1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Zwei Festnahmen nach Einbruch in Reisebus

Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 27.01.2016, 2:00 PM Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Zwei Festnahmen nach Einbruch in Reisebus

Zeit:     26.01.2016, 15.15 Uhr bis 16.00 Uhr
Ort:      Dresden-Innere Neustadt

Dresdner Polizeibeamte nahmen gestern Nachmittag einen 21-jährigen Algerier vorläufig fest, der zuvor Bargeld und verschiedene Elektronikgeräte aus einem Reisebus gestohlen hatte. Im Zuge des Einsatzes stellten die Beamten auch einen Libyer (23), der insgesamt rund 45 Gramm Betäubungsmittel bei sich hatte.

Eine Reisegesellschaft hatte am Nachmittag ihren Bus auf einem Parkplatz an der Großen Meißner Straße abgestellt und sich zur Stadtbesichtigung begeben. Als sie nach gut 45 Minuten zurückkehrte, stellte der Busfahrer fest, dass Unbekannte in das Fahrzeug eingedrungen waren. Aus den Taschen mehrerer Reisender hatten sie einen Laptop, zwei Handys, eine Portmonee mit Geldkarten und insgesamt rund 500 Euro Bargeld gestohlen.

Eine Geschädigte konnte ihr gestohlenes Telefon im Bereich Leipziger Straße/Robert-Matzke-Straße lokalisieren. Polizeibeamte stellten an dieser Position einen Mann fest, der soeben ein Lokal verließ und kontrollierten ihn. In seiner Tasche fanden sich das gestohlene Handy und ein Teil des Diebesgutes aus dem Bus. Der 21-jährige Algerier wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Im Anschluss begaben sich die Polizisten in das Lokal und erfuhren, dass der Festgenommene mit drei weiteren Personen in der Bar war. Als auch diese kontrolliert werden sollten, ergriff einer der Männer die Flucht. Dabei stieß er auch einen Beamten beiseite, der daraufhin stürzte. Der Flüchtende rannte über die Sternstraße davon und konnte kurz darauf auf der Franz-Lehmann-Straße durch die Polizisten eingeholt und festgenommen werden. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Beamten bei dem 23-jährigen Libyer zwei Tütchen mit Marihuana. Zwei weitere und ein Stück Haschisch hatte der
23-Jährige in seinem Rucksack. Insgesamt wurden rund acht Gramm Marihuana sowie rund 37 Gramm Haschisch sichergestellt. Da gegen den Mann ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag, wurde er letztlich in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen gegen den 21-jährigen Algerier stellte sich heraus, dass er neben dem gestrigen Buseinbruch noch für weitere Einbrüche in Fahrzeuge verantwortlich ist. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wird er heute Nachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. (ju)

Polizeieinsatz in der Innenstadt

Zeit:     26.01.2016, 13.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt

Die Dresdner Polizei hat die Situation im Umfeld des Wiener Platzes weiter im Blick. So fanden gestern die andauernden Kontrollen mit einer neuerlichen Aktion ihre Fortsetzung.

Insgesamt waren rund 50 Beamte sowohl in Uniform als auch in Zivil im Einsatz. Die Polizisten kontrollierten 70 Personen. Zehn von ihnen, allesamt junge Männer im Alter von 15 bis 34 Jahren, hatten Drogen (vorwiegend Haschisch) bei sich. Sie wurden wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetzes mit auf das Polizeirevier genommen. Entsprechende Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet. Acht Tatverdächtige stammen aus Marokko und Tunesien, zwei weitere waren Deutsche. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Im Verlauf des vergangenen Jahres führte die Dresdner Polizei 25 gleichgelagerte Einsätze im Bereich des Wiener Platzes durch. Beim Gros der festgestellten Straftaten handelte es sich um Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Dahingehend wurden gegen 89 Tatverdächtige Ermittlungsverfahren eingeleitet. (ml)

Schwangere setzte Pfefferspray ein

Zeit:     26.01.2016, gegen 08.30 Uhr
Ort:      Dresden-Trachenberge

Gestern Vormittag war eine 34-Jährige zu Fuß auf der Trachenberger Straße in Richtung Trachenberger Platz unterwegs, als ihr ein Mann entgegenkam. Dieser drehte sich kurz darauf um und folgte der schwangeren Frau. Wenig später versuchte der Unbekannte, sie an der Schulter zu fassen. Die 34-Jährige schlug die Hand beiseite, sprühte dem Mann Pfefferspray ins Gesicht und flüchtete.

Bei dem Unbekannten soll es sich um einen dunkelhäutigen Mann gehandelt haben. Eine nähere Beschreibung liegt derzeit nicht vor. Die Hintergründe des Vorfalls sind nicht bekannt.

Die Polizei fragt: Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Vorfall gemacht? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ml)

Polizei sucht Zeugen zu Auseinandersetzung am Wiener Platz

Zeit:     23.01.2016, gegen 16.45 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt

Am vergangenen Samstag kam es in der Passage am Wiener Platz zu einer Auseinandersetzung. Ein Gruppe von etwa 25 Fußballanhängern war mit mehreren Asylbewerbern aneinandergeraten, von denen mehrere verletzt wurden. Eingesetzte Polizeibeamte konnten insgesamt sieben Tatverdächtige vorläufig festnehmen (siehe Medieninformation 053/2016 der PD Dresden vom 24.01.2016).

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung. Die Kriminalisten davon aus, dass die Auseinandersetzung von noch mehr als den bislang bekannten Zeugen beobachtet wurde.

Diese Zeugen werden daher gebeten, sich bei der Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden. (ju)

Landkreis Meißen

Gestürzt und schwer verletzt

Zeit:     26.01.2016, 07.20 Uhr
Ort:      Coswig

Gestern Morgen war ein 14-jähriger Junge mit einem Fahrrad auf der Moritzburger Straße unterwegs. An der Kreuzung zur Straße des Friedens wollte er nach rechts abbiegen, fuhr dabei jedoch gegen einen Bordstein. Der Junge stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. (ml)

Matratze in Asylunterkunft angezündet

Zeit:     26.01.2016, 22.45 Uhr
Ort:      Zeithain

Gestern Abend nahmen Polizeibeamte einen 61-jähriger Libyer fest, der eine Matratze in der Asylunterkunft an der Straße An der Borntelle in Brand gesetzt hatte.

Der Mann begab sich zu einem leeren Schlafplatz und zündete die Unterseite der Matratze an. Diese wurde durch die Hitzeeinwirkung oberflächlich beschädigt. Heimbewohner wurden auf das Treiben des Libyers aufmerksam und hielten ihn von weiteren Taten ab. Die hinzugerufenen Polizisten nahmen den 61-Jährigen vorläufig fest. Sein Motiv ist derzeit noch unklar. Zum Tatzeitpunkt stand er unter Alkoholeinfluss. Ein Test ergab einen Wert von 1,28 Promille. Die Ermittlungen gegen den Mann laufen. (ir)

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Autofahrer bei Unfall leicht verletzt

Zeit:     26.01.2016, 16.45 Uhr
Ort:      Wilsdruff, OT Kesselsdorf

Gestern Nachmittag war der Fahrer (75) eines Mazda 5 auf der B 173 in Richtung Dresden unterwegs. In Höhe der S 36 fuhr der Mann auf einen Skoda Octavia
(Fahrer 37) auf und schob den Wagen in die Leitplanke. Der Mazda überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen.

Der 75-Jährige erlitt leichte Verletzungen und musste ambulant versorgt werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. (ml)

Kontrolle verloren

Zeit:     26.01.2016, 07.50 Uhr
Ort:      Neustadt i.Sa.

Gestern Morgen war der Fahrer (43) eines Suzuki Alto auf der S 156 zwischen Bischofwerda und Neustadt unterwegs. Als er den Kreisverkehr auf der Bischofswerdaer Straße passieren wollte, verlor er die Kontrolle über den Wagen und prallte gegen zwei Verkehrsschilder. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 2.600 Euro. (ml)

Auto prallte gegen Mauer

Zeit:     27.01.2016, 06.15 Uhr
Ort:      Stadt Wehlen

Eine 44-Jährige war am heutigen Morgen mit ihrem Mercedes der A-Klasse auf der Lohmener Straße unterwegs, als sie in einer Rechtskurve die Kontrolle über den Wagen verlor. In der Folge kam sie nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Grundstücksmauer. Dabei wurde die 44-Jährige leicht verletzt. (ir)


Marginalspalte

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233