1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Warnmeldung der Polizei „Achtung – Trickbetrug"/Seriendiebe überführt/Brennendes Stroh und anderes

Verantwortlich: Uwe Voigt
Stand: 12.02.2016, 2:00 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Vorsicht beim privaten Autoverkauf   

Ort: Leipzig und anderswo 
Zeit: jederzeit
 
Anfang Februar erschienen zwei Rumänen auf dem Gelände einer Firma in Sankt Egidien und erkundigten sich, ob Interesse bestünde, Fahrzeuge zu verkaufen. Da dies tatsächlich der Fall war, begutachteten die Männer im Anschluss einen 2012er VW Multivan, für welchen zügig ein Preis von 14.280 Euro vereinbart und vertraglich fixiert wurde. Allerdings wollte der Wortführer (29) erneut in die Verhandlung einsteigen, weil er angeblich ein verdächtiges Motorgeräusch hören würde. Die Geschäftsinhaberin (36) negierte das Ansinnen und bot an, nochmals auf eigene Rechnung eine Durchsicht zu veranlassen. Wie sich später herausstellte, war das Geräusch vollkommen normal und einer Pumpe zuzuordnen. Unter dem Vorwand, das Fahrzeug schnellstmöglich für einen Transport zu benötigen, fragte der Käufer an, ob er es schon bei einer Anzahlung von 7.000 Euro nutzen könne. So fuhr der VW alsbald vom Hof. Anschließend täuschten die Täter jedoch fernmündlich vor, die Geräusche hätten sich auf den Weg in die Karpaten verschlimmert, es sei zu hohen Exportkosten und in Rumänien gar zu einem kapitalen Motorschaden gekommen. Kurzum: Man sah keine Veranlassung, den ausstehenden Kaufpreis in voller Höhe zu entrichten. Es folgten eine persönliche Vorsprache, zahlreiche Anrufe und SMS, um den Verkäufer zu einem Preisnachlass zu bewegen. Jener war aber mehr als nur misstrauisch und bat am 10. Februar einen in Leipzig tätigen Mitarbeiter, in der Nähe der angegebenen Adresse des Verkäufers (Hedwigstraße) nach dem Transporter Ausschau zu halten. Der Angestellte und ein Kollege entdeckten das Fahrzeug dann tatsächlich auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Waldbaurstraße und informierten ihre Chefin. Während sich jene mit dem Zweitschlüssel umgehend auf den Weg nach Leipzig machte, sollten die Mitarbeiter das Fahrzeug im Auge behalten. Nach etwa einer Stunde begaben sich zwei Männer zum Multivan, setzten sich hinein und ignorierten alle Kommunikationsbemühungen. Unterdessen zog ein weiterer Mann sogar den Zündschlüssel vom Auto der beiden Mitarbeiter ab und hinderte sie, dem wegfahrenden VW Multivan folgen zu können. Erst bei Eintreffen der Geschäftsinhaberin und unter Zuziehung der Polizei konnte der Sachverhalt hinsichtlich seiner zivilrechtlichen Komponente geklärt werden. Die zunächst angestrebte Rückabwicklung des Kaufvertrages mündete letztlich in der Entrichtung des vollen Kaufbetrages. Die Kriminalpolizei führt nunmehr ein weiteres Betrugsverfahren gegen den 29-jährigen Rumänen, der – zusammen mit weiteren Tätern – mit dieser Masche ganz offensichtlich versucht, Fahrzeuge deutlich unter Wert zu erlangen. (Loe)


Enkeltrick      
  
   
Ort: Leipzig, OT Zentrum-Nord, Trufanowstraße
Zeit: 10.02.2016, 09:00 Uhr

Am vergangenen Mittwoch, um 09:00 Uhr erhielt ein älterer Herr (81) einen Anruf von einer jungen Frau, die sich als seine Enkelin ausgab. Auf Nachfragen des 81-Jährigen versuchte sie anfangs abzulenken, nannte aber dann den Namen, den einer seiner Enkelkinder trägt. Der Herr zweifelte somit nicht mehr daran, dass er mit der Tochter seines Sohnes sprach und hielt das Gespräch aufrecht. Die Frau gab an, sich gerade beim Notar aufzuhalten und kurz vor dem Abschluss eines Kaufvertrages zu einem Grundstück zu stehen. Dafür würde sie allerdings noch einen fünfstelligen Geldbetrag benötigen, damit der Vertrag nicht platzt. Der 81-Jährige erklärte ihr, einen fünfstelligen Betrag für einen Tag leihen zu können. Darüber zeigte sich die Frau sehr erleichtert und versicherte dem älteren Herrn, einen im Auftrag des Notars kommenden Mann vorbei zu schicken, der das Geld abholen und zum Notar bringen würde. Dem stimmte der Rentner zu. Eine halbe Stunde später war der angekündigte Mann vor Ort und nahm das Geld in Empfang. Die vermeintliche Enkelin wollte im Anschluss an den Notartermin die Großeltern mit Kuchen besuchen, den Kauf feiern sowie das geliehene Geld zurückbringen. Als das nicht geschah, wurde dem Herrn bewusst, dass er Betrügern aufgesessen war. (SaSch)


Wütender Golffahrer    
  

Ort: Leipzig, OT Paunsdorf, Waldkerbelstraße
Zeit: 11.02.2016, 09:34 Uhr

Gestern Vormittag riss ein Mann (69) auf einem Parkplatz in Paunsdorf die Fahrertür eines fremden Autos auf. Er griff der Fahrerin (32) wütend an den Hals. Er war offensichtlich mit der Fahrweise der Opelfahrerin nicht einverstanden gewesen. Sie erlitt keine Verletzungen, erstattete aber dennoch eine Strafanzeige gegen den 69-Jährigen wegen versuchter Körperverletzung. (SaSch)


Einbrüche         

In eine Fleischerei       

Ort: Leipzig, Zentrum-West, Jahnallee
Zeit: 11.02.2016, 07:42 Uhr – 18:40 Uhr

Am Donnerstag drangen Diebe gewaltsam in eine Fleischerei ein. Sie hebelten die Zugangstür auf, durchsuchten alle Räumlichkeiten, öffneten sämtliche Behältnisse, darunter die Wechselgeldkassen. Hier wurden sie fündig und entwendeten mehrere hundert Euro. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.  (SaSch)

Einfamilienhaus       

Ort: Leipzig, OT Wiederitzsch, Hermann-Keller-Straße
Zeit: 11.02.2016, 03:47 Uhr – 08:45 Uhr

In den frühen Morgenstunden des Donnerstags ereignete sich in der Hermann-Keller-Straße ein Einbruch in einem Einfamilienhaus. Hier wurde die Scheibe der Terrassentür eingeschlagen, alle Räume, Schränke und Behältnisse durchsucht und ein Safe aufgebrochen. Dieser enthielt Bargeld in unbekannter Höhe, persönliche Dokumente und zwei Autoschlüssel. Der gesamte Safeinhalt wurde gestohlen. Die Höhe des Gesamtschadens ist bisher nicht bezifferbar. Die Ermittlungen laufen. (SaSch)         

Einfamilienhaus       

Ort: Leipzig, OT Wahren, Vlamentraße
Zeit: 11.02.2016, 15:00 – 19.00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag drangen Diebe gewaltsam über die Terrassentür in ein Einfamilienhaus in Leipzig, Ortsteil Wahren ein. Sie durchsuchten Räume, Schränke sowie Behältnisse und stahlen nach erstem Überblick diversen Schmuck noch unbekannten Wertes. Die Höhe des Gesamtschadens kann noch nicht abgeschätzt werden. Es wird ermittelt. (SaSch)


Einbruch in ein Massagestudio    

Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Thomasiusstraße 
Zeit: 10.20.2016, 18:30 Uhr – 11.02.2016, 08:30 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam über die Hauseingangstür und die Zugangstür im Hausflur in das Studio ein, durchsuchte alle Schränke und Behältnisse und entwendete einen Fernseher, einen PC und einen niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo) 


Diebstahl Audi A 4    
                 

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Arndtstraße 
Zeit: 10.02.2016, 16:00 Uhr – 11.02.2016, 08:45 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten gelben Audi A 4 Avant in einem Zeitwert von 10.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)


Schmiererei in Connewitz  
  

Ort: Leipzig, OT Connewitz, Wolfgang-Heinze-Straße 
Zeit: 10.02.2016, 23:00 Uhr – 11.02.2016, 06:00 Uhr

Unbekannte Täter brachten an zwei Läden, jeweils auf einer gerade reparierten Schaufensterscheibe eines Tattoladens und eines  „Gothic Second Hand“-Geschäftes mit schwarzem Eddingstift folgenden Schriftzug an: „ WE WILL BE BACK TO CRACK THIS WINDOW AGAIN 18“ (Wir kommen zurück, um die Scheibe nochmal zu zerstören 18). Die Polizei nahm die entsprechenden Ermittlungen auf und es wurde eine Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. (Vo)


Fahrlässige Brandstiftung    
 

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Täubchenweg 
Zeit: 11.02.2016, 11:25 Uhr

Durch eine Bewohnerin (87) in einem Pflegewohnstift wurde ein Kochtopf mit Essen auf dem Herd abgestellt und anschließend unabsichtlich in „Betrieb“ gesetzt. Das Essen verkohlte, der Topf fing Feuer und die Küchenzeile brannte fast vollständig ab. Die Tochter eines Nachbarn bemerkte den Brand und löschte diesen. Qualm und Rauch drangen nach außen in der 5. Etage auf den Flur, so dass der Feuermelder auslöste. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-West waren schnell vor Ort. Der Brand war weitestgehend gelöscht. Türen und Fenster wurden zur Belüftung geöffnet. Eine Evakuierung war nicht notwendig. Die 87-Jährige wurde einem Arzt vorgestellt. Sie erlitt keine Verletzungen, war aber sehr aufgeregt. Die Wohnung ist derzeitig nicht bewohnbar. Die Heimleitung kümmerte sich um den Unterbringung der 87-Jährigen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)  


Randalierer am Boden    
  

Ort: Leipzig, Lindenau, Georg-Schwarz-Straße
Zeit: 11.02.2016, 21:30 Uhr

Am Donnerstagabend wurde der Polizei bekannt, dass ein unbekannter Täter mehrere Fensterscheiben einschlug. Ein aufmerksames Pärchen (25 w, 26 m)  verfolgte zunächst den unbekannten Täter, der mit dem Fuß nach der 25-Jährigen trat, alarmierte die Polizei und konnte entscheidende Hinweise und eine gute Personenbeschreibung abgeben, so dass es den Beamten kurze Zeit später gelang, den Randalierer in der Hans-Driesch-Straße anzutreffen. Er lag auf dem Boden des Fußweges und war angetrunken. Das Pärchen identifizierte den Mann eindeutig als den Verursacher der eingeschlagenen Fensterscheiben. Bei der Identitätsfeststellung des Täters stellte sich heraus, dass er bereits wegen eines Haftbefehls gesucht wurde. Im Polizeirevier wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Wert von 1,2 Promille ergab. Anschließend wurde er in die Justizvollzugsanstalt Leipzig überstellt. Die Ermittlungen, wie viel und wo konkret die Fensterscheiben eingeschlagen wurden, laufen noch.  (SaSch)


Landkreis Leipzig

Zigarettenautomat gesprengt                    

Ort: Frohburg, OT Flößberg, Straße des Friedens 
Zeit: 11.02.2016, 01:30 Uhr 

Unbekannte Täter sprengten vermutlich mittels Pyrotechnik einen Zigarettenautomaten auf. Dieser wurde vollkommen zerstört und die Zigarettenschachteln lagen auf der Straße zerstreut sowie auch Hartgeld. Wie viel konkret der unbekannte Täter an Zigarettenmengen und Geld erlangte, steht noch aus. Auch die Höhe des Sachschadens kann noch nicht benannt werden. (Vo)


Versuchter Raub - Zeugenaufruf!  
 

Ort: Borna, Sachsenallee 
Zeit: 06.02.2016, 00:20 Uhr

Eine 45-jährige Frau lief vom Bahnhof in Borna in Richtung B 93 und danach auf die Sachsenallee. Auf der Höhe der Ampel Sachsenallee/Breiter Teich, hörte sie jemanden Pfeifen. Sie drehte sich nicht um und lief weiter zum hell erleuchteten Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Richtung Kirche. Als sie gerade den Parkplatz erreicht hatte, sprang plötzlich eine Person aus dem Dunkeln. Die 45-Jährige trug zu diesem Zeitpunkt ihre Reistasche mit dem Tragegurt über der linken Schulter. Sie bemerkte, dass der unbekannte Täter in den Besitz der Reisetasche kommen wollte und zog heftig an dieser. Die Frau hielt dagegen und ihre Reisetasche fest umklammert, so dass sie hinfiel und ihr Arm nach hinten gezogen wurde. Plötzlich, aus dem nichts, tauchte ein Radfahrer auf. Dieser packte zunächst den unbekannten Täter, der von der Frau abließ, sich losriss und flüchtete. Der Radfahrer fuhr dann davon, ohne seinen Namen zu hinterlassen. Die Frau lief dann zurück zum Polizeirevier und erstattete Anzeige. Ein Rettungswagen wurde hinzugezogen, da die Frau an der Hand blutete und sich eine Schnittwunde zuzog, die von den Rettungskräften ambulant behandelt wurde. Zur Personenbeschreibung konnte sie folgende Angaben machen:

-  170 cm groß
-  untersetzt
-  graue Trainingsjacke mit Kapuze.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden. Insbesondere der unbekannte Radfahrer soll sich bitte bei der Polizei melden. (Vo)


Warnmeldung der Polizei „Achtung – Trickbetrug „

Die Ankündigung der Sparkasse, neue Kontomodelle einzuführen, nutzen Trickbetrüger für eine telefonische Abfrage der Kontodaten. Aktuell ging auf dem Polizeiposten Brandis der Hinweis ein, dass sich unbekannte Personen telefonisch bei Sparkassenkunden melden, sich für Mitarbeiter der Sparkasse ausgeben und die Bankverbindungen abfragen. Auf keinen Fall sollte man seine Kontodaten telefonisch bekannt geben.  Für die Umstellung der verschiedenen Kontomodelle suchen sie bitte persönlich Ihre Bank auf.
Sollte Ihnen ähnliches wiederfahren sein, dann wenden Sie sich bitte an den Polizeistandort Brandis, Tel.: 034292-658-330 oder das Polizeirevier Grimma Tel.: 034293-7089-0. (Vo)


Landkreis Nordsachsen

Graffitischmierereien      

Ort: Oschatz, Ambrosius-Marthaus-Straße 
Zeit: 10.20.2016, 07:00 Uhr – 11.02.2016, 13:00 Uhr

Unbekannte Täter sprühten in der Nähe einer Asylunterkunft auf eine Natursteinmauer  an einem Wohngrundstück eines 62-jährigen Eigentümers ein Hakenkreuz (1,20 m x 1,10 m). Bei den weiteren Ermittlungen im Umfeld wurde ein weiteres schwarzes Hakenkreuz an einer Mauer eines Firmengeländes festgestellt. Im Kreuzungsbereich Ambrosius-Marthaus-Straße/Bahnhofsstraße wurde auf der Rückseite eines Garagengrundstückes eine größere Menge an Graffitis angebracht. Unter anderem ein Hakenkreuz sowie einen Tack mit den Zahlen „726“. Die Polizei geht davon aus, dass diese Schmierereien von ein und demselben unbekannten Täter stammen und ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. (Vo)  


Brennendes Stroh und anderes

 
Letzte Nacht war Schkeuditz im wahrsten Sinne des Wortes ein heißes Pflaster. Ganze vier Mal musste die Feuerwehr ausrücken, um Stroh- und Heubrände zu löschen. Glücklicherweise wurden keine Menschen und Tiere verletzt, doch der Sachschaden für die Betroffenen ist immens.

1. Fall        

Ort: Schkeuditz; OT Wolteritz
Zeit: 11.02.2016, 23:52 Uhr

Mehr als 250 Strohballen, die unter einer überdachten Halle vom Ausmaß 10 x 30 Meter lagerten, brannten in voller Ausdehnung. Ein 23-Jähriger, der zur späten Stunde von Arbeit heimkehrte, erkannte den Lichtschein und rief die Feuerwehr. So rückten die Werksfeuerwehr vom Flughafen und die FFW Wolteritz an und begannen mit den Löscharbeiten auf dem frei zugänglichen Landwirtschaftbetriebsgelände. Firmenmit-arbeiter, die über den Brand informiert wurden, unterstützen diese. Sie trennten mit einem Radlader die brennenden Ballen und erleichterten so das Löschen.

2. Fall        

Ort: Schkeuditz; OT Hayna
Zeit: 12.02.2016, gegen 00:15 Uhr
     
Schon wenig später ereilte die Einsatzkräfte der Hilferuf aus Hayna. Auch dort war ein Feuer ausgebrochen. Dieses Mal brannten Strohballen auf einem Reiterhof nahe der Schladitzer Bucht unweit des Biedermeierstrandes. Der Besitzer (34) des Reiterhofes lagerte unter einer grünen Plane ca. 30 Meter neben den Stallungen 86 Quaderballen und 180 - 200 Rundballen in einem Gesamtwert von ca. 8.000 Euro. Da es keine Aussichten auf Rettung der Strohballen gab, entschied die Feuerwehr, diese bis in die Morgenstunden kontrolliert abbrennen zu lassen.

Eine Selbstentzündung des Strohes schlossen damit beide Besitzer aus, so dass der dringende Verdacht besteht, dass Unbekannt die Ballen in Brand setzten. Ähnlich wie in den nächsten beiden Fällen.

3. Fall      

Ort: Schkeuditz; Am Stadtpark
Zeit: 11.02.2016, 23:05 Uhr

So informierte der Sanitäter eines vorbeifahrenden Rettungswagens bereits gegen 23:00 Uhr, dass es in der Flughafenstraße brennen würde. So rückte die FFW Schkeuditz aus und entdeckte das Feuer in einem leer stehenden Backsteingebäude auf dem Gelände des ehemaligen Dachpappenwerkes. Die Flammen, die im Erdgeschoss ausbrachen, griffen schnell in das erste Obergeschoss über und entsprangen ersten Erkenntnissen zufolge den Händen von Zündlern. Diese hatten offenbar den im Erdgeschoss abgelegten Unrat angezündet.

4. Fall           

Ort: Schkeuditz; Am Roßberg
Zeit: 12.02.2016, 02:50 Uhr

Wenige Stunden später rückten ein Papiercontainer und die in einem Flachbau mit der Aufschrift „Hunde-Kita“ gelagerten Heuballen ins Visier eines oder mehrerer Zündler. Ein Anwohner bemerkte beide Brände und informierte Feuerwehr sowie Polizei. Während der Container durch die OFW Dölzig nicht mehr gerettet werden konnte und komplett verbrannte, gelang es den Einsatzkräften, die Flammen im Flachbau zu löschen - bevor diese die leer stehenden Gebäude komplett zerstörten. Dennoch, ein  Stallhaus fiel dem Feuer zum Opfer. Dann, bei der Begehung des Flachbaus, entdeckte einer der herbeigerufenen Polizisten erneut einen Feuerschein und erkannte, dass dieser von einem weiteren Heuballen herrührte. Die Feuerwehr löschte auch diese Flammen sofort und verhinderte so weitere Zerstörungen.

In all diesen Fällen haben die Brandursachenermittler die Arbeit aufgenommen und wird die Leipziger Kripo die Ermittlungen wegen Brandstiftung führen. 
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden deshalb gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)


Seriendiebe überführt    

Ort: Mügeln/Oschatz
Zeit: 21.05. – 01.06.2015, 16.01.2016
 
Ende Mai vergangenen Jahres häuften sich in Mügeln Fälle des Diebstahleinbruchs. Innerhalb weniger Tage verschwanden damals bei vier Einbrüchen die Kollekte aus der Kirche St. Marien sowie aus zwei Wohnungen und dem Pfarrhaus diverse Computertechnik. Zudem wurde bei einer fünften Tat versucht, einen Rasentraktor aus einem Geräteschuppen zu entwenden, was mangels Benzin allerdings scheiterte. Mitte Januar ereignete sich dann ein Einbruch in einen örtlichen Markt, wobei die Täter über die Lüftungsanlage eindrangen und wahrscheinlich über Stunden Lebensmittel, Werkzeuge, Taschenlampen, Feuerzeuge und auch Vorhängeschlösser – vielleicht wollten sich die Täter gegen Diebstahl wappnen – stahlen. Im Nachgang dieser Tat gerieten schnell drei Männer im Alter von 17, 26 und 34 Jahren in den Fokus der Kriminalpolizei. Sie stammen aus Mügeln, Oschatz sowie Freiberg, sind allesamt polizeibekannt, als Betäubungsmittelkonsumenten aktenkundig und sahen sich am 27. Januar Durchsuchungsmaßnahmen gegenüber. In deren Resultat und im Zuge der Spurenauswertung konnten den Tätern auch die Einbrüche aus dem Frühsommer 2015 zugeordnet werden. Weil jedoch nicht zwingend davon auszugehen ist, das Trio habe sich davor und danach jederzeit an Recht und Gesetz gehalten, prüfen die Ermittler natürlich weitere und bisher ungeklärte Fälle auf Zusammenhänge. (Loe)   


Nachreichung zur Pressemitteilung vom 30. Dezember 2015: „Jugendliche quälen Katze bis in den Tod“      

Ort: Torgau, B 182
Zeit: 29.12.2015, gegen 23:40 Uhr

Nachdem vier Jugendliche verdächtigt wurden, eine Katze mittels Kabelbindern an die Anhängerkupplung eines VW Passat gebunden und dann zu Tode geschleift zu haben, hat sich dieser schlimme Verdacht nicht bestätigt. Ein tiermedizinisches Gutachten konnte nunmehr die Einlassung der Beschuldigten bestätigen, wonach das Tier bereits zuvor tot war. Insofern liegt ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz nicht vor und die – gleichwohl mindestens unreife und unappetitliche – Handlung wird wohl als Verkehrsordnungswidrigkeit zu verfolgen sein. (Loe)


Autobahn

Diebe löschten Ladung      

Ort: BAB 14 bei km 54,3 i. R. Magdeburg, PP Muldental
Zeit: 10.02.2016, 18:40 Uhr - 11.02.2016, 06:00 Uhr

Eine halbmondförmig zerschlitzte Plane im Sattelauflieger ließ einen polnischen Sattelzugfahrer (44) nichts Gutes vermuten. Ein zerschnittener Spanngurt, geöffnete Vorhängeschlösser sowie halboffene Ladetüren verstärkte die Vorahnung, dass er während seiner Ruhezeit Opfer eines unliebsamen Besuchs geworden war. Das bestätigte sich schließlich bitter. Als der 44-Jährige die Ladetüren öffnete, waren nichts als leere Transportpaletten und leeres Verpackungsmaterial zu sehen. Mehr als 190 Alufelgen im Wert von knapp 40.000 Euro fehlten, in einer Nacht- und Nebelaktion abtransportiert. Der Sattelzugfahrer informierte umgehend die Polizei, die nun wegen Diebstahl ermittelt.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (MB)


Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Fußgängerampel beschädigt - weitergefahren!  

Ort: Leipzig, OT Eutritzsch, Delitzscher Straße 
Zeit: 11.02.2016, 07:05 Uhr

Eine 54-jährige Fußgängerin befand sich an der Ampelkreuzung Delitzscher Straße, in Höhe des Klinikum „Sankt Georg“. Auf der Kreuzung wendete in diesem Augenblick ein sehr großer Lkw mit Anhänger. Dieser kam aus Richtung Zentrum gefahren und wollte anscheinend in Richtung Zentrum zurück. Beim Wenden beobachtete die Fußgängerin, wie der Anhänger gegen die Fußgängerampel stieß und diese beschädigte. Zwei Frontklappen der Ampel und ein Glas wurden in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro. Der Lkw-Fahrer fuhr einfach weiter ohne anzuhalten. Eine konkrete Beschreibung konnte die Frau nicht abgeben. Der Anhänger war weiß mit einer gelben Aufschrift. Anschließend informierte sie die Polizei. Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise im genannten Zeitraum und zum Lkw geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847. (Vo)


Marginalspalte

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005