1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Fliegerbombe gefunden – Evakuierung abgeschlossen

Medieninformation: 294/2018
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 23.05.2018, 10:01 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Fliegerbombe gefunden – Evakuierung abgeschlossen

Die Einsatzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Entschärfung der Fliegerbombe in der Dresdner Friedrichstadt dauern an.

Zwischenzeitlich haben Einsatzkräfte die Räumung des Bereichs abgeschlossen (Stand 09.50 Uhr). Es kam zu keinen besonderen Vorkommnissen. Knapp 1.300 Bewohner wurden in der Ausweichunterkunft in der Messe Dresden aufgenommen.

Verzögerung gab es insbesondere bei der Räumung der beiden Seniorenheime und der geriatrischen Klinik.
 
Aktuell kontrolliert die Polizei nochmals den eingerichteten Sicherheitsbereich. Im Anschluss werden die Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes mit der Entschärfung der Bombe beginnen.

Auch während der Entschärfung sind die Straßen rund um den Evakuierungsgebiet (siehe Medieninformation Nr. 290/18 vom 22.05.2018) für den Fahrverkehr gesperrt. Gleichzeitig muss der Bahnverkehr in diesem Bereich unterbrochen werden. (ml/sg

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Martin Gebhardt (mg)

 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281