1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Zwei versuchte, eine vollendete Automatensprengung/Nachbarin klingelt Täter in die Flucht/Er spielte „Angsthase“ …

Verantwortlich: Andreas Loepki und Maria Braunsdorf
Stand: 09.02.2016, 3:00 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig, Landkreis Leipzig und Landkreis Nordsachsen

Zwei versuchte, eine vollendete Automatensprengung

Ort: Leipzig (OT Zentrum- Südost), Auguste-Schmidt-Straße
Zeit: 08.02.2016, 03:00 Uhr bis 04:00 Uhr
             
Nachdem die unbekannten Täter den an der Hauswand befindlichen Zigarettenautomaten mittels Pyrotechnik aufgesprengt hatten, entwendeten sie den herausgeschleuderten Inhalt samt Münzgeld. Durch die Explosion wurde der Frontdeckel des Automaten gegen einen parkenden Ford Galaxy geschleudert, wodurch ein Schaden im Wert von etwa 2.000 Euro entstand.

Ort: Regis-Breitingen, Florian-Geyer-Straße  
Zeit: 08.02.2016, gegen 21:15 Uhr
        
Nach einem lauten Knall schaute ein Anwohner (32) aus dem Fenster und konnte eine dunkel gekleidete Person erkennen, die sich am Automaten zu schaffen machte. Als der Zeuge dieser laut zurief, rannte sie unerkannt davon. Der Zigarettenautomat trug zwar Ausbeulungen davon, blieb aber verschlossen. Offenbar wurde auch hier versucht, die Explosionskraft von Pyrotechnik zu nutzen. 

Ort: Bad Düben, Paradeplatz    
Zeit: 09.02.2016, gegen 04:00 Uhr
        
Auch ein nordsächsischer Automat hielt dem Versuch stand, diesen aufzusprengen. Allerdings wurde auch jener erheblich beschädigt.

In allen Fällen hat die Polizei die Ermittlungen wegen der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion nach § 308 StGB aufgenommen. Sollten bestehende Ermittlungsansätze zum Erfolg führen, hätten die Täter mit einer Freiheitsstrafe von nicht unter einem Jahr zu rechnen. (Loe)


Stadtgebiet Leipzig

Nachbarin klingelt Täter in die Flucht         

Ort: Leipzig (OT Zentrum- West), Gustav-Mahler-Straße
Zeit: 08.02.2016, gegen 13:00 Uhr

Zunächst hörte die Nachbarin (62) dumpfe Geräusche, denen das Klirren von Glas folgte. Daraufhin schaute sie in ihrer Wohnung, ob alles in Ordnung sei und konnte bei dieser Gelegenheit einen Mann erkennen, der gerade über die ebenerdige Terrassentür in die Nachbarswohnung eindrang. Kurzentschlossen ging die Frau ins Treppenhaus und läutete an der betreffenden Wohnungstür, weshalb der Einbrecher den Rückzug antrat. Er flüchtete auf dem gleichen Weg, den er auch gekommen war. In welchem Umfang er in der Kürze der Zeit dennoch Dinge in seinen Besitz bringen konnte, war im ersten Überblick durch die Geschädigten (m 76, w 57) nicht abschließend auszumachen – auf jeden Fall fehlte ein Laptop. (Loe)

'
Zwei flüchtige Bekannte   
   

Ort: Leipzig (OT Gohlis-Nord), Landsberger Straße
Zeit: 08.02.2016, gegen 16:15 Uhr

Nachdem ein Ladendetektiv (26) zwei junge Männer und eine junge Frau beobachtete, die im Supermarkt zwar diverse Lebensmittel in einen Beutel packten, an der Kasse aber nur einen Teil auf das Band legten, sprach er das Trio nach der Kassenzone an. Daraufhin wurde er sofort körperlich angegriffen, wodurch die beiden Männer mit dem Diebesgut fliehen konnten. Allerdings konnte die 27 Jahre alte Mittäterin vor Ort festgehalten werden. Während man nun gemeinsam auf das Eintreffen der Polizei wartete, hantierte die Frau auffällig häufig an ihrem schwarzen Rucksack und ihrer Bekleidung. Deshalb hatte sie wenig später keine Einwände, als ihr Rucksack durch Polizeibeamte durchsucht werden sollte, zierte sich jedoch, als sie selbst durch eine Beamtin in einem Nebenraum durchsucht wurde. Dennoch konnte sie nicht verhindern, dass ihre drei Verstecke (kleine Ledertasche hinter dem Gürtel, metallicblauer Dosierer im BH und schwarzes Etui zwischen Hose und Slip geklemmt) auftauchten. Die in den Behältnissen befindliche Gesamtmenge und eine im Rucksack vorgefundene Feinwaage begründeten den Umstand, die Strafanzeige nicht nur wegen des Besitzes, sondern wegen des Handels mit Betäubungsmitteln zu erstatten. So ging der Tag für die Leipzigerin nach der anschließenden Wohnungsdurchsuchung und der vorläufigen Festnahme im Zentralen Polizeigewahrsam zu Ende; heute folgt die Haftrichtervorführung. Und da die 27-Jährige jetzt plötzlich so viel Zeit hat, über die Geschehnisse nachzudenken, fallen ihr bestimmt noch nähere Daten ihrer im doppelten Sinn flüchtigen Bekannten Mike und Sammy ein, die sich mit ihr gemeinsam eines räuberischen Diebstahls schuldig machten. (Loe)


Rot sehen kann zur Missachtung von Rotlicht führen     
   

Ort: Leipzig (OT Holzhausen), Stötteritzer Landstraße
Zeit: 08.02.2016, gegen 23:00 Uhr

Zu fortgeschrittener Stunde entdeckten Streifenbeamte einen parkenden Kia Clarus, an welchem jedoch seit Juni 2015 als gestohlen gemeldete Kennzeichen angebracht waren und die eigentlich einem Opel Astra zugeordnet sind. Da im Fahrzeug zwei Männer ausgemacht werden konnten, sollte eine Kontrolle folgen. Doch als die Beamten ihrem Funkstreifenwagen entstiegen, startete der Fahrer des Kia den Motor und flüchtete stadteinwärts. Während der anschließenden Verfolgung reagierte er – nicht wirklich überraschend – weder auf das Leuchtzeichen "Stopp Polizei" noch auf zusätzliches Blaulicht. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit raste er über die Papiermühl- und Stötteritzer Straße. An der Riebeckstraße setzte er bei rotem Lichtzeichen über die Kreuzung, folgte dem weiteren Straßenverlauf und gelangte so zur Oststraße, auf welche er stadtauswärts einbog. Wiederum bei rotem Lichtzeichen querte er die Riebeckstraße, nahm Kurs auf das Naherholungsgebiet Stötteritzer Wäldchen, befuhr darin diverse Parkwege und musste letztlich an einem Sportgelände anhalten. Nachdem die beiden Insassen (Fahrer/32, Beifahrer/22) auf Aufforderung ausgestiegen waren, wurden ihnen zur Vermeidung der weiteren Flucht Handfesseln angelegt. In der Folge stellte sich heraus, dass der Fahrer zunächst falsche Angaben zu seiner Person machte, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Im Kofferraum des nicht zugelassenen Kia lagerten neben gestohlenen Kennzeichen eines VW Passat (Tatzeit Ende Januar) mehrere Plastikkanister (140 Liter), in welchen vermutlich Treibstoff transportiert werden sollte – natürlich käuflich erworbener. Im Fahrerraum konnten überdies sechs Tütchen und ein Spiegelglas mit betäubungsmittelähnlichen Anhaftungen aufgefunden werden, die vermutlich ehemals dem Transport und Konsum von Crystal dienten. Wie ein Fahrzeugschlüssel eines Mercedes an den Schlüsselbund des 32-Jährigen gelangte, konnte jener selbstverständlich nicht erklären. Zudem lag auf der Rücksitzbank ein hochwertiger und mittels Firmenaufkleber markierter Bohrhammer, der (noch) keinem Diebstahl zugeordnet werden konnte. Das Werkzeug wurde ebenso sichergestellt, wie zwei in der Mittelkonsole liegende EC-Karten, die nicht auf die beiden Tatverdächtigen ausgestellt waren. Im Ergebnis darf sich der Copilot weiter seiner Freiheit erfreuen; der Fahrer wurde sogleich zur Justizvollzugsanstalt verbracht, weil er ohnehin per Haftbefehl gesucht wurde. (Loe)


Tanzsportgruppe, Anfängerkurs 1: Stuhltanz
         

Ort: Leipzig (OT Zentrum), Brühl
Zeit: 08.02.2016, 11:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Über die Mittagsstunden hielt sich ein Leipziger (30) in einem Bäckereigeschäft auf und hängte seine Jacke über die Stuhllehne. Da sich Trick- und Taschendiebe derartige Gelegenheiten schon in der Vergangenheit nicht entgehen ließen, wundert es nicht, dass der Mann nachher seine braune Leder-Geldbörse aus der Innentasche vermisste. In dem schon allein etwa 100 Euro wertvollen Portemonnaie befanden sich Personalausweis, Führerschein, zwei Geldkarten, Krankenkassenkarte, zwei Fußballjahreskarten, eine Zoojahreskarte, eine Bahncard für die 1. Klasse, etwas Bargeld und sonstige persönliche Dokumente. Der Diebstahlsschaden beziffert sich damit in Summe auf rund 1.000 Euro. Obwohl der Geschädigte keine Person in seiner Nähe bemerkte, ist diese Masche aus anderen Bäckereigeschäften, Lokalitäten und Freisitzen – insbesondere im innerstädtischen Bereich – hinreichend bekannt. Als Tatverdächtige werden immer wieder junge Männer von südländischem Äußeren beschrieben. (Loe)


Er spielte „Angsthase“ …      

Ort: Leipzig; OT Gohlis-Mitte, Würkertstraße
Zeit: 09.02.2016, 00:55 Uhr (polizeibekannt)

… ohne Rücksicht auf Verluste raste heute Morgen ein 45-Jähriger durch die Straßen von Leipzig. Er sollte von einer Polizeistreife kontrolliert werden, doch das war offenbar nicht in seinem Ansinnen. Der Fahrer des roten BMW 316i war den Gesetzeshütern kurz nach Mitternacht an der Ecke Schönauer Straße/Ratzelstraße aufgefallen, als er langsam stadtauswärts abbog. Kurzer Entschluss: Kontrolle! Jedenfalls passte das dem 45-Jährigen nicht, er beschleunigte seinen BMW, raste durch die Straßen von Grünau, Lindenau, Zentrum bis nach Gohlis mit zwischenzeitlich bis zu 130 km/h. Zum Teil missachtete er das Rot der Ampeln und rauscht ohne Rücksicht auf andere über Kreuzungen, nutzte sogar auf dem Tröndlinring die Gegenfahrbahn.
Eine andere Polizeistreife, die von der Verfolgungsfahrt hörte, eilte zur Unterstützung entgegen. An der Ecke Lützner Straße/ Schönauer Straße kamen ihr der Flüchtige und dessen Verfolger entgegen. Die Unterstützer sperrten mit dem Funkstreifenwagen die Gegenfahrbahn. Doch der Fahrer des roten BMW hielt auf sie zu und nahte ohne zu bremsen. Nur durch schnelles Handeln, indem einer der Polizisten den Funkstreifenwagen zügig von der Straße fuhr, konnte sehr wahrscheinlich ein Unfall vermieden werden. So ging die Raserei durch die Stadt weiter.
Erst die Sackgasse in der Würkerstraße, die in einem Garagenkomplex endete, setzte der Raserei ein Ende. Als der 45-Jährige merkte, dass er in der „Falle“ saß, bremste er seinen BMW ruckartig auf „Null“, riss die Fahrertür auf, sprang heraus und rannte. Doch kam er nicht weit. Auch der Funkstreifenwagen war schon – allerdings im Heck des BMW – zum Stehen gekommen, die Türen aufgeflogen und die Polizisten schnellen Schrittes dem 45-Jährigen gefolgt. Sie schnappten ihn wenige Meter von den Autos entfernt und nahmen ihn vorläufig fest. Bei der Kontrolle seiner Sachen entdeckten die Polizisten verschiedene Betäubungsmittel, unter anderem auch nicht geringe Mengen an Amphetamin und GHB (Liquid LSD), weiterhin fanden sich ein Springmesser und Pfefferspray an und ein durchgeführter Test reagierte positiv auf Amphetamin. Zudem fanden die Gesetzeshüter bei der Kontrolle des Autos einen Baseballschläger, Bargeld in dreistelliger Höhe, eine Feinwaage, mehrere Cliptütchen, Werkzeuge wie Bolzenschneider, Nusskasten, Bohrmaschine und im Handschuhfach mehrere nicht auf ihn ausgestellte EC-Karten und Ausweise, die teilweise zur Fahndung ausgeschrieben waren. Weiterhin war der 45-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Deshalb ermittelt die Polizei gegen ihn wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Einfluss berauschender Mittel, Verstoßes gegen das BtMG und WaffG. Der Flüchtende selbst musste später, nach ärztlicher Behandlung vor Ort in einer Leipziger Klinik weiter betreut werden. (MB)


Geschäftsverluste      
 

Ort: Leipzig; OT Anger-Crottendorf
Zeit: 05.02.2016, 18:00 Uhr - 08.02.2016, 07:50 Uhr

Montagmorgen, als ein 45-Jähriger ins Geschäft kam, erlebte er eine böse Überraschung. Wo Freitagabend bei Verschließen noch alles in Ordnung war, zeigte sich nun Chaos. Unbekannte hatten über das Wochenende ein Werkstattfenster aufgehebelt, waren in die Räume eingestiegen und sämtliche Schränke, Schübe durchwühlt, die Firmenunterlagen auf den Boden gekippt und etliche Sachen im Raum verteilt. Nach erster Sichtung fehlten ein silberfarbener Laptop, ein blauer Rucksack, eine Sporttasche, ca. 30 Sonnenbrillen, diverse Pullover und Hosen, Schuhe - hauptsächlich Winterbekleidung. Doch den genauen Stehlschaden konnte der 45-Jährige noch nicht beziffern, doch schätzt er diesen auf mindestens 1.400 Euro. Den Sachschaden indes benannte er mit 500 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (MB)


Alle wollen Elektronik
      

Ort: Leipzig
Zeit: 05.02.2016, 18:30 Uhr - 08.02.2016, 08:00 Uhr

Auf den Flachbildschirm und die Tastatur hatte es ein Dieb abgesehen, der in das Firmenbüro eines Bestattungsunternehmens eingebrochen war. Dazu hatte er die straßenseitige Eingangstür aufgebrochen und sich so Zutritt verschafft. Letztlich flüchtete er mit den beiden elektronischen Geräten in unbekannte Richtung. Die Polizei ermittelt. (MB)


Mit Enterhaken und Zugseil?   
  

Ort: Leipzig; OT Paunsdorf
Zeit: 05.02.2016, 14:00 Uhr - 08.02.2016, 08:30 Uhr

Ein Unbekannter erklomm den Balkon zu einer Versicherungsagentur und brach schließlich die Balkontür auf. Dann durchwühlte er sämtliche Räume, öffnete dazu Schränke, Schübe, Behältnisse. Er verstaute den auf dem Schreibtisch stehenden Laptop mit Dockingstation, einen Drucker und eine Laptoptasche. Später verließ er wieder das Büro durch ein rückseitig gelegenes Fenster. Als Montagmorgen ein 50-Jähriger die Agentur aufschloss, entdeckte er das Chaos und das Fehlen der elektronischen Gegenstände im Wert von ca. 2.000 Euro. Er rief, nichts Gutes ahnend die Polizei. Die hat die Ermittlungen aufgenommen. (MB)


Diebesbeute: Computer! – hohe Verluste
   

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Nord
Zeit: 06.02.2016, 14:00 Uhr - 08.02.2016, 08:15 Uhr

Durch die rückseitig gelegene Eingangstür gelangten dreiste Langfinger in die Büroräume einer Immobilienfirma und stahlen drei Laptops, ein Tablet, einige Schlüssel und den Aktenkoffer eines 41-Jährigen samt persönlicher Dokumente. Den Verlust bezifferte der Geschäftsführer, der von dem Einbruch Montagmorgen erfuhr, in Zahlen mit mindestens 7.000 Euro. Auch in diesem Fall hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. (MB)


Der Reifen rollt!     
       

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Nord
Zeit: 05.02.2016; 19:00 Uhr – 08.02.2016; 14:25 Uhr

Wie eine 60-Jährige den herbeigerufenen Gesetzeshütern gestern Nachmittag erklärte, habe ein Mitarbeiter das Fehlen von insgesamt 18 Rad-Sätzen festgestellt. Diese waren in zwei Gitterboxen hinter Schloss und Riegel aufbewahrt. Die Gitterboxen wiederum standen auf dem umzäunten Gelände eines Autohauses. Auf Nachfragen erklärte die Frau zum Schaden, dass von den Radsätzen zehn aus Alufelgen und acht aus Stahlfelgen bestanden, so dass der Schaden immens ist und immerhin mit mindestens 26.000 Euro beziffert werden muss. Bei der Spurensuche zeigte sich schnell, dass die Diebe den Zaun und die Gitterboxen aufgeschnitten hatten, um an die Beute zu gelangen – Sachschaden mindestens 500 Euro. Später transportierten sie die heiße Ware in unbekannte Richtung ab. Die Polizei ermittelt. (MB)


Körperverletzung mit Bedrohung  
  

Ort: Leipzig, OT Böhlitz-Ehrenberg, Südstraße
Zeit: 08.02.2016, 11:30 Uhr

Am Montag kam es gegen Mittag in der Südstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Der Geschädigte (36) sprach den Tatverdächtigen (31) auf  die am 05.02.2016 begangenen Angriffe gegen sein Auto an; der Tatverdächtige habe dieses mit nassem Toilettenpapier beworfen. Gegen diesen Vorwurf erwehrte sich der Tatverdächtige mit seinen Fäusten, er schlug auf den 36-Jährigen ein. Im Verlauf der Auseinandersetzung ging der Tatverdächtige in seine Wohnung holte einen Schlagring und kehrte so bewaffnet wieder zurück.  Er drohte dem Geschädigten mit einem wiederholten, allerdings bewaffneten Angriff. Danach verließ er den Tatort. Der Geschädigte erlitt Verletzungen in der linken Kopf- und Gesichtshälfte und stellte Strafantrag gegen den Tatverdächtigen. (SaSch)


Betäubtes Fahren eines falsch gekennzeichneten PKW´s ohne Führerschein       

Ort: Leipzig, OT Möckern, Georg-Schumann-Str.
Zeit: 08.02.2016, 22:35 Uhr

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde ein junger Mann (34) auffällig, da er einen PKW mit nicht dazugehörigen Kennzeichen und ohne gültigen Führerschein führte. Zudem war er im Besitz von Betäubungsmitteln und wie sich herausstellte, führte er das Fahrzeug auch unter Einfluss solcher. Weitere Ermittlungen ergaben, dass ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Abgabeordnung vorlag. Die Kennzeichen und eine Cliptüte mit der unerlaubten Substanz wurden sichergestellt (SaSch)


Sachbeschädigung an KFZ   
  

Ort: Leipzig, OT Anger- Crottendorf
Zeit: 09.02.2016, 00:20 Uhr

Auf dem Gelände eines Betriebes wütete in der Nacht zum Dienstag ein junger Mann (18). Er warf volle Papiercontainer um, trat Autospiegel der dort geparkten Autos ab und hinterließ Nachrichten an den Windschutzscheiben. Morgens stellten Mitarbeiter zwei PKWs mit abgetrennten Außenspiegeln fest und schätzten den Sachschaden auf mindestens  400 Euro. Nach Rücksprache mit einer dort arbeitenden Frau (31) konnte die Identität des Tatverdächtigen, der über keinen festen Wohnsitz verfügt, geklärt werden. (SaSch)


Landkreis Leipzig

Gefährliche Körperverletzung    

Ort: Wurzen, Dresdener Straße
Zeit: 08.02.2016, gegen 20:15 Uhr

Der Geschädigte (14) stellte sein Fahrrad ab, hielt es aber nicht für nötig, es anzuschließen, da er sich in der Nähe aufhielt. Doch wenige Minuten später sah er einen ihm unbekannten Jugendlichen (15) auf seinem Fahrrad Runden drehen. Jener wollte das Rad wohl nicht stehlen, aber es auch nicht gleich herausgeben. Im Zuge des Streitgesprächs zog der 15-Jährige dann plötzlich ein Taschenmesser, führte eine Stichbewegung aus und verletzte den jungen Wurzener – er erlitt einen Schnitt am rechten Daumen. Im Resultat musste die Polizei vor Ort kommen, wobei eine Beamtin zur Wundversorgung Erste Hilfe leistete, was hernach durch das Rettungswesen als ambulante Behandlung fortgesetzt wurde. Der Täter – ein unbegleiteter minderjähriger Asylbewerber aus Afghanistan – hatte sich zwischenzeitlich offenbar des Messers entledigt, wurde aber dennoch wegen gefährlicher Körperverletzung und unbefugten Gebrauchs eines Fahrzeugs angezeigt und erkennungsdienstlich behandelt. (SaSch/Loe)

Anmerkung: Die nüchterne Schilderung und die zusätzlichen Angaben zur Nationalität erfolgte im Hinblick auf mit verleumderischer Absicht im Raum Wurzen innerhalb sozialer Netzwerke erfolgten und verbreiteten Falschmeldungen, die vermeintliche Straftaten von Asylbewerbern zum Inhalt hatten. Der Sachverhalt ist weder zur Ausbildung noch zur Pflege stumpfsinniger Stereotypen gedacht oder geeignet. (Loe)


Versuchter Betrug am Telefon     

Ort: Grimma, OT Kössern, Förstgener Straße
Zeit: 08.02.2016, 16:30 Uhr

Montagnachmittag erhielt ein 82-Jähriger einen Anruf von einem Unbekannten. Der Gesprächspartner versprach einen Geldgewinn in Höhe von 75 Euro, unter der Prämisse, am darauf folgenden Tag eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro an den sogenannten Außendienstmitarbeiter zu leisten; dieser würde in der Zeit von 09:00 Uhr - 10:00 Uhr vorbeikommen, die Sicherheitsleistung vom Geschädigten entgegennehmen und dann die Auszahlung des Gewinns veranlassen. Der Geschädigte konnte leider keine weiteren Angaben zum ominösen Anrufer machen. Er ahnte, dass ein Betrüger am Werk ist, legte auf und informierte die Polizei. (SaSch)


Landkreis Nordsachsen

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz  

Ort: Eilenburg, OT Eilenburg, Am Färberwerder
Zeit: 09.02.2016, 01:20 Uhr

In der Nacht auf den Dienstag, so gegen 01:20 Uhr kontrollierte eine Polizeistreife zwei Radler (w: 27, m: 31) – und wie ein altbekanntes Sprichwort sagt: Wer einmal aus den Blechnapf … - naja und so weiter - der lässt sich mal wieder mit Betäubungsmitteln erwischen. So überreichte der 31-Jährige, der für ähnliche Delikte wohl bekannt ist, die Betäubungsmittel an die Kontrollierenden und wird mit Ermittlungen wegen Verstoß gegen das BtMG rechnen müssen. Das Protokoll über den Nachweis der sichergestellten Betäubungsmittel wollte er allerdings nicht signieren, doch das nützt ihm letztlich auch nicht viel. (SaSch)


Besonders schwerer Fall des Diebstahls   

Ort: Borna, OT Thräna, Gewerbepark Blumroda
Zeit: 09.02.2016, 01:20 Uhr

Heute Nacht wurde durch unbekannte Täter das Tor eines Gewerbetreibenden geöffnet und dort eine bisher noch unbekannte Menge Dieselkraftstoff entwendet. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (SaSch)


Verkehrsgeschehen

Auffahrunfall – Fahrerin schwer verletzt   

Ort: Schkeuditz; OT Dölzig, Merseburger Chausseee/B 181
Zeit: 08.02.2016, 15:30 Uhr

Ein Renault-Fahrer und eine Seat-Fahrerin (60) fuhren auf der B 181/Dölzig Richtung Günthersdorf. Aufgrund eines Rückstaus an der Lichtzeichenanlage B 181/186 verlangsamte die 60-Jährige ihr Tempo und hielt mit dem Seat Arosa hinter einem Mercedes Sprinter an. Der Renault-Fahrer indes erkannte die Situation zu spät und fuhr mit seinem Kangoo auf den Seat, der durch den Aufprall auf den Transporter geschoben wurde. Der Renault-Fahrer verletzte sich leicht, die Seat-Fahrerin hingegen schwer. Sie musste in einem nahegelegenen Krankenhaus stationär und der Renault-Fahrer zur ambulanten Behandlung aufgenommen werden. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt ca. 4.000 Euro. (MB)


Zu schwer für den Verkehr 
    

Ort: Torgau OT Torgau, Aral Tankstelle
Zeit: 08.02.2016, 10:50 Uhr

Gestern Vormittag wurde im Rahmen der Verkehrsüberwachung durch Polizeidirektion Leipzig einem LKW die weitere Verkehrsteilnahme entsagt, da dieser um 39,9%, 16Tonnen, überbeladen war. Der polnische Fahrer musste eine dreistellige Sicherheitsleistung bezahlen und vor der Weiterfahrt den LKW teilentladen. (SaSch)


Marginalspalte

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005