1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Hund biss zu/ Radfahrerrüpel/ PKW in Brand gesetzt

Verantwortlich: Uwe Voigt, Michael Fengler, Birgit Höhn
Stand: 06.06.2018, 15:35 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Zigarettenautomat beschädigt                                                                      

Ort:      Leipzig-Paunsdorf, Heiterblickallee/Hainbuchenstraße
Zeit:     06.06.2018, 03:09 Uhr

Eine Anwohnerin rief nachts die Polizei und teilte mit, dass es soeben einen lauten Knall gab. Sie schaute vom Balkon und bemerkte zwei dunkel gekleidete Personen, die sich am Zigarettenautomaten zu schaffen machten. Polizeibeamte stellten dann fest, dass versucht worden war, den Automaten zu sprengen. Die Unbekannten waren jedoch gescheitert: Das massive Sicherheitsschloss hielt Stand. Nach erster Inaugenscheinnahme konnten die Täter weder an Geld noch an Zigaretten gelangen. Auch eine andere Zeugin, eine Zeitungsausträgerin, meldete sich bei der Polizei und teilte den Beamten ihre Beobachtungen mit. Am Zigarettenautomaten entstand ein Schaden im unteren vierstelligen Bereich. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Hund biss zu                                                                         

Ort:      Leipzig-Leutzsch, Georg-Schwarz-Straße
Zeit:     05.06.2018, gegen 21:30 Uhr

Ein Jugendlicher (17) war gestern Abend kurz in einer Sparkassen-Filiale, während in der Nähe sein Vater im Auto wartete. Als der junge Mann die Filiale verließ, lief eine Frau mit einem angeleinten Hund an ihm vorbei. Für den 17-Jährigen völlig unerwartet, sprang ihn der Vierbeiner, ein Pitbull-Boxer-Mischling, an und biss zu. Der Geschädigte erlitt eine Bisswunde am linken Daumen und eine Kratzwunde am rechten Unterarm. Er drückte dann das Tier weg und die Hundeführerin versuchte, ihren Hund wegzuziehen. Der Verletzte ging zu seinem Vater, der mit ihm auf einen Parkplatz fuhr, wo sie die Hundeführerin trafen. Der Vater sprach die Frau an und sagte ihr, dass er die Polizei hinzuziehen wird. Daraufhin entschuldigte sie sich, sagte, sie wolle jetzt einen Beißkorb holen und verschwand. Da sie in Richtung einer Gartenanlage lief, verloren die Männer sie kurzzeitig aus den Augen, stießen jedoch wenig später mit ihr wieder zusammen. Sie riefen die Polizei und die Beamten nahmen den Vorfall auf. Bei der Hundehalterin handelte es sich um eine 46-Jährige, die sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten hat. Vater und Sohn suchten dann ein Krankenhaus auf, wo der Verletzte ambulant behandelt wurde. (Hö)

Ladendiebe unterwegs

Fall 1                                                                                                      

Ort:      Leipzig-Zentrum, Brühl
Zeit:     05.06.2018, gegen 14:15 Uhr

Gestern Nachmittag waren zwei Rumänen (m.: 18, 49) in diversen Bekleidungsgeschäften. Dort stahlen sie mit einem Magneten zum Entsichern der Diebstahlsicherungen verschiedene Oberbekleidung. Sie konnten jedoch von Verkäufern, die dann die Polizei verständigten, festgehalten werden. Beide wurden mit aufs Revier genommen und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterzogen sowie eine Beschuldigtenvernehmung durchgeführt. Bei der Kontrolle ihrer Sachen fanden die Beamten beim Älteren etwa 300 Euro. Zuvor hatte dieser angegeben, kein Geld zu haben, um sich etwas „leisten“ zu können. Beide hatten mehrere T-Shirts im Gesamtwert von 90 Euro bei sich. Die Waren wurden sichergestellt.

Fall 2                                                                                                     

Ort:      Südvorstadt, Bernhard-Göring-Straße
Zeit:     05.06.2018, gegen 15:30 Uhr

Ein 41-jähriger Marokkaner entwendete gestern in einem Discounter diverse Lebensmittel und Kosmetika im Wert von etwa 26 Euro. Als er damit verschwinden wollte, sprach ihn eine Mitarbeiterin nach der Kassenzone an. Daraufhin ließ er alles fallen und wollte aus dem Einkaufsmarkt flüchten. Ein Kunde und eine Verkäuferin konnten ihn stellen; allerdings verletzte sich dabei die Frau, als sie stürzte. Die stellvertretende Filialleiterin setzte die Polizei in Kenntnis. Beamte nahmen den Ladendieb vorläufig fest.

Fall 3                                                                                                           

Ort:      05.06.2018, gegen 17:45 Uhr
Zeit:     Leipzig-Zentrum, Hainstraße

Ein Kunde nahm verschiedene Waren im Wert von 210 Euro aus den Auslagen, steckte alles in seinen mitgebrachten Rucksack und wollte klammheimlich das Warenhaus verlassen. Doch ein Ladendetektiv hatte den Mann, der offenbar mit einem Komplizen ins Geschäft gekommen war, bereits im Visier und konnte dies verhindern. Er hielt den Langfinger bis zum Eintreffen der von ihm verständigten Polizeibeamten fest. Diese nahmen den 16-jährigen Algerier vorläufig fest. In allen drei Fällen haben sich die Männer wegen Ladendiebstahls zu verantworten. (Hö)

Kasse geschnappt und weg!                                                                                                            

Ort:      Leipzig, OT Dölitz-Dösen, Schwarzenbergweg/Chemnitzer Straße
Zeit:     05.06.2018, 14:05 Uhr

Gestern Nachmittag traten zwei Männer an den Erdbeerverkaufsstand eines Obsthofes  heran. Während einer die Verkäuferin (21) ablenke, griff der andere zu. Er langte dreist und äußerst blitzschnell über die Theke und stahl die geschlossene Geldkassette mit einer dreistelligen Summe. Kaum hatte er diese in der Hand, waren die Unbekannten auch schon verschwunden. Sie fuhren laut Zeugenaussagen mit einem schwarzen Audi A 3 davon. Die Verkäuferin konnte sich Fragmente des amtlichen Kennzeichens merken und gab dies an die von ihr verständigten Polizeibeamten weiter. Nach ihren Angaben sind die Männer 30 bis 40 Jahre alt und sprachen akzentfreies Deutsch; einer trug eine dreiviertellange Hose und ein grünes T-Shirt, der andere ein jeansblaues Basecap und war stark gebräunt. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100. (Hö)

Schwerer Raub in Leipzig                                                           

Ort:      Leipzig, OT Eutritzsch, Fußgängerbrücke Maximillianallee
Zeit:     05.06.2018, 14:30 Uhr

Zu einer Raubstraftat kam es am Dienstagnachmittag in Leipzig-Eutritzsch. Der 35-jährige Geschädigte lernte zwei Männer (19, 22, Libyen) kennen und fuhr mit beiden in der Straßenbahn. Nachdem sie zusammen ausstiegen, liefen die drei gemeinsam in Richtung Zschortauer Straße und überquerten die Brücke der B 2. Auf der Brücke sprühte einer der Täter dem Geschädigten unvermittelt mit Pfefferspray ins Gesicht. Der Geschädigte ging vor Schmerz zu Boden und hielt sich die Hände vors Gesicht; diesen Umstand nutzten die beiden, nahmen seine Brieftasche und entwendeten daraus Geld. Anschließend flohen die Beiden und rannten zu ihrer Unterkunft. Da sich zu diesem Zeitpunkt gerade Polizeibeamte in der Zschortauer Straße befanden, konnten sie die über den Polizeifunk übermittelte Personenbeschreibung den beiden zuordnen und die Fluchtrichtung eingrenzen. Die Polizeibeamten begaben sich zur Gemeinschaftsunterkunft in der Zschortauer Straße und konnten dort die beiden Tatverdächtigen ausfindig machen. Nach Durchsuchungen in deren Unterkünften und dem erfolgreichen Einsatz eines Fährtensuchhundes erhärtete sich der Tatverdacht und beide wurden vorläufig festgenommen. Über den Erlass eines Haftbefehls wird ein Richter am Mittwoch entscheiden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen. (MF)

Radfahrerrüpel                                                                              

Ort:      Leipzig, OT Südvorstadt, Karl-Liebknecht-Str./Fichtestraße
Zeit:     05.06.2018, 12:00 Uhr

Ein Bauarbeiter sicherte die Arbeiten einer Gleisbaufirma in der Karl-Liebknecht-Straße/Fichtestraße ab, um eine Gefährdung für den Verkehr zu verhindern. Da der Bagger im Gefahrenbereich einer Oberleitung agierte, sprach der Bauarbeiter (30) einen Radfahrer an und forderte ihn auf, kurz zu warten, bis der Bagger den Gefahrenbereich verlassen hat. Der Radfahrer ignorierte die Aufforderung. Der 30-Jährige rief ihm nach und forderte ihn nochmals zum Stoppen auf. Daraufhin drehte der Radfahrer um, fuhr zu ihm und schlug ihm unvermittelt gegen den Kopf. Der 30-Jährige verlor seinen Ohrschmuck und erlitt eine schwere Kopfverletzung. Der Radfahrer fuhr davon und ließ den Verletzten zurück. Der Radfahrer wurde wie folgt beschreiben:

zwischen 25 und 30 Jahre alt

schmales Gesicht

gestufter Haarschnitt

blonde Haare

schlanke Gestalt

graues T-Shirt

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634-224 zu melden. (MF)

Pkw in Brand gesetzt                                                             

Ort:      Leipzig, OT Connewitz, Arno-Nitzsche-Straße
Zeit:     05.06.2018, 14:10 Uhr                                            

Am Dienstag, 05. Juni 2018 wurde gegen 14.10 Uhr  in der Arno-Nitzsche-Straße durch bisher unbekannte Täter ein Pkw in Brand gesetzt.  Nach den bisherigen Erkenntnissen überquerten  zum Tatzeitpunkt zwei schwarz gekleidete und mutmaßlich mit Sturmhauben vermummte Männer in der Arno-Nitzsche-Straße zwischen Bernhard-Göring-Straße und Karl-Liebknecht-Straße die Arno-Nitzsche-Straße und liefen auf einen am Fahrbahnrand abgestellten weißen Skoda Fabia  zu. An diesem  zerschlugen sie  die Frontscheibe und warfen durch diese kaputte Scheibe einen bisher unbekannten Brandsatz in das Fahrzeug, so dass anschließend das Fahrzeug in Brand geriet. Der Innenraum wurde vollständig zerstört. In der Folge flüchteten die unbekannten Täter mit Fahrrädern, welche durch die Täter zuvor unweit des Tatortes abgestellt worden waren, in Richtung Wiedebachpark. Die eintreffenden Kameraden der  Feuerwehr Leipzig-Süd löschten den Brand. Der PKW wurde abgeschleppt, sichergestellt und wird am heutigen Tag durch die Brandursachermittler kriminaltechnisch untersucht. Zur Personenbeschreibung der unbekannten Täter sind folgende Angaben bekannt:

         -    Zwei Täter

         -   Auf einem der Fahrräder soll hinten ein Fahrradkorb befestigt gewesen sein

          -  Jeweils männlich

          -  Beide ca. 1,80 m groß und sportlich

          -  Beide dunkel bekleidet und mit Sturmhauben maskiert

          - Einer hatte auf seiner dunklen Trainingsjacke auffällig helle Längsstreifen am Ärmel

Die Höhe des  Sachschadens steht noch aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt, zur mutmaßlichen weiteren Fluchtrichtung sowie zur Identität der Täter geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)

Graffitischmierer gestellt                                             

Ort:      Leipzig, OT Stötteritz, Schlesierstraße 
Zeit:   05.06.2018, 22:55 Uhr

Eine Hinweisgeberin beobachtete aus sicherer Entfernung, wie eine männliche Person an einer Hauswand mittels Farbspray diese „verunstaltete“. Polizeibeamte waren nach wenigen Minuten am Ereignisort. Die Abgangsrichtung war bekannt. Eine Tatortbereichsfahndung wurde durchgeführt. Eine Personenbeschreibung lag den Beamten vor. Auf einen Parkplatz eines Einkaufsmarktes konnte diese Person festgestellt werden.  Er hatte einen Beutel bei sich, in dem sich drei Spraydosen befanden. An den Händen hatte er noch frische Farbe. Einen Ausweis hatte er nicht bei sich. Bei der anschließenden Identitätsfeststellung wurde bekannt, dass es sich um einen polizeibekannten 27-Jährigen handelte. Der Tatort wurde aufgesucht. Die Hauswand war mittels Farben frisch besprüht. Was gesprüht wurde, bleibt das Geheimnis des „Künstlers“. Es war nicht zu identifizieren. Die entsprechenden Farbdosen befanden sich in seinem Beutel. Nach der erfolgten Fahndungsüberprüfung wurde er vor Ort entlassen. Die Spraydosen verblieben aber bei den Beamten. Die Höhe des Schadens steht noch aus. (Vo)

Landkreis Leipzig

Hochsitze angezündet                                                                   

Ort:      Borna, Am Wilhelmschacht
Zeit:     05.06.2018, gegen 13:45 Uhr

Polizeibeamte erhielten gestern Nachmittag Kenntnis über den Brand eines Hochstandes auf einem Rapsfeld. Als sie dort eintrafen, waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Borna bereits mit den Löscharbeiten beschäftigt. Sie berichteten den Gesetzeshütern, dass sie am Hochsitz einen Mann mit einem Fahrrad gesehen hatte, der gleich darauf verschwand. Bei der Suche in der Umgebung stellten sie an einem Abzweig zu einem Feldweg einen Radfahrer, auf welchen die Beschreibung durch die Feuerwehrleute passte, fest. Bei ihm handelte es sich um einen 31-Jährigen. Er gab an, in der Nähe einkaufen gewesen zu sein, dann die Feuerwehr gehört zu haben und deshalb hinterhergefahren zu sein, um die Löscharbeiten zu beobachten. Er wurde einer Kontrolle unterzogen. Zudem stellte sich heraus, dass er bereits am Vortag in der Nähe eines Brandes gewesen war. Während der Maßnahmen wurden die Einsatzkräfte zu einem weiteren Brand gerufen. Etwa 300 Meter vom ersten Brandort stand erneut ein Jagdhochsitz in Flammen. Die Kameraden setzten um und hatten das Feuer schnell unter Kontrolle, so dass hier kein größerer Schaden entstehen konnte. Dennoch wurde die Höhe des Gesamtschadens mit ca. 1.000 Euro angegeben. Die Polizisten nahmen den tatverdächtigen 31-Jährigen in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft vorläufig fest. Seine Bekleidung, sein Rucksack sowie sein Mobiltelefon wurden sichergestellt. Jetzt wird geprüft, ob der Mann, der wegen Beleidigung, Bedrohung und Diebstahl bereits polizeibekannt ist, für weitere Taten in Frage kommt. Nach allen polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen. (Hö)

Graffitischmierereien                                                                

Ort:      Borsdorf, OT Panitzsch, Tauchaer Straße
Zeit:     05.06.2018, 17:35 Uhr

Eine Hinweisgeberin teilte der Polizei mit, dass durch unbekannten Täter der Turm des Haupthauses der alten Trabrennbahn in Borsdorf, die zur Rennbahn gerichtete Gebäudeseite, mittels eines schwarzen Graffito mit dem Schriftzug „AfD Juden raus“ beschmiert wurde. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wird auch die Beseitigung des Graffito einleiten. (Vo)

Volles Programm                                                                           

Ort:      Borsdorf, OT Panitzsch, B 6  Richtung Wurzen/Abzweig Panitzsch
Zeit:     05.06.2018, 17:00 Uhr

Das volle Programm an Verkehrsstraftaten beging ein 25-Jähriger auf der B 6 in Richtung Wurzen mit seinem BMW. Polizeibeamte erkannten das Fahrzeug als Tatmittel aus einer Verkehrsstraftat im März; daher entschlossen sie sich, den BMW zu kontrollieren. Auf dem Parkplatz fiel den Beamten auf, dass an dem BMW unterschiedliche Kennzeichen angebracht waren. Abfragen ergaben, dass das vordere Kennzeichen in der Nacht zum 02.06.2018 und das hintere Kennzeichen in der Nacht zum 31.05.2018 gestohlen wurden. Der Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und ein Drogentest offenbarte, dass er berauschende Mittel konsumiert hatte. Sein Fahrzeug war ihm auf Grund der vorangegangenen Tat erst vor drei Wochen zurückgegeben worden, einen bleibenden Eindruck hinterließ dies scheinbar nicht. Das Fahrzeug wurde erneut sichergestellt und Anzeigen u. a. wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Kennzeichenmissbrauch gefertigt. (MF)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Zeugen gesucht!                                                                        

Ort:      Leipzig, OT Plaußig-Portitz, Am Schenkberg
Zeit:     05.06.2018, 17:55 Uhr                                              

Ein 43-jähriger Mann fuhr mit einer Zugmaschine Am Schenkberg in Leipzig Plaußig-Portitz in Fahrtrichtung Merkwitz. Ein ihm entgegenkommender weißer Ford Escort fuhr, nach Angaben des 43-Jährigen, viel zu weit links, so dass der 43-Jährige mit seiner Zugmaschine nach rechts ausweichen musste. Beim Ausweichen touchierte er einen parkenden Lastkraftwagen. An beiden Fahrzeugen, der Zugmaschine und dem geparkten Lkw, entstand Sachschaden in bisher unbekannter Höhe. Der unbekannte Fahrer des weißen Ford Escort entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Die Verkehrspolizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten, also dem Fahrer der Zugmaschine und des unbekannten weißen Ford Escort, geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Vo)

Auffahrunfall                                                                                    

Ort:      Leipzig-Wahren, Neue Hallesche Straße
Zeit:     05.06.2018, gegen 15:45 Uhr

Die Fahrerin (31) eines Nissan Qashqai befuhr die Neue Hallesche Straße stadteinwärts. In Höhe Pittlerstraße fuhr sie auf einen verkehrsbedingt haltenden Ford Fiesta (Fahrer: 23) auf. Der Ford wurde gegen einen davor stehenden Ford Fiesta (Fahrerin: 32) geschoben. Bei dem Unfall verletzte sich die 31-Jährige schwer und musste stationär in einer Klinik aufgenommen werden. Auch der 23-jährige Fordfahrer wurde verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An den drei Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Die Nissan-Fahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

 

 

                                              

 

 

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand