1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Streit in Asylunterkunft - Geisterläufer auf der B 2/Mit Mobiltelefonen, Uhren, .../Porto für rund 14444 Postkarten gestohlen

Verantwortlich: Katharina Geyer, Birgit Höhn, Andreas Loepki
Stand: 18.07.2016, 4:04 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Streit in Asylunterkunft – Geisterläufer auf der B 2   

Ort: Leipzig, OT Mockau und Wiederitzsch
Zeit: 16.07.2016, gegen 16:15 Uhr

Am Samstagnachmittag ereignete sich ein beängstigend gefährlicher Zwischenfall unter einem in Mockau untergebrachten Asylbewerber und der Polizei. Am frühen Nachmittag ist die Polizei eben wegen jenem Mann, einem 20-jährigen Libyer, gegen 14:30 Uhr in den Graf-Zeppelin-Ring in Mockau-Nord gerufen worden. Der Libyer soll dort, trotz bestehendem Hausverbot, versucht haben, in die Erstaufnahmeeinrichtung zu gelangen. Nachdem ihm durch einen Mitarbeiter (34) der Security der Zugang verwehrt wurde, beleidigte er den 34-Jährigen mit arabischen Beschimpfungen, die in Ermangelung sprachlicher Arabisch-Fähigkeiten, direkt von einem Dolmetscher übersetzt wurden. In der Klärung jenes Sachverhalts gebärdete sich der Libyer ungehalten und aggressiv, sodass die Kollegen vor Ort einen weiteren Streifenwagen zur Unterstützung riefen. Als dann versucht werden sollte, die Identität des Mannes zweifelsfrei zu erklären, nahm der 20-Jährige die Beine in die Hand und rannte gen Westen: direkt auf die B 2 zu. Das Schlimmste befürchtend, folgte ihm eine Streifenwagenbesatzung, doch da war der Libyer bereits auf der stadtauswärts führenden Straße. Er kletterte über die Mitteilleitplanken und lief – vollkommen gewissenlos - auf der stadteinwärts führenden Straße entgegen dem Fahrverkehr! Mehrere Fahrzeuge mussten eine Notbremsung durchführen, um einen Zusammenstoß mit dem „Geisterläufer“ zu verhindern. Irgendwann kletterte er auch über die seitliche Leitplanke in Höhe der Auffahrt „Messeallee“ und verschwand in einem Gebüsch in Richtung der Gleisanlage. Die Polizisten folgten ihm in etwa 50 Meter Abstand und verloren den 20-Jährigen vorübergehend in den Dornenbüschen aus den Augen. Irgendwann erschien der Libyer jedoch auf den Gleisen und hetzte über diese hinweg. Die Polizisten versuchten, seiner habhaft zu werden, doch kam ihnen in dem Moment ein ICE in südlicher Richtung entgegen. Als der Mann gedanken- und rücksichtslos direkt neben den Gleisen rannte, musste der Zugführer eine Notbremsung einleiten, um ihn nicht mitzureißen. Letzten Endes verschwand der 20-Jährige wieder im Gestrüpp und konnte nicht von den Polizisten gefunden werden. Später kehrte er zur Erstaufnahmeeinrichtung in Mockau zurück und wurde dort dann an die Polizei übergeben. Eine Durchsuchung seines Rucksackes brachte mehrere neue Kleidungsstücke eines bekannten Modehauses zu Tage, zu denen der Libyer keinen Beleg vorweisen konnte. Darüber hinaus wurden in seinem Zimmer der Personalausweis eines 26-jährigen Berliners und der Lernführerschein einer 19-jährigen Australierin gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass dem 20-Jährigen der Führerschein weder zugeschwommen und der Personalausweis auch nicht zugelaufen sind. Neben den Ermittlungen zur Anzeige wegen einem gefährlichen Eingriff in den Straßen- und Bahnverkehr, muss er sich wegen Beleidigung und (mindestens) Fundunterschlagung verantworten. Eine Anzeige wegen des Verdachts des Diebstahls muss derzeit noch geprüft werden.

Jener Fluchtausflug über Bundesstraße und Zuggleise hätte jedoch auch ganz anders ausgehen können. Die Polizei ermahnt alle Personen und auch zugereiste Bürger zur Vorsicht und Achtsamkeit im Straßenverkehr: Ein „Spaziergang“ über eine Straße, auf der die Autos mit einer Geschwindigkeit von über 80 km/h fahren und zusätzlich über eine Gleisanlage, kann nur als selbstmörderisch angenommen werden und dient auf keinen Fall zur Nachahmung! Darüber hinaus ist eine Flucht vor der Polizei niemals gewinnbringend. (KG)

Angetanzt und bestohlen         

Ort: Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Eisenbahnstraße
Zeit: 17.07.2016, gegen 01:30 Uhr

In den frühen sonntäglichen Morgenstunden befand sich ein 29-jähriger Leipziger zu Fuß auf der Eisenbahnstraße, als er einer kleinen Gruppe von arabisch sprechenden Personen begegnete. Einer der Fremden näherte sich ihm und rief ihm zu, dass er herkommen solle. Der 29-Jährige versuchte ihm auszuweichen, doch schon stand der Fremde vor ihm und zog ihm aus der Gesäßtasche zwei 10,- Euro-Scheine und aus der vorderen Hosentasche das Handy. Kaum, dass er das Geld und das Mobiltelefon in den Händen hatte, gab der Täter die Gegenstände auch schon an jemand anderes weiter. Der 29-Jährige wandte sich hilflos an den Fremden und bat ihn, das Telefon zurückzuerhalten. Auf diese Bitte erntete er jedoch nur einen Stoß, der ihn auf die Straße beförderte und eine Kopfnuss, die ihm eine blutige Lippe einbrachte. Den Täter konnte der Geschädigte später wie folgt beschreiben:

• ca. 1,80 m groß
• 35 – 40 Jahre alt
• sprach Arabisch und sehr gut Deutsch
• schlanke Gestalt
• südeuropäischer Phänotyp
• braune Haut
• schwarze, kurze, glatte Haare mit Geheimratsecken
• trug schwarz/weiße Turnschuhe, blaue Jeans, ein dunkelgraues T-Shirt und eine Kette mit einem Kreuz.

Zeugen, die den Sachverhalt auf der Straße beobachtet haben oder den Täter anhand der Beschreibung erkennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

Der, der die Sterne sah…         

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Kurt-Eisner-Straße
Zeit: 17.07.2016, gegen 01:00 Uhr

… musste nicht zwangsläufig den Blick zum Firmament heben, um der leuchtenden Gaskugeln am Himmel gewahr zu werden. Nein, in jenem Fall vom Erspähen der Sterne handelte es sich um einen unfreiwilligen Blick hinter die Augenlider. Der Geschädigte (29) wurde in der Nacht zu Sonntag an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße/Kurt-Eisner-Straße von einem unbekannten Mann zunächst angetanzt. Offenbar peinlich berührt über jene gleichgeschlechtliche Annäherung, versuchte sich der 29-Jährige abzuwenden. Das letzte was er sah, bevor er kurzzeitig das Bewusstsein verlor, war eine Faust, die ihm ins Gesicht schlug. Als der Leipziger endlich wieder zu sich kam, fehlten ihm sein Mobiltelefon, die Geldbörse mit Bargeld, Führerschein, Personalausweis, EC-Karte und Angelschein und von dem Täter fehlte jede Spur. Den Fremden konnte der 29-Jährige wie folgt beschreiben:

• ca. 1,75 m groß
• 25 – 30 Jahre alt
• sprach Deutsch mit Akzent
• von athletischer Gestalt
• braune Hautfarbe
• kurze, schwarze Haare.

Wie lange der Geschädigte ohne Bewusstsein gewesen war und ob der Grund für den Sternenschlaf einzig der Schlag gewesen war, kann nur als unsicher bezeichnet werden. Der 29-Jährige hatte den Abend über jedenfalls stärker den alkoholischen Getränken zugesprochen – ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,26 Promille. Nichts desto trotz ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des Raubes!

Zeugen, die den Vorfall in der Südvorstadt beobachtet haben oder den Täter kennen, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

Mit Mobiltelefonen, Uhren, …                    

Ort: Leipzig-Volkmarsdorf, Eisenbahnstraße
Zeit: 15.07.2016, 16:00 Uhr bis 16.07.2016, 07:30 Uhr

… sowie Receivern und Bargeld verschwand ein unbekannter Täter aus einem Geschäft. Der Einbrecher drang durch Heraushebeln der Eingangstür in den An- und Verkauf ein, durchsuchte alles und flüchtete mit 17 Mobiltelefonen, drei Uhren, zwei Receivern und einer zweistelligen Summe aus einer Kassette. Während die Höhe des Diebstahlschadens mit einem höheren dreistelligen Betrag angegeben wurde, beträgt die Höhe des Sachschadens ca. 200 Euro. Der Inhaber (54) hatte Anzeige erstattet. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Bargeld gestohlen                      

Ort: Leipzig-Lindenau, Lützner Straße
Zeit: 15.07.2016, 17:30 Uhr bis 16.07.2016, 08:00 Uhr

Eine Mitarbeiterin (31) rief morgens die Polizei, da sie den Einbruch ins Geschäft bemerkt hatte. Über die zuvor aufgehebelte Tür vom Treppenhaus aus war der Täter in den Friseurladen gelangt und hatte dort offenbar zielgerichtet nach Geld gesucht und auch gefunden. Er stahl einen Umschlag mit einer mittleren dreistelligen Summe und verschwand. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Abendessen schlägt auf den Magen                  

Ort: Leipzig (OT Gohlis-Mitte), Michael-Kazmierczak-Straße
Zeit: 17.07.2016, 18:30 Uhr – 20:50 Uhr

Die Mieterin (31) zog ihre Wohnungstür ins Schloss und begab sich zu befreundeten Nachbarn zum Abendessen. Nach ihrer Rückkehr musste sie leider feststellen, dass ein Unbekannter die Kantenriegel der Flügeltür gezogen hatte, eingedrungen war und nach einem ersten Überblick einen Laptop sowie ein Smartphone gestohlen hatte. Überdies war nicht nur ein Fahrzeugschlüssel verschwunden, sondern auch der zugehörige und bis dato vor dem Haus parkenden graue VW Golf (amtl. Kennzeichen: M JS 1049). Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341-966 46666 oder an jede andere Polizeidienststelle. (Loe)

Landkreis Leipzig

Rauchen kann ihre Scheibe zerstören                 

Ort: Neukieritzsch (OT Kahnsdorf), Campingplatz am Hainer See
Zeit: 18.07.2016, gegen 00:30 Uhr
 
Am frühen Montagmorgen sorgte ein Mann (51) aus dem Erzgebirgskreis für einen kleinen Aufruhr auf dem Campingplatz. Andere Urlauber staunten nicht schlecht, als er kurzerhand die Seitenscheibe eines Opel Astras einschlug und sich anschließend in das Auto setzte. Als die Polizei eintraf, stellte sich heraus, dass der Opel seiner Lebensgefährtin (46) gehört und er zuvor auf der Suche nach seinen Zigaretten war. Er wollte seine schlummernde Angebetete aber nicht wegen einer Lapalie (Zündschlüssel) wecken, weshalb er sich eben entschloss, das Fahrzeug anderweitig zu öffnen. Bei so viel nächtlicher Fürsorglichkeit brachte es seine Herzdame dann natürlich nicht übers Herz, einen Strafantrag wegen Sachbeschädigung zu stellen. (Loe)

Porto für rund 14444 Postkarten gestohlen       

Ort: Markkleeberg (OT Wachau), Nordstraße
Zeit: 16.07.2016, gegen 23:50 Uhr

Binnen weniger Minuten hebelten zwei unbekannte Täter eine Seiteneingangstür des Supermarktkomplexes auf und begaben sich in die Räumlichkeiten eines dahinterliegenden Shops. Hieraus entwendeten sie neben hunderten Briefmarken auch vorgefundenes Wechselgeld von niedriger dreistelliger Höhe. Der verursachte Sachschaden beziffert sich auf etwa 2.500 Euro. (Loe)

Fahrzeug in Brand gesteckt           

Ort: Rötha, Ernst-Thälmann-Straße
Zeit: 16.07.2016, kurz nach 04:00 Uhr

Ein bislang unbekannter Täter entzündete, offenbar mittels eines Brandbeschleunigers, den Reifen eines parkenden Skoda Fabia. Obwohl eine Nachbarin (33) den Brand bemerkte, als die Flammen erst etwa 15 Zentimeter in die Höhe züngelten, konnten eine rasche Ausbreitung und die Verursachung erheblichen Sachschadens nicht mehr verhindert werden. Leider erreichten die Flammen den Tank offenbar just in dem Moment, da zuerst eintreffende Polizeibeamte einen Feuerlöscher zum Einsatz bringen wollten. Durch den plötzlich austretenden Treibstoff entflammte sofort das Fahrzeugheck und wenig später brannte der Skoda (Halterin, 47) in voller Ausdehnung. (Loe)

Verkehrsgeschehen

Landkreis Leipzig

Unfallflucht – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.          

Ort: Grimma, Beiersdorfer Straße, Parkplatz vor Wohnhaus
Zeit: 14.07.2016, 20:00 Uhr bis 15.07.2016, 10:30 Uhr

Ihren gesichert abgestellten Audi fand die Halterin (26) am nächsten Tag beschädigt vor. Sie hatte das Fahrzeug am Donnerstagabend abgestellt. Tags darauf war der linke Außenspiegel kaputt; das Glas fiel heraus. Der oder die unbekannte/r Fahrzeugführer/in hatte die Unfallstelle verlassen, ohne seinen Pflichten nachzukommen. Der jungen Frau entstand Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Telefon 3437/708925-280. (Hö)
 
Landkreis Nordsachsen

Lkw-Fahrer „blau“ am Steuer          

Ort: Oschatz, Wermsdorfer Straße
Zeit: 18.07.2016, 00:45 Uhr

Zwei Zeugen (m.: 30, 58) beobachteten nachts, wie der Fahrer (39) einer MAN-Sattelzugmaschine auf der Wermsdorfer Straße in Höhe Einmündung Venissieuxer Straße von der Fahrbahn abkam und über die Verkehrsinsel fuhr. Beide Männer riefen die Polizei. Es stellte sich dann schnell heraus, dass der 39-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Polizeibeamte ließen den Mann pusten – Vortest: 2,36 Promille. Die Blutentnahme wurde durchgeführt. Seinen Führerschein ist der Lkw-Fahrer vorerst los. Am Fahrzeug und an der Verkehrsinsel entstand Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Gegen den Verursacher wird wegen Gefährdung im Straßenverkehr in Tateinheit im Alkoholeinfluss ermittelt. (Hö)
 

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand