1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Fußballeinsatz

Medieninformation: 446/2016
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 06.08.2016, 6:00 PM Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Fußballeinsatz

Stand: 18.00 Uhr

Mit der Abreise der Fans aus Nürnberg endete ein friedlicher und sportbetonter Fußballnachmittag in der Landeshauptstadt Dresden.

Die Dresdner Polizei sicherte heute, unterstützt von der Bundespolizei sowie der sächsischen Bereitschaftspolizei und Einsatzkräften aus Thüringen, das Fußballspiel zwischen der SG Dynamo Dresden und dem 1. FC Nürnberg ab.

Die Anreise der Gästefans verlief im Ganzen ohne Probleme. Etwa 2.500 Fans, die mit Bussen bzw. der Bahn anreisten, wurden zum Stadion geshuttelt. In einem der Shuttlebusse stellten Beamte nach der Fahrt eine herausgedrückte Scheibe fest.

Während des Spiels kam es aus polizeilicher Sicht zu keinen Störungen. Die Abreise der Fußballfans verlief ebenfalls problemlos.

Vor Spielbeginn war ein Nürnberger Fan zu Fuß auf dem Weg ins Stadion, als ihm auf der Blüherstraße eine sechsköpfige Gruppe entgegenkam, bei der es sich augenscheinlich um gegnerische Fans handelte. Die Unbekannten bedrängten ihn und raubten schließlich den Fanschal sowie das T-Shirt des Mannes. Er selbst blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Am heutigen Tag waren 691 Beamte der sächsischen Polizei, elf Einsatzbeamte aus Thüringen sowie rund 190 Bundespolizisten im Einsatz.

Im Vorfeld der Begegnung wurden die Anhänger der Gästemannschaft mit einem gemeinsamen Fanbrief der Bundespolizei und der Polizeidirektion Dresden über Verhaltensgrundsätze sowie über die Reisemodalitäten informiert. (ir)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281