1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Gartenhäuschen brannte/Tatort: Schwanenteich/Blitzknaller aus dem Fenster geworfen

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Birgit Höhn, Uwe Voigt
Stand: 22.01.2016, 3:53 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Gartenhäuschen brannte     

Ort: Leipzig-Knautkleeberg, Weigandtweg
Zeit: 21.01.2016, 23:56 Uhr

Eine Anwohnerin (56) wählte den Notruf und teilte mit, dass es auf dem Gelände hinter einem Haus brennt. Wenig später waren die Kameraden dreier Wehren – FFW Knauntnaundorf, Rehbach und Hartmannsdorf – im Einsatz. Sie stellten fest, dass ein Schuppen, in welchem ein Benzinrasenmäher steht, brennt. Kurz zuvor hatten die Flammen auch auf ein Gartenhäuschen des Geschädigten (43) übergegriffen. Die Feuerwehrleute löschten den Brand; es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. (Hö)

Fahrzeug entwendet - Teil 1           

Ort: Leipzig, OT Paunsdorf, Heiterblickallee 
Zeit: 20.01.2016, 23:00 Uhr – 21.01.2016, 05:40 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den ordnungsgemäß abgestellten blauen BMW der 5er Reihe des 28-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 12.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)
 
Fahrzeug entwendet- Teil 2   
          

Ort: Leipzig, OT Schönefeld-Abtnaundorf, Baunackstraße 
Zeit: 20.01.2016, 19:00 Uhr – 21.01.2016, 06:45 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten silbernen BMW der 3er Reihe der 59-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 15.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

Pkw angebrannt            

Ort: Leipzig, OT Möckern,  Voltairestraße 
Zeit: 22.01.2016, 03:20 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde bekannt, dass es zu einem Pkw-Brand gekommen ist. Die Kameraden der Nordwache und die Polizei waren schnell vor Ort. Am Straßenrand stand ein Opel Astra, der bereits im hinten Teil in Flammen stand. Der 55-jährige Halter wurde durch den Einsatz von Feuerwehr und Polizei wach und eilte auf die Straße. Gegenüber den Polizeibeamten äußerte er, dass sein Sohn (32) überwiegend das Fahrzeug nutzt. Ein dahinterstehender roter Audi wurde durch die starke Hitzeeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen. Die Fahrerfront wurde teilweise deformiert. Der Zeitwert des Opel Astra beträgt ca. 4.000. Der Schaden am Audi konnte noch nicht beziffert werden. Nach den ersten Erkenntnissen und der Brandausbruchsstelle gehen die Feuerwehr und die Polizei von Brandstiftung aus. Die endgültige Klärung bringt die kriminaltechnische Tatortarbeit. (Vo)

Tatort: Schwanenteich    

Mittwochnachmittag gingen der Leipziger Fahrradstaffel und zivilen Fahndern der Gemeinsamen Einsatzgruppe Bahnhof-Zentrum mehrere Kleindealer ins Netz. Wie kam es dazu?
Erfahrungen der Vergangenheit zeigten, dass im Park am Schwanenteich, am Willy-Brandt-Platz und am Georgiring durch Männer - meist nordafrikanischer Nationalitäten - Cannabisprodukte, vorrangig Marihuana, gehandelt werden. Dazu legten die „Dealer“  gewöhnlicher Weise kleine Depots mit Zipptütchen samt Betäubungsmittel im Buschwerk an.
Wohl um den Umstand wissend, prüften Gesetzeshüter gegen 15:00 Uhr den Park am Schwanenteich, wobei zwei Männer (20, 23) in ihr Visier gerieten. Sie hatten an einer Parkbank, nahe eines Gebüsches, ein kleines Depot im Erdreich angelegt und darin zehn Plastiktütchen mit Marihuana abgelegt. Kurz darauf schlenderten drei Männer durch den Park, von denen sich einer (21) zu den beiden Dealern gesellte und vier Zipptütchen nach entsprechender Gegenleistung in Empfang nahm. Anschließend verließ er in Begleitung seiner „Freunde“ den Park in Richtung Oper, wo sie bereits durch zivile Ermittler erwartet und vorläufig festgenommen wurden. Später, bei der Klärung seiner Identität, stellte sich heraus, dass der 21-jährige Tunesier als Student in Leipzig weilte und durchaus kein unbeschriebenes Blatt war. Bei der  Durchsuchung seiner Kleidung fanden die Gesetzeshüter in seinem linken Turnschuh die vier Cliptüten mit Cannabis, die er vor seiner Festnahme erstand. Außerdem förderten sie drei abgelaufene bzw. ungültige Ausweise der Ausländerbehörde zu Tage. Betäubungsmittel und Ausweise wurden beschlagnahmt und der 21-Jährige vernommen. Später blieb lediglich der 21-Jährige länger Gast bei der Polizei, seine beiden Begleiter, bei denen keinerlei Anhaltspunkte auf strafrechtlich relevante Handlungen vorlagen, wurden nach der Identitätsfeststellung wieder auf freien Fuß gesetzt. Auch der 20-jährige Verkäufer konnte vorläufig festgenommen und durchsucht werden. Bei ihm fanden die Ermittler zwei Mobiltelefone, von denen eines bereits nach einem Diebstahl am 01.01.2016 zur Fahndung ausgeschrieben war. Außerdem fanden sich sechs  Plastiktütchen mit Cannabis.

Offenbar war während des Zugriffs ein weiterer Mann, der sich ebenso im Park aufhielt, nervös geworden. Er nahm aus einem anderen in der Erde angelegten Depot acht Plastiktütchen mit Marihuana und wollte verschwinden. Doch die Zivilfahnder griffen zu, noch bevor er eine Möglichkeit zur Flucht hatte.

Indes informierte eine 52-Jährige über Notruf die Polizei, dass sie einen Mann beobachtet habe, der kleine Plastiktüten in einem Blumenkübel links neben dem Eingang einer Spielothek versteckte. Sie wäre daraufhin hinausgegangen und hätte die Tüte mit den Cannabisprodukten „sichergestellt“. Als die Gesetzeshüter vor Ort eintrafen und die Frau befragten, übergab sie die Tüten.

Wie es dann der Zufall wollte, konnten Zivilfahnder einen Mann beobachten, der nahe der Spielothek mehrere Tütchen mit Cannabisprodukten in einem Gebüsch versteckte. Der  23-Jährige blickte sich dabei immer wieder prüfend um. Als er das ungewöhnliche Vorgehen im Park gegenüber bemerkte – Polizisten nahmen just in dem Moment Dealer und Käufer vorläufig fest – flüchtete er in die nahegelegene Spielothek. Erst als sich aus seiner Sicht die Situation beruhigt hatte, kehrte er zu seinem Posten vor die Tür zurück. Offenbar wartete er auf Kundschaft. Da griffen die Zivilfahnder in dem Moment zu, als er aus seinem Versteck die Ware holte -  es folgten die vorläufige Festnahme und Beschlagnahme des Betäubungsmittels. Nach der Personalienfeststellung und der ihm eröffneten Möglichkeit, sich zu den Vorwürfen des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln zu äußern, wurde der 23-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.
Gegen die Männer wird nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. (MB)

Landkreis Leipzig

Blitzknaller aus dem Fenster geworfen  

Ort: Wurzen, Bahnhofstraße
Zeit: 21.01.2016, gegen 06:46 Uhr

Eine 16-Jährige befand sich gestern früh auf dem Schulweg. In der Bahnhofstraße  passierte es: Als die Jugendliche in diese abgebogen war, hörte sie erst ein Zischen, dann einen lauten Knall und Rauch - ein Böller war ca. zwei Meter neben ihr explodiert. Kurz darauf bemerkte sie zwei junge Männer hinter einem Fenster einer Erdgeschosswohnung; beide lachten offenbar über sie. In diesem Moment fuhr auch ein dunkler Transporter an ihr vorbei. Da der Fahrer den Vorfall mitbekommen hatte, hielt er an und fragte das Mädel, ob alles mir ihm in Ordnung sei. Als es bejahte, setzte er seine Fahrt fort. Die 16-Jährige fuhr dann in die Schule. Dort hatte sie Schmerzen in einem Ohr und ihr wurde schwindlig. Die Lehrerin informierte daraufhin die Mutter, die mit ihrer Tochter einen Facharzt aufsuchte. Dieser diagnostizierte ein Knalltrauma und stellte das Mädel für ein paar Tage vom Unterricht frei. Die Geschädigte erstattete gemeinsam mit ihrer Mutter Anzeige bei der Polizei. Die 16-Jährige konnte beide Männer beschreiben. Polizeibeamte suchten im betreffenden Haus die Wohnung auf und trafen dort auf zwei junge Männer (15, 21), die im Verdacht stehen, den Blitzknaller mit bösen Folgen für die Jugendliche geworfen zu haben. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Versuchter Einbruch - Zeugenaufruf!                           

Ort: Naunhof, Alte Beuchaer Straße 
Zeit: 24.12.2016, 12:00 Uhr – 26.12.2016, 09:00 Uhr

Über Weihnachten ereignete sich ein versuchter Einbruch in ein Blumengeschäft. Durch unbekannte Täter wurde mittels Werkzeug versucht, die Eingangstür aufzuhebeln, was jedoch misslang. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.400 Euro. Die weiteren Ermittlungen der Beamten ergaben, dass während der Tatzeit ein auffällig aussehendes Fahrrad am Blumenladen stand, dass wie folgt beschrieben wurde:

- schwarzes Mountainbike
- keine Schutzbleche
- leuchtend neongrüne Applikationen am ganzen Fahrrad
- auffällig/ungewöhnlich – neongrüne Applikationen auch an den Speichen der Räder

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.(Vo)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Wer hat den Poller umgefahren?        

Ort: Leipzig, Katharinenstraße 
Zeit: 20.11.2015, 00:00 Uhr – 03.12.2015, 21:00 Uhr 
 
Eine Beschädigung  an einen silbernen Poller (nicht versenkbar) in der Einmündung Katharinenstraße / Markt wurde der Polizei mitgeteilt. Die geführten Ermittlungen ergaben, dass ein Taxifahrers gegenüber den Beamten angab, das der Schaden bereits eine Woche alt sei. Die Polizei geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass  ein bislang  unbekanntes Fahrzeug der Farbe Rot (Farbanhaftungen) den Poller in Richtung Markt beschädigte.  Des Weiteren ist zu vermuten, dass das gesuchte Fahrzeug im Zusammenhang mit der Aufbauphase sowie der Belieferung des Weihnachtsmarktes steht.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 oder an die Verkehrspolizei Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu wenden. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Von der Straße abgekommen, gegen Baum gefahren         

Ort: Löbnitz, K 7449
Zeit: 21.01.2016, gegen 11:15 Uhr

Der Fahrer (25) eines BMW war auf der K 7449 (Umgehungsstraße Löbnitz) unterwegs. Kurz nach dem Ortsausgang geriet er mit dem Auto ins Rutschen und nach rechts von der Straße ab. Er kollidierte mit einem Baum und blieb nach etwa zehn Metern stehen. Der junge Mann wurde mit einem Rettungswagen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Am BMW entstand Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. (Hö)

 


Marginalspalte

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005