1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz

Verantwortlich: Thomas Geithner / Marko Laske
Stand: 12.01.2015, 09:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz

Stand: 22.00 Uhr

Die Polizeidirektion Dresden sicherte heute mehrere Versammlungen in der Innenstadt ab. Sie verliefen weitgehen friedlich und störungsfrei.

Mehr als 25.000 Personen fanden sich an der Lingnerallee zur Veranstaltung der „Pegida“ ein. Nach einer Kundgebung liefen die Teilnehmer über die
St. Petersburger-Straße, den Dr.-Külz-Ring, die Marienstraße, die Wilsdruffer Straße wieder zurück zum Ausgangsunkt. Am Dr.-Külz-Ring setzten sich etwa 80 Gegendemonstranten kurzzeitig auf die Straße. Der Demonstrationszug „Pegida“ wurde vorbeigleitet.

Gleichzeitig protestierten in Dresden etwa 8.700 Menschen gegen die „Pegida“. So fanden sich rund 400 Personen am Theaterplatz sowie weitere 700 am Rathenauplatz ein. Beide Gruppen meldeten in der Folge Versammlungen an, die unter den Mottos „Für mehr Weltoffenheit und Toleranz“ und „Für Mitmenschlichkeit und Toleranz in Dresden“ standen.

Ein weiterer Demonstrationszug mit rund 100 Teilnehmern führte vom Schlossplatz über das Terrassenufer zum Rathenauplatz.

An einer Veranstaltung unter dem Motto „Dresdner Neujahrsputz“ schlossen sich 7.500 Personen an. Diese startete gegen 19.30 Uhr am Postplatz und führte danach über die Wilsdruffer Straße weiter bis zur Lingnerallee.

Ach wenn der Abend im Grundsatz friedlich verlief, kam es dennoch zu einigen Straftaten am Rande des Demonstrationsgeschehens. So mussten beispielsweise Ermittlungen eingeleitet werden wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, des Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen und Beleidigungen. Zudem wurden drei Einsatzbeamte durch Böllerwürfe bzw. einem Schlag mit einem Besenstiel verletzt.

Insgesamt waren 1.663 Polizeibeamte im Einsatz, unter ihnen auch Beamte aus Rheinland Pfalz, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. (ml)


Marginalspalte

Onlinewache

Home

Für dringende Fälle nutzen Sie bitte den Polizeinotruf 110!

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233