1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz

Medieninformation: 224/2016
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 18.04.2016, 9:00 PM Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz

Stand: 21.00 Uhr

Die Polizeidirektion Dresden sicherte heute Abend mehrere Versammlungen in der Innenstadt ab.

Ab 18.00 Uhr fanden sich die Teilnehmer einer Versammlung der GEpIDA auf dem Theaterplatz ein. Ein Aufzug führte anschließend über den Schloßplatz zum Neumarkt. Dort fand eine Zwischenkundgebung statt. Anschließend setzte sich der Aufzug über die Galeriestraße, die Wilsdruffer Straße bis zur Schloßstraße zur nächsten Zwischenkundgebung fort. In Höhe des Altmarktes, und damit in Ruf- und Sichtweite zur Versammlung des Pegida Fördervereins e. V., brachten die Teilnehmer ihren Protest lautstark aber friedlichen vor. Während der Zwischenkundgebung verließ ein Teil der Teilnehmer die Versammlung, sodass letztlich ein deutlich kleinerer Aufzug über den Postplatz, die Sophienstraße und weiter über die Augustusbrücke bis zum Neustädter Markt lief. Dort endete die Versammlung gegen 21.00 Uhr.

Der Versammlung GEpIDA schlossen sich zeitweise bis zu 200 Teilnehmer der Bundeskonferenz der Integrationsbeauftragten von Bund, Ländern und Kommunen an, die zuvor im Dresdner Rathaus getagt hatte. Die Konferenz wird morgen fortgesetzt.

Die Versammlung des Pegida Fördervereins e.V. begann gegen 18.45 Uhr auf dem Altmarkt. Nach einer Kundgebung führte ein Aufzug über die Seestraße, den Dr.-Külz-Ring, die St. Petersburger Straße, den Pirnaischen Platz und die Wilsdruffer Straße wieder zurück zum Altmarkt. Gegen 20.30 Uhr endete die Versammlung nach einer Abschlusskundgebung.

Insgesamt waren heute 322 Polizeibeamte im Einsatz. (tg)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281