1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verkehrssicherheitskampagne - Respekt durch Rücksicht

Medieninformation: 391/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 03.07.2019, 13:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verkehrssicherheitskampagne – „Respekt durch Rücksicht“


Die Polizeidirektion Dresden hat auch am Dienstag ihre Maßnahmen im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Respekt durch Rücksicht“ fortgesetzt. Im Fokus lagen diesmal die seitlichen Abstände beim Überholen von Radfahrern.

Die Beamten kontrollierten unter anderem auf dem Carolaplatz, dem Schlesischen Platz und der Stauffenbergallee. Insgesamt stellten die Polizisten 103 Verstöße fest. Darunter befanden sich 25 Autofahrer, die Radfahrer mit zu geringem Abstand überholten. Außerdem müssen sich 17 Autofahrer wegen nicht angelegten Sicherheitsgurts und 22 wegen eines Rotlichtverstoßes verantworten. 20 Radfahrer waren auf einem Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrrichtung unterwegs.

Am Dienstag registrierte die Polizeidirektion Dresden neun Unfälle mit Radfahrer. Nur ein einem Fall wurde niemand verletzt.

Am Vormittag verletzte sich ein Radfahrer (25) bei einem Sturz auf der Ermelstraße. Der Mann musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß mit einem VW Tiguan (Fahrerin 45) zu vermeiden. Offenbar hatte der 25-Jährige den von recht kommenden VW übersehen. Er wurde leicht verletzt. (sg)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281