1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Wie kam der Dieb durchs Nadelöhr?/Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr – Zeugen gesucht!/Die Gedanken sind frei, doch das Handeln nicht ganz

Verantwortlich: Maria Braunsdorf und Uwe Voigt
Stand: 29.01.2016, 3:00 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Einbruch in mehrere Büroräume          

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Süd, Harkortstraße 
Zeit: 27.01.2016, 18:0 Uhr -28.01.2016, 07:50 Uhr

Unbekannte Täter hebelten zwei Eingangstüren mehrerer Bürogemeinschaften  auf. Anschließend wurden in diesen Räumen Schränke und Behältnisse durchsucht. Nach den bisherigen Erkenntnissen wurde ein Laptop entwendet. Die Ermittlungen, ob noch weitere Gegenstände entwendet wurden, dauern an. Über die Höhe des Gesamtschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor. (Vo)
 

In zwei Fahrzeuge eingebrochen, … 
                          

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Breitkopfstraße 
Zeit: 27.01.2016, 20:00 Uhr – 28.01.2016, 08:00 Uhr

… war ein unbekannter Täter. Er schlug bei einem Mercedes und einem BMW die hintere Dreieckscheibe ein. Anschließend drang er in die Fahrzeuge ein und entwendete ein werkseitig eingebautes Multimedia-Navigationssystem sowie die beiden Lenkräder mit Airbags. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 5.000 Euro. (Vo) 


Fahrzeug nicht abgeschlossen – weg! 
      

Ort: Leipzig, OT Böhlitz-Ehrenberg, Schönauer Landstraße 
Zeit: 28.01.2016, 10:15 Uhr – 10:25 Uhr

Ein 54-jähriger Fahrer eines schwarzen Passats stellte sein Fahrzeug  vor einer Werkstatt ab. Anschließend begab er sich in die Werkstatthalle. Nach einigen Minuten hörte er vor der Halle Motorengeräusche. Er rannte nach draußen und sah sein Fahrzeug davonfahren: Das Fahrzeug war nicht abgeschlossen und der Schlüssel lag im Fahrzeug. Die eingetroffenen Beamten veranlassten umgehend eine  Fahndung nach dem Fahrzeug. Bisher konnte es aber nicht wieder aufgefunden werden. Der Zeitwert des Fahrzeuges beträgt ca. 10.000 Euro. (Vo)


Langeweile? Oder nur dumm und naiv!?  
       

Ort: Leipzig, OT Grünau, Saturnstraße 
Zeit: 28.01.2016, 18.20 Uhr

Dem Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig wurde bekannt, dass sich mehrere unbekannte Personen in der Nähe eines Gleisbettes an einer Haltestelle in der Saturnstraße aufhalten sollen. Diese Personen bewarfen vorbeifahrende Straßenbahnen mit bisher nicht identifizierbaren Wurfgeschossen. Eine Doppelglasscheibe der Straßenbahnlinie 15 wurde durch die Wucht beschädigt und zersplitterte. Die sofort eingeleiteten Suchmaßnahmen durch mehrere Funkstreifenwagenbesatzungen führten zu keinem Erfolg nach dieser Personengruppe. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden. (Vo)
 

Handtasche aus Fahrradkorb entwendet    
              

Ort: Leipzig, OT Schleußig, Anton-Bruckner-Allee 
Zeit: 28.01.2016, 18:30 Uhr

Eine 25-jährige Frau fuhr mit ihrem Fahrrad durch den Clara-Zetkin-Park auf der Anton-Bruckner-Allee in Richtung Karl-Tauchnitz-Straße, Sie bemerkte, dass sich ihr ein Fahrradfahrer von hinten näherte. Als er auf gleicher Höhe war, zog er blitzschnell aus dem vorn angebrachten Fahrradkorb die Handtasche heraus und flüchtete auf dem Fußgängerweg in die Karl-Tauchnitz-Straße und anschließend in den Park. Verletzt wurde die 25-Jährige nicht und stürzte auch nicht mit dem Fahrrad. In der Handtasche befanden sich diverse persönliche Gegenstände, eine Geldbörse mit einem sehr niedrigen Betrag sowie ein Handy. Die Frau fuhr erst auf Arbeit und informierte dann die Polizei.
Das ist nicht der richtige Weg: Die Polizei bittet immer wieder darum, die Sachverhalte gleich zu melden. Im operativen Tagesgeschäft ist es durchaus möglich, dass sich in unmittelbarer Nähe ein Funkwagen oder die Fahrradstaffel befinden, die dann situationsbedingt schnell reagieren können und die Sofortfahndungsmaßnahmen einleiten, um des oder der Täter schneller habhaft zu werden. Nach der Anzeigenaufnahme fuhren die Beamten nochmals die Strecke am Tatort und durch den Park ab und fanden zumindestens die Handtasche auf einer Bank wieder, allerdings ohne Geldbörse und ohne Handy.

Zur Beschreibung  des unbekannten Täters wurde folgendes bekannt

- ca. 20 Jahre
- ca. 170 cm groß
- hagere Gestalt
- schwarze Jacke
- trug schwarzen Pullover mit Kapuze
Er fuhr ein

- Herrenrad (Mountainbike)
- dunkler Rahmen
- vorn weißes LED-Licht
- hinten ein rotes unter dem Sattel. (Vo)


Böse Überraschung     
               

Ort:  Leipzig; OT Thekla
Zeit: 28.01.2016, 15:00 Uhr - 22:15 Uhr

Hartnäckig versuchte ein Langfinger, die Kellerfenster und die Hauseingangstür von den heimeligen vier Wänden eines Ehepaares (m: 48; w: 49) zu öffnen. Doch ließen diese sich einfach nicht bewegen. So griff er kurzerhand zu rapideren Mitteln, schlug in eine Fensterscheibe ein Loch und hebelte den Fensterriegel auf. Dann kletterte er in die Räume, durchsuchte allesamt und entschied sich, den halben Hausstand mitzunehmen. So wurden zwei Laptops, ein Smartphone, ein Beamer, zwei externe Festplatten, eine Digitalkamera und externe Soundkarte, eine hochwertige Kettensäge, Schmuck und ein vierstelliger Geldbetrag zur Beute des Langfingers. Später verließ er mit Sack und Pack das Einfamilienhaus und verschwand in unbekannte Richtung. Die Polizei ermittelt wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl. (MB)


Landkreis Leipzig

Fahren unter Alkohol bringt nichts!               

Ort: Geithain, B 7 
Zeit: 29.01.2016, 00:15 Uhr

Einer Streifenbesatzung fiel ein grüner VW Golf im Straßenverkehr auf der B 7 zwischen Geithain und Königsfeld auf. Dieses Fahrzeug wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 34-jährigen Mann. An Ort und Stelle wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Wert von 1,56 Promille ergab. Die Fahrt war an Ort und Stelle beendet. (Vo) 


Landkreis Nordsachsen

Zigarettenautomat gesprengt           

Ort: Arzberg, OT Blumberg, Mittelstraße 
Zeit: 29.01.0216, 00:45 Uhr

Ein 50-jähriger Hinweisgeber teilte der Polizei mit, dass er einen lauten Knall wahrgenommen hatte. Als er nachschaute, sah er, dass durch die Wucht der Detonation ein Zigarettenautomat, der an der Hauswand angebracht war, zerstört auf der Straße lag. Zwei unbekannte männliche Täter liefen in Richtung Packisch davon. Einer der beiden trug eine  auffallende  weiße Hose. Der Tatort wurde gesichert und die herumliegenden Zigarettenschachteln wurden eingesammelt. Die Geldkassette war  entwendet worden. Kriminalbeamte führten die Tatortarbeit durch. Über den Gesamtschaden können gegenwärtig noch keine Angaben gemacht werden. (Vo)


Die Gedanken sind frei, doch das Handeln nicht ganz 
         

Ort: Wermsdorf, Seilergasse
Zeit: 28.01.2016, 12:25 Uhr

Die Schulleitung einer Wermsdorfer Schule musste gestern Mittag die Polizei um Hilfe bitten, nachdem sich einer ihrer Schüler entschieden hatte, die Schulfassade mit nicht gerade schmeichelhaften Schriftzügen zu verzieren. Grundsätzlich ist es ja lobenswert,  seine eigenen Sichtweisen, auch wenn diese nicht immer durch die Mehrheit getragen werden, einzustehen. Doch sobald „Kundgabe“ an der Schwelle der Rechtmäßigkeit kratzen, wird es problematisch. Folge: Information der Erziehungsberechtigten und mindestens der Anspruch, das Geschmiere entfernen zu lassen.

Was war im Detail geschehen?
Der 13-jährige Schüler, offensichtlich gelangweilt von Schule und dem eigenen Dasein, pubertierend und möglicherweise auf der Suche nach einer eigenen Identität, begann seine Meinung preiszugeben. In großen Lettern, auf einer Länge von über 2 Metern, beschmierte er Schulfassade und Grundstücksmauer mit mindestens vier Schriftzügen. In denen ließ er sich nicht gerade wortgewandt über erotische Wünsche zur Exekutive und die Schönheit weiblicher Reize aus. Leider quälte er auch noch den Leser mit falsch geschrieben Worten. So bleibt letztlich nur zu raten: Künftig mehr Zeit und Aufmerksamkeit dem Englischunterricht widmen! Die künstlerische Ader auf Materialien und Untergründen ausprobieren, die ihn nicht in Gefahr bringen mit Vollendung des 14. Lebensjahres Aug in Aug dem Gesetz gegenüber zu stehen! (MB)


Wie kam der Dieb durchs Nadelöhr?   
                          

Ort: Bad Düben; Blücherstraße
Zeit: 27.01.2016, 18:30 Uhr - 28.01.2016, 07:00 Uhr

Ganze 30 x 30 cm groß war das Loch, das der Langfinger am Eingang in die Glasscheibe eines kleinen Fensters schlug, um anschließend in den Vorraum einer Verkaufsstelle klettern zu können. Er schob die Einkaufswagen von der Fensterfront weg, auf die andere Seite. Dann nahm er aus den gefüllten Regalen Tabakwaren jedweder Couleurs und etliche Flaschen Hochprozentigen. Dem Betreiber des Marktes entstand ein Schaden von mindestens 800 Euro. Er hat die Polizei informiert, die die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufnahm. (MB)


Einen Moment unachtsam: Unfall!   
       

Ort: Torgau; Forstweg
Zeit: 28.01.2016, 16:20 Uhr

Nachdem ein Elektriker (55) die Montagearbeiten an einem Spaner-Profilierungsaggregat abgeschlossen hatte und nur „noch kurz“ auf ein darunter liegendes Förderband trat, um seinen Stift aufzuheben, kam es zum Unfall. Just in dem Moment lief das Förderband an und zog den 55-Jährigen mit. Keine Chance für ihn, das Band rechtzeitig zu verlassen. Ein Mitarbeiter, der nicht im Mindesten ahnte, dass es jeden Moment zum Unglück kommen wird, hatte das Band angeschaltet. So erlitt der 55-Jährige durch Schläge und Stürze Hämatome, die einer Behandlung bedurften. Gleichwohl ist die Polizei gefordert, wegen fahrlässiger Körperverletzung zu ermitteln. Außerdem ist zu prüfen, ob alle Bestimmungen bezüglich der Arbeitssicherheit eingehalten wurden. (MB)


Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr – Zeugen gesucht! 
         
Ort: Leipzig, Brüderstraße 
Zeit: 28.12.2015, 07:20 Uhr

Ein 42-jähriger Fahrradfahrer fuhr mit seinem Fahrrad auf der Brüderstraße in Richtung Nürnberger Straße. Kurz vor der Kreuzung Nürnberger Straße lief ihm ein Mann mit einem Hund an der Leine auf der Straße entgegen. Als der Radfahrer auf der Höhe des Mannes war (Studentenkeller), spürte er einen heftigen Schlag an seiner Schulter. Durch den Schlag verlor er die Kontrolle über das Fahrrad und stieß dabei an ein geparktes Auto und stürzte zu Boden. Dabei ist der Außenspiegel des Autos abgerissen. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Fahrradfahrer und dem Mann. Der 42-Jährige rief die Polizei und der Mann mit dem Hund verschwand plötzlich in einer Nebenstraße. Zurück blieb der Schaden am Opel Corsa der 48-jährigen Geschädigten in einer Höhe von ca. 200 Euro. Der 42-Jährige erlitt leichte Schürfwunden und Schmerzen im Schulterbereich.

Zur Personenbeschreibung des „Unbekannten“ wurde folgendes bekannt:

- ca. 25 - 30 Jahre
- ca. 185 cm groß
- kräftige, muskulöse Gestalt
- ca. 90 – 100 kg schwer
- rundes Gesicht
- schmaler, feiner Vollbart
- kurze, ungepflegte, schmutzige blonde Haare
- dunkle blaue Bekleidung (Jogginghose, Kapuzenpullover)
- Turnschuhe
- der Hund war ein „Cäsar- Hund“.

Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zur Auseinandersetzung und dem Geschehen auf der Straße geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847. (Vo)
 

Schwerer Verkehrsunfall - Zeugen gesucht!           

Ort: Leipzig, OT Großzschocher, Bismarckstraße 
Zeit: 28.01.2016, 18:35 Uhr

Der 46-jährige Fahrer eines Renault Kangoo fuhr auf der Bismarckstraße. Unmittelbar nach der Einmündung zur Kloßstraße kam es zum Zusammenstoß mit dem 81-jährigen Radfahrer, welcher mit dem Rad in die gleiche Richtung auf der Bismarckstraße fuhr. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der 81-Jährige auf den Radfahrstreifen und schwenkte kurz vor dem Zusammenstoß in Richtung Straßenmitte. Der 81-jährige Radfahrer verletzte sich schwer und wurde umgehend in ein Krankenhaus stationär aufgenommen. 
Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847. (Vo)


Landkreis Leipzig

Zeugen gesucht!             

Ort:  Autobahn A 38 in Richtung Göttingen, Anschlussstelle Leipzig-Süd 
Zeit: 27.01.2016, 19:30 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde mitgeteilt, dass die Fahrbahn der A 38 in der Nähe  der Anschlussstelle Leipzig-Süd erheblich verschmutzt ist und die Mittelleitplanke erheblich beschädigt war. Die Beamten gingen davon aus, dass hier ein Unfall stattgefunden hat und der Verkehrsteilnehmer sich unerlaubt vom Unfallort entfernte. Der Hinweisgeber gab telefonisch noch bekannt, dass er die Autobahn an dieser Anschlussstelle verlassen hatte und  am Ende der Ausfahrt einen Sattelzug mit Anhänger und eingeschalteter Warnblickanlage stehen sah.  Die Polizeibeamen konnten wenig später  keinen Sattelzug mehr feststellen und auch keine Verschmutzung an der Ausfahrt. Nur wenige Minuten später meldete sich noch eine Autofahrerin, die in Richtung Leipzig auf der Gegenfahrbahn fuhr. Sie ist über ein Metallteil gefahren. Die Beamten stellten fest, dass es sich um ein Teil dieser beschädigten Mittelleitplanke handelte, dass entsorgt wurde. Die Autobahnmeisterei wurde beauftragt, in beiden Richtungen die entsprechenden Maßnahmen einzuleiten und die Kehrmaschine zur Säuberung eingeleitet. Zu Unfällen kam es nicht.
Die Autobahnpolizei und Verkehrspolizei sucht insbesondere solche Zeugen,  die weitere Hinweise zum „Unfallverschmutzer“ und dem Fahrzeug geben können, dass in die Mittelleitplanke hineingefahren ist. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 oder an das Autobahnpolizeirevier(0341) 255-1910. (Vo)


Sonstiges

Ermittlungen zur Brandursache laufen          

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, Alte Straße/Erich-Zeigner-Allee
Zeit: 29.01.2016; 12:12 Uhr

Aufgeregt rief eine Bürgerin bei der Polizei an und erzählte, dass in Plagwitz ein Lkw brennen würde und wahrscheinlich Gasflaschen explodieren, jedenfalls habe sie mindestens zweimal laute „Knall“geräusche gehört. Sofort rückten Einsatzkräfte aus und sondierten die Situation. Sofort sahen sie, dass ein Mercedes Sprinter, der direkt neben einem Mehrfamilienhaus parkte, in voller Ausdehnung brannte. Die Flammen hatten bereits auf ein angrenzende Baugerüst und eine Erdgeschosswohnung, die derzeit ausgebaut wird, übergegriffen. Sofort veranlassten die Polizisten die Sperrung der Erich-Zeigner-Allee zwischen Rudolph-Sack-Straße und Weißenfelser Straße. Auch die Feuerwehr, die bereits vor Ort eingetroffen war, begann unverzüglich mit den Löscharbeiten. In diesem Zuge mussten sie auch zwei Wohnungen, eine im Erdgeschoss und eine im ersten Obergeschoss, gewaltsam öffnen, da deren Mieter nicht zu Hause weilten. Nach den Löscharbeiten konnte die Straße um 13:21 Uhr wieder freigegeben werden und eine erste Nachschau zur Brandursache erfolgen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse lassen mit hoher Wahrscheinlichkeit annehmen, dass der Brand auf der Ladefläche des Mercedes Sprinter ausbrach. Auf dieser wurde ein Notstromaggregat betrieben, welches Strom für die im Keller betriebenen Baugeräte lieferte. Somit ist als Ursache ein technischer Defekt des Gerätes höchstwahrscheinlich. Dennoch werden die Brandursachenermittler noch im Laufe des Tages tätig, um die Brandursache endgültig zu bestimmen. Zum entstandenen Schaden liegen bislang noch keine Aussagen vor. (MB)


Marginalspalte

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005