1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Mutmaßlicher Kellerdieb festgenommen

Verantwortlich: Jana Kindt
Stand: 05.01.2016, 10:00 AM Uhr

Chemnitz


 
OT Schloßchemnitz – Kein Kellergeist/Mutmaßlicher Kellerdieb festgenommen
 
(He) Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Further Straße hörten am Dienstagmorgen, kurz nach 4 Uhr, im Keller ihres Hauses verdächtige Geräusche. Als sie nachschauten, überraschten sie einen mutmaßlichen Dieb. Sie sperrten den Mann im Haus ein und riefen die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass sechs Kellergelasse aufgebrochen waren. Daraufhin wurde der 27-jährige Chemnitzer vorläufig festgenommen. Der Mann hatte das vermutliche Aufbruchswerkzeug noch bei sich. Es wurde sichergestellt. Ein Tablet, das der 27-Jährige bei sich hatte, stammt aus einem Wohnungseinbruch in der Silvesternacht auf dem Kaßberg. Der Festgenommene befindet sich noch in Polizeigewahrsam. Im Rahmen der Ermittlungen wird geprüft, ob der Mann für weitere Einbrüche in Frage kommt.
 
Stadtzentrum – Geld abgenommen/Zeugen gesucht
 
(He) Ein unbekannter Täter hat am Montagabend, kurz nach 18.30 Uhr, von einem 32-jährigen Chemnitzer in einem Imbiss in der Straße der Nationen Geld erpresst. Der Täter bedrohte den Mann im Toilettenvorraum mit einem Messer und forderte Geld. Das Opfer übergab die Geldbörse, woraufhin sich der Unbekannte 50 Euro nahm. Der 32-Jährige entriss ihm dann seine Geldbörse. Der Täter flüchtete in Richtung Straße der Nationen. Sein inzwischen sichergestelltes Fahrrad ließ er am Imbiss zurück. Der Unbekannte ist ca. 18 bis 20 Jahre alt, etwa 1,80 m groß und hatte kurze, schwarze Haare. Beim Täter könnte es sich laut Opferaussage um einen Tunesier oder Marokkaner handeln. Bekleidet war der Mann mit einem dunklen Pullover, schwarze Hose und einer schwarzen Daunenweste. Der Täter trug eine kleine Umhängetasche aus Stoff mit weißen Applikationen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung. Wer kann Angaben zu dem Täter machen. Hinweise nimmt die Polizei in Chemnitz unter Telefon 0371 387-495808 entgegen.
 
OT Sonnenberg – Gemeine Diebe
 
(He) In der Nacht zum Dienstag entwendeten Unbekannte aus einem Grundstück in der Humboldtstraße einen Kindertraktor. Der Traktor stand auf der Terrasse des Hauses. Der Wert des Kinderfahrzeugs wird auf knapp 100 Euro geschätzt. Weiterer Schaden entstand nicht.

OT Schloßchemnitz – Fahrrad gestohlen
 
(He) Die Besitzerin eines Diamant-Fahrrades stellte ihren Drahtesel am Montagvormittag, gegen 8.30 Uhr, an einem Fahrradständer am Zöllnerplatz ab und sicherte ihn mit einem Seilschloss. Als die Frau gegen 9 Uhr wieder zurück kam, war das 28-Zoll-Rad samt Schloss verschwunden. Der Schaden wird auf rund 750 Euro geschätzt.

OT Wittgensdorf – Von Straße abgekommen

(Kg) Die Verbindungsstraße vom Gewerbegebiet Röhrsdorf in Richtung Obere Hauptstraße befuhr am Montag, gegen 18 Uhr, die 46-jährige Fahrerin eines Pkw Fiat. Dabei geriet der Fiat auf winterglatter Fahrbahn ins Schleudern, überfuhr den Bordstein und blieb in dem dahinter befindlichen, abgesenkten Beet stehen. Die Fiat-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 8 000 Euro.

 

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Döbeln

Roßwein – Brand in der Querstraße

(Wo) Kurz nach 19 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr in die Querstraße gerufen. Im Schlafzimmer eines Reihenhauses war ein Brand ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich in dem Raum aus. Die Feuerwehr verhinderte, dass das Feuer auf weitere Räume und die Nachbargebäude übergriff. Der 63-jährige Bewohner wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Angaben zur Schadenshöhe liegen nicht vor. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Döbeln – Autos kollidierten an Auffahrt
 
(Kg) Auf der Bundesstraße 169 kollidierte am Montag, gegen 10.30 Uhr, ein Pkw Toyota (Fahrer: 52) in Höhe der Autobahnauffahrt Döbeln-Nord auf die A 14 mit einem Pkw Ford (Fahrer: 27). Verletzt wurde dabei niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 3 500 Euro.

Revierbereich Freiberg
 
Oederan/OT Kirchbach – Frontalzusammenstoß
 
(Kg) Am Montagnachmittag befuhr gegen 15 Uhr bei winterlichen Straßenverhältnissen der 21-jährige Fahrer eines Pkw Mazda die Bundesstraße 173 aus Richtung Oberschöna in Richtung Memmendorf. In Höhe der Einmündung Kirchbach überholte er in einer Rechtskurve einen Lkw mit Anhänger. Dabei kollidierte der Mazda mit einem entgegenkommenden Pkw VW (Fahrer: 33) frontal. Danach drehten sich beide Fahrzeuge quer zur Fahrbahn, der VW-Fahrer wurde in seinem Pkw eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Beide Fahrer erlitten schwere Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 12.000 Euro. Die Bundesstraße war zeitweilig voll gesperrt.
 
Weißenborn – In Gegenverkehr geschleudert
 
(Kg) Die Lichtenberger Straße (S 209) in Richtung Weißenborn befuhr am Montag, gegen 18.05 Uhr, der 23-jährige Fahrer eines Pkw Peugeot. In einer Rechtskurve, etwa 500 Meter nach dem Ortsausgang Lichtenberg, geriet der Peugeot auf winterglatter Fahrbahn ins Schleudern und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw Ford (Fahrer: 50). Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der entstandene Sachschaden an den Autos beziffert sich insgesamt auf ca. 5 000 Euro.
 
Halsbrücke/OT Conradsdorf – Gegen Gartenzaun gefahren
 
(Kg) Am Montagabend befuhr gegen 20.40 Uhr die 46-jährige Fahrerin eines Pkw Citroen die Alte Dresdner Straße aus Richtung Falkenberg in Richtung Tuttendorf. Beim Vorbeifahren an einem Winterdienstfahrzeug kam der Citroen nach rechts von der winterlichen Fahrbahn ab und stieß gegen einen Gartenzaun. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 3 500 Euro. Verletzt wurde niemand.
 
Freiberg – Wildunfall
 
(Kg) Über die Straße Münzbachtal wechselte am Montag, gegen 21.15 Uhr, ein Wildschwein und stieß dabei mit einem Pkw Audi (Fahrerin: 49) zusammen. Dabei entstand Sachschaden am Audi in Höhe von ca. 4 000 Euro. Das Schwein verschwand vom Unfallort.

Revierbereich Mittweida
 
Striegistal/OT Marbach – Anstoß an Mauer/Zeugengesuch
 
(Kg) Aus bisher unbekannter Ursache stieß am Montag ein Pkw Volvo am Ende einer Grundstückszufahrt der Hauptstraße gegen eine Mauer, wobei Sachschaden in Höhe von ca. 1 500 Euro entstand. Der genaue Unfallzeitpunkt ist derzeit nicht bekannt. Die 59-jährige Pkw-Fahrerin wurde gegen 12.30 Uhr von der Grundstückseigentümerin bewusstlos im Auto festgestellt und durch den informierten Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Wer Angaben zum Unfallhergang und zur Unfallzeit machen kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Mittweida unter Telefon 03727 980-0 in Verbindung zu setzen.
 
Rossau – Von der Fahrbahn abgekommen
 
(Kg) Gegen 17.50 Uhr befuhr am Montag die 51-jährige Fahrerin eines Pkw VW die Hauptstraße (S 32) aus Richtung S 201. Aus bisher unbekannter Ursache kam der VW eingangs einer Rechtskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und im Straßengraben zum Stillstand. Die Fahrerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand kein Sachschaden.

 Mittweida – Gegen Mauer gerutscht
 
(Kg) Beim Bremsen auf einem Parkplatz in der Bahnhofstraße geriet am Montag, gegen 15.50 Uhr, ein Pkw Opel ins Rutschen und stieß gegen eine Stützmauer. Dabei wurde ein/e Insasse/in des Pkw leicht verletzt. Nähere Angaben zu Alter und Geschlecht des Fahrzeugführers bzw. des Verletzten liegen der Pressestelle derzeit nicht vor.
 
Striegistal (Bundesautobahn 4) – Lkw kippte um
 
(Kg) Ein Lkw Mercedes mit Anhänger (Fahrer: 40) kam am Montag, gegen 17.10 Uhr, etwa vier Kilometer vor der Anschlussstelle Hainichen in Fahrtrichtung Eisenach, bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen nach rechts von der Fahrbahn ab, kippte um und blieb im Graben liegen. Der Anhänger blieb quer auf der Fahrbahn stehen. Teile der Ladung (Europaletten) fielen auf die Fahrbahn. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand Sachschaden am Lkw und an der Schutzplanke in Höhe von insgesamt ca. 9 000 Euro. Es machte sich eine mehrstündige Sperrung des rechten und mittleren Fahrstreifens erforderlich. Gegen 23.05 Uhr war die Fahrbahn wieder beräumt und die Richtungsfahrbahn frei befahrbar. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.
 
Striegistal (Bundesautobahn 4) – Abgekommen und kollidiert
 
(Kg) Gegen 19.50 Uhr waren am Montag der 42-jährige Fahrer eines Pkw VW und die 19-jährige Fahrerin eines Pkw Mitsubishi auf der A 4 in Richtung Dresden unterwegs. Etwa vier Kilometer nach der Anschlussstelle Hainichen kam der VW nach rechts von der mittleren Fahrspur ab und kollidierte mit dem Mitsubishi. Beide Fahrzeugführer blieben bei der Kollision unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 11.000 Euro.
 
Rossau (Bundesautobahn 4) – Schlenderpartie an der Anschlussstelle
 
(Kg) Die A 4 in Richtung Dresden befuhr am Montagabend, gegen 20.40 Uhr, der 58-jährige Fahrer eines Pkw BMW. In Höhe der Anschlussstelle Hainichen kollidierte der BMW mit der Mittelschutzplanke, schleuderte zurück, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb entgegengesetzt zur Fahrtrichtung im rechten Straßengraben stehen.
Fünf Minuten später geriet ein Pkw VW (Fahrerin: 31) auf der Richtungsfahrbahn Dresden ins Schleudern. Der VW drehte sich mehrfach, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß im Straßengraben gegen den bereits verunglückten BMW.
Beide Fahrzeugführer blieben bei den Unfällen unverletzt. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von ca. 7 500 Euro.
 
Revierbereich Rochlitz
 
Rochlitz – Gegen Mast gerutscht
 
(Kg) Am frühen Dienstagmorgen befuhr gegen 4.30 Uhr die 57-jährige Fahrerin eines Pkw Ford die Waldheimer Straße (B 175) aus Richtung Rochlitz in Richtung Geringswalde. Dabei geriet der Ford auf winterglatter Fahrbahn ins Rutschen und prallte gegen einen Laternenmast. Der entstandene Schaden bei dem Unfall beziffert sich insgesamt auf ca. 3 500 Euro. Die 57-Jährige blieb unverletzt.

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Marienberg

Wolkenstein/OT Warmbad – Buntmetalldiebe legten Heilbetrieb lahm

(Wo) Am frühen Montagmorgen, gegen 2 Uhr, drangen Unbekannte in ein leer stehendes Gebäude in der Straße Am Kurpark ein. Im Inneren versuchten sie ein Kupferkabel zu entwenden. Beim Versuch die ca. 10.000 Volt führende Mittelspannungsleitung zu zerschneiden, kam es zu einem Lichtbogen und dem Verschmoren bzw. Verbrennen des Kabels auf einer Länge von ca. 1,5 Metern. Durch den Kurzschluss fiel die Stromversorgung eines Heilbades aus. Dadurch musste die Einrichtung geschlossen bleiben. Der Schaden am Kabel wird auf ca. 2 000 Euro geschätzt. Der kommerzielle Schaden für das Bad soll in die Tausende gehen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter sich bei der Tat schwere Verletzungen zugezogen haben.

Revierbereich Stollberg

Lugau/Erzgeb. – Ein Bier zu viel?

(Wo) Auf der Güterstraße kontrollierte am Montag, gegen 15 Uhr, eine Polizeistreife einen Pkw Audi. Bei dem 50-jährigen Fahrzeugführer stellten die Beamten eine Alkoholfahne fest. Ein Atemalkoholtest ergab 1,18 Promille. Für den Mann folgte eine Fahrt im Streifenwagen ins Krankenhaus zur Blutentnahme. Der Führerschein des 50-Jährigen wurde sichergestellt.


Marginalspalte

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106