1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Postdieb in Aktion/Zeugenaufruf nach Raubüberfall - m. d. B. u. V./Spielende Täter?/Pkw brannte lichterloh – und Schuld war ein Reh

Verantwortlich: Katharina Geyer, Maria Braunsdorf und Michael Fengler
Stand: 11.07.2018, 15:46 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Postdieb in Aktion                                                              

Ort:      Leipzig; OT Zentrum-Süd, Paul-Gruner-Straße
Zeit:     10.07.2018, 09:30 Uhr - 10.07.2018, 10:00 Uhr                                               

Ein Langfinger hatte es auf die Post von Anwohnern eines Mehrfamilienhauses in der Paul-Gruner-Straße abgesehen. Er war auf noch unbekannte Art und Weise in den Hausflur gelangt und hatte von der dort installierten Briefanlage wenigstens drei Briefkästen aufgebrochen. Bei weiteren versuchte er auch sein „Glück“, doch verbog er ausschließlich die Briefkastendeckel bzw. die Abdeckung. Jedenfalls entnahm der Unbekannte aus den geöffneten Kästen die Briefe und riss sie auf. Einen Teil, für den er keine Verwendung fand, warf er in den Durchgang. Mit dem Rest verschwand er. Doch zuvor nahm er aus der vierten Etage noch die vor der Wohnungstür eines Pärchens aufbewahrten Schuhe, ein Paar Fußballschuhe mit Stollen vom Hersteller adidas (Wert ca. 300 Euro) und ein Paar Sportschuhe des Herstellers Puma (Wert ca. 100 Euro) an sich. Nun ermittelt die Polizei wegen Verletzung des Post- oder Fernmeldegeheimnisses und Diebstahl. (MB)

 

Wohnungseinbruch – über schlafende Kinder gestiegen

Ort:      Leipzig, OT Schönefeld-Abtnaundorf, Paul-Heyse-Straße
Zeit:     11.07.2018, 03:40 Uhr

Angeblich sei er hungrig gewesen … Er sei seit kurzem arbeitslos und hatte eigentlich „containern“ gehen wollen. Doch dann erblickte er in der Paul-Heyse-Straße ein offen stehendes Fenster im Erdgeschoss und so nahm die Geschichte ihren Lauf. Um in das Fenster einzusteigen, besorgte sich der Mann (34) aus einer benachbarten Straße einen Hocker. Der stand dort einfach rum … Das offene Fenster wiederum führte ins Gästezimmer einer Wohnung. Dort waren zu Besuch die Tochter der Mieterin (53) mit ihrer Familie und ihren drei Kindern. Weil es in der Nacht jedoch noch immer so warm war, hatte die Familie das Fenster offen gelassen. Der 34-jährige Einbrecher, auf der Suche nach etwas Essbarem, stieg nun über die am Boden schlafenden Personen und suchte zielstrebig die Küche auf. Die Frau wurde plötzlich wach und bemerkte, dass irgendetwas nicht stimmte. Sie weckte ihren Mann (32), der dann aufstand und den Geräuschen nachlief. In der Küche erschraken sowohl er als auch der Einbrecher, als sie des jeweils anderen gewahr wurden. In einer kurzen Rangelei überwältigte der Familienvater den Eindringling und informierte die Polizei. Der 34-Jährige verhielt sich daraufhin ruhig und leistete keinen Widerstand, als die Beamten vor Ort erschienen und ihn mitnahmen. Unter Tränen gestand er später die Tat.

Ihm wurde noch am frühen Morgen die vorläufige Festnahme ausgesprochen. Im Verlauf des heutigen Tages wird nun durch die Staatsanwaltschaft entschieden, was mit dem Mann geschehen soll. (KG)

 

Sie haben gewonnen! Aber zuerst müssen sie …                 

Ort:      Leipzig, OT Zentrum-Nord, Gohliser Straße
Zeit:     10.07.2018, 13:00 Uhr und 11.07.2018

… eine Bearbeitungsgebühr bezahlen! In letzter Zeit gibt es immer wieder Anrufe von ominösen Personen, die ihren Gesprächspartnern hohe Gewinnversprechen zusichern, dabei aber eine Bearbeitungsgebühr verlangen, die im Voraus zu zahlen sei. Diese könne nicht bar vom Gewinn abgezogen werden, sondern müsse ausdrücklich überwiesen werden. Später erhalten die Angerufenen dann Anweisungen, Gutscheine von diversen Onlineanbietern zu kaufen und die Codes dann am Telefon zu übermitteln.

So geschah es auch gestern Mittag, als eine 58-jährige Leipzigerin einen Anruf aus Berlin erhielt und sie zu einem Gewinn in Höhe von 29.400 Euro beglückwünscht wurde. Angeblich hätte sie sich an einer Leseprobe beteiligt und wäre nun ausgelost worden. Die Leipzigerin war sich allerdings ziemlich sicher, dass sie an keinem derartigen Gewinnspiel teilgenommen hatte. Und überdies erschien ihr die Vorgehensweise doch recht kurios: Am nächsten Tag wollte schon ein Notar mit einem Kurier bei ihr erscheinen und ihr das Geld in bar überbringen. Es würde nur eine Bearbeitungsgebühr zwischen 400 und 900 Euro anfallen, die sie später zahlen müsse. Davon überzeugt, hier einem Betrug auf die Schliche zu kommen, informierte die 58-Jährige die Polizei. Doch damit nicht genug! Am Mittwochmorgen erhielt sie einen weiteren Anruf mit Bezug auf das Gewinnspiel, wobei sie aufgefordert wurde, Gutscheine der Online-Vertriebsplattform „Steam“ in Höhe von 900 Euro zu kaufen. Dem wollte die Leipzigerin natürlich nicht nachkommen und schaltete erneut die Polizei ein. Die ermittelt bereits seit gestern wegen Betruges. (KG)

 

Ford gestohlen                                                                                   

Ort:      Leipzig OT Stötteritz, Holzhäuser Straße
Zeit:     09.07.2018, 16:00 Uhr – 10.07.2018, 10:00 Uhr                                              

Die bisher unbekannten Täter entwendeten auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten roten Ford Focus ST mit einem Zeitwert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (MF)

 

Hand in Hand gegen Ladendiebe und Betrüger

Nur wenn jeder seinen Beitrag leistet ist eine effektive Strafverfolgung möglich. Ladendiebstahl und Lastschriftbetrug spielen insbesondere im Leipziger Stadtzentrum mit seinen vielen Geschäften eine besondere Rolle im Kriminalitätsgeschehen. Bei geringen Beträgen oder einfach gelagerten Sachverhalten werden die Anzeigen regelmäßig in schriftlicher Form bei der Polizei erstattet, diese Verfahrensweise hat sich bewährt. Sind die Täter allerdings bandenmäßig organisiert, Mehrfachtäter oder ist der eingetretene Schaden nicht mehr gering, sollte die Polizei umgehend informiert werden, damit diese den Fall vor Ort bearbeiten kann. Für eine organisierte Vorgehensweise sprechen beispielsweise präparierte Einkaufstaschen, um Alarmsysteme zu umgehen oder geteiltes Vorgehen bei dem ein Täter die Angestellten ablenkt, während ein anderer die Ware entwendet. Mehrfachtäter sind den Angestellten oftmals schon aufgefallen und sollten bei mehrfach auftretenden Diebstahls- oder Betrugshandlungen der Polizei übergeben werden.

Erst diese Woche zeigte sich der Erfolg dieser Zusammenarbeit. In einem Einkaufszentrum am Leipziger Markt wollte ein Mann an der Kasse mit einer EC-Karte bezahlen, welche nicht ihm gehörte. Festgestellt hat das eine aufmerksame Verkäuferin beim Abgleich der Unterschriften auf dem Kassenbeleg. Diese wich nämlich stark vom Original ab und deutete auf einen Betrüger hin. Umgehend wurde die Polizei in Kenntnis gesetzt, welche dann alsbald am Ort erschien. Bei der Überprüfung des Täters stellte sich heraus, dass die EC-Karte von einem Diebstahl am Montag stammte und nur durch die Information zugeordnet werden konnte. Das Opfer des Diebstahls bekam so sein Diebesgut wieder und war sichtlich erfreut. Der Täter wurde zur Dienststelle verbracht, da er bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist. Es wurde ein Haftbefehl bei der Staatsanwaltschaft beantragt, welcher letztendlich durch einen Richter erlassen wurde. (MF)

 

Landkreis Leipzig

Firmeneinbruch in Pegau                                                              

Ort:      Pegau, Carsdorfer Höhe
Zeit:     10.07.2018, gegen 21:00 Uhr

Der Betriebsleiter einer Firma in Pegau erhielt Dienstagabend einen Einbruchsalarm in der Firma. Er konnte über die Kamera nur feststellen, dass sich eine schwarz gekleidete Person in der Halle bewegte. Hierauf informierte er umgehend die Polizei und fuhr selbst zur Firmenanschrift. Vor Ort musste festgestellt werden, dass der unbekannte Täter eine Fensterscheibe eingeschlagen hatte und sich somit Zutritt zur Halle verschafft hatte. Gestohlen wurden zwei Akkuschrauber, ein Boschhammer und ein Rasentrimmer. Der Sachschaden wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt. (KG)

 

Zeugenaufruf nach Raubüberfall - m. d. B. u. V.                 

Ort:      Bad Lausick, Silikastraße
Zeit:     10.07.2018, 18:30 Uhr

Der männliche Tatverdächtige betrat am Dienstagabend den Drogeriemarkt in der Silikastraße in Bad Lausick und erkundigte sich nach Wattestäbchen. Kurze Zeit später kommt er wieder an die Kasse und bezahlte drei Artikel im Wert von 1,27 Euro mit einer 2 Euro Münze. Als die Verkäuferin ihm das Wechselgeld geben möchte, hob er seine Oberbekleidung ein Stück an und offenbarte einen pistolenähnlichen Gegenstand, dies war mit einer Forderung nach dem Geld  aus der Kasse verknüpft. Die Verkäuferin kam der Forderung allerdings nicht nach und schloss den Geldeinsatz der Kasse. Da sein Plan scheiterte nahm der Täter seine gekauften Artikel und verließ ruhig das Geschäft. Der Täter ging nach links aus dem Laden und entfernte sich in Richtung Bahnhof. Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • ca. 180 cm groß
  • ca. 30 - 40 Jahre alt
  • sportliche Figur
  • sächsischer Dialekt
  • Bekleidung: rotes Basecap, dunkle Oberbekleidung und eine dunkle Hose

Zum Zeitpunkt des Überfalls sollen sich noch vier weitere Kunden in dem Drogeriemarkt aufgehalten haben. Da der Täter geräuschlos agierte, kann es sein, dass diese gar nichts von dem Vorfall mitbekommen haben. Die Polizei sucht nun nach diesen vier Personen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (MF)


Motorrad gestohlen                                                                          

Ort:      Brandis, Gartengasse
Zeit:     10.07.2018, 05:30 – 19:28 Uhr

Ein unbekannter Täter demontierte ein Feld der Grundstücksumfriedung, gelangte auf das Grundstück und entwendete das gesichert abgestellte grün-blaue Motorrad der Marke Yamaha. Das Motorrad hatte einen Zeitwert von ca. 1.000 Euro. (MF)
 

Aufkleber i. Z. m. NSU-Prozess                                                     

Ort:      Grimma
Zeit:     10.07.2018; 21:28 Uhr

Durch unbekannte Täter wurden mehrere Straßenschilder im Stadtgebiet Grimma mit Namen von Opfern des NSU überklebt. Die Aufkleber ließen sich nicht entfernen. Es wird davon ausgegangen, dass die Aktion im Zusammenhang mit dem Urteil im heute  endenden NSU-Prozess steht. Durch Internetrecherchen wurde bekannt, dass derartige Sachbeschädigungen zudem in mehreren Städten stattgefunden haben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen. (MF)

 

Landkreis Nordsachsen

 

Künftige Oberleitungen gestohlen                                             

Ort:      Taucha; Straße des 17. Juni
Zeit:     09.07.2018, 16:30 Uhr - 10.07.2018, 06:30 Uhr

Noch am Montagmorgen, gegen 08:00 Uhr, kam eine Materiallieferung von insgesamt 3,5 Tonnen Kupfer, welches auf Trommeln aufgewickelt war, auf einer Tauchaer Baustelle an. Diese Trommeln brachten Mitarbeiter auch sofort in das Materiallager und verschlossen den zu Lagerungszwecken genutzten Container. Doch bereits am nächsten Tag waren sämtliche Kupferrollen verschwunden, so wie ein Mitarbeiter der morgens zur Baustelle kam, feststellen musste. Es handelte sich bei den gestohlenen Rollen um zwei große Kabeltrommeln (Querschnitt 100 qm) sowie acht kleine (Querschnitt 50 qm). Mutmaßlich hatten die Langfinger das Schloss des Containers aufgeflext und den Bewegungsmelder zuvor abgeschlagen.

Als der Mitarbeiter nach seiner Feststellung daraufhin das Gelände genauer unter die Lupe nahm, entdeckte er den durchbrochenen Zaun neben der Zufahrt Gießereistraße. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ist demnach davon auszugehen, dass die Langfinger ihre Beute mit einem Fahrzeug abtransportierten.

Außerdem ließen sie hochwertige Werkzeuge, wie eine Presse samt Einsätze und Ladegerät im Wert von 12.000 Euro, Schlagschrauber, fünf Erdungsgarnituren fürs Kettenwerk und drei für Speiseleitungen mitgehen. Zudem fehlte ein Honda Notstromaggregat.

Der Mitarbeiter rief umgehend die Polizei. Er erklärte unter anderem, dass der Kilopreis reinen Kupfers derzeit bei 4,30 Euro liegt und demnach durch den Diebstahl der ungefähr 3,5 Tonnen reinen Kupfers in Form von Fahrleitungen ein Stehlschaden von ca. 15.000 Euro entstand. Die genaue Bezifferung der Schadenshöhe erfolgt in den nächsten Tagen, da auch die Werkzeuge einen erheblichen Wert aufwiesen (Gesamtschaden: ca. 35.000 Euro) Fest steht aber, dass dies für die Firma, die Fahrleitungen für Züge baut, einen erheblichen Verlust bedeutet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (MB)
 

Das Auge war wachsam!                                                                              

Ort:      Taucha; OT Sehlis, An der Schmiede
Zeit:     10.07.2018; 16:45 Uhr

Bei der Taschenkontrolle eines 24-Jährigen, der an der Endhaltestelle „An der Bürgerruhe“ stand, fanden Gesetzeshüter Plastiktütchen mit betäubungsmittelähnlichen Substanzen und Bargeld in szenetypischer Stückelung. Da er schon wegen ähnlicher Delikte den Polizisten gut bekannt war und der Verdacht bestand, dass er so seinen Lebensunterhalt finanziere, erfolgte nach Anordnung durch die Leipziger Staatsanwaltschaft die Durchsuchung seiner Wohnung. Dabei konnte eine größere Menge (ca. 245 g) verschiedener Betäubungsmittel wie Marihuana, Haschisch und Methamphetamin aber auch eine Ampulle Morphinsulfat sichergestellt werden. Zudem fanden die Gesetzeshüter zwei pyrotechnische Erzeugnisse und verschiedene gefährliche Gegenstände, Waffen bzw. Anscheinswaffen – dazu zählten u. a. ein Schlagstock, ein sichelförmiges Messer, zwei Schreckschusspistolen, Softairwaffen und Luftdruckwaffen sowie Visiereinrichtungen. Auch diese nahmen die Gesetzeshüter in Verwahrung. Der 24-Jährige indes wurde vorläufig festgenommen, am heutigen Tage aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen wegen Verstoß gegen das BtMG und Waffengesetz sind aufgenommen. (MB)

 

Spielende Täter?                                                                               

Ort:      Oschatz
Zeit:     09.07.2018, 14:30 Uhr bis 10.07.2018, 08:55 Uhr

Von Montag zu Dienstag brachen unbekannte Täter in eine Stätte der Sozialarbeit in Oschatz ein und stahlen dort eine Spielkonsole, inklusive mehrerer Videospiele. Dazu fanden sie auch noch den Schlüssel zu einem Pkw, der ebenfalls gestohlen wurde. Zugang hatten sich die Einbrecher über eine Scheibe der Eingangstür verschafft, die sie mit einem Stein eingeworfen hatten. Der Gesamtschaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt. (KG)


Zigarettenautomaten gesprengt

Fall 1:                                                                                                    

Ort:      Beilrode, Ernst-Thälmann-Straße
Zeit:     11.07.2018, 01:50 Uhr
 

Fall 2:                                                                                                                                                    

Ort:      Arzberg OT Packisch, Mühlberger Straße
Zeit:     11.07.2018, 04:37 Uhr

Gleich zwei Fälle von gesprengten Zigarettenautomaten waren in der Nacht zu Mittwoch zu beklagen. Die unbekannten Täter beschädigten dabei die beiden Zigarettenautomaten mittels Pyrotechnik sehr stark. Nach ersten Erkenntnissen gelang es den Tätern auch, an die Tabakwaren zu gelangen. Da beide Tatorte eine gewisse Nähe aufweisen wird geprüft, ob beide Sachverhalte im Zusammenhang stehen. Die Polizei sucht nun Zeugen, welche in den betroffenen Ortschaften oder auf der Ortsverbindung S25 Auffälligkeiten beobachtet haben.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (MF)


Autobahn                            

Polizist aus Überzeugung                                                                    

Ort:      Schkeuditz (Freiroda), Wellerstraße
Zeit:     11.07.2018, 12:10 Uhr

Auf dem Heimweg, nach Ende seiner Frühschicht, fiel einem Leipziger Polizisten der polnische Lkw auf, der die BAB 14 in Richtung Magdeburg fuhr und erhebliche Schwierigkeiten hatte, die Spur zu halten. Sofort informierte er seine Kollegen von der Autobahnpolizei, die sofort den Lkw lokalisierten, stoppten und den Fahrer kontrollierten. Dabei stellte sich heraus, dass jener erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Immerhin ergab sein Test den Wert von 2,24 Promille. Dem Fahrer wurde sofort die Weiterfahrt untersagt, sein Führerschein beschlagnahmt. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt. (MB)

                                              

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

 

Vorfahrtsfehler führte zu Unfall und drei Verletzten                

 

Ort:      Leipzig, OT Holzhausen, Feldstraße/Liebertwolkwitzer Straße

Zeit:     10.07.2018, 17:57 Uhr

Gestern, zum späteren Nachmittag, wollte die Fahrerin (32) eines grauen Smart die Liebertwolkwitzer Straße von der Feldstraße aus zum Colmblick queren. Dabei nahm sie fälschlicherweise an, die Vorfahrt werde an dieser Stelle „rechts vor links“ geregelt, weshalb sie sich nur mit einem Blick nach rechts vermeintlich absicherte. Tatsächlich aber besaß die von links kommende Fahrerin (54) eines blauen Opel Corsa hier die Vorfahrt, die von der 32-Jährigen nicht im Mindesten beachtet wurde. Es folgte das Unausweichliche: beide Fahrzeuge kollidierten miteinander, der Opel wurde dabei gegen eine Hecke auf der Feldstraße geschleudert und beide Fahrerinnen wurden, zusätzlich zu einer Beifahrerin (62) im Smart, leicht verletzt. Alle drei Frauen wurden zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 8.100 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Gegen die 32-Jährige wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt. (KG)

 

Jeep fährt auf Fahrrad auf                                                               

Ort:      Leipzig OT Paunsdorf, Hohentichelnstraße
Zeit:     04.07.2018, 01:33 Uhr                                               

Der Fahrer (40) befuhr mit seinem Geländewagen Ford die Hohentichelnstraße in Richtung Permoser Straße. Ca. 400 Meter nach der Torgauer Straße fuhr er auf eine vor ihm fahrende Radfahrerin (30) auf. Dadurch wurde die Radfahrerin auf den Geländewagen geschleudert und leicht verletzt. Sie wurde mit einem Rettungswagen in das Klinikum Sankt Georg zur weiteren medizinischen Versorgung gefahren. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 1.300 Euro. (MF)

 

Gefahrenbremsung verursachte Fahrgast Schmerzen         

Ort:      Leipzig; OT Schleußig, Rödelstraße/Könneritzstraße
Zeit:     10.07.2018, 19:20 Uhr

Gestern Abend scherte ein Fiesta-Fahrer knapp vor dem Linienbus ein, der auf der Rödelstraße in westliche Richtung fuhr. So musste der Fahrer (40) des Omnibusses Solaris Urbinio 18 eine Gefahrenbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der Fiesta-Fahrer indes, der von der linken in die rechte Fahrspur gewechselt war, fuhr unbeirrt weiter und machte sich nicht bekannt. Durch die Gefahrenbremsung aber stürzte ein weiblicher Fahrgast. Sie stieß gegen eine am Ausstieg befestigte Scheibe und verletzte sich im Gesicht, so dass eine ambulante Behandlung erforderlich wurde. Die Polizei ermittelt nun in der Sache wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort in Zusammenhang mit fahrlässiger Körperverletzung. (MB)

 

Landkreis Nordsachsen

Zu spät angezeigt                                                                             

Ort:      Delitzsch; Albert-Böhme-Straße übergehend in die Eisenbahnstraße
Zeit:     10.07.2018, 13:55 Uhr                                          

Eigentlich wollte die Dame (84), die gestern Mittag mit ihrem roten MIFA-Fahrrad die Albert-Böhme-Straße in Richtung Eisenbahnstraße fuhr, nur in Höhe der Dübener Straße nach links in die Bahnunterführung abbiegen. Doch kündigte sie diese Absicht zu spät an, so dass eine VW-Fahrerin (31) bereits zum Vorbeifahren angesetzt hatte und sich schon auf gleicher Höhe mit ihr befand. So kam es wie es kommen musste. Ein Ausweichen war nicht mehr möglich, infolge dessen die Frau den hinteren Kotflügel des VW Polo touchierte und mit dem Fahrrad umfiel. Dabei stieß sie sich den Kopf und verletzte sich am Finger, so dass eine ambulante Behandlung notwendig wurde. Auch an Auto und Rad entstand Schaden. Am Polo entstand eine Delle, Schaden 200 Euro und am Fahrrad Kratzer. (MB)

 

Pkw brannte lichterloh – und Schuld war ein Reh                   

Ort:      Wermsdorf, S 24
Zeit:     10.07.2018, 21:15 Uhr

Gestern Abend befuhr der Fahrer (31) eines violetten Toyota Corolla die S 24 von Luppa aus nach Wermsdorf. Plötzlich sprang vor ihm ein Reh auf die Straße, welchem der 31-jährige versuchte, auszuweichen. Durch dieses Manöver verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet ins Schleudern und prallte gegen mehrere Bäume am Fahrbahnrand. Das wiederum hatte zur Folge, dass der Toyota Feuer fing. Der 31-jährige konnte sich mit leichten Verletzungen selbst aus dem Fahrzeug befreien, wurde jedoch zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw, mit einem Sachschaden von etwa 10.000 Euro, musste nach dem Unfall mit einem Kran gehoben und abgeschleppt werden. Vom Reh fehlt indes jede Spur. (KG)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand