1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Liebestolle Italienerin durchgebrannt?/Dognapping in Borna/Bezahlt wird vor Gericht

Verantwortlich: Katharina Geyer, Andreas Loepki und Maria Braunsdorf
Stand: 30.09.2016, 5:00 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Auf dem Heimweg ausgeraubt    

Ort: Leipzig: OT Reudnitz-Thonberg
Zeit: 29.09.2016; 03:30 Uhr

Als ein 20-Jähriger und sein Begleiter auf dem Heimweg den nicht weit mehr vom Ziel entfernt liegenden Park durchquerten, machten sie die schmerzhafte Bekanntschaft eines Unbekannten. Der hatte beiden aufgelauert und schließlich nach „Feuer“ gefragt. Als die Gefragten jedoch erklärten, keines geben zu können, traf den 20-Jährigen ein Schlag am Kopf,  gefolgt von der Aufforderung, sein Geld herauszugeben. Der 20-Jährige flüchtete, während sein Begleiter mit der Faust und den Fuß eines weiteren Unbekannten Bekanntschaft machte. Als der Freund des Geflohenen am Boden lag, nahm ihm der zweite Räuber das Telefon weg und verschwand mit seinem Komplizen in unbekannte Richtung. Die Kripo ermittelt nun wegen Raubes. (MB)


Heißes Eisen  
    

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Süd, Karl-Liebknecht-Straße
Zeit:  30.09.2016, 00:50 Uhr - 05:40 Uhr

Nach Mitternacht kehrte ein 32-Jähriger heim und stellte seinen silberfarbenen Renault Clio in einer Parkbucht vor dem Wohnhaus ab. Doch dann, kurz vor sechs klopfte es an der Wohnungstür. Ein Nachbar erzählte dem 32-Jährigen, dass sein Auto brenne. Sofort stürmte er die Stufen hinab und sah, als er aus der Haustür stürzte, den qualmenden Clio. Der war just in dem Moment von den Einsatzkräften der Feuerwehr endgültig gelöscht worden, sah aber sehr in Mitleidenschaft gezogen aus. Den Schaden bezifferte der 32-Jährige schließlich mit 1.000 Euro. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Brandstiftung. (MB)


Kampf um raucherfreie Zone  
  

Ort: Leipzig; OT Möckern, Georg-Schumann-Straße, Höhe Annaberger  Straße
Zeit: 29.09.2016, 23:45 Uhr - 30.09.2016, 00:00 Uhr

Mitternacht fuhr ein 29-Jähriger mit der Straßenbahn der Linie 11 in Richtung Schkeuditz und fühlte sich vom Rauch eines Fahrgastes, der genüsslich an seiner Zigarette zog, belästigt. So verlangte der 29-Jährige, dass der Unbekannte das Rauchen lassen solle, bis jener die Straßenbahn verlassen hat. Diese Forderung quittierte der Angesprochene jedoch handfest, indem er dem 29-Jährigen ins Gesicht schlug und ihm so einen Cut über dem Auge zufügte. Daraufhin wandte sich der Geschlagene an den Straßenbahnführer, der wiederum an die Leitstelle, um  sowohl Krankenwagen als auch Polizei anzufordern. Der Geschlagene wurde in einer nahegelegenen Klinik ambulant behandelt, die Gesetzeshüter nahmen indes die Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen Unbekannt auf. (MB)


Im Fotoautomaten bestohlen 
   

Ort: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Dresdner Straße
Zeit: 29.09.2016, gegen 14:15 Uhr

Frisch verheiratet ist es etwas mühselig, jedoch unerlässlich seine Dokumente dem neuen Namen anzupassen. Eine 55-jährige Frau aus Leipzig hatte gerade dafür vorgehabt, sich neue Passbilder in einem Fotoautomaten anfertigen zu lassen. Gesagt getan, die Dame saß im Automaten, als ihr plötzlich die Handtasche von der Schulter rutschte. Augenblicklich erschien eine Hand unter dem Vorhang und griff nach ihrem Hab und Gut. Die ominöse Hand packte die Handtasche und verschwand inklusive dem dazugehörigen Körper noch bevor die 55-Jährige den Vorhang zur Seite ziehen konnte, um zu sehen, wer sie bestohlen hatte. In der Tasche hatten sich ihre Geldbörse, ihr Führerschein, die EC-Karte, Personaldokumente, ein Mobiltelefon und mehrere Schlüssel befunden. Ausgestellt waren die Dokumente natürlich noch auf ihren alten Namen. Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahls. (KG)


Dieb bringt Friseure um die Früchte der Arbeit 

Ort: Leipzig (OT Zentrum-West)
Zeit: 28.09.2016, 20:00 Uhr – 29.09.2016, gegen 07:25 Uhr

Über Nacht verschaffte sich ein Dieb durch Aufhebeln der Eingangstür Zutritt zu den Räumen eines Friseursalons. Die zuerst zur Arbeit kommende Angestellte (60) rauchte vor dem Geschäft noch ihre Zigarette zu Ende, schloss die Tür auf und bemerkte den Einbruch erst, als sie sich in der Umkleide über den ungewöhnlichen Platzmangel wunderte. Jener war den offenen Spinden geschuldet, in welchen sich der Täter gründlich umgesehen hatte. Nachdem sich die Frau dann intensiver umblickte, musste sie feststellen, dass sich der Einbrecher eines kleinen Tresors sowie einer Wechselkasse bemächtigt hatte und mit deren Inhalt – Bargeld in niedriger vierstelliger Höhe – in der Dunkelheit verschwunden war. (Loe)


Liebestolle Italienerin durchgebrannt?
                

Ort: Leipzig (OT Anger-Crottendorf), Adlershelmstraße
Zeit: 27.09.2016 19:00 Uhr – 29.09.2016, 22:00 Uhr

Zunächst nahm es als käufliche Liebe für 12.500 DM seinen Auftakt, führte aber zu langen Jahren glücklicher Beziehung und manch innigem Ritt. Nun trennten sich leider die Wege eines Leipzigers (35) und seiner feurigen Italienerin, weil sich die Hände eines Dritten an ihren Rundungen zu schaffen machten. Dessen forderndem Werben und Drängen konnte die 15-Jährige schließlich nicht widerstehen und gab sich hin. Vielleicht trug auch der Ort des Techtelmechtels zum Treuebruch bei, denn neben Fahrrädern und Mülltonnen – selbst im umfriedeten sowie verschlossenen Innenhof des Wohngrundstücks – abgestellt und abgedeckt zu werden, widersprach sicherlich den Dolce-Vita-Vorstellung der rassigen Schönheit. Wer weiß, wo und mit wem die schwarze Ducati Monster 600 (amtl. Kennzeichen: L TO 81, Tank: mattschwarz, Rahmen: anthrazit) jetzt ihre Runden dreht, sollte sich an die Polizei wenden. Sicherlich ist ihr Ex gern bereit, ihr den Ausrutscher zu verzeihen. (Loe) 


Neues Format der PD Leipzig: Night-Quiz   

Ort: Leipzig (OT Gohlis-Süd), Blochmannstraße
Zeit: 30.09.2016, gegen 03:00 Uhr

Während der nächtlichen Streifenfahrt kam den Beamten eine Radfahrerin (27) entgegen, welche ihre Strahlkraft offenbar überschätzte und deshalb ohne Licht unterwegs war. Zudem nutzte sie die Straßenbreite über die Maßen, weshalb gleich zwei Gründe für ein Casting gefunden waren. Doch bevor der Kontakt hergestellt werden konnte, musste die Frau noch eine verkehrsberuhigende Straßenerhebung queren, was fast ihren Sturz nach sich zog. Man muss ihr aber auch zugutehalten, dass ihre kognitiven Fähigkeiten trotz 1,86 Promille Atemalkoholkonzentration noch relativ gut funktionierten. Sie äußerte gegenüber den Beamten sofort: "Ja, ich weiß; ich habe kein Licht." Und da sie angab, gerade aus einem Club zu kommen und Alkohol getrunken zu haben, wurde sie gefragt, ob sie denn auch die Promillegrenzen kenne. Zielsicher nordete sie die Grenze zwischen relativer und absoluter Fahruntüchtigkeit wie folgt ein: "Ja, bei 1,6. Das hab ich bestimmt." Obwohl alle Antworten richtig waren, konnte sie letztlich keinen Wissensbonus geltend machen, musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sieht sich nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit konfrontiert. Fazit: Am Gewinnversprechen arbeiten wir noch. (Loe)


Hundsgemein und tierisch schmerzhaft   

Ort: Leipzig (OT Kleinzschocher), Antonienstraße/Erich-Zeigner-Allee
Zeit: 29.09.2016, gegen 17:00 Uhr

Eine Familie (m 39, w40, m5) war zusammen mit einem weiteren Kind (m3) zu Fuß unterwegs und wartete an der Ampel, um die Antonienstraße zu überqueren. Dort stand auch eine Frau (28) mit ihrem Hund, der – wie sich später beweisen sollte – keine Kinder mag. Dies gilt erst recht, wenn diese auch noch lebhaft sind. Obwohl sich die Tierhalterin des Wesenszuges ihres Hundes bewusst war, gelang es dem Vierbeiner, den 5-Jährigen in den Bauch und den 3-Jährigen in die Hüfte zu beißen. Der Vater sah sich daher genötigt, dem Mischling (30 cm Schulterhöhe) einen Tritt zu verpassen, um weitere Angriffe zu verhindern. Beide Kinder wurden kurz darauf durch hinzugerufene Sanitäter behandelt und hernach einem Kinderarzt vorgestellt. Gegen die 28-Jährige läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. (Loe)


Landkreis Leipzig

Zündlers Werk      

Ort: Rötha, Waldstr
Zeit: 30.09.2016, 03:10 Uhr

Morgens fuhr ein Pärchen (m: 68; w: 55) mit seinem kleinen Mercedes durch die Straßen von Rötha, die noch tief im Dunkeln lagen. Sie stellten wie gewöhnlich die Zeitungen zu. Doch schon wenig später, als sie in die Birnenallee einbogen, waren helle Funken und Flammen zu sehen, die ihnen von einem mächtigen Feuer aus Richtung Waldstraße entgegen leuchteten. Sofort informierten sie die Polizei und klingelten bei dem Herrn, dem der brennende Holzstapel gehörte. Dann fuhr das Paar mit dem Wagen weiter die Waldstraße entlang, um auch dem letzten Abonnenten seine Zeitung zu bringen. Dabei bemerkten sie nicht weit vom ersten Brandort entfernt einen brennenden Schuppen und Baum (ca. 200 Meter entfernt). Auch in jenem Fall informierten sie die Feuerwehr, die umgehend beide Feuer löschte. Nach Abschluss der Löscharbeiten war das Ausmaß des Schadens der mit mindestens 10.000 Euro beziffert wurde, zu erkennen.
Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen und/oder zu den möglichen Tätern geben können, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.  (MB)


Dognapping in Borna       
              

Ort: Borna, An der Aue
Zeit: 30.09.2016, gegen 01:00 Uhr

Eigentlich wollte sich ein 22-jähriger junger Mann für seinen Dackel „Felix“ und sich selbst nur einen Ratschlag holen. Es endete damit, dass ihm Felix gestohlen und entführt wurde. Doch was war geschehen? Genau genommen hatte der frisch gebackene Hundebesitzer nur ein paar Eingewöhnungsschwierigkeiten und suchte daher Rat in einer öffentlichen Kommunikationsgruppe. Sein fünf Monate alter Dackel war etwas ungestüm daheim in den eigenen vier Wänden, was der 22-Jährige in der Unterhaltungsgruppe schilderte. Ihm wurde dann vermeintlich Hilfe angeboten. Eine Frau meldete sich, die ihm den Hund notfalls auch abnehmen würde. Abends gegen Mitternacht trafen sich beide noch und liefen eine gemeinsame Runde mit Felix. Unterwegs begegneten sie drei Personen, die offenbar zu der jungen Frau gehörten. Eine Dame sagte ihm schlichtweg er würde mit dem Hund nicht zurechtkommen und unterstellte dem 22-Jährigen, er hätte keine Papiere zu dem Tier. Letzten Endes meinte sie, sie sei vom Veterinäramt und wolle sich von der Richtigkeit seiner Papiere überzeugen. Mit einem Trick brachten sie den Hundebesitzer dazu, Felix auf eine Decke in ihrem Wagen zu setzen, weil er angeblich „so frieren würde“. Doch plötzlich entfernten sie die Leine und fuhren mit dem Wagen davon. Beschämt, wütend und zugleich in Sorge um seinen Dackel lief der junge Mann zur Polizei und erstattete noch in der Nacht Anzeige bei der Polizei. Er beschrieb die Leute wie folgt:

1. Frau die sich als Arbeiterin vom Veterinäramt ausgab:
• stamme angeblich aus Prießnitz
• schwarze, lange, leicht gewellte Haare
• schlank
• ca. 1,75 m groß
• ca. 25 – 30 Jahre alt
• trug weiße Gucci-Schuhe.

2. Junge Frau, die sich als erstes bei dem Geschädigten meldete:
• kräftige Figur
• etwa 22 Jahre alt
• ca. 1,70 m groß
• braune Haare.

3. Mann, der sich in Begleitung der Frauen befand:
• ca. 1,80 m groß
• ungepflegter Fünf-Tage-Bart
• kurze, braune Haare
• schwarze Trainingshose.

Die dritte Frau der Personengruppe konnte der 22-Jährige leider nicht beschreiben.

Die Polizei sucht nun nach den beschriebenen Tätern. Wer kennt die Frauen und den Mann und weiß, wohin der Dackel Felix gebracht wurde? Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (KG)
 

Sammlerstücke gestohlen     

Ort: Markranstädt, Leipziger Straße/Eisenbahnstraße, Garagenkomplex
Zeit: 18.09.2016 bis 29.09.2016, gegen 12:00 Uhr

Der Eigentümer von vier Garagen im Komplex der Leipziger Straße/Eisenbahnstraße in Markranstädt musste am 29. September mit Schrecken feststellen, dass alle Garagen aufgebrochen worden waren. Abgesehen hatten es die Diebe auf drei besonders alte Sammlerstücke, die er darin aufbewahrte:

• ein Moped, Modell SR2, Baujahr 1962 – rostig, nicht fahrbereit, ohne Kennzeichen
• eine Simson, Modell KR 51 Schwalbe in blau, ebenfalls nicht fahrbereit, mit Fußschaltung – ohne Kennzeichen
• ein Mopde vom Typ VEB MZ, Modell RT 125/1, Baujahr 1955 in grau; Besonderheit: Hinterrad einer RT-3 – ohne Kennzeichen.

Außerdem wurde von einem Trabant, der ebenfalls in einer der Garagen stand, der Dachhimmel herausgerissen. Ein Wohnwagen, der auch in dem Komplex gelagert wurde, wurde beschädigt und durchwühlt. Der Sachschaden wird auf knapp 1.000 Euro und der Stehlschaden auf über 3.000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen besonders schweren Diebstahls. (KG)


Landkreis Nordsachsen

Bezahlt wird vor Gericht       

Ort: Schkeuditz, Äußere Leipziger Straße, Ev. Kirchspiel Schkeuditz
Zeit: 11.09.2016 - 29.09.2016, 18:00 Uhr

Vor einigen Tagen, an einem Sonntagnachmittag verschloss eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung die Kreuzkirche aus dem Stadtteil Schkeuditz-Ost (Papitz). Alles war in Ordnung. Doch gestern Abend erreichte den Pfarrer der Kirche (53) eine beunruhigende Nachricht. Langfinger sollen das Gotteshaus aufgebrochen und neben Leuchtern auch das Kruzifix gestohlen haben. Sofort begab sich der 53-Jährige zum Tatort und nahm gemeinsam mit der Polizei die Sakristei der Kirche in Augenschein. Nachdem er diese betreten hatte, wurde ihm gleich gewahr, dass der Langfinger tatsächlich zwei versilberte Leuchter und auch ein Kruzifix entwendet hatte. Der Dieb hatte demnach keine Mühen gescheut und das Kruzifix vom Holzkreuz abgeschraubt. Außerdem standen Schränke und die Türen zu den Nebenräumen sperrangelweit offen, waren durchwühlt worden. Später entdeckten sie die wahrscheinliche Einstiegsstelle des Langfingers. Ein vormals vergittertes Lüftungsfenster auf der Rückseite stand offen. Das Gitter war gewaltsam aufgedrückt worden, der Täter sicherlich hindurch gestiegen, um anschließend die Tür zur Sakristei von innen zu öffnen.
Nicht nur, dass der Dieb der Gemeinde einen hohen materiellen Schaden zufügte, sondern auch einen unnennbar hohen immateriellen Schaden, erwähnte der bekümmerte Pfarrer sofort. Er erwähnte, dass die Leuchter der Gemeinde vor ca. 100 Jahren gestiftet worden waren und einen Wert von mehreren hundert Euro haben.
Nun ermittelt die Polizei wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)


Verkehrsgeschehen

Stadt Leipzig

Fahrzeug und Fahrer blau              

Ort: Leipzig (OT Eutritzsch), Rackwitzer Straße/Maximilianallee/Theresienstraße
Zeit: 29.09.2016, gegen 21:10 Uhr
 
Zunächst meldete sich ein Leipziger (27) über Notruf bei der Polizei und meldete einen Verkehrsunfall, welcher auf einen Reifenplatzer zurückzuführen sei. Gegenüber den Beamten räumte der Mann vor Ort aber ein, schlicht zu schnell in die Kurve gefahren zu sein, wodurch das Heck des blauen 5er BMW ausbrach. Da er das Schleudern nicht kontrollieren und abfangen konnte, kam er von der Fahrbahn ab, querte den Fußweg und kollidierte mit einer Mauer. Neben der Geschwindigkeit dürften für den Unfall auch die 1,06 Promille Atemalkoholkonzentration ursächlich sein, weshalb eine Blutentnahme unumgänglich wurde. (Loe)


Landkreis Nordsachsen

Dringend Zeugen gesucht!     

Zeit:  26.09.2016, gegen 06:40 Uhr
Ort: Taucha, Leipziger Straße/Manteuffelstraße

Eine unbekannte Frau fuhr mit ihrem silbergrauen Kleinwagen (mögliches Kennzeichenfragment: DZ...) die Manteuffelstraße in nördliche Richtung und bog nach rechts in die Leipziger Straße ein. Dabei beachtete sie die Vorfahrt des von links nahenden Pedelec-Fahrers nicht, der auf dem Radweg der Leipziger Straße in nordöstliche Richtung fuhr. Der Radler wurde erfasst und leicht verletzt. Die Frau indes fuhr ohne Anzuhalten weiter. Nun sucht die Polizei mögliche Zeugen, die Hinweise zum Unfallauto und/oder der Fahrerin geben können.
Zeugen können sich unter der Telefonnummer: (0341) 255 2851 oder 2847 beim Unfalldienst in der Schongauer Straße 13, Leipzig melden. (MB)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand