1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

85-Jährige fiel auf Betrüger herein/Flammen zerstörten die ehemalige Disko „Rockfabrik“/Datenlöschung nur gegen Bezahlung!

Verantwortlich: Birgit Höhn, Katharina Geyer und Maria Braunsdorf
Stand: 26.01.2016, 16:00 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

85-Jährige fiel auf Betrüger herein                 

Ort: Leipzig-Zentrum, Ranstädter Steinweg
Zeit: 23.01.2016, 13:00 Uhr bis 25.01.2016, 14:00 Uhr

Bereits am Samstag und Sonntag meldete sich ein Mann telefonisch bei der Geschädigten. Er gab sich als ein guter Bekannter eines Verwandten aus. Zuerst bat er um Geld für eine Autoreparatur nach einem Unfall. Am nächsten Tag schob er einen anderen Vorwand vor und wollte jetzt Geld für eine Eigentumswohnung. Offenbar hatte die ältere Dame dem Anrufer Glauben geschenkt und suchte deshalb am Montag eine Filiale der Sparkasse auf. Sie hob einen fünfstelligen Bargeldbetrag ab und übergab die Summe dem zuvor telefonisch angekündigten Abholer, der mit dem Geld spurlos verschwand. Erst als sich die Frau einer Hausbewohnerin anvertraute – leider zu spät – riet diese ihr, sofort Anzeige bei der Polizei zu erstatten. So ging die Frau zum Polizeirevier. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)


Offenbar „verschönern“ …    
 
Ort: Leipzig-Schönefeld, Bennigsenstraße
Zeit: 25.01.2016, gegen 23:30 Uhr

… wollten zwei Schmierer während der Nachtstunden die Hauswand eines Mehrfamilienhauses des Grundstücks Nr. 1. So sprühten sie mit weißer Farbe den Schriftzug „Go Vegie“ an das Haus und machten dabei auch noch einen eklatanten Schreibfehler. Doch ein Passant (37) hatte die Aktion beobachtet und die Polizei verständigt. Als die Sprayer dann in verschiedene Richtungen flüchten wollten, kamen die Beamten und nahmen beide (19), die sich noch mit der Rechtschreibung beschäftigen sollten, vorläufig fest. Sie haben sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten. (Hö)


Auto bekam was ab    
       

Ort: Leipzig-Mölkau, Zweinaundorfer Straße
Zeit: 25.01.2016, gegen 07:30 Uhr

Ein offenbar uneinsichtiger Fußgänger (45) schlug gestern früh mit einem Regenschirm auf einen Mercedes. Der Mann stand mit einem anderen Passanten, der dann als Zeuge aussagte, bei „Rot“ an der Fußgängerampel Höhe Grundstück Nr. 198 und ging plötzlich los. Für den Pkw-Fahrer (44) zeigte die Ampel noch „Grün“. Er „umfuhr“ den Mann, ohne ihn zu touchieren, und vernahm einen Knall. Der 44-Jährige hielt nach ca. 50 Metern an und begutachtete sein Auto, denn sein gleichaltriger Beifahrer hatte gesehen, wie der Fußgänger mit seinem Schirm gegen den Mercedes geschlagen hatte. Das Auto hatte nun schließlich eine böse Beule und einen Lackschaden. Der Pkw-Fahrer verfolgte den Fußgänger, der jedoch unbeirrt seinen Weg fortsetzte. So erstattete der Geschädigte dann Anzeige wegen Sachbeschädigung bei der Polizei. (Hö)


Hochwertige Technik gestohlen   

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Abtnaundorf
Zeit: 23.01.2016, 12:00 Uhr - 25.01.2016, 09:45 Uhr

Nachdem er die schwere Stahltür aufgebrochen hatte, gelangte ein Dieb durch den Lagerbereich in die Büro- und Werkstatträume einer Medienagentur. Dann verschaffte er sich wohl einen ersten Überblick, öffnete dazu Schränke, Schreibtische, leere Kartonverpackungen und sogar einen größeren Stahltresor. Während er alles durchwühlte, fand der Langfinger eine Geldkassette mit etwas mehr als einhundert Euro und eine Fotokamera samt Mainboard. Außerdem entdeckte der Dieb einen Transporterschlüssel, den er ebenfalls mitnahm. Ein Firmenmitarbeiter (22), der den Einbruch Montagmorgen bemerkte, informierte die Polizei und wies darauf hin, dass sich der Stehlschaden auf weit über 5.000 Euro beläuft. (MB)


Flammen zerstörten die ehemalige Disko „Rockfabrik“      
   

Ort: Leipzig, Lagerhofstraße
Zeit: 26.01.2016, 03:51 Uhr

Über Notruf ging bei der Notfallleitstelle der Deutschen Bahn die Meldung eines Lokführers ein: Er sehe Rauchwolken aus Richtung des „Dresdner Güterbahnhofes“ über die Gleise ziehen. Zeitgleich informierten Mitarbeiter (27, 41, 46) einer Sicherheitsfirma, dass sie einen „Knall“ aus Richtung der ehemaligen Diskothek „Rockfabrik“ gehört hätten und nun schwarzer Rauch aufsteige. Sofort rückten Einsatzkräfte der Feuerwache Mitte und Nord mit zwei Löschzügen aus und versuchten, das bereits in voller Ausdehnung brennende Gebäude zu retten. Ein hoffnungsloses Unterfangen - Flammen schlugen bereits aus dem Fenster, erste Teile des Daches stürzten herab. Die Einsatzkräfte wandten daraufhin ihre ganze Kraft auf, um ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude zu verhindern. Nun werden die Ermittler in den nächsten Tagen der Brandursache auf den Grund gehen - Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen. Der Schaden, der entstand, ist ebenso noch nicht beziffert. (MB)
Datenlöschung nur gegen Bezahlung!                      

Datenlöschung nur gegen Bezahlung!

Ort: Leipzig, OT Möckern
Zeit: 25.01.2016, gegen 09:00 Uhr

Die Entgegennahme eines Geburtstagsloses bei einem Lotterieunternehmen sollte einem 75-jährigen Leipziger nun zum Verhängnis werden. Am gestrigen Tag erhielt er einen Anruf der Organisation „Mega Millions“, die ihm erklärte, nur gegen die Zahlung eines Jahresloses bei der Lotterie könnten seine Daten gelöscht werden. Empört über diese Forderung – einen Betrag von 240 Euro – erklärte der 75-Jährige am Telefon, dass er das Geld nicht zahlen werde und Anzeige bei der Polizei erstatten werde. Die charmante Antwort der Dame von Mega Millions lautete: „Die Polizei kann mich mal…“ Nachdem der Herr aus Leipzig das Gespräch beendet hatte, rief ein Mann bei ihm an – ebenfalls von Mega Millions – wiederholte die Vorgehensweise und dass er ein Abo erworben habe. Der ältere Herr ließ sich nicht beirren und informierte sich bei dem Lotterieunternehmen: Dort bestätigte man ihm, dass er nur das Geburtstagslos erhalten und kein Abo abgeschlossen habe. Merkwürdig blieb aber: Woher hatte diese dubiose Firma „Mega Millions“ den Namen, die Adresse und die kompletten Kontodaten des 75-Jährigen inklusive der Verbindung zu dem Lotterieunternehmen? Empört fragte der Herr, wieso das Unternehmen seine Daten verkauft habe – hierauf wurde ihm nur erklärt, dass die Kollegen das gar nicht dürften. Ihnen wäre nicht klar, wie Mega Millions an die Unterlagen gekommen sei. Der Leipziger begab sich hiernach noch zu seiner Bank, die ihm riet, eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Sollte das Geld nun dennoch von seinem Konto abgebucht werden, könne die Bank es zurückbuchen.

Nachdem in der Vergangenheit vermehrt Betrüger auch bei vielen Leipzigern angerufen hatten, um ihnen zu suggerieren, sie hätten Spielschulden, die beglichen werden müssten, taucht nun diese Masche auf. Die Polizei rät: Lassen Sie sich nicht am Telefon verwirren! Gehen Sie nicht auf die schmeichlerische Argumentation der Betrüger ein – am Ende sind Sie der Verlierer. Beenden Sie höflich, aber bestimmt das Telefonat und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Informieren Sie Ihre Verwandten und Kollegen und übergeben Sie niemals Bargeld an Personen, die Sie nicht kennen! (KG)


Griechischer Wein ... ach nee, Blumen heute!  

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Richard-Wagner-Straße
Zeit: 25.01.2016, gegen 17:50 Uhr

Beseelt vom Dunste des Alkohols, der sich später in einem Wert von 2,02 Promille niederschlagen sollte, befand sich gestern ein 32-jähriger Grieche auf einer Diebestour durch die Innenstadt. Als er an einem Blumenladen vorbei kam, sah der Plan folgendermaßen aus: Ein Komplize sollte den Ladeninhaber ablenken, während der von Dionysos berufene sich die Arme mit einem großen Weidenkorb und zwei Koniferen belud. So bepackt wollte er dann „unbemerkt“ verschwinden. Der Ladeninhaber hatte jedoch trotz des Ablenkungsgespräches mitbekommen, was da draußen vor sich ging. Zum Glück war da auch gerade ein Kollege der Security (27) am Shop, der das Treiben ebenfalls beobachtet hatte. Kurzerhand wurde der griechische Dieb ertappt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Der Komplize konnte wie folgt beschrieben werden:

• 30 – 35 Jahre alt
• trug einen Drei-Tage-Bart
• schlank
• schüttere Haartracht
• helle Jacke
• sprach ebenfalls Griechisch

Wer nun Hinweise zu dem Mittäter liefern kann, möge sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 - 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105 - 0 melden. (KG)


Landkreis Leipzig

Brutal geschlagen und getreten …   

Ort: Borna, Kirchstraße
Zeit: 25.01.2016, gegen 19:15 Uhr

… wurde gestern Abend vor einer Gaststätte ein 36-Jähriger, der zuvor dort Gast war und auch alkoholische Getränke konsumiert hatte Ein Anwohner (52) und eine Autofahrerin wurden Zeugen der Tat und riefen umgehend die Polizei. Vier Männer hatten ihr Opfer zuerst geschlagen und getreten. Als es am Boden lag, sprang einer auf seinen Körper und ein anderer trat gegen den Kopf des Mannes, der dadurch schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Polizeibeamte konnten wenig später drei (22, 23, 33) der gemeinschaftlich Handelnden vorläufig festnehmen. Einem Komplizen (32) gelang die Flucht. Von den alkoholisierten Tätern wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft die Schuhe als Beweismittel beschlagnahmt und die Blutentnahme angeordnet. Kripobeamte ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung. (Hö)


Auf der Suche nach dem einen …   

Ort: Borna; Kesselshainer Straße
Zeit: 25.01.2016, 20:30 Uhr

… ging ein anderer ins Netz. So spielt das Leben dann und wann – zur falschen Zeit am falschen Ort – aus Sicht eines 44-Jährigen, der einer Polizeistreife in die Hände fiel eine durchaus berechtigte Betrachtung. Aus Sicht der Gesetzeshüter jedoch ganz und gar nicht – wohl eher: Richtige Zeit! – Richtiger Ort!
Sie selbst waren auf der Suche nach einem Unbekannten, der kurz zuvor in eine Schlägerei verwickelt war – die detaillierte Schilderung der Schandtat erfolgte bereits unter der Überschrift: „Brutal geschlagen und getreten“. Als die Gesetzeshüter den 44-Jährigen nach einem Zeugenhinweis aus einem Gartenpavillon zerrten – er hatte sich dort verstecken wollen - stellte sich schnell heraus, dass er nicht DER Gesuchte war. Doch griffen die Polizisten auch nicht den Falschen, denn der 44-Jährige war wegen drei offener Haftbefehle seit geraumer Zeit gesucht. So konnte er festgenommen werden und er sich seiner Strafe in demütiger Reue stellen. Allerdings musste er diese Reue erst noch in Anbetracht der Aussichtslosigkeit seiner Situation annehmen. Doch dabei halfen ihm die Gesetzeshüter, die ihm Handschellen anlegen mussten. Der 44-Jährige hatte sich so vehement gewehrt und nach den Polizisten geschlagen, dass kein anderer Ausweg blieb. „Blöd nur“, dass er nun noch eine Strafanzeige wegen Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten „am Hacken hat“. (MB)


Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Vor Polizeibeamten flüchtete …    

Ort: Leipzig-Plagwitz, Karl-Heine-Straße
Zeit: 26.01.2016, 00:45 Uhr

… heute Nacht der Fahrer eines Ford Ka. Er hatte „Stopp Polizei“ ignoriert und war weitergefahren. Der Autofahrer passierte zwei Kreuzungen, ohne seine Geschwindigkeit zu verringern. In der Kurve zur Käthe-Kollwitz-Straße geriet sein Fahrzeug aufgrund feuchter Straße ins Schleudern. Der Fahrer kollidierte mit einem Baum und blieb dann stehen – die Flucht vor den Beamten hatte somit ein Ende gefunden. Bei der Überprüfung des Fahrers (31) und seiner Beifahrerin (24) stellte sich heraus, dass gegen beide Haftbefehle vorlagen. Außerdem besitzt der 31-Jährige keine Fahrerlaubnis und stand zudem noch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, was sich nach einem Drugwipe-Test herausstellte. Zudem waren die beiden am Ford angebrachten amtlichen Kennzeichentafeln gestohlen, standen somit zur Fahndung,  und das Fahrzeug war seit Ende September 2015 stillgelegt. Polizeibeamte nahmen den Mann und die Frau vorläufig fest. Er wurde ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Bei der 24-Jährigen fanden die Beamtinnen und Beamten ein Tütchen mit Crystal. Da die junge Frau die gegen sie erlassene Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde sie in die Justizvollzugsanstalt Chemnitz überstellt. Abschließend wurde der Ford sicherstellt. Zuvor mussten Kameraden der Westwache noch auslaufende Betriebsstoffe binden bzw. beseitigen. Der 31-Jährige hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Fahren unter berauschenden Mitteln zu verantworten. (Hö)


Landkreis Leipzig

Fahrt eines Coupés endete am Baum   

Ort: Wurzen; OT Oelschütz, Neichener Straße 
Zeit: 25.01.2016, 14:48 Uhr

Trotz dass ein 37-Jähriger noch gegenlenkte, rutschte er mit seinem VW Polo Coupé von der Fahrbahn und landete an einem Straßenbaum. Was war geschehen: Der Polofahrer drohte aufgrund von Unachtsamkeit, nach rechts von der Straße zu driften, lenkte gegen und verlor die Kontrolle über den VW. Er schleuderte gegen den am linken Fahrbahnrand stehenden Baum und verletzte sich schwer. Mit einer Fußfraktur endete die Fahrt in einer umliegenden Klinik. Der Coupé selbst musste wegen Totalschadens – 3.000 Euro – abgeschleppt werden. (MB)


Marginalspalte

Onlinewache

Home

Für dringende Fälle nutzen Sie bitte den Polizeinotruf 110!

Pressestelle


PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005