1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Drei Tatverdächtige nach versuchtem Motorraddiebstahl festgenommen

Medieninformation: 285/2016
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 17.05.2016, 2:00 PM Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Drei Tatverdächtige nach versuchtem Motorraddiebstahl festgenommen

Zeit:       16.05.2016, gegen 23.45 Uhr
Ort:        Dresden-Trachau

Dresdner Polizeibeamte konnten in der vergangenen Nacht nach einem Zeugenhinweis insgesamt drei Männer vorläufig festnehmen. Das polnische Trio steht im Verdacht, zwei Motorräder gestohlen zu haben. Beamte konnten die Kräder sicherstellen.

Ein Zeuge (44) war in der Nacht auf der Neuländer Straße mit seinem Hund auf Gassirunde. Dabei beobachtete er drei Männer, die aus der Schedlichstraße gelaufen kamen und ein Motorrad schoben. Das Trio lief anschließend in Richtung des Spielplatzes an der Neuländer Straße. Der 44-Jährige informierte daraufhin sofort die Polizei.

Noch als die alarmierten Beamten mit dem Zeugen vor Ort sprachen, kam ein Mann aus Richtung des Spielplatzes gelaufen. Die Polizisten stellen ihn noch auf der Neuländer Straße. Im Waldstück am Spielplatz entdeckten die Beamten zwei Motorräder. Diese waren offenbar von einem Grundstück an der Schedlichstraße weggeschoben worden. Desweiteren stellten die Polizisten dort einen Pkw-Anhänger fest, auf den die Kräder augenscheinlich verladen werden sollten. Der Gestellte (49) wurde daraufhin vorläufig festgenommen.

Kurz darauf konnte in einem Garagenkomplex an der Kalkreuther Straße ein Renault festgestellt werden, mit dem der 49-Jährige unterwegs gewesen war. In diesem fanden die Beamten neben Einbruchwerkzeug auch einen Fahrzeugschein für den am Spielplatz festgestellten Anhänger.

Da zwei mutmaßliche Komplizen des 49-Jährigen noch flüchtig waren, behielten die Polizisten den Renault in der Folge im Auge. Gegen 04.00 Uhr kamen zwei Männer zum Fahrzeug und legten etwas in den Renault. Daraufhin konnten die Beamten einen der beiden stellen. Sie nahmen den 38-Jährigen ebenfalls vorläufig fest.

Da der dritte Beteiligte noch flüchtig war, behielten die Beamten den Renault weiter im Auge. Gegen 05.30 Uhr erschien abermals ein Mann am Fahrzeug. Er hatte offenbar den Schlüssel zum Fahrzeug, denn er setzte sich in den Wagen und fuhr los. Als sich die Beamten ihm in den Weg stellten, fuhr er auf diese zu. Die Polizisten versuchten den Wagen durch gezielte Schüsse auf die Reifen zu stoppen.

Dem Unbekannten gelang zunächst die Flucht mit dem Renault in Richtung Radebeul. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Der Renault flüchtete über die Meißner Straße, die August-Bebel-Straße und die Einsteinstraße. Dabei riss der Sichtkontakt ab. Letztlich fanden die Beamten den verlassenen Wagen in einem Waldstück westlich des Heidefriedhofes. Im Zuge der daraufhin eingeleiteten Suchmaßnahmen sahen Beamte im Waldstück an der Moritzburger Landstraße nahe der Autobahn einen Mann, der bei Anblick des Funkwagens sofort kehrt machte und in den Wald zurück lief. Die Polizisten konnten den 19-Jährigen kurz darauf stellen und vorläufig festnehmen.

Währen der Verfolgung des Renault hatte ein Funkwagen an der Kreuzung Meißner Straße/August-Bebel-Straße einen Ford touchiert. Verletzt wurde niemand. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 3.000 Euro.

Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen gegen das Trio wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls.

Wie immer, wenn ein Polizeibeamter seine Dienstwaffe eingesetzt hat, nimmt der Polizeipräsident seine Dienst- und Fachaufsicht war und überprüft den Sachverhalt. (ju)

Auseinandersetzung – Mann schwer verletzt

Zeit:       16.05.2016, gegen 18.40 Uhr
Ort:        Dresden-Gruna

Gestern Abend gerieten zwei Männer in einer Straßenbahn der Linie 2 in Streit. An der Haltestelle „Zwinglistraße“ stiegen sie etwas später gemeinsam aus der Bahn. Kurz darauf mündete der Disput in einer handfesten Schlägerei. Dabei erlitt einer der Beteiligten, ein 50-jähriger Dresdner, schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Täter flüchtete in Richtung Schneebergstraße. Zu ihm liegt aktuell keine detaillierte Beschreibung vor.

Die Polizei fragt: Wer hat die Straftat beobachtet? Wer kann Angaben zu dem unbekannten Täter machen? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ml)

Frau belästigt - Zeugenaufruf

Zeit:       28.04.2016, gegen 19.45 Uhr
Ort:        Dresden-Südvorstadt

In den Abendstunden des 28. April ist eine ältere Dame (74) von einem Unbekannten belästigt worden.

Der Mann folgte der 74-Jährigen von der Bienertstraße bis zur Münchner Straße Ecke Nöthnitzer Straße. Dort berührte er die Frau mehrfach unsittlich und bat um Sex. Die Frau konnte sich des Unbekannten erwehren. Der Mann entfernte sich schließlich.

Der Täter war etwa 22 bis 25 Jahre alt, etwa 170 cm groß und von schlanker Statur. Er hatte dunkle kurze Haare und wurde als südländischer Typ beschrieben.

Die Polizei fragt: Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Straftat gemacht? Wer kennt die beschriebene Person? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (ml)


Landkreis Meißen

Spritdiebe gestellt


Zeit:       16.05.2016, gegen 02.00 Uhr
Ort:        BAB 13, Dresden-Berlin

In der Nacht zum Sonntag wurden Polizeibeamte auf eine Brückenbaustelle der BAB 13 zwischen dem Autobahndreieck Dresden-Nord und der Anschlussstelle Marsdorf gerufen.

Hinweisen zufolge hatten sich dort zwei Unbekannte an einem Treibstofftank zu schaffen gemacht und aus diesem rund 300 Liter Dieselkraftstoff abgezapft. Als die Polizisten am Ort eintrafen, bemerkten sie einen festgefahrenen Kleintransporter. Der Fahrer hatte es offenbar recht eilig und war nach einem Wendemanöver auf einem Feldweg hängengeblieben.

Die beiden Insassen des Transporters, zwei polnische Staatsbürger im Alter von 25 und 40 Jahren, rochen eklatant nach Dieselkraftstoff. Im Heck des Fahrzeuges fanden die Beamten mehrere Benzinkanister, die offenkundig frisch gefüllt worden waren. Die beiden Männer wurden wegen des Verdachtes des Dieseldiebstahls vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an. (ml)

Werkzeuge aus Lager gestohlen

Zeit:       15.05.2016, 23.15 Uhr bis 16.05.2016, 07.30 Uhr
Ort:        Niederau, OT Gröbern

Unbekannte sind Sonntagnacht durch ein Fenster in ein als Lager genutztes Gebäude an der Radeburger Straße eingestiegen. Anschließend durchsuchten die Täter das Innere und stahlen aus den Räumen ein Fahrrad, einen Rasenmäher, einen Fliesenschneider sowie einen Bolzenschneider. Der Wert des Stehlgutes summiert sich auf ca. 1.000 Euro. (ir)

Honda beschädigt - Zeugen gesucht

Zeit:       13.05.2016, 18.00 Uhr bis 14.05.2016, 09.00 Uhr
Ort:        Ebersbach, OT Naunhof

Am vergangenen Wochenende beschädigte ein unbekanntes Fahrzeug an der Straße Am Park einen braunen Honda Civic. Der an der vorderen linken Seite des Honda entstandene Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann Angaben zum Unfallverursacher machen? Hinweise bitte an das Polizeirevier Großenhain oder an die Polizeidirektion Dresden unter (0351) 483 22 33. (ir)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Zusammenstoß mit Reh

Zeit:       16.05.2016, 23.10 Uhr
Ort:        Bahretal

Ein 54-Jähriger war Montagnacht mit einem Mercedes auf der S 170 zwischen Nentmannsdorf und Bahretal unterwegs, als in Höhe der Autobahnanschlussstelle plötzlich ein Reh die Fahrbahn überquerte. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem das Tier starb. Am Auto entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. (ir)

Einbruch in Waschanlage

Zeit:       15.05.2016, 18.15 Uhr bis 16.05.2016, 11.00 Uhr
Ort:        Freital, OT Zauckerode

Unbekannte sind in eine Waschanlage an der Zauckeroder Straße eingebrochen. Die Täter hebelten zwei Fenster des Gebäudes auf und stiegen in die Räume ein. Im Inneren brachen sie Spinde auf und durchsuchten Schränke und Behältnisse. Einem ersten Überblick nach stahlen die Einbrecher Bargeld sowie einen Hochdruckreiniger. Der entstandene Schaden ist noch nicht abschließend bezifferbar. (ir)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281