1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verkehrssicherheitskampagne - Respekt durch Rücksicht

Medieninformation: 402/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 05.07.2019, 13:15 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verkehrssicherheitskampagne „Respekt durch Rücksicht“


Auch am Donnerstag setzte die Polizeidirektion Dresden die Maßnahmen im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Respekt durch Rücksicht“ fort.

Die Beamten überwachten im Stadtgebiet Kraftfahrzeugführer und Radfahrer. Bei einer Kontrolle auf der Görlitzer Straße kontrollierten sie 45 Radfahrer. Dabei stellten die Polizisten 37 Verstöße fest. Meist waren die Fahrer entgegen der Fahrtrichtung unterwegs.

Die Polizeidirektion Dresden registrierte am Donnerstag zehn Verkehrsunfälle mit Radfahrerbeteiligung. In acht Fällen wurde mindestens ein Beteiligter verletzt.

Am frühen Nachmittag wurde eine Radfahrerin (19) auf der Großenhainer Straße schwer verletzt. Offenbar war die Frau auf dem Radweg entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs. Sie stieß mit einem VW Up (Fahrerin 31) zusammen, der aus einer Ausfahrt auf die Goßenhainer Straße fahren wollte.

Die Polizei weist nochmals darauf hin: Halten Sie sich an die vorgegebene Fahrtrichtung, auch wenn Sie eine längere Fahrstrecke in Kauf nehmen müssen. Andere rechnen meist nicht mit falsch fahrenden Verkehrsteilnehmern. (sg)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281