüter den Flüchtenden vorläufig festnehmen. Warum der Mann eine Kontrolle unbedingt verhindern wollte, hatte gleich mehrere Gründe. So war der Focus in der Nacht zum 7. Dezember 2017 in Kamenz als gestohlen gemeldet und seine angebrachten Kennzeichen gehörten zu einem stillgelegten Auto. Außerdem besaß der Tatverdächtige keine Fahrerlaubnis und ein Test wies aus, dass er unter Betäubungsmitteleinfluss stand. Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme an. Im Fahrzeug befanden sich zudem mehrere Kanister und Schläuche, welche offenbar zum Abzapfen von Kraftstoff dienten. Ferner fanden die Beamten Crystal. Überdies führte der Beschuldigte einen Schlagring bei sich. Der Wagen samt Inhalt, die Kennzeichen, das Rauschgift und den verbotenen Gegenstand stellten die Ordnungshüter sicher. Kriminaltechniker sicherten Spuren am Fahrzeug und am Tatverdächtigen. Mit deren Auswertung und den weiteren Ermittlungen befasst sich die Kriminalpolizei. (kk)

Anlage: zwei Lichtbilder des sichergestellten Ford

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Drei Fahrer nach Drogenkonsum am Steuer erwischt

BAB 4, Görlitz - Dresden, bei Ohorn
07.04.2018, 07:45 Uhr

Am Samstagmorgen befuhr ein 23-Jähriger mit einer E-Klasse die BAB 4 in Richtung Dresden, als er von einer Streife der Autobahnpolizei bei Ohorn kontrolliert wurde. Verengte Pupillen machten die Beamten stutzig. Ein Drogentest bestätigte den Verdacht, dass der junge Mann vor Antritt der Fahrt, Drogen konsumiert hatte.

BAB 4, Görlitz - Dresden, bei Bautzen
08.04.2018, 13:25 Uhr und 15:40 Uhr

Polizisten des Autobahnpolizeireviers lotsten am Sonntagnachmittag einen 35-jährigen Fahrer eines Pkw auf dem Parkplatz Löbauer Wasser von der BAB 4, als dieser in Richtung Dresden fuhr. Auch hier zeigte ein Drogentest an, dass der Lenker nicht fahrtüchtig war.

Gute zwei Stunden später hielten Polizisten erneut einen Fahrer an. Er fiel mit seinem VW Polo wegen seiner unsicheren Fahrweise auf. Sie lotsten den 33-Jährigen an der Anschlussstelle Bautzen-Ost von der BAB 4, als er in Richtung Dresden fuhr. Er zeigte sich zunächst unbeeindruckt, doch ein Test wies aus, dass der junge Mann wohl Drogen eingenommen hatte.

In allen drei Fällen veranlassten die Polizisten eine Blutentnahme und untersagten die Weiterfahrt. Die Betroffenen erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von mindestens 500 Euro, einem Monat Fahrverbot sowie zwei Punkten in Flensburg. (mu)

 

Landkreis Bautzen
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Klarstellung: Alkoholverbot auf dem Kornmarkt gilt örtlich begrenzt

Bezug: 1. Medieninformation vom 5. April 2018

Bautzen, Kornmarkt
04.04.2018, 18:50 Uhr

Am frühen Abend des vergangenen Mittwoch hat in Bautzen auf dem Kornmarkt ein 20-Jähriger einen 52 Jahre alten Security-Angestellten angegriffen. Vorausgegangen war ein Verstoß des jungen Mannes gegen das Alkoholverbot. Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes wies ihn auf sein Fehlverhalten hin. Daraufhin warf der 20-Jährige mit leeren Glasflaschen auf den Wachmann, der unverletzt blieb.

Die Polizeidirektion Görlitz stellt klar:

Das in unserer Medieninformation vom 5. April 2018 angesprochene Alkoholverbot besteht nicht auf dem gesamten Kornmarkt, sondern nur für einen örtlich begrenzten Bereich vor einem Supermarkt. Dieses ist in der Hausordnung des vermieteten Objektes festgehalten. Da der 20-jährige Tatverdächtige gegen diese Regelung verstieß, machte ihn der Wachmann darauf aufmerksam, mit dem Ziel, das Alkoholverbot durchzusetzen. (mu)

 

Glühende Grillkohle entzündete sich im Keller

Schirgiswalde-Kirschau, OT Schirgiswalde, Rathausstraße
08.04.2018, 21:20 Uhr

Am Sonntag ist die Feuerwehr zu einem Brand nach Schirgiswalde ausgerückt. Aus einem Keller an der Rathausstraße drang Rauch. Beim Grillen war unbemerkt Glut in den Sack Kohle gefallen. Nachdem dieser in den Keller gestellt wurde, entzündete er sich. Die Kameraden der umliegenden Wehren löschten die Flammen. Es entstand 500 Euro Sachschaden. Mit den Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung befasst sich die Kriminalpolizei. (kk)

 

Innenraum im Visier

Bautzen, Schäfferstraße
07.04.2018, 18:00 Uhr - 08.04.2018, 09:15 Uhr

An der Schäfferstraße in Bautzen schlugen Unbekannte in der Nacht zu Sonntag die Scheibe eines Audi ein und gelangten so in das Innere des Wagens. Aus dem A 4 stahlen die Täter eine Reisetasche sowie einen Werkzeugkoffer im Gesamtwert von rund 220 Euro. Der Sachschaden betrug etwa 150 Euro. Polizisten sicherten Spuren. Die Kriminalpolizei befasst sich mit den Ermittlungen. (mu)

 

Randalierer unterwegs

Schirgiswalde-Kirschau, OT Schirgiswalde, Gewerbegebiet Am Bahnhof
06.04.2018, 16:00 Uhr - 08.04.2018, 06:00 Uhr

Unbekannte begaben sich gewaltsam auf eine Baustelle im Gewerbegebiet Am Bahnhof in Schirgiswalde. Die Täter zerstörten mehrere Stromkästen. Außerdem warfen sie Eimer und Ziegelsteine von einem Gerüst. Offenbar reichte den Wütenden diese Dummheit noch nicht, verbogen sie noch ein Hinweisschild und stürzten einen Kleidersammelcontainer um. Der Gesamtsachschaden belief sich auf rund 3.500 Euro. Die Kriminalpolizei befasst sich mit den Ermittlungen. (mu)

 

Schule beschmiert

Wilthen, Schulstraße
08.04.2018, 17:50 Uhr polizeibekannt

Die Außenfassade einer Oberschule in Wilthen geriet in Visier von Schmierfinken. Die Unbekannten brachten mehrere Graffitis an das Objekt an der Schulstraße an. Weiße und schwarze Schriftzüge wie „Fuck-School“, „ACAB“ und „Pepsi“ verunstalteten die Hauswand. Der Sachschaden belief sich auf etwa 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei befasst sich mit den Ermittlungen. (mu)

 

Kradfahrer flüchtet vor Polizeikontrolle

Kamenz, Macherstraße/Saarstraße/Geschwister-Scholl-Straße/ Fichtestraße
08.04.2018, 18:55 Uhr - 19:00 Uhr

Am Sonntagabend ist kurz vor 19:00 Uhr ein Motorradfahrer mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch das Stadtgebiet Kamenz gefahren und vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Dabei fuhr er über die Macherstraße, die Saarstraße, die Geschwister-Scholl-Straße sowie die Fichtestraße. Das Anhaltesignal einer Polizeistreife missachtete der Lenker und nutzte letztlich verbotswidrig den Gehweg der Fichtestraße um sich der Verkehrskontrolle zu entziehen. Die Polizei sucht Zeugen, die durch das verkehrswidrige Verhalten des Motorradfahrers behindert oder gar gefährdet wurden. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Kamenz unter der Rufnummer 03578 352 - 0 oder jede andere Polizeidienstelle entgegen. (kk)

 

Unfallflüchtige noch am selben Tag überführt

Radeberg, Landwehrweg
08.04.2018; 03:30 Uhr und 07:50 Uhr

Am Sonntag haben Beamte des örtlichen Reviers in Radeberg eine Unfallflucht aufgeklärt und die Täter überführt. So flüchtete ein Peugeot gegen 03:30 Uhr vor eine Polizeikontrolle und beschädigte einen Poller auf dem Landwehrweg. Die Insassen ließen ihr Fahrzeug stehen und liefen zu Fuß davon. Später am Morgen als die Ermittlungen weitergingen, erhielt die Polizei einen Hinweis, dass drei Personen mit dunkler Bekleidung um den Pkw herumschlichen. Bei der Kontrolle der beiden 34 Jahre alten Herren und einem 19-Jährigen stellten die Ordnungshüter ein verbotenes Springmesser, eine geladenen Schreckschusswaffe und Betäubungsmittel fest. Außerdem ermittelten die Polizisten, wer den Pkw in der Nacht führte. Die Drei werden sich wegen Unfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen. Der Verkehrsdienst und die Kriminalpolizei ermitteln. (kk)

 

Ein Verletzter bei vier Bränden

Radeberg, Flügelweg, Carl-Eschebach-Straße und Rödertalstraße
Kamenz, Forststraße
08.04.2018, 12:50 Uhr, 14:30 Uhr, 19:00 Uhr und 20:30 Uhr

Gleich zu mehreren Bränden kam es im Laufe des Sonntags und führte zu Einsätzen von Polizei und Feuerwehr. Dabei waren die Kameraden der Bierstadt und der dazugehörigen Ortsteile am meisten gefordert.

Die erste Meldung ging kurz vor 13:00 Uhr über eine Brandmeldeanlage ein. Die örtliche Feuerwehr rückte zum Flügelweg aus und stellte fest, dass der Mieter das Essen auf dem Herd vergaß und sich schnell schwarzer Rauch ausbreitete. Der Wohnungsinhaber blieb unverletzt.

Gegen halb drei ging bei der Leitstelle erneut eine Meldung ein. Diesmal gab es für die Kameraden in einer Fabrikhalle in Radeberg an der Carl-Eschebach-Straße  einen Einsatz. Auch dieses Mal kam es zu keinem Brandausbruch, sondern ein Formteil verklemmte sich in einer heißen Maschine und verschmorte. Eingesetzt waren die Wehren aus Radeberg, Liegau-Augustusbad und Großerkmannsdorf.

Am Abend meldete ein aufmerksamer Spaziergänger im Kamenzer Forst, in der Nähe des Mattenwerkes, einen Waldbrand. Der Boden brannte in der Größe von etwa 24 Quadratmetern. Schnell waren die Flammen gelöscht. Die Floriansjünger verhinderten mit ihrem Einsatz eine größere Ausbreitung. Der Schaden wird auf zirka 100 Euro geschätzt.

Wiederum in Radeberg, diesmal auf der Rödertalstraße, bemerkte eine Anwohnerin etwa eineinhalb Stunden später eine offene Tür und einen älteren Mann. Aus dessen Haus stieg starker Rauch auf. Die Einsatzkräfte stellten im Gebäude zwei Eimer mit heißer Asche und angebranntes Holz fest. Eine Ausbreitung der Flammen auf das gesamte Wohnhaus konnte glücklicherweise verhindert werden. Der Bewohner erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde in ein Krankenhaus zur ärztlichen Behandlung gebracht. Zur genauen Klärung der Brandursache ein Brandursachenermittler der Polizei eingesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt zu dieser schweren Brandstiftung. (mu)

 

Polizeieinsatz nach Hinweisen zu mutmaßlichem Angriff auf Asylsuchende

Hoyerswerda
04.04.2018 - 09.04.2018

Die Polizei war in den vergangenen Tagen verstärkt im Raum Hoyerswerda im Einsatz. Im Vorfeld hat die Kriminalpolizei Kenntnis von einer Art Flugblatt erhalten, dessen Verfasser noch unbekannt ist. Ebenso ist die Echtheit dieses Schreibens derzeit nicht verifiziert. Der Inhalt barg jedoch Brisanz, denn der Verfasser rief dazu auf, am zurückliegenden Freitagabend eine Unterkunft für Asylsuchende an der Liselotte-Herrmann-Straße zu stürmen.

Die Polizei hat die Hinweise von Beginn an sehr ernst genommen. Bereits seit Mitte der Woche und über das zurückliegende Wochenende waren Beamte des örtlichen Reviers, der sächsischen Bereitschaftspolizei und der Wachpolizei sowie Ermittler des Dezernates Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Görlitz und des Landeskriminalamtes im Stadtgebiet von Hoyerswerda verstärkt im Einsatz. Aufklärende Einsatzmaßnahmen sowie sogenannte Gefährderansprachen mit Personen der örtlichen rechten Szene brachten bislang keine neuen Erkenntnisse zur Herkunft und Ernsthaftigkeit des im Fokus stehenden Schreibens.

Bei Personenkontrollen am Freitagabend im Umfeld der Asylbewerberunterkunft an der Liselotte-Herrmann-Straße hat die Polizei die Identität von insgesamt neun Personen erhoben. In wieweit diese der örtlichen rechten Szene zuzurechnen sind und mit dem Geschehen in Verbindung stehen, werden die weiteren Ermittlungen zu klären haben. Gegen vier der jungen Männer sprachen die Beamten zur Abwehr von Gefahren einen Platzverweis aus.

Ein schädigendes Ereignis, sowohl gegen das im Visier stehende Gebäude als auch gegen Personen, ist der Polizei bis heute nicht bekannt geworden.

Die Ermittlungen des Dezernates Staatsschutz der Kriminalpolizei wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten in Tateinheit mit Volksverhetzung sowie Verwenden verfassungsfeindlicher Symbole dauern an und werden in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Görlitz geführt. (tk)

 

Minderjähriger mit Betäubungsmitteln angetroffen

Hoyerswerda, Lausitzer Platz
07.04.2018, 17:00 Uhr

Eine Streife hat am Samstagnachmittag einen 15-Jährigen in einem Park am Lausitzer Platz kontrolliert. Dabei fanden die Polizisten bei dem Jugendlichen ein Faltblatt mit pflanzlichen Anhaftungen. Ein Test wies aus, dass es sich um Cannabis handelte. Offensichtlich hatte er die Drogen im Vorfeld von einem 19-Jährigen bekommen, welcher sich nun wegen unerlaubter Abgabe von Betäubungsmitteln zu verantworten haben wird. Auch gegen den 15-Jährigen wurde Anzeige wegen unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln erstattet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (kk)

 

Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Sammler bestohlen

Hohendubrau, OT Gebelzig, Michelsdorfer Weg
07.04.2018, 18:30 Uhr - 08.04.2018, 11:00 Uhr

Unbekannte drangen in der Nacht zu Sonntag am Michelsdorfer Weg in Gebelzig gewaltsam in ein Einfamilienhauses ein. Einen dreistelligen Betrag Bargeld sowie Münzen, Schmuck und Briefmarken nahmen die Einbrecher mit. Der Gesamtstehlschaden könnte im vierstelligen Bereich liegen, ist aber noch nicht näher beziffert. Der Sachschaden belief sich auf etwa 100 Euro. Kriminaltechniker sicherten Spuren, deren Auswertung noch aussteht. Die Kriminalpolizei befasst sich mit den genauen Untersuchungen zu dem Fall. (mu)

 

Unachtsamkeit löst Brand aus

Schöpstal, OT Ebersbach, Am Schloss
08.04.2018, 18:20 Uhr

Unbekannte verursachten möglicherweise mit einer Zigarette am Sonntagabend in Ebersbach einen Brand. Am Schloss fing ein Baumstamm Feuer, nachdem die Fluppe wohl ins Gebüsch geflogen war. Es kam zu einer Rauchentwicklung, welche die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr löschten. Ein Sachschaden entstand nicht. (mu)

 

Schuppenbrand

Kottmar, OT Eibau, Am Gaswerk
08.04.2018, 10:25 Uhr

Am Sonntagvormittag fiel einem aufmerksamen Anwohner der Gemeinde Kottmar eine schwarze Rauchwolke in der Nähe seines Wohnhauses auf. Es stellte sich heraus, dass ein Schuppen in Brand geraten war. Sieben Freiwillige Wehren der umliegenden Gemeinden löschten die Flammen mit insgesamt 95 Kameraden. Die Einsatzkräfte machten einen technischen Defekt an der Elektroanlage als Auslöser des Feuers ausfindig. Im Schuppen waren alte Autoteile sowie Holz gelagert. Es entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro. (mu)

 

Drei Mal eingebrochen

Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte drei Mal gewaltsam in Häuser in Neugersdorf eingedrungen.

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Thomas-Mann-Straße
07.04.2018, 20:00 Uhr - 08.04.2018, 06:30 Uhr

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Käthe-Kollwitz-Straße
07.04.2018, 19:00 Uhr - 08.04.2018, 11:00 Uhr

So durchsuchten die Täter Einfamilienhäuser an der Thomas-Mann-Straße sowie an der Käthe-Kollwitz-Straße, wurden aber nicht fündig und hinterließen einen Sachschaden von insgesamt über 1.000 Euro.

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Dr.-Robert-Koch-Straße
08.04.2018, 02:00 Uhr - 08:00 Uhr

Aus einer Wohnung an der Dr.-Robert-Koch-Straße entwendeten die Diebe zwei Handtaschen. Diese tauchten später im Ort auf, allerdings fehlten mehrere hundert Euro Bargeld. Außerdem belief sich der Sachschaden auf etwa 500 Euro.

In allen Fällen wurden Spuren kriminaltechnisch gesichert. Mit deren Auswertung und den weiteren Ermittlungen befasst sich die Kriminalpolizei. (kk)

 

Fords im Visier

Weißwasser/O.L.
07.04.2018, 16:00 Uhr - 08.04.2018, 14:35 Uhr

Boxberg/O.L., OT Uhyst, Mittelstraße
08.04.2018, 01:00 Uhr - 10:00 Uhr

Unbekannte drangen zwischen Samstag- bis Sonntagnachmittag im Stadtgebiet von Weißwasser gewaltsam in insgesamt acht Pkw der Marke Ford ein. Fünf C- beziehungsweise S-Max, ein Mondeo sowie zwei Kuga gerieten ins Visier der Täter. Offenbar manipulierten sie an der Elektronik und versuchten die Fahrzeuge zu starten. In allen Fällen gelang dies nicht. Allerdings richteten die Diebe einen Gesamtsachschaden von knapp 7.000 Euro an. Kriminaltechniker sicherten Spuren, deren Auswertung noch aussteht.

In Uhyst gelang es möglicherweise denselben Tätern, einen Mondeo zu entwenden. Nach dem etwa zwei Jahre alten Wagen wird international gefahndet. Der Zeitwert des roten Autos betrug zirka 21.000 Euro. Die Soko Kfz hat die Untersuchungen aufgenommen. (mu)


Bildmaterial zur Medieninformation:

Pressefoto
Bild 1 - Auftaktveranstaltung Blitz für Kids

Download: Download-IconBildX1XAuftaktveranstaltungXBlitzXfXrXK.jpg
Dateigröße: 1785.01 KBytes
Pressefoto
Bild 2 - Auftaktveranstaltung Blitz für Kids

Download: Download-IconBildX2XAuftaktveranstaltungXBlitzXfXrXK.jpg
Dateigröße: 1743.95 KBytes
Pressefoto
Bild 3 - Auftaktveranstaltung Blitz für Kids

Download: Download-IconBildX3XAuftaktveranstaltungXBlitzXfXrXK.jpg
Dateigröße: 1122.44 KBytes
Pressefoto
Bild 1 - Sichergestellter Ford Focus

Download: Download-IconSichergestellterXFordXFocusXBildX1.jpg
Dateigröße: 150.18 KBytes
Pressefoto
Bild 2 - Sichergestellter Ford Focus

Download: Download-IconFordXLadung.jpg
Dateigröße: 132.75 KBytes

Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Herr Jahn, Frau Leuschner, Frau Korch und Herr Siebenäuger
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Manfred Weißbach

Polizeipräsident
Manfred Weißbach

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen