1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Betrüger versuchten an Geld von Senioren zu kommen

Medieninformation: 191/2016
Verantwortlich: Jana Kindt
Stand: 07.04.2016, 9:00 AM Uhr

Chemnitz/Landkreis Mittelsachsen


OT Kappel/Revierbereich Mittweida/Revierbereich Freiberg – Betrüger versuchten an Geld von Senioren zu kommen
 
(SR) Am Mittwoch riefen Unbekannte, die sich als Freunde beziehungsweise Enkel ausgaben, bei vier Seniorinnen im Alter zwischen 74 und 93 Jahren an und baten am Telefon um Geld. Im Chemnitzer Ortsteil Kappel rief ein angeblicher Freund bei einer 74-Jährigen an und bat um 15.000 Euro für einen Immobilienkauf. Die Frau ging nicht darauf ein und telefonierte dann mit dem „echten“ Bekannten, wobei sich herausstellte, dass er nicht der Anrufer war.
In einem Fall im Revierbereich Mittweida gab sich eine Unbekannte als Enkelin der angerufenen 80-Jährigen aus. Auch hier wurde um
15.000 Euro Bargeld gebeten und als die 80-Jährige dann angab Verwandte zu Rate zu ziehen, beendete die Anruferin das Telefonat.
Bei einer 93-jährigen Frau versuchte man mit derselben Masche an Geld zu kommen. Auch in diesem Fall kam es, wie in den anderen Fällen, zu keiner Geldübergabe.
Eine 83-Jährige aus dem Revierbereich Freiberg fiel auf einen ähnlichen Anruf nicht herein, weil die Stimme der Anruferin nicht wie die ihrer Enkeltochter klang.
Die Polizei warnt vor derartigen Anrufen. Wenn jemand am Telefon Geld fordert, sollte nicht darauf eingegangen werden. Am besten holt man sich Rat bei Verwandten und Bekannten und informiert umgehend die Polizei.

Chemnitz

OT Sonnenberg – Einsatz wegen Wohnungsbrand
 
(SR) Polizei und Feuerwehr sind am Donnerstag, gegen 2.30 Uhr, wegen eines Wohnungsbrandes in die Tschaikowskistraße gerufen worden. Der 39-jährige Wohnungsinhaber hatte den Brand bemerkt und selbstständig die Wohnung verlassen. Der Mann und eine weitere Hausbewohnerin (22) wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr löschte den Brand und lüftete das Treppenhaus. Die betroffene Erdgeschosswohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Schadensangaben liegen noch nicht vor. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen.

OT Sonnenberg – Autos beschädigt

(Gö) Zeugen riefen am Mittwochabend, gegen 18.45 Uhr, die Polizei in die Dresdner Straße. Ein zunächst unbekannter Mann schlug gegen parkende Autos und trat gegen die Außenspiegel. Bei einem Opel setzte er sich auch auf die Motorhaube und stieg auf das Fahrzeugdach. Der Opel und auch ein Renault wurden beschädigt. Der Schaden beläuft sich geschätzt auf rund 2 000 Euro Durch Zeugen wurde der Mann festgehalten und der Polizei übergeben. Der 36-jährige Tatverdächtige stand unter Alkohol- (2,68 Promille) und Drogeneinfluss, wie ein Vortest ergab, und wurde in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird nun wegen der des Verdachts der Sachbeschädigung ermittelt.

Stadtzentrum – Fahrradfahrer kam zu Sturz

(Ry) Ein Fahrradfahrer (29) war am Mittwochmittag, gegen 13.35 Uhr, in der Bahnhofstraße auf dem Fuß- und Radweg aus Richtung Zentralhaltestelle kommend unterwegs. In Höhe des Johannisplatzes kam der junge Mann mit seinem Fahrrad ohne Fremdeinwirkung zu Sturz. Dabei erlitt er schwere Verletzungen. Zwei Zeugen (17/m, 50/m) versorgten den Schwerverletzten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte, die den Fahrradfahrer schließlich in ein Krankenhaus brachten. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor.

Stadtzentrum – Zwei verletzte nach Auffahrunfall

(Ry) Ein Pkw Audi (Fahrerin: 44) befuhr am Mittwochmittag, gegen
12.50 Uhr, die Zwickauer Straße aus Richtung Reichsstraße kommend in Richtung Falkeplatz. In Höhe der Stollberger Straße/Schadestraße näherte sich ein Feuerwehr-Einsatzfahrzeug mit Blaulicht. Eine Seat-Fahrerin (52) und ein Ford-Fahrer (32) erkannten die Situation und hielten ihre Autos an. Die Audi-Fahrerin fuhr mit ihrem Pkw dabei auf den Seat auf und schob diesen schließlich auf den davor stehenden Ford. Durch den Zusammenstoß der Fahrzeuge wurden die 52-Jährige und der 32-Jährige leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 8 500 Euro.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Rochlitz

Hartmannsdorf (Bundesautobahn 72) – Renault stieß in Schutzplanke

(Ry) Am Mittwochmittag, gegen 14 Uhr, befuhr ein Renault Clio
(Fahrerin: 55) die BAB 72 aus Richtung Hof kommend in Richtung Leipzig. Kurz vor der Anschlussstelle Hartmannsdorf kam der Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Schutzplanke. Verletzt wurde die 55-Jährige bei dem Unfall nicht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 6 000 Euro.

Lunzenau – Quad-Fahrer zog sich leichte Verletzungen zu

(Ry) Ein Pkw Renault (Fahrer: 29) und ein Quad (Fahrer: 48) befuhren am Mittwochmittag, gegen 12.50 Uhr, die Burgstädter Straße in Richtung Cossen. In Höhe des Hausgrundstücks 29 wollte der 29-Jährige sein Auto wenden, was der dahinter fahrende Quad-Fahrer offenbar zu spät erkannte. Der 48-Jährige wich mit seinem Fahrzeug aus, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei stieß das Quad gegen einen Felsen am rechten Fahrbahnrand und kippte um. Der Fahrer des Quads wurde dabei leicht verletzt. An seinem Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca.500 Euro.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Aue

Lößnitz – Nach Pkw-Bränden Belohnung für Hinweise zum Täter ausgesetzt – am Sonntag ein Fall bei „Kripo live“

(SR) 3 000 Euro Belohnung hat die Polizeidirektion Chemnitz für die Ergreifung eines oder mehrerer Brandstifter ausgesetzt. Die Brände ereigneten sich Ende Februar und Anfang März 2016 im Stadtgebiet von Lößnitz (siehe Medieninformationen Nr. 119 vom 28. Februar und Nr. 137 vom 8. März 2016). In vier Fällen hatte man Autos in Brand gesetzt. Durch das Übergreifen des Feuers kam es an mindestens vier weiteren Fahrzeugen zu erheblichen Sachschäden. Der vorläufig geschätzte Schaden insgesamt beläuft sich auf ca. 100.000 Euro. Die Brandortuntersuchungen der Spezialisten der Kriminalpolizei ergaben, dass von Brandstiftung – teilweise unter Verwendung von Brandbeschleuniger – auszugehen ist. Mit der Aussetzung der Belohnung und dem Anbringen von Fahndungsplakaten im Bereich der Tatorte in Lößnitz erhofft sich die Polizei Hinweise zu dem oder den Tätern und bittet die Öffentlichkeit um Mithilfe. Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit den Straftaten in Zusammenhang stehen könnten? Wer kann Hinweise zu dem oder den Tätern geben? Zeugen wenden sich bitte an die Polizei in Aue unter Telefon 03771 12-0.
Auch ein Hinweis zu einem der anderen Brände der vergangenen Wochen in der Region, beispielsweise in Aue, Schneeberg oder Breitenbrunn, kann den Anspruch auf die Belohnung auslösen, wenn sich dieser Hinweis als entscheidend für die Ermittlung des oder der Tatverdächtigen zu mindestens einem der Brandstiftungsfälle an den Autos in Lößnitz erweist.
Am kommenden Sonntag (10. April 2016) fahndet die Polizeidirektion Chemnitz zudem in der MDR-Sendung „Kripo live“ um 19.50 Uhr nach den unbekannten Tätern.

Revierbereich Marienberg
 
Marienberg/OT Rübenau – Einbrecher waren auf Schmuck aus
 
(Gö) Ein Einfamilienhaus in der Straße In der Gasse suchten Einbrecher am Mittwoch, zwischen 13 Uhr und 22 Uhr, heim. Die Täter hatten ein Fenster eingeschlagen und sich so Zutritt verschafft. In den Räumen suchten sie nach Brauchbarem und stahlen Schmuck. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Revierbereich Stollberg

Thalheim –Dieb wurde handgreiflich/Zeugen gesucht
– Bildveröffentlichung –

(Gö) Am 14. Januar 2016, gegen 18.30 Uhr, stellt ein 31-Jähriger seinen Opel ohne abzuschließen in der Robert-Koch-Straße ab und ließ das Fahrzeug für etwa fünf Minuten aus den Augen. Bei seiner Rückkehr zum Auto ertappte er einen Mann, der gerade die unverschlossene Fahrertür geöffnet hatte und den Innenraum durchsuchte. Der Zeuge versuchte, den mutmaßlichen Dieb an der Jacke festzuhalten. Dieser jedoch wurde handgreiflich und schlug nach dem Autofahrer, wodurch er leicht verletzt wurde. Dem Täter gelang letztendlich die Flucht in Richtung Hauptstraße. Seine Jacke, aus der er sich im Gerangel herausgewunden hatte, ließ er am Tatort zurück. Der 31-Jährige verfolgte ihn noch ein Stück bis zur Salzstraße, verlor ihn aber dann aus den Augen. Entwendet wurde nichts. Die durch die daraufhin gerufene Polizei veranlasste Tatortbereichsfahndung führte nicht zum Ergreifen des Täters. Auch der Einsatz eines Fährtenhundes brachte keinen Erfolg. Den Täter beschrieb der Zeuge wie folgt: etwa 20 bis 25 Jahre alt, ca. 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hatte schwarze, leicht gelockte, an den Seiten abrasierte Haare. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose, einem weißen Rollkragenpullover, einer schwarzen Mütze „Nike“ und einer schwarzen Lederjacke (Größe M). Die vor Ort zurückgelassene Jacke des Täters und eine zusätzlich aufgefundene Mütze wurden sichergestellt. Mit Fotos dieser Bekleidungsstücke sucht das Polizeirevier Stollberg unter Telefon 037296 90-0 Zeugen. Wer kennt eine Person, die bis zum 14. Januar 2016 im Besitz solcher Kleidung gewesen ist? Wer hat am Tattag Beobachtungen gemacht, die mit der Straftat in Verbindung stehen könnten? Wer hat den Täter, möglicherweise bei seiner Flucht, gesehen und kann Hinweise zu seiner Identität geben?


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020