1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einbrecherpärchen gestellt

Zeit:     28.09.2016, gegen 03.15 Uhr
Ort:      Dresden-Räcknitz


Dresdner Polizeibeamte konnten am frühen Mittwochmorgen ein mutmaßliches Einbrecherpärchen kurz nach der Tat stellen.

Ein Zeuge hatte in der Nacht im Bereich Bergstraße/Zeunerstraße Einbruchsgeräusche gehört. Als er sich daraufhin umsah, bemerkte er einen Mann, der von der Eingangstür eines benachbarten Kosmetikstudios kam. Zudem sah auf der gegenüberliegenden Straßenseite eine Frau, die augenscheinlich „Schmiere stand“. Daraufhin informierte der Zeuge die Polizei und konnte den Beamten auch eine gute Beschreibung des Pärchens übermitteln.

Im Zuge der Tatortbereichsfahndung stellte eine Streife kurz darauf auf der Bergstraße in Höhe der Mommsenstraße ein Mann und eine Frau fest, auf die die Beschreibung zutraf. Zeitgleich wurde ein Fährtenhund am Kosmetikstudio angesetzt. Er nahm eine Spur auf und folgte dieser letztlich bis zum Funkstreifenwagen, in dem das Pärchen zwischenzeitlich saß. Auf seinem Weg hatte der Hund zudem mutmaßliches Einbruchswerkzeug sowie einen Rucksack verwiesen, welche offenbar von den Tätern auf der Flucht weggeworfen wurden. Der 27-Jährige und seine 28-jährige Freundin wurden schließlich vorläufig festgenommen.

Im gestrigen Tagesverlauf durchsuchten Polizeibeamte die Wohnungen der beiden Dresdner. Dabei fanden sie weiteres mutmaßliches Diebesgut (unter anderem verschiedene Elektrowerkzeuge und technische Geräte) und stellen dies sicher. Ein Laptop konnte bereits einem Einbruch in eine Physiotherapie in Dippoldiswalde im September zugeordnet werden (siehe Medieninformation 546/2016 der PD Dresden vom 25.09.2016).

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wird der 27-Jährige heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Medieninformationen



Marginalspalte

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233