1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz zum Fußballspiel

Medieninformation: 598/2016
Verantwortlich: Jana Ulbricht
Stand: 15.10.2016, 5:00 PM Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz zum Fußballspiel SG Dynamo Dresden – VfB Stuttgart
Stand: 17.00 Uhr

Die Dresdner Polizei führte heute anlässlich des Fußballspiels der 2. Bundesliga SG Dynamo Dresden – VfB Stuttgart einen Polizeieinsatz durch.

Die Anreise aller Fans verlief nahezu störungsfrei. Die Gästefans reisten mit einem Sonderzug, 19 Reisebussen sowie eigenen Fahrzeugen an. Sie wurden mit Shuttlebusen der Dresdner Verkehrsbetriebe vom Dresdner Hauptbahnhof sowie dem empfohlenen Parkplatz zum Stadion gebracht.

Gegen 11.45 Uhr meldete sich ein 26-Jähriger zur Behandlung beim Rettungsdienst. Dabei wurde bekannt, dass es gegen 10.45 Uhr auf der Strehlener Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen etwa 20 Dynamo-Fans und sechs Stuttgarter Fans kam, bei der zwei Fanschals der Stuttgarter geraubt wurden. Der 26-Jähriger erlitt leichte Verletzungen.

Während des Spiels kam es zu keinerlei Störungen.

Die Abreise der Fans verlief weitestgehend problemlos. Die Gästefans wurden analog der Anreise geshuttelt.

Im Bereich der Zinsendorfstraße kam es zum Raub von Fanutensilien zum Nachteil zweier Stuttgarter Fans. Ein Tatverdächtiger konnte durch Einsatzkräfte gestellt werden. Nach einer Auseinandersetzung konnten im Bereich Bernhardstraße elf Beteiligte (sechs Dresdner Anhänger/ fünf Anhänger des VfB Stuttgart) festgestellt werden. Zudem kam es im Stadionumfeld zu derzeit drei weiteren Vorfällen zwischen einzelnen Anhängern beider Mannschaften. In allen Fällen dauert die Anzeigenaufnahme derzeit an.

Es waren heute 750 Beamte der sächsischen Polizei im Einsatz. Daneben sicherten rund 160 Bundespolizisten auf Bahnhöfen und in Zügen die An- und Abreise der Fußballfans ab.

Im Vorfeld der Begegnung wurden die Anhänger der Gästemannschaft mit einem gemeinsamen Fanbrief der Bundespolizei und der Polizeidirektion Dresden über Verhaltensgrundsätze sowie über die Reisemodalitäten informiert. (ju)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351-483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Jana Ulbricht (ju)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451-083-2281