1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Versuchter Totschlag/Pizza-Service durchwühlt/Rentnerin reingelegt/Rasante Flucht vor der Polizei – Zeugen gesucht

Verantwortlich: Birgit Höhn, Katharina Geyer
Stand: 23.03.2016, 2:50 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Versuchter Totschlag     

Ort: Leipzig-Grünau, Fußweg zwischen Miltitzer und Zschocherscher Allee
Zeit: 22.03.2016, gegen 17:30 Uhr

Gestern Nachmittag endete eine zunächst verbale Auseinandersetzung zwischen zwei alkoholisierten Männern (30, 45) in einer tätlichen. Dabei wurde der Ältere, nachdem er nach dem Streit aus einem Einkaufsmarkt kam, vom Jüngeren zuerst mit einem ca. 50 cm langen Stock angegriffen und gegen den Oberkörper geschlagen. Danach nahm dieser einen Stein und schlug zweimal gegen den Kopf seines Opfers. Der 45-Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass er in die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht werden musste. Zeugen hatten die Polizei und das Rettungswesen gerufen. Die Polizisten stellten am Tatort den Stock sowie den Stein sicher. Der Täter wurde vorläufig festgenommen und in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen versuchtem Totschlag aufgenommen. Diese sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Mit Bargeld und Glimmstängeln …   

Ort: Leipzig-Sellerhausen, Wurzner Straße
Zeit: 21.03.2016, 19:20 Uhr bis 22.03.2016, 04:30 Uhr

… machten sich Einbrecher aus dem Staub. Sie hatten nach der Hauseingangstür noch zwei Ladentüren aufgebrochen und dann alles durchsucht. Sie stahlen eine dreistellige Summe sowie Zigaretten im Wert von etwa 900 Euro aus dem Geschäft. Zudem fehlt ein Handy. Der Inhaber (46) wohnt im Mehrfamilienhaus, in welchem sich der Laden befindet. Als er morgens sein Geschäft betreten wollte, fand er die zerstörten Türen vor und setzte die Polizei in Kenntnis. Ihm entstand ein Gesamtschaden in Höhe einer vierstelligen Summe. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)
 


Pizza-Service durchwühlt    

Ort: Leipzig-Zentrum, Shakespearestraße 
Zeit: 21.03.2016, 23:30 Uhr bis 22.03.2016, 06:00 Uhr

Unliebsamen Besuch hatte zwischen Montag und Dienstag ein Pizza-Service. Nachdem sich der Einbrecher Zugang zum Hausflur des Mehrfamilienhauses verschafft hatte, hebelte er eine Tür zu den Büros auf und durchwühlte alles. Anschließend hebelte er acht Spinde auf. Letztendlich verschwand der Täter mit dem Fahrrad einer Mitarbeiterin. Den Einbruch festgestellt hatte ein Hausbewohner (32) und die Polizei verständigt. Die genaue Schadenshöhe ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Griff in die Ladenkasse    

Ort: Leipzig-Zentrum, Jahnallee
Zeit: 21.03.2016, 18:00 Uhr bis 22.03.2016, 09:30 Uhr

Durch die Hofdurchfahrt und dann über die gewaltsam geöffnete Personaleingangstür gelangte ein Unbekannter ins Geschäft. Im Verkaufsbereich stahl er ein Apple MacBook und eine Geldbörse mit diversen Kreditkarten. Außerdem griff er in die Ladenkasse und stahl daraus einen dreistelligen Betrag. Der Stehlschaden wurde auf ca. 1.000 Euro geschätzt; der Sachschaden ist noch unklar. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Fahrrad geschultert     

Ort: Leipzig-Lindenau, Kutschbachweg
Zeit: 22.03.2016, gegen 20:00 Uhr

Einem 36-Jährigen fiel gestern Abend ein junger Mann auf, der aus dem Kutschbachweg kam, stadteinwärts auf der Jahnallee lief und ein in sich angeschlossenes Rennrad auf der Schulter trug. Da der Zeuge den Verdacht des Diebstahls hegte, verfolgte er den Dieb. Dieser bog in die Capastraße ein, ging weiter zur Erich-Köhn-Straße und von dort in Richtung Kleinmesse. Da der Zeuge kein Handy bei sich hatte, sprach er einen Passanten an, der die Polizei verständigte. Der Fahrraddieb ließ plötzlich das Rad in ein Gebüsch fallen, telefonierte kurz und bekam dann flinke Füße. Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein weißes Rennrad KS Cycling Essence mit weißem Sattel. Vom Geflüchteten liegt folgende Personenbeschreibung vor:

- etwa 25 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schlank
- blasse Haut
- blonde kurze Haare
- sprach mit sächsischem Dialekt
- war bekleidet mit dunkler Jacke, hellblauer Jeans, rötlichem Basecap und Schuhen mit heller Sohle
- hatte einen dunkelblau-weißen Sportrucksack bei sich.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222, Tel. (0341) 9460-0. (Hö)

Rentnerin reingelegt      

Ort: Leipzig-Thekla
Zeit: 22.03.2016, gegen 10:30 Uhr

Eine 87-Jährige schaute gestern Vormittag aus einem Fenster ihrer Wohnung. Ein Mann lief auf dem Fußweg und sprach die Frau an. Er gab vor, ein Bekannter ihres Neffen zu sein. Arglos vertraute sie ihm, da ihr Neffe regelmäßig Kontakt mit ihr hat und sich auch um sie kümmert. Der Unbekannte fragte, ob er zu ihr in die Wohnung kommen könne. Die ältere Dame bat ihn herein und schon wollte er Geld – einen dreistelligen Betrag – da er momentan keins hätte, erst wieder welches im nächsten Monat bekommen und es auch gleich zurückzahlen würde. Die Mieterin ging mit ihm zu ihrem Schreibtisch und holte einen Umschlag mit Geld, einem Sparbuch und zwei Geldkarten hervor. Sie zählte ihm die von ihm geforderte Summe vor und steckte es in den Umschlag zurück. Mit den Worten, ihr Geld samt Unterlagen sei nicht gut versteckt  und alles würde in einen Tresor gehören, nahm er Umschlag und verabschiedete sich von der Frau, die er im guten Glauben ließ, dass alles seine Richtigkeit habe. Dennoch kam der 87-Jährigen später Zweifel. Sie vertraute sich einer Bekannten an, welche die Polizei in Kenntnis setzte und Geldkarten sowie Sparbuch sperren ließ. Nach Angaben des Opfers soll es sich beim Betrüger um einen 1,80 m großen Mann mit größerem Bauch handeln. Er hatte einen Haarkranz, trug eine gelblich graue Jacke und eine Mütze. Er sprach sächsischen Dialekt. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Hakenkreuze an alter Lagerhalle   

Ort: Leipzig, OT Mockau-Süd, Dortmunder Straße
Zeit: 22.03.2016, gegen 12:00 Uhr – polizeibekannt

Gestern Mittag mussten an einer alten Werkshalle in der Dortmunder Straße im Leipziger Stadtteil Mockau insgesamt vier Hakenkreuze festgestellt werden. Die Symbole (ca. 50 x 50 cm) prangten in rosafarbener Farbe an den Fenstern in einer Höhe von etwa vier Metern. Unbekannte Täter hatten sich dazu Zugang zu der Halle verschafft, um die Schmierereien von innen anzusprühen. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Verstoß gegen den § 86a – Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen – aufgenommen. (KG)

Schmierereien an Hostel          

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, Brandenburger Straße
Zeit: Nacht vom 21.03.2016 zum 22.03.2016

Ein Hostel nahe des Leipziger Hauptbahnhofes wurde in der Nacht von Montag zu Dienstag mit Farbbeuteln in brauner und roter Farbe beworfen. Zusätzlich prangte morgens ein schwarzer Schriftzug „NO AFD“ an der Hauswand neben dem Eingang. Die Täter hatten offenbar davon noch nicht genug und schlugen auch die Fensterscheibe eines Nebeneinganges ein. Zu dem Anschlag gibt es bereits im Internet ein Bekennerschreiben. Die Abteilung für Staatsschutz hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, kann bisher noch nicht gesagt werden. (KG)

Wie du mir, so ich dir     

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Kohlgartenstraße
Zeit: 22.03.2016, gegen 21:15 Uhr

Gestern Abend wurde im Bereich der Kohlgartenstraße eine 34-jährige Leipzigerin von einem ihr fremden Mann angesprochen und im Gesicht angefasst. Der Frau gefiel diese plötzliche Berührung überhaupt nicht, woraufhin sie ihm mit empörenden Worten gleichfalls ins Gesicht griff. Das wiederum schien dem Fremden gar nicht zu gefallen, weshalb er ausholte und der 34-Jährigen eine Ohrfeige verpasste. Die Frau rappelte sich auf und wollte gehen, doch kurz darauf erschien der Unbekannte erneut, diesmal mit einem Glas bewaffnet, das er ihr auf den Hinterkopf schlug. Die stark blutende Wunde musste daraufhin in einem Krankenhaus genäht werden. Den Täter indes beschrieb die Geschädigte wie folgt:

• südländisches Äußeres
• ca. 1,80 – 1,85 m groß
• schlank
• schwarze, kurze Haare
• kein Bart
• sprach arabisch
• trug eine dunkelblaue Jeans.

Zeugen, die den Vorfall vor einer Bar in der Kohlgartenstraße beobachtet haben oder den Täter anhand der Beschreibung erkennen, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105 - 0 zu melden. (KG)

Landkreis Leipzig

Werkstatt im Visier von Dieben     

Ort: Lossatal, Kleinzschepa, Am Bahnhof
Zeit: 21.03.2016, 17:30 Uhr bis 22.03.2016, 06:30 Uhr

Nachdem der Täter das Metalltor der Werkstatt aufhebelt hatte, durchsuchte er alles und entwendete zwei Kettensägen, eine Motorsense und einen Drehmomentschlüssel im Gesamtwert einer vierstelligen Summe. Die Höhe des Sachschadens wurde mit 2.700 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Ungebetene Gäste im Haus     

Ort: Regis-Breitingen
Zeit: 21.03.2016, 19:00 Uhr bis 22.03.2016, 13:15 Uhr

Unbekannte drangen ins Einfamilienhaus ein, durchsuchten sämtliche Zimmer und das Mobiliar. Sie verschwanden mit mehreren Antiquitäten. Die Geschädigte (64) erstattete Anzeige. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Auf der Jagd nach einem Wurstbrötchen   

Ort: Borna, Leipziger Straße
Zeit: 22.03.2016, gegen 07:50 Uhr

Ohne Hemd, in Jogginghose und nur mit Filzpantoffeln an den Füßen machte sich ein 34-Jähriger auf zum Bäcker eines Einkaufsmarktes in Borna. Ob nun das Geld nicht mehr in die Hose gepasst hatte oder etwas anderes der Grund dafür war, der oberkörperfreie Mann begann einen Streit mit der Bäckersfrau und versuchte, ein belegtes Brötchen zu stehlen. Mit schierer Willenskraft verhinderte die Frau den Diebstahl, woraufhin der 34-Jährige in den Einkaufsladen lief. Dort öffnete er die Verpackung vom Grillanzünder und begann diesen auf Obst und Gemüse zu verteilen. Später würde er sagen, dass er dazu von lauten Stimmen, verstärkt durch einen Lautsprecher, angefeuert worden war. Die herbeieilende Polizei bestellte einen Notarzt zum Ort, der den Mann vorerst in ein psychiatrisches Fachkrankenhaus einwies. (KG)

Hausregeln gelten für alle!    

Ort: Grimma, Südstraße
Zeit: 22.03.2016, gegen 19:00 Uhr

Es ist des Menschen Körper Brauch und Sitte, bei Genuss von Alkohol die Funktionsweise des Verstandes herunterzufahren und bisweilen auch nur auf ein Minimum zu reduzieren. Der gemeine Europäer und nicht unlängst auch der Deutsche ist sich dieser biochemischen Prozesse in seinem Körper sehr wohl bewusst, wenngleich er sie weder auf zellulärer noch auf wissenschaftlicher Ebene erläutern könnte. So kommt es nicht selten vor, dass die Polizei hierzulande einen Landsmann mit weit über einem oder gar zwei Promille antrifft. Da erscheint es schon beinah verwunderlich, wenn man jemandem mit 0,3 Promille begegnet, der die gleichen Ausfallerscheinungen aufweist wie jemand mit 1,8 Promille. Nichts desto trotz können die Auswirkungen fatal für den Körper oder auch die gesellschaftliche Umwelt sein. So kommt die Hausregel in Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge nicht von ungefähr, wenn der Genuss von Alkohol, gleichzeitig auch das Betreten des Hauses in alkoholisiertem Zustand, verboten ist! Gestern Abend wurde eben jene Regel in einer Unterkunft in Grimma aber unterwandert und drei Bewohner tranken Bier in ihrem Zimmer. Daraufhin kam es zu üblichen Erscheinungen von Lärm, Albernheit und gegenseitigem Versprühen von Testosteronverhalten. Deswegen begaben sich einige Frauen der Unterkunft zum Wachdienst, um Hilfe bei der Beseitigung des Lärmes zu erbitten. Diese verwiesen die alkoholisierten, jungen Männer des Hauses, bis sie wieder klar im Kopf und nüchtern wären. Einem von ihnen, einem 18-jährigen Afghanen, wollte diese Behandlung jedoch nicht gefallen, sodass er nach einer zum Aschenbecher umfunktionierten leeren Gasflasche griff und diese dem Wachmann (24) über den Schädel ziehen wollte. Dieser, von der anstehenden Handlung keineswegs angetan, wehrte sich, verhinderte den Schädelbruch und verletzte sich leicht am Handrücken. Der 18-Jährige wurde ebenfalls leicht verletzt. Anstatt die Sache auf sich beruhen zu lassen, lief der Afghane nun zur Polizei um sich über diese – in seinen Augen – Ungerechtigkeit zu beschweren. Die uniformierten Kollegen hörten sich die Geschichte vor Ort an und entschieden zu Gunsten des Wachmannes: Das Hausrecht liegt beim Betreiber der Unterkunft und der 24-Jährige ist zur Umsetzung dieses Rechts befugt. Die vom Alkohol benebelten Männer vorübergehend der Wohnung zu verweisen, erscheint da überdies als mildestes Mittel – den 18-Jährigen erwartet nun also eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. (KG)

Landkreis Nordsachsen

Ins Eigenheim eingestiegen …     

Ort: Dommitzsch
Zeit: 22.03.2016, zwischen 08:15 Uhr und 14:45 Uhr

… waren gestern unbekannte Täter. Nach Aufbrechen einer Tür durchsuchten sie alles und flüchteten nach erstem Überblick mit zwei Kassetten samt Bargeld in noch nicht bekannter Höhe, Sparbüchern, EC-Karten, Fahrzeugbriefen zu zwei Pkw und deren Ersatzschlüssel. Als die Besitzerin nach Hause kam, stellte sie den Einbruch fest und rief die Polizei. Die Ermittlungen durch Kripobeamte wurden aufgenommen. (Hö)
 
Ungewöhnliche Lieferung zum Kleingarten? 

Ort: Eilenburg, Torgauer Landstraße
Zeit: 22.03.2016, 01:00 Uhr bis 08:30 Uhr

Dienstagmorgen, etwa gegen 08:30 Uhr, befand sich ein älterer Herr (78) in seinem Garten im Kleingartenverein „Grüner Fink“. Dabei fielen ihm zwei Männer auf, die auf dem Zufahrtsweg einen gelben Transporter abstellten. Die Männer stiegen aus und als sie den 78-Jährigen erblickten, grüßten sie höflich und betraten einen Gang im Gartenverein. Das alles erschien dem älteren Gartenpächter doch sehr merkwürdig und daher besah er sich das Auto etwas genauer und ja, er kannte es! Es handelte sich um den Lieferwagen eines Pizzalieferanten aus Eilenburg. Den auffällig bunten Wagen hatte er hier allerdings noch nie gesehen – und wer sollte um diese Uhrzeit auch Pizza bestellen? Gewissenhaft wählte er den Notruf der Polizei und teilte ihnen seine Beobachtungen und das Kennzeichen des Wagens mit. Die Kollegen am Telefon überprüften den Fahndungsstand und konnten dem Herren nur mitteilen, dass der Transporter nicht gesucht werde. Indes konnten sie jedoch noch gar nicht wissen, dass der gelbe Wagen gestohlen worden war – der Eigentümer (33), Betreiber eines Lieferservices, hatte es nur noch nicht selbst festgestellt. Der meldete sich etwa eine Stunde später bei der Polizei und teilte den Diebstahl mit. Wie froh war er dann, noch am selben Tag zu erfahren, dass er seinen Transporter im „Grünen Finken“ abholen konnte. Die beiden fremden Männer, die den Wagen morgens abgestellt hatten, wurden durch den 78-Jährigen als jung, etwa 18 Jahre alt, schlank, ca. 1,70 m bis 1,75 m groß und dunkel bekleidet beschrieben. Weiterhin hatten beide Männer die Kapuze ihrer Jacken ins Gesicht gezogen. (KG)

 


Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Rasante Flucht vor der Polizei – Zeugen gesucht  

Ort: Leipzig, OT Eutritzsch, Maximilianallee (Aral Tankstelle)
Zeit: 22.03.2016, gegen 13:00 Uhr

Am Dienstagnachmittag wollten Polizisten des Streifendienstes einen weißen Mercedes, Model E 350 CDI, an der Araltankstelle auf der B 2 (stadtauswärts)  kontrollieren. Kaum dass die Kollegen zur Kontrolle ansetzen wollten, gab der Fahrer des Mercedes Gas und rauschte in rasantem Tempo davon. Stadtauswärts ging es über die B 2 in aggressiver Fahrweise in Richtung Norden. In Höhe der Ortslage Hohenossig verloren die Beamten dann schließlich den Sichtkontakt zum Wagen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, denen der weiße, stark motorisierte und sportliche Wagen gegen 13:00 Uhr auf der B 2 aufgefallen ist. Dadurch, dass der Wagen mehrfach im Zickzack-Kurs über die Fahrbahn sprang, ist nicht auszuschließen, dass andere Verkehrsteilnehmer durch seine rücksichtslose Fahrweise gefährdet wurden. Hinweisgeber werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 - 0 zu melden. (KG)

Landkreis Leipzig

Vier Verletzte, drei beteiligte Fahrzeuge   

Ort: Narsdorf, OT Dölitzsch, B 175
Zeit: 22.03.2016, gegen 15:15 Uhr

Der Fahrer (66) eines Kleintransporters Peugeot Expert war auf der B 175 in Richtung Rochlitz unterwegs. Offenbar aufgrund Unachtsamkeit kollidierte er im Ort mit einem verkehrsbedingt haltenden Renault Clio (Fahrerin: 20). Dieser wurde auf einen davor stehenden BMW (Fahrer: 57) geschoben. Beim Unfall verletzten sich die Renaultfahrerin, ihre Insassin (44) sowie eine Insassin (7) im Kleintransporter und eine Insassin (57) im BMW. Alle vier wurden mit leichten Verletzungen ambulant behandelt. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen den Transporterfahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand