1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Schlägerei/ Pack die Badehose ein!/ Verfolgungsfahrt endet an Hauswand

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Birgit Höhn, Alexander Bertram
Stand: 13.05.2016, 3:00 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Schlägerei           

Ort: Leipzig; OT Neulindenau, Lützner Straße/Merseburger Straße
Zeit: 12.05.2016, 18:35 Uhr

Ein Pärchen (m: 33; w: 30) rief die Polizei und erklärte aufgeregt, dass der Mann kurz zuvor von drei Männern angegriffen worden war. Einer habe ihn mit einem Stock geschlagen, wodurch blutige Hämatome an verschiedenen Stellen seines Körpers entstanden. Aufgeregt erklärte der 33-Jährige weiterhin, dass sich ein Streit zwischen ihm und den Schlägern entspann, da diese den ganzen Gehweg versperrten und er sie darauf hinwies. Schließlich mündete das Wortgefecht in einer handfesten Auseinandersetzung, bei der die drei Männer auf ihn einschlugen. Einer von ihnen verwendete dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Teleskopschlagstock, zumindest lässt das Verletzungsbild des 33-Jährigen diesen Schluss zu. Etlichen Schlägen konnte er eigenen Angaben nach noch ausweichen, aber von einigen wurde er an verschiedensten Körperstellen getroffen. Nachdem die Männer „getobt“ hatten, seien sie in einen grauen BMW gestiegen und über die Endersstraße in stadtauswärtige Richtung geflüchtet. Die Gesetzeshüter veranlassten nach umgehend eine Tatortbereichsfahndung nach dem BMW, der in der Tat wenig später in der Eisenbahnstraße angehalten werden konnte. Ein 24-Jähriger konnte als Fahrer identifiziert und vorläufig festgenommen werden. Zwischenzeitlich war ein Passant (20) an die Ermittler und das Pärchen herangetreten und erklärte, den Überfall beobachtet und Fotos gemacht zu haben. Er präzisierte gar noch die Erläuterungen des 33-Jährigen und erwähnte, dass es nicht drei, sondern vier Männer waren, die schließlich mit zwei Autos, dem besagten BMW und einem Honda flüchteten. Auch der Honda konnte, nicht weit entfernt, gestoppt und der Fahrer (24) namentlich bekannt gemacht werden. Sowohl BMW als auch Honda wurden auf Anordnung der Leipziger Staatsanwaltschaft zur Spuren- und Beweissicherung beschlagnahmt. Gegen die beiden Festgenommen wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. (MB)


Pack die Badehose ein!                     

Ort: Leipzig; OT Zentrum, Hainstraße
Zeit: 12.05.2016, 19:15 Uhr
 
Nach reichhaltigem hochprozentigen Gelage entschlossen sich zwei Männer am Donnerstagnachmittag, einen Outlet-Store in der Innenstadt zu besuchen. Bei schönem Wetter baden – aber nicht ohne die neusten Badetrends. Schwarz, grün, türkis, dunkelblau und rot, alle das Auge schmeichelnde Farben, packten sie ein. Allerdings nicht in den Einkaufswagen, sondern in die Gürteltasche. Eigentlich möchte man keine böse Absicht unterstellen, fünf Badehosen zu bezahlen, kann man schon mal vergessen. Allerdings sprach das weitere Verhalten der Beiden nicht dafür. Beim Passieren des Ausganges wurden sie durch Security-Mitarbeiter angesprochen und ins Büro gebeten. Dort angekommen zog einer der Modeliebhaber ein Pfefferspray. Allerdings schaffte er es nicht, dieses zu benutzen. Wohl sorgte sein stark alkoholisierter Zustand dafür. So griffen sich die Festgesetzten einen Stuhl, um auf die Mitarbeiter einzuschlagen, was auch misslang. Offenbar wollten sie die erstandenen Outfits keines Falls zurückgeben. Die Polizei wurde hinzugerufen. Diese stellten bei den beiden 30-Jährigen zwei bzw. 2,4 Promille Alkohol fest. Nun müssen sich beide wegen räuberischem Diebstahl verantworten. (Ber)

Drei „blaue“ Verkehrsteilnehmer   

Fall 1                        

Ort: Leipzig-Lindenau, Zschochersche Straße/Erich-Zeigner-Allee
Zeit: 13.05.2016, 04:25 Uhr

Polizeibeamte stoppten im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle heute Früh die Fahrerin (30) eines Ford Fiesta. Die Polizisten bemerkten die „blaue Fahne“ der jungen Frau und ließen sie pusten – Ergebnis: 1,78 Promille. Die Blutentnahme wurde durchgeführt. Nun ist die 30-Jährige ihren Führerschein vorerst los und erhält obendrein noch eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Fall 2                        

Ort: Leipzig-Zentrum, Martin-Luther-Ring 
Zeit: 13.05.2016, 04:20 Uhr

Polizeibeamte stoppten morgens einen Radfahrer (23), der ohne Licht unterwegs war und offenbar nicht ganz sicher auf dem Sattel saß. Bei der Kontrolle des jungen Mannes bemerkten sie, dass er Alkohol intus hatte. Der Atemalkoholtest zeigte 2,12 Promille an; die Blutentnahme folgte. Gegen ihn wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Fall 3                        

Ort: Leipzig-Zentrum, Martin-Luther-Ring
Zeit: 13.05.2016, 04:45 Uhr

Mitten auf dem Martin-Luther-Ring fuhr heute Früh ein Fahrradfahrer (30) ohne Licht. Beamte hielten den Mann an und unterzogen ihn einer Kontrolle. Dabei stellten die Gesetzeshüter fest, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 1,78 Promille. Auch bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Sein Rad wurde gesichert abgestellt. Er hat sich ebenfalls wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten. (Hö)
 

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Zwei verletzte Autofahrerinnen         

Ort: Leipzig-Großzschocher, Arthur-Nagel-Straße/Bismarckstraße
Zeit: 12.05.2016, gegen 15:00 Uhr

Eine Autofahrerin (75) war auf der Arthur-Nagel-Straße stadteinwärts unterwegs. Sie wollte die Bismarckstraße überqueren und beachtete dabei einen stadtauswärts fahrenden Pkw (Fahrerin: 43) nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen, in deren Folge die Autos gegen einen verkehrsbedingt haltenden Pkw (Fahrerin: 65) schleuderten. Beim Unfall verletzten sich die 75- und 43-Jährige und mussten ambulant behandelt werden. An den drei Pkw entstand Schaden in Höhe von ca. 12.000 Euro. Die 75-jährige Frau hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Mädchen schwer verletzt                   

Ort: Leipzig; OT Gohlis-Süd, Georg-Schumann-Straße
Zeit: 12.05.2016, 17:55 Uhr

Während ein 68-Jähriger mit seinem Renault Modus die Georg-Schumann-Straße in stadtauswärtige Richtung fuhr und soeben die Fußgängerampel an der Lindenthaler Straße passieren wollte, traten plötzlich zwei Kinder auf die Fahrbahn. Trotz dessen, dass das Ampelmännchen in roter Farbe leuchtete, blieben sie nicht stehen. Völlig überrascht bremste der Modus-Fahrer heftig, erfasste aber dennoch die 9-Jährige und verletzte sie schwer. Das Mädchen, das vor Ort nicht ansprechbar war, wurde sofort am Unfallort erstmedizinisch versorgt und anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Am Modus entstand ein Sachschaden von geschätzt 4.000 Euro. (MB)

Verfolgungsfahrt endet an Hauswand          

Ort: Leipzig; OT Neustadt-Neuschönefeld, Hermann-Liebmann-Straße
Zeit: 12.05.2016, 18:05 Uhr
 
Auch wenn kein Film gedreht wurde, erinnerte die Szene doch sehr an Hollywood. Als Polizisten auf der Eisenbahnstraße vor sich einen roten Opel Vectra mit entstempelten Kennzeichen sahen, entschlossen sie sich, den anzuhalten. Der Fahrer jedoch versuchte zu entkommen, indem er in Richtung Wurzner Straße ordentlich Gas gab. Weit kam er nicht, in der Wurzner Straße versperrte ihm ein hinzu gerufener Streifenwagen den Weg. Dennoch versuchte er, über den Fußweg zu entkommen. Dabei streifte er das Polizeiauto und fuhr sich dann an der Hauswand fest. Noch immer wollte er nicht aufgeben und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Gegen die laufstarken Polizisten hatte er jedoch keine Chance. Kaum einen Block hatte er geschafft, als er sich den Verfolgern geschlagen geben musste. Die Kennzeichen hatte er wenige Tage zuvor gestohlen. Nun muss sich der 25-Jährige wegen Diebstahl der Kennzeichen und zahlreicher Verkehrsdelikte verantworten. (Ber)

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand