1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Auf frischer Tat gestellt | Tankbetrüger flüchtete - Polizei stellte ihn! | Seine Eile wurde ihm zum Verhängnis

Verantwortlich: Uwe Voigt
Stand: 13.12.2018, 14:48 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig


Auf frischer Tat gestellt 


Ort:      Leipzig (Südvorstadt), Arthur-Hoffmann-Straße
Zeit:     13.12.2018, gegen 01:25 Uhr

In der letzten Nacht wurden drei Graffiti-Schmierer auf frischer Tat ertappt. Ein Passant hatte die drei dabei beobachtet, wie sie in der Arthur-Hoffmann-Straße aktiv waren. Einer von ihnen beschmierte eine Hauswand in 17 Metern Breite und etwa anderthalb Metern Höhe, während die anderen beiden „Schmiere“ standen. Dank der rasch hinzugeeilten Polizei konnte sowohl der Sprayer (25), als auch seine beiden Komplizen (m 24, w 24) noch in der Nähe des Tatortes gestellt werden. Der 25-Jährige versuchte noch zu Fuß zu flüchten, wurde jedoch auf der Kurt-Eisner-Straße gestellt. Die beiden 24-jährigen Mittäter konnten durch weitere Polizeibeamte anhand der Beschreibung des Zeugen an der Haltestelle „Körnerstraße“ auf der Arthur-Hoffmann-Straße festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Nachdem die drei auf dem Revier die Möglichkeit bekommen hatten, sich zu dem Vorfall zu äußern, wurden sie allesamt wieder entlassen und konnten nach Hause gehen. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Graffiti ermittelt. (KG)

Einbruch in Firmengebäude

Ort:      Leipzig (Plagwitz), Markranstädter Straße
Zeit:     11.12.2018, gegen 16:00 Uhr bis 12.12.2018, gegen 06:30 Uhr

Großer Aufwand: Ein unbekannter Täter kletterte zunächst über eine Belüftungsanlage in die erste Etage, hebelte ein Fenster zu einem Büro auf, stieg ein und durchsuchte alles. Aus einer Geldkassette sowie aus einem Kasseneinschub stahl er Bargeld in Höhe einer niedrigen vierstelligen Summe. Zudem fand er noch die Fahrzeugschlüssel zu einem Opel Vivaro, eine Zulassungsbescheinigung sowie eine Tankkarte, die sogleich den Besitzer wechselten. Das Fahrzeug stand jedoch noch an Ort und Stelle, nachdem ein Verantwortlicher den Einbruch morgens entdeckt und umgehend die Polizei gerufen hatte. Zur Höhe des Sachschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Vom Warenträger in den Rucksack

Ort:      Leipzig (Gohlis), Georg-Schumann-Straße
Zeit:     12.12.2018, gegen 15:00 Uhr

Gestern Nachmittag in einem Einkaufsmarkt: 21 größere Packungen Schokolade einer bekannten Marke im Wert von ca. 63 Euro  „wanderten“ aus einem Warenträger in den mitgebrachten Rucksack einer 32-jährigen Georgierin. Damit wollte die Dame dann das Weite suchen, nachdem sie ohne zu bezahlen die Kassenzone passiert hatte. Doch ein Detektiv (40) war bereits auf die „Kundin“ aufmerksam geworden, folgte ihr und hielt sie noch im Geschäft fest. Er nahm die Ladendiebin mit ins Büro, verständigte die Polizei. Nun hat sich die Frau wegen Ladendiebstahl zu verantworten. (Hö)

Einbruch in einen Getränkemarkt

Ort:      Leipzig (Liebertwolkwitz), Naunhofer Landstraße
Zeit:     11.12.2018, gegen 18:00 Uhr - 12.12.2018, gegen 06:45 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in einen Getränkemarkt ein, indem sie zunächst ein Gitter vor einem Fenster entfernten und anschließend dieses aufhebelten. Dann drangen sie in die Räumlichkeiten ein und hebelten gewaltsam einen Tresor auf.  Aus diesem wurde eine nicht unerhebliche Anzahl von Zigarettenstangen entwendet. Außerdem versprühten die Täter den Inhalt eines Feuerlöschers im Getränkemarkt. Die  Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 - 100 zu melden. (Vo)


Landkreis Leipzig

Schmuck gestohlen


Ort:      Borsdorf (Zweenfurth)
Zeit:     12.12.2018, zwischen 07:45 Uhr und 22:15 Uhr

Der Eigentümer verließ morgens sein Haus und kehrte erst am späten Abend heim. Dabei musste er feststellen, als er durch den Keller gehen wollte, dass das Schloss der Tür aufgehebelt worden war. Sofort vermutete der Mann einen Einbruch ins Eigenheim und rief die Polizei, zumal er vermutete, dass noch jemand im Haus sein könnte. Wenig später trafen die Gesetzeshüter ein, suchten in allen Zimmer, in denen jedoch niemand sich mehr aufhielt. Bei den ersten Überprüfungen stellte sich heraus, dass diverser Schmuck und ein Taschenmesser fehlten. Zur Höhe des Gesamtschadens liegen noch keine Angaben vor. Nun haben Kripobeamte die weiteren Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Brand im Verteilerkasten

Ort:      Bad Lausick, August-Bebel-Straße
Zeit:     12.12.2018, gegen 06:15 Uhr

Höchstwahrscheinlich löste ein technischer Defekt in einem Verteilerkasten einen Brand in eben jenem aus. Der Kasten hing dabei in einer Therapieeinrichtung in Bad Lausick. Zusätzlich fingen auch ein Stuhl und ein Tisch Feuer, die direkt unter dem Verteilerkasten standen. Die Feuerwehr konnte den Brand komplett löschen und lüftete das Haus, da der Qualm auch über die Leitungen bis nach oben in die darüber liegenden Wohnungen geriet. Sämtliche Mieter konnten angetroffen und evakuiert werden. Zum Glück wurde niemand verletzt. Wie hoch der Sachschaden ist, kann bisher noch nicht gesagt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen. (KG)


Landkreis Nordsachsen

Frisörladen brannte


Ort:      Torgau, Wittenberger Straße
Zeit:     13.12. 2018, gegen 00:45 Uhr

Durch die Rettungsleitstelle wurde der Polizei bekannt, dass es in einem Frisörgeschäft zu einer Rauchentwicklung gekommen war. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Torgau waren schnell vor Ort und verschafften sich über ein Fenster im Hinterhof zum Frisörgeschäft Zutritt. Hier stellten sie fest, dass ein Kosmetikstuhl brannte. Dieser Brand wurde umgehend gelöscht. Das Frisörgeschäft befand sich in einem Mehrfamilienhaus. Die Bewohner wurden vorsorglich evakuiert. Kinder wurden mit zwei Transporter vorübergehend in das Polizeirevier Torgau gebracht. Nach ca. einer halben Stunde konnten alle Bewohner wieder zurück in ihre Wohnungen. Verletzt wurde niemand. Die Brandursachenermittler werden im Laufe des heutigen Tages ihre Arbeit zur Brandursache aufnehmen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Einbruch in Geschäft scheiterte

Ort:      Delitzsch, Eilenburger Straße
Zeit:     13.12.2018, gegen 03:25 Uhr

Zu nächtlicher Stunde wurde eine Anwohnerin wach, hörte Geräusche, die auf einen Einbruch schließen ließen. Sofort rief die Frau die Polizei. Es stellte sich heraus, dass ein Unbekannter ganz in der Nähe in einen Laden einbrechen wollte. Dazu hatte er zunächst versucht, ein Fenster aufzuhebeln – dies misslang. Doch er gab nicht auf, warf mit einem Stein die Schaufensterscheibe ein. Gleich darauf flüchtete der Täter, der offenbar bei seinem Vorhaben, auf diese Art und Weise ins Geschäft einzubrechen, gestört worden war. Er hinterließ Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro. Nach Angaben der Zeugin ist der Einbrecher etwa 1,80 m groß und schlank, war mit einer schwarzen Bundjacke, einer Arbeitshose sowie einer Strickmütze bekleidet und hatte einen Rucksack bei sich. Polizeibeamte haben die Ermittlungen wegen des versuchten Einbruchs und Sachbeschädigung aufgenommen. (Hö)

Diebe machen vor nichts Halt!  Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

Ort:      Delitzsch, S 4/K 7440 (Postkreuzung)
Zeit:     zwischen 14.11.2018 und 22.11.2018

Stoppschild geklaut! Ein Mitarbeiter der Delitzscher Straßenmeisterei entdeckte das Fehlen des Verkehrszeichens 206 – Halt! Vorfahrt gewähren! – samt Pfosten an der sogenannten Postkreuzung in Delitzsch. Offenbar hatte es ein unbekannter Fahrzeugführer erst umgefahren, dann über der Grasnarbe abgetrennt und mitsamt dem Pfosten einfach mitgenommen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.  Polizeibeamte ermitteln wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls.

Wer hat zum Zeitpunkt des Diebstahls Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum/zur Verursacher(in) und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58, Tel. (034202) 66 – 100. (Hö)

Tankbetrüger flüchtete - Polizei stellte ihn!

Ort:      Bad Düben, Eilenburger Straße
Zeit:     12.12.2018, gegen 08:15 Uhr

Ein zunächst unbekannter männlicher Fahrer eines Kleintransporters mit einem Anhänger hatte in Eilenburg an einer Tankstelle getankt und verließ diese anschließend, ohne zu bezahlen. Der Pächter informierte umgehend die Polizei, die die Verfolgung aufnahm. Der Fahrer des Transporters entzog sich durch Flucht auf der B 87 in Richtung Leipzig der Kontrolle. Er missachtete dabei jegliche Vorschriften und Verkehrszeichen und beschädigte noch in Eilenburg, in der Wurzener Straße/Auffahrt zur B 87 in Richtung Leipzig einen Funkstreifenwagen. Im Bereich der Stadt Leipzig, an der Kreuzung Torgauer Straße (B 87)/Paunsdorfer Straße/Wodanstraße wurde durch die Beamten eine Sperre errichtet. Der flüchtende Transporter fuhr in Höhe der Sperre in das offene Gleisbett und setzte seine Flucht über die Wodanstraße in Richtung Tauchaer Straße fort. In der Tauchaer Straße, in einer Linkskurve, überholte er rücksichtslos mehrere Fahrzeuge. Ein Betonmischer, der im Gegenverkehr fuhr, musste stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Im Kreuzungsbereich Wodanstraße/Tauchaer Straße musste ein von rechts kommender vorfahrtberechtigter Pkw, ein schwarzer VW Golf IV, eine Gefahrenbremsung einleiten, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Anschließend fuhr der Transporter in den Verrinaweg. Dabei löste sich der rechte Vorderreifen vom Transporter.  Das Fahrzeug fuhr auf der Felge weiter, verlor aber leicht an Geschwindigkeit. Die Beamten konnten mit dem Funkstreifenwagen aufschließen. Dabei rammte er nochmal das Polizeiauto. In der Straße Arndts Hufen stieß dann der Transporter gegen einen Strommast. Der Fahrer sprang aus dem Fahrzeug und flüchtete zu Fuß. Die Beamten verfolgten ihn und konnten ihn stellen. Es handelte sich um einen polizeibekannten 30-jährigen Mann aus Delitzsch. Er ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die vor Ort durchgeführten Überprüfungen hinsichtlich des Transporters und des Anhängers ergaben, dass die angebrachten Kennzeichen nicht an die Fahrzeuge gehören. Der Anhänger wurde am Vortag in Delitzsch entwendet. Die Prüfungshandlungen zu dem sichergestellten Transporter laufen noch.

Der Verkehrsunfalldienst sucht Zeugen und Beteiligte im genannten Zeitraum, die einer Gefährdung im Straßenverkehr durch diesen flüchteten Transporter ausgesetzt waren. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Vo)



Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig


Vorfahrt missachtet – Autofahrer schwer verletzt


Ort:      Leipzig (Schönefeld), Löbauer Straße/Gorkistraße
Zeit:     12.12.2018, gegen 16:30 Uhr

Der Fahrer (24) eines Seat Leon befuhr die Löbauer Straße stadtauswärts. An der Kreuzung Gorkistraße beachtete er die Vorfahrt einer Straßenbahn der Linie 1 (Fahrer: 62) nicht und stieß mit dieser zusammen. Der Autofahrer erlitt beim Unfall schwere Verletzungen, musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. (Hö)

Seine Eile wurde ihm zum Verhängnis

Ort:      Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße
Zeit:     12.12.2018, gegen 11:30 Uhr

Ein in der Haltestelle „Sommerfeld“ stehender Bus der Linie 72 war das Ziel eines Fußgängers. Deshalb rannte der Mann (79), ohne nach rechts oder links zu schauen, über die Straße. Trotz eingeleiteter Notbremsung erfasste die Fahrerin (58) eines VW Bora den älteren Herrn. Der Fußgänger stürzte, verletzte sich schwer und liegt nun in einem Krankenhaus. (Hö)

Vorfahrt nicht beachtet!

Ort:      Leipzig (Großzschocher), Schönauer Straße
Zeit:     12.12.2018, gegen 17:10 Uhr

Ein 34-jähriger Fahrer eines Pkw KIA wollte nach links aus der Ludwigsburger Straße in die Schönauer Straße abbiegen. Dabei beachtete er den vorfahrtsberechtigten Pkw Chevrolet der 26-jährigen Fahrerin nicht, welcher aus der entgegengesetzten Richtung aus der Ludwigsburger Straße über die Schönauer Straße fahren wollte. Es kam auf der Kreuzung zu einem Zusammenstoß, der so heftig war, dass beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren. Ein 9-jähriges Kind im Fahrzeug des 34-Jährigen wurde dabei leicht verletzt und ambulant behandelt. Die beiden Fahrzeugführer der beteiligten Fahrzeuge wurden nicht verletzt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beträgt ca. 12.000 Euro. (Vo)


Landkreis Leipzig

Fahrt endete im Straßengraben


Ort:      Neukieritzsch, Verbindungsstraße von Großzössen nach Eula
Zeit:     12.12.2018, gegen 14:30 Uhr

Der Fahrer (19) eines Peugeot 207 war von Großzössen nach Eula unterwegs. Während seiner Fahrt kam er nach links von der Straße ab, lenkte gegen, geriet ins Schleudern und danach wieder nach links. Er kollidierte mit mehreren Bäumen kippte letztendlich im Straßengraben aufs Dach. Der junge Mann hatte wohl einen „Schutzengel“, denn er kam mit leichten Verletzungen davon, wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Am Pkw und den Bäumen entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 10.000 Euro. Der 19-Jährige hat nun ein Verwarngeld zu zahlen. (Hö)

Crash auf der A 14

Ort:      BAB 14, km 41,2 in Richtung Dresden
Zeit:     12.12.2018, gegen 15:40 Uhr

Gestern Nachmittag befuhren ein Audi und ein Volvo die BAB 14 in Richtung Dresden, als sie sich in Höhe des Kilometers 41,2 aus bisher noch ungeklärter Ursache seitlich berührten. Hierauf geriet eines der Fahrzeuge in den Straßengraben und überschlug sich. Das zweite Fahrzeug blieb quer auf der Fahrbahn stehen. Letzten Endes wurden fünf leicht verletzte Personen registriert. Die Höhe des Gesamtsachschadens steht noch aus. Darüber hinaus können derzeit auch keine weiteren Angaben zu den Personen und den Fahrzeugen gemacht werden. (KG)


Landkreis Nordsachsen

Lkw fährt auf Stauende auf – 40.000 Euro Schaden


Ort:      B 2, Krostitz (Krensitz), zwischen Abzweig Wölkau und Krensitz
Zeit:     12.12.2018, gegen 10:15 Uhr

Gestern Vormittag wurden an der B 2 im Bereich der Ortslage Krensitz Baumverschnittarbeiten durchgeführt. Diese waren als solche gekennzeichnet und abgesichert, was dennoch dazu führte, dass sich ein Stau bildete. Der Fahrer (35) eines gelben VW Transporters (T 4) musste verkehrsbedingt deswegen am Stauende halten. Dies gelang dem Fahrer (53) eines slowenischen Lkw allerdings nicht mehr. Der 53-jährige Serbe versuchte noch, nach links auszuweichen, erfasste jedoch den T 4 vor ihm und schob ihn in den Straßengraben. Der Lkw wurde bei der Kollision so schwer an der rechten Seite beschädigt, dass auch die Tankklappe abgerissen wurde, wodurch der Inhalt des Tankes ungehindert ins Erdreich fließen konnte. Dies sorgte dafür, dass die Unfallstelle bis in den Abend hinein abgesperrt bleiben und durch eine mobile Ampel geregelt werden musste, bis die Schäden im Erdreich beseitigt worden waren. Gegen 21:40 Uhr konnte die Straße wieder freigegeben werden.

Sowohl der Transporter als auch der Lkw mussten abgeschleppt werden. Erschwerend kam hinzu, dass der Lkw auf seinem Auflieger mehrere Tonnen Betonelemente geladen hatte. Da bei dem 53-Jährigen Atemalkohol wahrgenommen wurde, wurde mit ihm ein freiwilliger Test durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 1,04 Promille, weshalb sich eine Blutentnahme bei ihm erforderlich machte. Fraglich ist, ob er, seiner Aussage nach, wirklich nur vier Flaschen Bier in der Nacht getrunken hatte und nicht auch noch eine Flasche Whiskey, die nach dem Unfall neben dem Lkw im Straßengraben gefunden wurde. Letzten Endes wird der Blutalkoholwert entscheiden. Da es sich hierbei um einen schwerwiegenden Unfall unter Alkoholeinfluss handelte, bei dem auch eine Person verletzt wurde, wurde dem 53-Jährigen der Führerschein entzogen. Ihm wurde erklärt, dass er bis auf weiteres kein Fahrzeug führen dürfe.

Der 35-jährige VW-Fahrer wurde indes zum Glück nur leicht verletzt; gegen den 53-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet. (KG)

Trekker fahr’n ist nicht leicht …

Ort:      Doberschütz, B 87, Eilenburger Chaussee/Strellner Straße
Zeit:     12.12.2018, gegen 13:50 Uhr

Gestern am frühen Vormittag befuhr ein junger Traktorfahrer (19) die Strellner Straße, um an der Kreuzung zur B 87 geradeaus auf die Breite Straße zu fahren. Hierbei übersah er vollkommen einen von links kommenden, bevorrechtigten Pkw VW Polo. Der Fahrer (31) des Polos wiederum konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, geschweige denn ausweichen, wodurch es zur Kollision kam, bei der der Beifahrer (42) im Polo leicht verletzt wurde. Im VW befanden sich noch drei weitere Personen (w 28, w 40, m 47), die nicht verletzt wurden. Der Gesamtsachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde auf einen angrenzenden Parkplatz geschoben. Gegen den 19-Jährigen wird nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt. (KG)

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

Ort:      Delitzsch, (Storkwitz), B 183 a
Zeit:     zwischen 23. und 26.11.2018

Zwischen Freitag, dem 23.11.2018, und Montag, dem 26.11.2018, fuhr ein bisher unbekannter Fahrzeugführer ein Verkehrszeichen (Richtungstafel in Kurven) mit Leitpfosten vor dem Ortseingang Storkwitz um und setzte seine Fahrt pflichtwidrig fort. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Delitzsch meldete dies der Polizei. Die Beamten ermitteln wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Wer hat zum Zeitpunkt des Unfallgeschehens Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum/zur Verursacher(in) und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58, Tel. (034202) 66 – 100. (Hö)



Sonstiges

Verfrühtes Weihnachtsgeschenk ist geglückt!


Am Dienstag veröffentlichte die Pressestelle einige Bilder eines gefundenen Maserati-Schlüssels, in der Hoffnung, so den rechtmäßigen Eigentümer, passend samt Wagen zu finden. Und siehe da, die Veröffentlichung in den Medien und auf Facebook trug Früchte: Am Mittwochmorgen meldete sich der Eigentümer, ein 33-jähriger Leipziger, telefonisch auf dem Revier. Kurze Zeit später erschien er dann persönlich in der Schongauer Straße und konnte, gegen die Vorlage der Unterlagen zu seinem Wagen – einem grünen Maserati Ghibli – überglücklich den Schlüssel in Empfang nehmen. Wir freuen uns, dass dieses kleine Weihnachtsgeschenk geglückt ist und bedanken uns sowohl bei dem ehrlichen Finder, der den Schlüssel zur Polizei gebracht hat, als auch bei den Medien, die uns bei diesem „Fahndungsaufruf“ unterstützt haben! (KG)

Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand