1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Über acht Kilogramm Betäubungsmittel sichergestellt – Tatverdächtiger in Haft

Medieninformation: 358/2016
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 20.06.2016, 4:00 PM Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Über acht Kilogramm Betäubungsmittel sichergestellt – Tatverdächtiger in Haft

Zeit:     15.06.2016
Ort:      Dresden

Dresdner Polizeibeamte stellten am Mittwoch der vergangenen Woche über acht Kilogramm Haschisch sowie über 100 Gramm Kokain sicher. Ein 40-jähriger tatverdächtiger Algerier befindet sich zwischenzeitlich in Haft.

Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens der Kriminalpolizei war im Frühjahr der 40-jähriger Mann ins Visier der Kriminalisten geraten. Es bestand der Verdacht, dass er in diesem Jahr bereits mehrfach größere Mengen Betäubungsmittel im Bereich der alten Bundesländer erworben hatte und diese im Raum Dresden weiterverkaufte.

Mitte Juni war er abermals nach Hessen gefahren. Am Mittwochabend, gegen 18.10 Uhr, machten Polizeibeamte das Fahrzeug des Mannes an der Autobahnabfahrt Dresden Neustadt ausfindig. Sie stoppten den VW, mit dem der 40-Jährige unterwegs war. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Beamten in verschiedenen Verstecken insgesamt über 5.400 Gramm Haschisch sowie rund 100 Gramm Kokain. Der 40-Jährige wurde daraufhin festgenommen.

Anschließend durchsuchten Polizisten auch die Wohnung des Verdächtigen, welche er mit einem 62-Jährigen bewohnt. Dort fanden sie weitere Betäubungsmittel. Über 2.600 Gramm Haschisch, rund 6,5 Gramm Kokain und etwa Marihuana wurden sichergestellt. Der 62-jährige Mieter wurde ebenfalls vorläufig festgenommen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wurden beide Männer am Donnerstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ für den
40-jährigen Algerier einen Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Der gegen den 62-jährigen Dresdner erlassene Haftbefehl wurde mit Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Die Ermittlungen der Dresdner Kriminalpolizei wegen Handels mit Betäubungsmittel dauern an (ju)


Bildmaterial zur Medieninformation:

Pressefoto
Fundstelle im Fußraum des Pkw

Download: Download-Icon20160620X358Xbtm-versteckXfuXraum.jpg
Dateigröße: 87.72 KBytes
Pressefoto
Detailaufnahme

Download: Download-Icon20160620X358Xbtm-versteckXfuXraumX2.jpg
Dateigröße: 80.24 KBytes

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281