1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Diebe räumten aus/Hochwertige Motorräder verschwunden/Brand in Lagerhalle/Ein tragischer Unfall

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Birgit Höhn, Katharina Geyer, Alexander Bertram
Stand: 20.09.2016, 3:37 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Diebe räumten aus     

Ort: Leipzig-Zentrum, Elsterstraße
Zeit: 16.09.2016, 20:00 Uhr bis 19.09.2016, 06:00 Uhr

Unbekannte Täter hebelten zunächst ein Fenster des Firmengebäudes auf und stiegen ein. Nach dem Durchsuchen aller Räumlichkeiten stahlen sie fünf Laptops, ein Macbook, eine Netzwerkfestplatte, mehrere Mobiltelefone, Elektrogeräte und Kreditkarten. Der Hausmeister hatte den Einbruch morgens entdeckt und sogleich einen Mitarbeiter der Firma sowie die Polizei verständigt. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Durchs Fenster eingestiegen …      

Ort: Leipzig-Mölkau, Handwerkerhof
Zeit: 18.09.2016, 16:00 Uhr bis 19.09.2016, 08:30 Uhr

… waren Unbekannte in der Nacht vom Sonntag zum Montag. Nachdem sie in allen Räumlichkeiten sämtliche Schränke und Behältnisse durchsucht hatten, verschwanden sie mit diversem Zubehör, wie Lederleinen, Hundepullover und – mäntel, Leuchthalsbänder, Striegel, Aquariuminnen- und außenfilter, Fischfutterautomaten, Durchlüfterpumpen und Heizer im Wert von ca. 2.000 Euro. Die Inhaberin (46) musste den Einbruch feststellen und setzte die Polizei in Kenntnis. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Objekt der Begierde: Geld!    

Ort: Leipzig-Grünau, Selliner Straße
Zeit: 18.09.2016, 23:00 Uhr bis 19.09.2016, 09:30 Uhr

Vom Sonntag zum  Montag machte sich ein unbekannter Einbrecher in einer Gaststätte zu schaffen. Offenbar hatte er sich zuvor einschließen lassen. Er brach zwei Spielautomaten auf, entwendete daraus eine Geldkassette mit Bargeld in noch unbekannter Höhe. Zudem stahl er noch eine Geldkassette aus einem Schrank. Anschließend verschwand er mit dem Geld und nahm auch noch zwei Flaschen Schnaps mit. Der Inhaber (36) rief die Polizei. Die Gesamtschadenshöhe ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Wegen gefährlicher Körperverletzung …               

Ort: Leipzig-Möckern, Georg-Schumann-Straße
Zeit: 19.09.2016, gegen 13:00 Uhr

… und Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen hat sich ein 27-jähriger Leipziger zu verantworten. Der Mann hatte plötzlich ohne Grund einen 40-Jährigen attackiert, ihn zu Boden gestoßen und so lange gewürgt, bis er blau anlief. Das Opfer wehrte sich mit Schlägen. Zeugen kamen hinzu, trennten beide, verständigten sofort die Polizei und das Rettungswesen. Der Geschädigte war gerade dabei, mit mehreren Bekannten verschiedene Gegenstände und Sachen vom Hausdurchgang in ein Auto zu laden, als der äußerst aggressive 27-Jährige zu ihm lief und angriff. Dabei beleidigte er auch den Geschädigten und dessen Freunde. Zudem zeigte er mehrfach den Hitlergruß und schrie rechtsextremistische Parolen. Der Angegriffene erlitt verschiedene Verletzungen im Gesicht sowie am Hals und wurde ambulant behandelt. Zum Motiv des 27-Jährigen liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen dauern an. (Hö)

Hochwertige Motorräder verschwunden                         

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Südost
Zeit: 19.09.2016; 13:48 Uhr

Durch das Zufahrtstor der Anlieferzone und das anschließend aufgebrochene Rolltor gelangten die Langfinger in die Lagerhalle eines Motorradhandels. Dort suchten sie sich zwei besondere Schmuckstücke, eine  KTM 690 SMC R (49 kW) im Wert von 9.000 Euro und eine KTM 1290 Superduke im Wert von 16.000 Euro, aus und verschwanden mit diesen „spurlos“. Eine Mitarbeiterin (36) stellte vormittags den Einbruch fest und informierte die Polizei. Die schrieb die beiden Motorräder zur Fahndung aus und eröffnete ein Ermittlungsverfahren wegen  Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

Die Nadel im Heuhaufen                            

Ort: Leipzig; OT Südvorstadt
 Leipzig; OT Lößnig, Gersterstraße (Fundort)
Zeit: 19.09.2016, 16:00 Uhr - 20.09.2016, 00:22 Uhr

Nachmittags sah ein 22-Jähriger sein Quad noch an der Stelle, wo er es geparkt hatte. Doch schon wenige Stunden später bemerkte er dessen Verschwinden. So einfach wollte er sich jedoch damit nicht abfinden und machte sich mit technischer Hilfe auf die Suche nach dem schwarzfarbigen Gefährt. Nach Mitternacht fand er es schließlich in der Gersterstraße und rief die Polizei. Diese prüfte die Eigentumsverhältnisse, sicherte Spuren und übergab das Ouad Yamaha im Wert von 4.500 Euro an den 22-Jährigen. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

Dreiste Ladendiebe gestellt

1. Fall      

Ort: Leipzig; OT Zentrum, Brühl
Zeit: 19.09.2016, 17:30 Uhr

Ein 25-Jähriger und sein Komplize nahmen in einem Elektronikmarkt zwei Telefone im Wert von ca. 400 Euro aus einem Regal und zerschnitten die Sicherung mit einer kleinen Zange. Dann versuchten sie, auf schnellstem Weg den Tatort zu verlassen, wurden allerdings von einem Ladendetektiv aufgehalten, der beide bei ihrer Schandtat beobachtet hatte. Zwar versuchten die Langfinger noch zu flüchten, einer warf sogar eine Flasche nach dem Detektiv und verletzte ihn an der Hand, doch den 25-Jährigen konnte der Wachmann festhalten und wenig später der Polizei übergeben. Der zweite Langfinger entkam, nach ihm sucht nun anhand folgender Beschreibung die Polizei:

• nordafrikanisch
• kurze schwarze Haare
• ca. 27 Jahre alt
• geschätzt 1,75 m

Der 25-Jährige indes wurde vorläufig festgenommen, gegen ihn hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls eröffnet. (MB)

2. Fall         

Ort: Leipzig; OT Zentrum, Petersstraße
Zeit: 19.09.2016, 19:30 Uhr - 20:00 Uhr

Ein Pärchen (m: 38; w: ?) bediente sich großzügig in einem der Kaufhäuser der Leipziger Innenstadt und verstaute dieses und jenes in einer Tasche. Als jedoch ein Detektiv (22), der kurz vor dem Kaufhaus verweilte und auf den Mann aufmerksam geworden war, wieder die Kundenräume betrat, sah er eine Frau aus der Umkleidekabine kommen. Gemeinsam verließ sie mit dem schon ins Visier geratenen Mann zügig  das Kaufhaus samt einer prall gefüllten großen Ledertasche. Sofort ahnte der 22-Jährige, dass nicht alles mit rechten Dingen zuging, sprach die beiden vor dem Geschäft an und verlangte, in die Tasche blicken zu dürfen. Sofort verstellte der mutmaßliche Langfinger dem Detektiv den Weg, die Frau indes machte auf dem Absatz kehrt und rannte davon. Daraufhin schob er den Mann zur Seite und nahm die Verfolgung der Frau auf. Wenige Minuten später hatte er sie einholt und festgehalten. Daraufhin drohten ihm Mann wie Frau wild gestikulierend und verschwanden. Als dem Sicherheitsmitarbeiter nun ein zweiter zur Hilfe kam, eilten beide den mutmaßlichen Dieben hinterher und erreichten sie im S-Bahnhaltepunkt Markt. Daraufhin begann der Langfinger wütend die beiden Sicherheitsmitarbeiter zu treten und zu schlagen, bis diese ihn nur durch gemeinsames Zufassen fixieren und bis zum Eintreffen der Polizeistreife festhalten konnten. Bei der Prüfung im polizeilichen Auskunftssystem wurde bekannt, dass gegen den Ladendieb zwei offene Vollstreckungshaftbefehle und ein Untersuchungshaftbefehl existierten. So folgte noch am selben Abend, gegen 22:00 Uhr, die richterliche Vorführung. Der Bereitschaftsrichter erließ Haftbefehl und setzte ihn umgehend in Vollzug. (MB)

Brand in Lagerhalle                                                          

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Nord, Eutritzscher Straße
Zeit: 19.09.2016, 21:30 Uhr

Am Montagabend sah man schon von weitem, Rauch aus einer Lagerhalle in der Eutritzscher Straße aufsteigen. Anwohner riefen die Feuerwehr und die Polizei. Die Feuerwehr musste die verschlossenen Tore mit schwerem Gerät aufbrechen, um an den Brand zu gelangen. In der Halle waren Küchenmöbel und Unrat gelagert. Die Feuerwehr löschte den Brand. Die gelagerte Ware verbrannte zu einem Großteil. Der Schaden liegt im mittleren sechsstelligen Bereich. Zur Brandursache wird noch ermittelt. (Ber)  

Landkreis Leipzig

Einbrecher im Café                    

Ort: Bad Lausick, Badstraße
Zeit: 18.09.2016, 18:00 Uhr bis 19.09.2016, 09:00 Uhr

Durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster stieg ein Unbekannter in das Lokal ein. Dort hatte er es auf Lebens- und Genussmittel abgesehen. Bevor er mit dem Diebesgut verschwand, öffnete er die Kühltruhen, so dass deren Inhalt auftaute und unbrauchbar wurde. WährenD die Höhe des Diebstahlschadens noch unbekannt ist, beträgt der Sachschaden ca. 1.500 Euro. Kripobeamte ermitteln. (Hö)
 
Landkreis Nordsachsen

Tasche weggenommen – Geld fehlt                  

Ort: Torgau, Bahnhofstraße
Zeit: 19.09.2016, 15:00 bis 17:00 Uhr

Nach seiner Tour vermisste der Busfahrer (43) seine Aktentasche, die er neben dem Einstieg auf die Gepäckablage gelegt hatte. Er suchte im Bus und fand sie im hinteren Bereich im Fußraum wieder; allerdings leergeräumt. Der Langfinger hatte daraus zwei kleine Ledertaschen mit Bargeld und diversen Unterlagen entwendet – einmal die Einnahmen, einmal Eigentum. Es entstand ein Stehlschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Der Geschädigte rief die Polizei und informierte auch sein Unternehmen. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Was nicht passt, wird passend gemacht!                   

Ort: Eilenburg
Zeit: 17.09.2016, 16:00 Uhr - 19.09.2016, 08:00 Uhr

Langfinger hatten es auf einen Transporter, einen graufarbigen Mercedes Viano, im Wert von ca. 33.000 Euro abgesehen. Damit sie dieses Verkaufsfahrzeug ohne amtliche Zulassung jedoch wegfahren konnten, mussten sie erst noch einige Hindernisse beiseite räumen. Dazu schlugen sie die Scheibe eines direkt neben dem Viano stehenden Ford Transit ein und schoben ihn aus seiner Parklücke. Dass sie den Transit gegen einen Baum schoben, hob den Dieb nicht weiter an, dafür aber umso mehr, dass die entstandene Parklücke nicht ausreichte, um den begehrten Mercedes Viano unbeschadet auszuparken. Daraufhin machten die Langfinger kurzen Prozess. Einer stieg in den begehrten Mercedes ein und machte sich Platz, indem er ein weiteres Verkaufsfahrzeug, in diesem Falle einen Mercedes Benz der V-Klasse, mit dem Viano bei Seite schob und durch einen Teil des Zaunes preschte. Dann durchschnitten die Diebe einen weiteren  Maschendrahtzaun, der das Firmengelände einer Nachbarfirma umgrenzte. Dann verschwanden sie durch die Öffnung in Richtung Dübener Landstraße. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

Erst geladen – dann Lader fahren                  

Ort: Torgau, Döbernsche Straße Einmündung Nordstraße
Zeit: 19.09.2016, 11:10 Uhr

Wenn man schon einen geladen hat, sollte man nicht Lader fahren. So musste es am Montagmittag ein 56-jähriger Bauarbeiter auf einer Baustelle in der Nordstraße in Torgau erfahren. Die Baustelle, auf der gearbeitet wurde, ist nur teilweise gesperrt. Der Verkehr rollt noch. Also ist besondere Vorsicht geboten. Einen Transporter sollte man beim Rückwärtsfahren nicht übersehen. Der Lader-Fahrer war gerade dabei, einen Lkw abzuladen und setzte mit der Ladung zurück. Dabei nahm er den hinter ihm stehenden Mercedes Vito nicht wahr. Er prallte dagegen und verursachte Sachschaden. Der Vito-Fahrer konnte indes nicht in die Döbernsche Straße einfahren, da diese durch rangierende Baustellenfahrzeuge blockiert war. Die hinzugerufenen Polizisten stellten beim Lader-Fahrer 0,66 Promille in der Atemluft fest. Er musste zur Blutentnahme. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. (Ber)

Tataufklärung

Landkreis Nordsachsen

Anthrax? Nein! Täter versendet „Mehlgrüße“ an Jobcenter in Oschatz                                                                           

Ort: Oschatz, Oststraße
Zeit: 01.12.2015

Ein Brief geht beim Jobcenter in Oschatz ein. Durch das Sichtfenster erkennt man eine weiße, pulvrige Substanz. Auf dem Briefumschlag steht: „Grüße aus Tschernobyl“.

Die Reaktion: Das Jobcenter wird evakuiert und abgesperrt – Polizei und Feuerwehr sind vor Ort im Einsatz – Personen, die mit dem Brief in Berührung kamen, werden medizinisch versorgt – ihre Kleidung wird gesichert – das Gesundheitsamt wird über den Vorfall informiert – in der Presse wird ausführlich über den Vorfall berichtet.

Doch wer der Täter war, der den Brief versandte, blieb ungeklärt – bis jetzt. In kriminalistischer Kleinarbeit wurde ein Verdächtiger ermittelt, der für die Versendung des Briefes und eines vorherigen Drohanrufes in Frage kam. Der Mann, ein 63-Jähriger Bewohner aus Oschatz, gab sich jedoch unwissend. Er erklärte, dass er sich nicht daran erinnern könne, das Jobcenter angerufen zu haben und im Grunde könnte es auch sein, dass jemand anderes in seiner Wohnung gewesen war, um zu telefonieren. Die Polizei ließ sich mit diesen Ausflüchten jedoch nicht abspeisen und ermittelte weiter. Letzten Endes wurde der 63-Jährige Mitte September erneut vernommen und gestand die Tat.

Nicht nur für die Polizei war es wichtig, diesen Fall, der als Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten angezeigt wurde, aufzuklären. Nein, auch für die Mitarbeiter des Jobcenters stellt die Klärung des Falles eine unglaubliche Erleichterung dar und wird bei der psychischen Verarbeitung des Geschehens behilflich sein.

Der Sachverhalt selbst unterliegt noch weiteren Ermittlungen. Es ist ein Trugschluss, dass Akten augenblicklich geschlossen werden, wenn die Täter ermittelt wurden oder gestanden haben. Danach beginnt meist erst die Arbeit der Kriminalpolizei. Denn, dem Täter muss die Tat auch mit Beweisen zweifelsfrei nachgewiesen werden! Die Annahme, dass der Beschuldigte später vor Gericht ebenso redselig erscheint, wie gegenüber der Polizei, ist schlichtweg ein naiver Gedanke. In diesem Sinne wird die Oschatzer Polizei die Akte auch gerichtsfest machen, bis sie endgültig an die Staatsanwaltschaft übergeben wird. (KG)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Ein tragischer Unfall          

Ort: Leipzig; OT Neustadt-Neuschönefeld
Zeit: 20.09.2016, 07:38 Uhr

... endete heute Morgen für eine junge Radfahrerin (23) tödlich. Sie war von einem Lkw-Fahrer (54) übersehen worden, der wie sie selbst die Wurzner Straße stadteinwärts fuhr und nach rechts in die Lilienstraße abbiegen wollte. Er erfasste die 23-Jährige, überrollte und verletzte sie dabei so schwer, dass sie noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen erlag. Sofort folgte die Vollsperrung des Unfallorts bis ca. 10:35 Uhr, so dass es auch zu Verkehrseinschränkungen im öffentlichen Personen- und Nahverkehr kam. Der Lkw und das Fahrrad wurden durch Polizisten als Beweismittel sichergestellt und abtransportiert. Der Lkw-Fahrer selbst musste aufgrund des Geschehens vor Ort durch das Kriseninterventionsteam betreut und von Rettungskräften ärztlich behandelt werden. Der Leichnam der verunglückten Frau wurde in die Leipziger Rechtsmedizin überstellt. Im Laufe des morgigen Tages soll anderen Orts der Unfall mit Hilfe von Sachverständigen rekonstruiert werden. (MB)

Landkreis Leipzig

Frontal ineinander gefahren     

Ort: Machern, Leipziger Straße/Dorfstraße
Zeit: 19.09.2016, 17:35 Uhr

Zwei Radfahrer, die sich gestern am frühen Abend auf dem Gehweg entgegen geradelt kamen, stießen frontal ineinander. Einer der beiden verletzte sich dabei so schwer, dass er mit einer Kopfplatzwunde in eines der umliegenden Krankenhäuser gebracht werden musste. An den Rädern entstand ein Schaden von insgesamt 300 Euro. (MB)

Kind angefahren                                

Ort: Borna, Leipziger Straße
Zeit: 19.09.2016, 19:10 Uhr
 
Ein gelbes Kindermountainbike rollte die Leipziger Straße in Borna entlang, mit einem neunjährigen Jungen darauf. Plötzlich verließ er den Radweg und querte die Straße. Dies sah die 22–jährige Fahrerin eines Renault Megane zu spät. Es kam zur Kollision, bei der sich der Neunjährige leicht verletzte. Er musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. (Ber)

Wer fährt so spät …          

Ort: Markkleeberg, Hauptstraße
Zeit: 20.09.2016, 03:40 Uhr
 
Wer fährt so spät durch Wind und Nacht, hat einiges noch falsch gemacht? Es war ein 21–jähriger BMW-Fahrer, der der Polizei bestens bekannt war. War er doch schon öfter wegen Drogendelikten angefallen. Auch dieses Mal, in den frühen Dienstagmorgenstunden stellten die Beamten in Markkleeberg fest, dass er Betäubungsmittel konsumiert hatte. Einen Führerschein konnte er nicht vorweisen. Den musste er schon vor Jahren wegen Fahrens unter Betäubungsmitteln abgeben. Angehalten hatten ihn die Beamten zuvor, weil am Kennzeichen des BMW die Marke fehlte. Kein Wunder - gehörte es doch gar nicht an das eigentlich stillgelegte Fahrzeug. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Polizisten noch zwei Böller ohne Kennzeichnung. So muss er sich nun wegen zahlreicher Delikte, wie Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung u. a. verantworten. (Ber)

Landkreis Nordsachsen

Offenbar zu schnell unterwegs …    

Ort: Delitzsch, S 4
Zeit: 19.09.2016, gegen 07:30 Uhr

… war gestern früh ein Autofahrer (18). Der junge Mann befuhr die S 4 von Mocherwitz nach Delitzsch und verlor in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam nach links von der Straße ab, geriet auf ein Feld, kippte um und blieb auf der Fahrerseite liegen. Der 18-Jährige blieb unverletzt. Am Hyundai entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Der Pkw-Fahrer erhielt eine Verwarnung. (Hö)

Lkw-Fahrer kam nicht um die Kurve         

Ort: Mügeln, Blumenstraße
Zeit: 20.09.2016, 03:20 Uhr

Der Fahrer (39) eines Lkw war auf der Blumenstraße unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Rosa-Luxemburg-Straße geriet er zu weit nach links und beschädigte erst ein Verkehrszeichen, dann einen Elektrokasten und noch den Zaun eines Grundstückes. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 2.000 Euro beziffert. (Hö)

Hausfassade von Sattelzug beschädigt                   

Ort: Liebschützberg; OT Zaußwitz, Canitzer Straße
Zeit: 20.09.2016, 03:15 Uhr

Als der Fahrer (54) eines Sattelzuges heute Morgen an einem Wohnhaus in der Canitzer Straße vorbei fuhr, beschädigte er an der Giebelseite dessen Fassade. Der 54-Jährige war mit dem Führerhaus an der Aluverkleidung hängen geblieben und riss diese zum Teil ab. Zwar hielt der Fahrer an, setzte aber nach kurzem Halt seine Fahrt fort. Die Polizei konnte den Fahrer später namentlich bekannt machen und ermittelt nun gegen ihn wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von ca. 1.500 Euro. (MB) 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand