1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einbruch in zwei Autohäuser/Fünfmal geschippt/Courage rettete Frau vor brutalem Schläger/Fußgängerin schwer verletzt

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Birgit Höhn, Uwe Voigt
Stand: 03.02.2016, 4:23 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Einbruch in zwei Autohäuser   

Ort: Leipzig-Schönau, Kiewer Straße
Zeit: 01.02.2016, 19:00 Uhr bis 02.02.2016, 06:00 Uhr

Mitarbeiter zweier Autohäuser stellten gestern Früh den Einbruch fest und verständigten die Polizei. Unbekannte waren zunächst auf das Gelände und auch in den Werkstattbereich gelangt. Sie hebelten jeweils mehrere Türen auf und drangen so in die Büros ein. Dort versuchten sie, die Tresore gewaltsam zu öffnen, woran sie jedoch scheiterten. Ob sie dennoch aus den durchsuchten Räumlichkeiten etwas gestohlen haben, ist noch nicht bekannt. Dazu dauern die Ermittlungen durch Kripobeamte noch an. Die Höhe des Sachschadens ist unklar. (Hö)

Einbruch in Sozialstation    

Ort: Leipzig-Zentrum, Johannisplatz
Zeit: 01.02.2016, 18:00 Uhr bis 02.02.2016, 07:30 Uhr

Durch Aufhebeln der Terrassentür verschaffte sich ein unbekannter Täter Zugang zu den Räumlichkeiten. Er durchsuchte alles und brach Schränke auf. Aus diesen stahl er zwei Geldkassetten und suchte das Weite. Der Dieb dürfte nach dem Öffnen der Kassetten sehr enttäuscht gewesen sein: Eine war leer, in der anderen befand sich ein Quittungsblock. Allerdings hinterließ der Einbrecher Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Ein Verantwortlicher (48) hatte Anzeige erstattet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Einbrecher hinterließ Blutspur         

Ort: Leipzig-Lindenau, Brünner Straße
Zeit: 01.02.2016, 18:00 Uhr bis 02.02.2016, 09:00 Uhr

Nach Einschlagen einer Scheibe und anschließendem Entriegeln des Fensters gelangten unbekannte Täter in die Einrichtung. Dabei verletzte sich einer der Einbrecher und die durch einen Mitarbeiter (61) verständigten Polizeibeamten konnten eine Blutspur sichern. Die Unbekannten hatten sämtliche Räume sowie das Mobiliar durchsucht und Bargeld im niedrigen dreistelligen Bereich gestohlen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Übergabe gescheitert            

Ort: Leipzig-Zentrum, Petersstraße
Zeit: 02.02.2016, gegen 17:30 Uhr

Eine vermeintliche Kundin bediente sich in einer Drogerie kostenlos: Sie steckte acht hochwertige Parfümflaschen im Wert von 555 Euro in ihre, wie sich später herausstellte, präparierte Handtasche. Danach stellte sie diese an einen mit einem Komplizen vereinbarten Ort, der die Tasche unauffällig an sich nehmen und damit verschwinden sollte. Ihre Tat war jedoch von einem Ladendetektiv (39) beobachtet worden, der die Dame festhielt und die Polizei verständigte. Es stellte sich heraus, dass die 41-Jährige im Verdacht steht, bereits drei gleichartige Straftaten zwischen Mitte und Ende Dezember 2015 im gleichen Geschäft begangen und dabei einen Stehlschaden von etwa 4.000 Euro verursacht zu haben. Dabei hatte sie gemeinsam mit einer bisher unbekannten Person agiert. Die strafbaren Handlungen waren aufgezeichnet worden. Anhand dieser Videoaufzeichnungen konnte der Detektiv die Frau identifizieren. Die 41-Jährige befindet sich im Asylverfahren und war aus Magdeburg angereist, wo sie ebenfalls bereits straffällig geworden war. Sie wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig vorläufig festgenommen und ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Die Ermittlungen dauern an. (Hö)

Fünfmal geschippt …                     

Ort: Leipzig; OT Leutzsch, Georg-Schwarz-Straße, Haltestelle Kreisstraße
Zeit: 02.02.2016, 15:40 Uhr

… und schon lag der Sandhaufen auf der Ladefläche eines Transporters. Fünf Männer, die offenbar des Baustoffes bedurften, waren dazu von Nöten. So machten sie sich nachmittags auf den Weg, hielten an der Baustelle und bedienten sich. Ein 31-Jähriger, der das ganze beobachtete, rief die Polizei und erzählte: Er hatte den Transporter aus Richtung Straßenbahnhof Leutzsch heranfahren sehen. Drei Männer saßen in der Fahrerkabine, zwei öffneten plötzlich von innen die Türen des Ladebereiches. Sie sprangen mit Schaufeln heraus und begannen den Sand in den Transporter zu schippen. Dann verschwanden die fünf mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Doch konnte sich der 31-Jährige das Kennzeichen merken, die wiederum anhand dessen den Transporter und dessen Halter (42) ermittelten. Nun wird gegen ihn und seine derzeit noch unbekannten Helfer wegen Diebstahls ermittelt. (MB)

Geld oder „Liebe“             

Ort: Leipzig; OT Möckern
Zeit: 02.02.2016, 09:35 Uhr

Vor dieser Entscheidung stand eine Dame (74), die gestern Vormittag einen unerwarteten Anruf erhielt. Sie solle sage und schreibe 18.360 Euro zahlen, um einen offenen Vollstreckungshaftbefehl gegen sie abzuwenden. Die Summe des Geldes stamme aus einem Gewinnspiel. So kündigte die Unbekannte den Anruf eines vermeintlichen Staatsanwaltes an, der die weitere Verfahrensweise zur Geldübergabe mit ihr abstimmen würde. Dann war das Telefonat auch schon beendet. Doch wenige Minuten später läutete erneut das Telefon und der namentlich Angekündigte meldete sich. Der versuchte nun, das Verfahren zu beschleunigen, indem er drohende Gerichtkosten in dreifacher Höhe des gemahnten Betrages kund tat und natürlich würde sich das Amtsgericht ebenfalls einschalten. Außerdem kämen am Nachmittag zwei Polizisten mit einem Gerichtsvollzieher, die die gesamte Wohnung pfänden würden, sollte die Überweisung nicht sofort erfolgen. Das war der Dame dann doch zu „fett“. Sie beendete das Gespräch und erstattete Anzeige. Zu den Anrufern blieb ihr nur zu sagen, dass es sich bei der Anruferin um eine hochdeutsch sprechende Frau im Alter von ca. 50 Jahren handeln könnte. Den vermeintlichen Staatsanwalt namens „Dr. Peter Braun“, ebenfalls hochdeutsch sprechend, schätzte sie, der Stimme nach zu urteilen, auf ca. 45 Jahre. Nun ermittelt die Polizei wegen versuchten Betruges und warnt: Ein Vollstreckungshaftbefehl erfordert, dass der vermeintliche „Schuldner“ schon einmal mit dem Gesetz im Konflikt stand und dafür rechtskräftig verurteilt wurde. Wer sich also einer derartigen Lebenserfahrung noch nicht stellen musste, ist zu hundert Prozent in Gefahr, Betrügern aufzusitzen - dann: Telefonat beenden und Anzeige erstatten! (MB)

Verkehrskontrolle …           
 
Ort: Leipzig, OT Burghausen-Rückmarsdorf, Schomburgkstraße 
Zeit: 03.02.2016, 02:45 Uhr

… und deren Folgen: Während ihrer Streifentätigkeit fiel den Beamten ein Fahrradfahrer auf. Die Beamten unterzogen ihn einer Verkehrskontrolle. Bei der Überprüfung der angegebenen Personalien wurde bekannt, dass gegen den 33-Jährigen ein Haftbefehl besteht wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Daraufhin wurde er umgehend in die Justizvollzugsanstalt überstellt. (Vo)

Landkreis Leipzig

Täter verschwanden mit Kinderwagen und Spielzeug        

Ort: Brandis, OT Beucha, Kleinsteinberger Straße
Zeit: 02.02.2016, gegen 08:45 Uhr

Zwei junge Frauen wurden Opfer von Dieben. Diese hatten sich in zwei Hauseingänge eines Mehrfamilienhauses geschlichen und einer Mutti (31) den Kinderwagen gestohlen. Aus dem Buggy einer gleichaltrigen Frau entwendeten sie den Fußsack, eine Kuscheldecke und zwei „Schnuffeltiere“. Ihr entstand Schaden in Höhe von ca. 250 Euro. Beide Mütter erstatteten Anzeige. Nach Hinweisen einer Zeugin sollen zwei unbekannte Männer den Kinderwagen sowie die Sachen und das Spielzeug in einen weinroten Pkw geladen haben und dann weggefahren sein. Die Frau hatte sich auch das amtliche Kennzeichen gemerkt und den Beamten mitgeteilt. Nach dessen Prüfung stellte sich jedoch heraus, dass dies nicht vergeben ist. Die Ermittlungen dazu dauern an. (Hö)

Einbruch in ein Firmengelände                     

Ort: Schkeuditz, OT Dölzig Frankenheimer Straße 
Zeit: 01.02.2016, 21:30 Uhr – 02.02.2016, 09:00 Uhr 
 
Unbekannte Täter drangen gewaltsam in das Firmengelände ein, indem sie ein Vorhängeschloss zum Toreingang und anschließend auch die Vorhängeschlösser an der Werkhalle zerstörten. Aus der Werkhalle entwendeten sie ein Wohnmobil FIAT KNAUS Iven 550 in einem Wert von ca. 60.000 Euro. Im Wohnmobil befand sich noch ein blaues Rennrad der Marke Gunscha mit Carbon-Laufrädern in einem Wert von ca. 3.500 Euro. Außerdem nahmen die unbekannten Täter noch einen danebenstehenden schwarz-silbernen Motorroller „REX“ in einem Zeitwert von 500 Euro mit. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Courage rettete Frau vor brutalem Schläger                

Ort: Taucha; Portitzer Straße
Zeit: 02.02.2016, 21:00 Uhr

Zwei Männer (41; 35) wurden am gestrigen Abend Zeugen eines brutalen Übergriffs auf eine Frau (30). Sie sahen, wie ein Mann die 30-Jährige heftig zusammenschlug. Daraufhin handelten sie entschlossen und forderten den Unbekannten auf, von der Frau abzulassen. Seelenruhig beendete er den Exzess und schlenderte mit ihrer Jacke davon. Die schwer verletzte Frau indes musste bereits am Tatort medizinisch versorgt und später zur stationären Behandlung in ein Leipziger Krankenhaus gebracht werden. Grund der Schlägerei war ihrer Aussage nach ein vorausgegangener Streit. Sie wollte gehen und als sie sich schon einige Schritte Richtung Kreisverkehr entfernt hatte, folgte er ihr. Er hielt sie fest und stieß sie mehrfach so heftig gegen einen Zaun, dass dieser zu Bruch ging. Dann trat und schlug er ihr noch auf den Rücken und in den Bauch, nahm ihr die Jacke samt Smartphone weg. Er ließ erst von ihr, als die beiden Männer couragiert zur Hilfe eilten und die Polizei riefen. Diese ermittelt nun wegen schwerer Körperverletzung und Raub und sucht nach dem Schläger, der folgendermaßen beschrieben wurde:

- männlich
- deutsch
- schlanke Gestalt
- 25 - 30 Jahre
- ca. 1,65 - 1,70 Meter
- dunkelblondes Haar
- blau-gelbes Basecape
- helle Jacke
- hellblaue Jeans. (MB)

Auf Beutezug

1. Fall                 
Ort: BAB 14; km 85,2 in Richtung Magdeburg (PP Birkenwald)
Zeit: 02.02.2016, 16:00 Uhr - 03.02.2016, 00:55 Uhr

An mindestens drei Sattelzügen, ungeachtet des Herkunftslandes – einer in Deutschland, einer in Dänemark und einer in Rumänien zugelassen - schlitzten dreiste Diebe die Planen der Sattelanhänger auf. Sie wollten sich ganz offenbar an deren Ladung bedienen, doch wie sich später herausstellte, fehlte nichts. Möglicherweise hatte den Dieben die Ware nicht zugesagt oder sie wurden gestört bzw. zwei der Anhänger waren unbeladen. Bekannt wurde dieser dreiste Übergriff durch eine Polizeistreife. Diese entdeckte auf dem Parkplatz während einer Fußstreife die unverklebten, halbmondförmigen Schnitte an den Lkws in einer Höhe von ca. 160 cm. Unverzüglich weckten die Polizisten die Lkw-Fahrer und zeigten ihnen das Übel. Diese wiederum erstatteten daraufhin Anzeige. (MB)

2. Fall               

Ort: BAB 14, km 54,0 in Richtung Magdeburg, PP Muldental-Nord
Zeit: 02.02.2016, 18:00 Uhr - 03.02.2016, 03:00 Uhr

In einem anderen Fall richteten die Diebe jedoch großen Schaden an. Während der Fahrer zur Lenk- und Ruhezeit im Fahrerhaus schlief, öffneten die Diebe die Verplombung und öffneten die Tür vom Laderaum. Dann räumten sie einen großen Teil der hochwertigen Autoreifen vom Trailer – die genaue Anzahl konnte der 37-Jährige noch nicht benennen – und transportierten diese ab. Als der Fahrer dann ca. 8 Stunden später erwachte und nach dem Rechten sah, entdeckte er den Diebstahl und informierte umgehend die Polizei. Noch während der Anzeigenaufnahme kam ein anderer Lkw-Fahrer hinzu. An dessen Lkw-Auflieger hatten sich die Diebe ebenfalls zu schaffen gemacht und die Verplombung entfernt. Doch von der Ladung, Lkw-Reifen, stahlen sie letztlich nichts.

In allen fünf Fällen hat die Leipziger Kripo die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich unter der Tel.-Nr. (0341) 966 4 6666 zu melden.  (MB)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Von der Straße abgekommen, gegen Baum gefahren        

Ort: Leipzig-Gohlis, Max-Liebermann-Straße
Zeit: 02.02.2016, 18:50 Uhr

Der Fahrer (34) eines VW Golf war auf der Max-Liebermann-Straße unterwegs. Etwa in Höhe Grundstück Nr. 184 (zwischen Delitzscher und Virchowstraße) kam er aus dem linken Fahrstreifen nach rechts ab, fuhr über den Fahrbahnrand und stieß gegen einen Baum. Aufgrund des Aufpralls verletzten sich sowohl der Fahrer als auch sein Beifahrer leicht und wurden zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Es entstand Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 34-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zudem ist die hintere Kennzeichentafel zur Fahndung ausgeschrieben, während es sich bei der vorderen um ein abgelaufenes Kurzzeitkennzeichen handelte. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Kennzeichenmissbrauchs ermittelt. (Hö)

Fußgängerin schwer verletzt          

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Täubchenweg/Crusiusstraße 
Zeit: 02.02.2016, 07:25 Uhr

Ein 57-jähriger Fahrer eines Pkw Skoda Octavia befuhr den Täubchenweg und hatte die Absicht, nach links in die Crusiusstraße abzubiegen. Eine 28-jährige Fußgängerin hatte die Absicht, diese Straße gerade zu überqueren. Der 57-jährige Fahrer beachtete dabei den Vorrang der Fußgängerin nicht, welche anschließend vom Fahrzeug erfasst wurde, sie über die Motorhaube stürzte und auf der Fahrbahn zum Liegen kam. Rettungskräfte, Polizei waren schnell vor Ort. Die 28-Jährige musste stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werden. Der 57-Jährige Fahrer wurde nicht verletzt, sieht sich aber nun einem Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall gegenüber. (Vo)

Sattelzug erfasst junges Mädchen            

Ort: Zwickauer Straße/An der Tabaksmühle
Zeit: 03.02.2016, 07:45 Uhr

Schwer, zum Glück nicht lebensbedrohlich verletzt musste heute Morgen ein junges Mädchen (15) zur Behandlung in ein Leipziger Krankenhaus transportiert werden. Ein Lkw-Fahrer hatte sie mit seinem Sattelzug erfasst. Der 62-Jährige war mit dem Volvo die Zwickauer Straße stadteinwärts gefahren und bog An der Tabaksmühle rechts ab. Dabei übersah er die Radlerin, die sich der Kreuzung in gleicher Fahrtrichtung näherte und bei Lichtzeichen Grün die Zwickauer Straße auf dem Radweg geradeaus weiterfahren wollte. So wurde sie vom ersten Rad des Aufliegers erfasst und noch einige Meter mitgeschleift. Dann blieb sie, ohne vom Rad überrollt zu werden, auf der Fahrbahn liegen. Sofort eilten Passanten und der Lkw-Fahrer herbei und versorgten sie bis zum Eintreffen von Rettungswagen und Polizei. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Zu schnell?        

Ort: Krostitz, B 2 
Zeit: 03.02.2016, 01:20 Uhr

Ein 25-jähriger Fahrer eines Pkw Ford befuhr die B 2 in Richtung Krostitz. Aus bisher unbekannter Ursache kam er mit seinem Fahrzeug ins Schleudern, fuhr einen Leitpfosten um und rutschte gegen einen Baum. Verletzt wurde der Fahrer nicht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro. (Vo) 
 
Von der Straße abgekommen, gegen Zaun gefahren … 
    

Ort: Torgau, OT Welsau, Döbernsche Straße
Zeit: 02.02.2016, gegen 14:30 Uhr

Der Fahrer (17) eines BMW befuhr einen Feldweg in Richtung Döbernsche Straße und war offenbar zu schnell unterwegs. In Höhe des Umspannwerkes kam er nach links von der Fahrbahn ab, fuhr in einen Zaun, überschlug sich und blieb anschließend auf dem Dach liegen. Fahrer und Beifahrer (19) verletzten sich und wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Die Unfallaufnahme brachte es zu Tage: Der 17-Jährige ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, der Pkw war nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen (ohne amtliches Kennzeichen) und nicht haftpflichtversichert. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Gegen den jungen Mann wird strafrechtlich ermittelt. (Hö)

Unfall auf Bahnübergang   
    
Ort: Doberschütz, OT Mörtitz, K 7402
Zeit: 03.02.2016, gegen 07:00 Uhr

Die Fahrerin (63) eines Ford Focus war auf der K 7402 unterwegs. Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnüberganges achtete sie offenbar nicht auf den Zugverkehr und stieß mit einer von rechts kommenden Rangierlok (Führer: 52) mit zwei Anhängern, beladen mit Betonschwellen, zusammen. Die Lok schleifte das Auto etliche Meter mit, bevor es auf einem Feld stehenblieb. Die Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Am Pkw, der Lok und der Gleisanlage entstand Schaden in Höhe von ca. 16.000 Euro. Gegen die Autofahrerin wurde ein Bußgeld verhängt. (Hö)

Sonstiges

Arbeitsunfall               

Ort: Mockrehna
Zeit: 02.02.2016, 11:08 Uhr

Beim Aufbau von Schwerlastregalen verletzte sich ein 58-Jähriger, nachdem eine unbefestigte Spannplatte von der Traverse rutschte und er 2,5 Meter in die Tiefe stürzte. (MB)


 


Marginalspalte

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005