1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz in Heidenau

Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 24.08.2015, 09:00 Uhr

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Polizeieinsatz in Heidenau (Sonntagnacht)

Die dritte Nacht in Folge führte die Polizeidirektion Dresden einen Polizeieinsatz in Heidenau durch.

Gegen 22.00 Uhr zeigte eine Gruppe von 200 Personen des linken Spektrums einen Aufzug von der Erstaufnahmeeinrichtung zum Bahnhof an. In Höhe eines Tankstellenareals an der Hauptallee griffen mehrere Personen aus dem Aufzug heraus drei Personen an, welche die Angreifer offensichtlich dem Lager der Asylkritiker zurechneten. Dabei wurde eine Person verletzt. Einsatzkräfte drängten die Angreifer in der Folge ab. Dabei setzten die Beamten auch Pfefferspray ein. Zwei Beamte erlitten bei den Auseinandersetzungen Verletzungen. Die Personengruppe reiste ohne weitere Vorkommnisse aus Heidenau ab.

Gegen 00.15 Uhr nahmen Einsatzkräfte zudem einen 29-Jährigen vorläufig fest. Er hatte eine Flasche in Richtung von Asylbefürwortern geworfen, dabei aber niemanden getroffen. Der Werfer muss sich wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Drei Einsätze mit unterschiedlichen Ausgangssituationen

In den vergangenen drei Nächten kam es in Heidenau zu Auseinandersetzungen, Straftaten und Verletzten. Die Ausgangssituationen unterschieden sich jedoch deutlich.

Am Freitag fand zunächst eine Versammlung der NPD mit ca. 1.000 Teilnehmern statt. Nach deren Ende versammelten sich ca. 600 Personen vor der Flüchtlingsunterkunft, darunter zahlreiche Heidenauer und Schaulustige. Viele Personen waren alkoholisiert, die Stimmung wurde zunehmend aggressiv. Mit den ersten Stein- und Flaschenwürfen eskalierte die Situation. Die Gewalt richtete sich ausschließlich gegen die Einsatzkräfte. Der Einsatz Freitagnacht stand ganz im Zeichen der Lagebereinigung. Es gab keine Festnahmen oder Personalienfeststellungen (siehe auch Medieninformation der PD Dresden vom 22.08.2015 – lfd. Nr. 329/15).

Am Samstag gab es eine spontane Anmeldung der Asylbefürworter. Ca. 250 Personen nahmen daran teil. Eine Anmeldung von Personen des rechten Spektrums gab es indes nicht. In der Folge fanden sich nach und nach im Bereich eines gegenüberliegenden Parkplatzes Personen des rechten Spektrums ein. Am Ende waren es ebenfalls um die 250 Personen. Im Gegensatz zum Vortag erfolgte der Angriff auf die Einsatzkräfte jedoch plötzlich und massiv – von der rechten Szene organisiert. Schaulustige und Heidenauer spielten dabei keine tragende Rolle. Einsatzkräfte sprachen 65 Platzverweise aus und stellten die Identitäten von 23 Personen fest (siehe auch Medieninformation der PD Dresden vom 23.08.2015 – lfd. Nr. 331/15).

Gestern ging die Gewalt von Personen des linken Spektrums aus (siehe oben). Personen der rechten Szene spielten in der vergangenen Nacht keine Rolle, nicht zuletzt da sich durch die Einsatzkräfte bereits frühzeitig angesprochen und abgewiesen wurden. Auf Grundlage des eingerichteten Kontrollbereiches sprachen Einsatzkräfte gestern über 150 Platzverweise aus. Betroffen waren in erster Linie Personen des rechten Spektrums aber auch Schaulustige, die nicht in den unmittelbaren Bereich der Flüchtlingsunterkunft vorgelassen wurden. Zudem stellten die Beamten um die 140 Identitäten fest.

Strafverfolgung ist aktueller Schwerpunkt für Dresdner Kripo

Die Dresdner Polizei forciert die Bearbeitung der Strafverfahren vom Wochenende. Dazu werten die Ermittler eigenes Videomaterial aber auch Clips aus dem Internet aus, Zeugen und die beteiligten Einsatzkräfte werden befragt. Zusätzlich bieten die erhobenen Personalien weitere Ansatzpunkte zur Aufklärung. Die wenigen Festnahmen auf frischer Tat waren der aktuellen Lage geschuldet. Sie stehen einer konsequenten Strafverfolgung nicht entgegen.

Polizei verstärkt Präsenz in Heidenau

Die Dresdner Polizei ist in den nächsten Tagen rund um die Uhr im Bereich der Heidenauer Flüchtlingsunterbringung präsent. Zu Schwerpunktzeiten, in den Abend- und Nachtstunden, wird die Dresdner Polizei zudem durch Beamte der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. Wie lange und in welchem Umfang die Polizei ihre erhöhte Präsenz vor Ort aufrecht hält, wird Tag für Tag (lagebedingt) neu entschieden.

Kontrollbereich eingerichtet

Seit gestern Abend hat die Sächsische Polizei einen Kontrollbereich (siehe Karte) in Heidenau eingerichtet. Es handelt sich dabei um eine Maßnahme nach dem Sächsischen Polizeigesetz, die es den Einsatzkräften vereinfacht Personen zu kontrollieren, Personalien festzustellen und Platzverweise auszusprechen.


Marginalspalte

Onlinewache

Home

Für dringende Fälle nutzen Sie bitte den Polizeinotruf 110!

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233