1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Kaminverpuffung löst Brand aus/Knastbrüder auf Einbruchstour/Steig nicht in fremde Autos ein!

Verantwortlich: Uwe Voigt, Katharina Geyer, Pia Leson
Stand: 26.10.2016, 4:15 PM Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Kaminverpuffung löst Brand aus       

Ort: Leipzig, OT Meusdorf, Joachim-Gottschalk-Weg
Zeit: 25.10.2016, gegen 15:25 Uhr

Eigentlich hatte die 43-jährige Frau und Mutter zweier Kinder nur wie gewöhnlich den Kamin mit Bioethanol füllen wollen. Alles lief auch zuerst wie sonst ab: Sie füllte die Kammern mit der Flüssigkeit und entzündete den Kamin mit einem Feuerzeug. Doch dann wechselte das Geschehen. Mit Schrecken musste die Mutter beobachten, wie, begleitet von einem lauten Knall, eine Stichflamme waagerecht aus dem Kamin schoss und das gegenüberliegende Sofa in Brand setzte. Die Flamme streifte dabei ihren Oberschenkel, doch ungeachtet der Verletzung versuchte sie, das sofort aufflammende Feuer zu löschen. Der Brand breitete sich rasch im Wohnzimmer aus, sodass der 43-Jährigen nichts anderes übrig blieb, als mit ihrer Tochter (12) das Haus zu verlassen. Auf der Straße rief sie um Hilfe, woraufhin ein Handwerker aus einem Nachbarhaus zu ihr eilte und – vergeblich – versuchte, das Feuer mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Letzten Endes gelang es der Feuerwehr die Flammen zu löschen. Die 43-Jährige und ihre 12-jährige Tochter wurden mit leichten Verletzungen und dem Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht. Zwei Zimmer wurden in dem Haus durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen.

Um einen Übergriff des Brandes auf das benachbarte Haus (Doppelhaus) auszuschließen, musste die Feuerwehr dessen Wohnungstür aufbrechen. Innen konnte zwar eine Rauchentwicklung festgestellt werden, doch ein Brand fand nicht statt – davon überzeugten sich die Kammeraden mit einer Wärmebildkamera. Der Hausbewohnerin (61), die später am Abend zu ihrer Wohnung zurückkehrte, konnte dann auch der Schlüssel zu dem neu eingebauten Schloss übergeben werden. (KG)

Knastbrüder auf Einbruchstour          

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, Egelstraße
Zeit: 26.10.2016, gegen 02:45 Uhr

In der letzten Nacht beobachtete eine Nachbarin, wie zwei Männer auf der Nachbarterrasse mit Taschenlampen auftauchten. Schnell waren die Einbrecher über die Terrassentür in die Wohnung eingedrungen. Doch zur selben Zeit hatte die Zeugin auch die Polizei informiert. Innerhalb weniger Minuten erschien ein Funkstreifenwagen an der angegebenen Adresse und die Beamten beobachteten, wie einer der Täter versuchte, über das Küchenfenster zu fliehen. Die Kollegen sollten dies zu verhindern wissen und schnappten den 20-jährigen Mann, der sich mit Händen und Füßen vor der Festnahme zu erwehren versuchte – vergeblich! Danach betraten die Polizisten die Wohnung über die offene Terrassentür. Und siehe da: Der zweite Einbrecher hoffte doch tatsächlich, dass er im laienhaften Versteck eines Schrankes nicht entdeckt werde – falsch gedacht. Auch bei ihm (26) klickten die Handschellen und er wurde gemeinsam mit seinem Kumpan zum Polizeirevier gebracht. In der Wohnung selbst hatten die beiden Täter bis zum Eintreffen der Polizei ausschließlich für Unordnung und Chaos gesorgt – zu einem Diebstahl war es offenkundig noch nicht gekommen. Der Eigentümer befand sich zum Zeitpunkt des Einbruches im Übrigen nicht in der Wohnung.

Die beiden Einbrecher – ein Mazedonier und ein Libyer – sind der Polizei darüber hinaus nicht unbekannt. Erst in diesem Jahr haben beide, unabhängig voneinander, im Gefängnis einige Zeit ihres Lebens verbracht. Heute noch werden sie dem Haftrichter vorgeführt, der darüber entscheiden wird, ob sie sich unsere Leipziger „schwedischen Gardinen“ erneut von innen ansehen dürfen. (KG)

Ungebetener Gast in der Wohnung      

Ort: Leipzig, OT Gohlis-Nord, Max-Liebermann-Straße
Zeit: 25.10.2016, gegen 10:00 Uhr

Unaufgefordert und dreist betrat gestern Vormittag eine fremde Frau die Wohnung einer 78-jährigen Frau in Gohlis. Als es geklingelt hatte, hatte die Mieterin natürlich die Tür geöffnet und da rauschte auch schon eine fremde Frau an ihr vorbei und breitete sich in der Küche aus. Mit den reizenden Worten „Billig! Billig!“ öffnete sich eine Tasche und zeigte der Rentnerin einige Pullover. Die ältere Dame lehnte dankend ab und meinte, dass sie keine Sachen kaufen wolle. Im nächsten Moment machte der ungebetene Gast auf dem Absatz kehrt und verschwand in der Wohnstube. Die ältere Dame – eingeschränkt durch zwei Krücken – versuchte der Fremden zu folgen, doch hatte sie es sichtlich schwer. Die Frau öffnete ohne ein Wort Fächer der Anbauwand und sah sich neugierig um. Plötzlich klickte es im Türschloss und der Ehemann (76) der 78-Jährigen kehrte Heim. Die Fremde mit polnischem Akzent schlüpfte an dem Heimkommenden vorbei und war wieder weg, bevor die Bewohner überhaupt realisiert hatten, was geschehen war. Irritiert widmeten sie sich ihrem Tagesablauf und bemerkten erst am Abend, was eigentlich passiert war: Die Diebin hatte sich an der Schrankwand am Bargeld des Ehepaares bedient: 600 Euro waren verschwunden. Nun erst informierten die Bestohlenen die Polizei. Die Frau konnte danach wie folgt beschrieben werden:

• ca. 1,80 m groß
• sprach mit polnischem Akzent
• trug ein Kopftuch
• einen grauen Mantel
• grau melierte Haare waren erkennbar
• hatte ein glattes Gesicht
• wirkte etwa 60 Jahre alt.

Die Polizei fragt nun, wem ist die Diebin gestern Vormittag im Bereich Gohlis aufgefallen? Bei wem hatte sie ebenfalls geklingelt und ihre Pullover angeboten? Wer wurde bestohlen, hat jedoch noch keine Anzeige bei der Polizei erstattet? Zeugen werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 - 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (KG)

Täter „verpasst“ Schließzeit!       

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Ost, Brandenburger Straße 
Zeit: 25.10.2016, 21:45 Uhr

Nachdem die Mitarbeiter eines Baumarktes das Objekt verschlossen hatten und die Alarmanlage einschalteten, wurde diese nur wenige Minuten später ausgelöst. Die Mitarbeiter befanden sich noch auf dem Parkplatz. Daraufhin begaben sie sich zurück zum Baumarkt und stellten eine männliche Person fest, die im Zwischenraum der beiden Eingangstüren „feststeckte“. Die Mitarbeiter informierten umgehend die Polizei. Die Beamten stellten zunächst die Identität des unbekannten Täters fest. Es handelte sich dabei um einen 32-Jährigen aus Leipzig. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner mitgeführten Gegenstände wurden im Rucksack eine Kreditkarte, eine EC-Karte, ein Handy aufgefunden, die alle zur Fahndung ausgeschrieben waren. Die Gegenstände konnten zwei Wohnungseinbrüchen vom Oktober und September 2016 und einem Diebstahl aus einem Fahrzeug aus dem Oktober 2016 zugeordnet werden. Desweiteren wurde eine Tüte mit kristalliner Substanz und eine kleine Menge Heroin aufgefunden. Der 32-Jährige wurde in die Dienststelle zu weiteren polizeilichen Maßnahmen gebracht. Gegenstände aus dem Baumarkt wurden bei ihm nicht gefunden. Er wird jedoch noch heute dem Richter zur Haftprüfung vorgeführt. (Vo)
 
Diebstahl aus Transporter          

Ort: Leipzig, OT Zentrum-Südost, Philipp-Rosenthal-Straße 
Zeit: 25.10.2016, 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Ein 29-jähriger Nutzer eines Transporters Mercedes Sprinter stellte das Fahrzeug am Straßenrand ab und begab sich zu einem Kunden. Seinen Rucksack verstaute er im Fußraum der Beifahrerseite und schloss die Tür. Nach ca. zwei Stunden kam er wieder zum dem Fahrzeug und musste feststellen, dass unbekannter Täter auf bisher unbekannte Art und Weise den Rucksack aus dem Fußraum entwendet hatte. Spuren von Gewaltanwendung waren an der Beifahrertür nicht zu erkennen. Es handelte sich um einen schwarzen Rucksack mit der Aufschrift „Fox“. In dem Rucksack befanden sich die Geldbörse mit EC-Karte und anderen persönlichen Gegenständen sowie einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden. (Vo)

Landkreis Leipzig

Nach Steinwürfen durch Jugendliche: Zeugen gesucht!         

Ort:  Grimma, OT Grimma, Bahnhofstraße
Zeit:    19.09.2016, 14:00 Uhr - 14:05 Uhr

Zwei männliche Jugendliche warfen am Busbahnhof Steine auf die Schaukästen der Busfahrpläne in Richtung Bahnhofstraße. Es handelt sich um eine als Insel angelegte Bushaltestation mit zahlreichen Haltestellen. Dabei wurden Scheiben beschädigt. Anschließend flohen die jungen Männer in unbekannte Richtung. Unmittelbar zuvor hatten sie Steine gegen das nahe gelegene Bahnhofsgebäude geworfen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 - 100 zu melden. (Les)

Einbrecher mit einem Faible für Kaffee            

Ort: Rötha, Freiherren-von-Friesen-Straße
Zeit: 24.10.2016, 20:30 Uhr bis 25.10.2016, 04:45 Uhr

Ein Einbrecher mit einem besonderen Ziel hebelte in der Nacht von Montag zu Dienstag das Küchenfenster einer Pflegeeinrichtung auf. Doch statt sich auf Pflegeutensilien und die Durchsuchung von Schränken zu stürzen, räumte er die Kaffeevorräte des Personals leer. Neun Päckchen wechselten den Besitzer -  zurück blieb ein Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Die Polizei ermittelt wegen besonders schwerem Diebstahl. (KG)

Diebstahl eines Fahrzeuges                  

Ort: Bennewitz, Muldentalweg 
Zeit: 24.10.2016, 20:00 Uhr – 25.10.2016, 07:15 Uhr
 
Unbekannter Täter entwendete den gesichert abgestellten weinroten Mercedes Viano der 49-jährigen Nutzerin in einem Zeitwert von ca. 14.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen übernommen. (Vo)

 Einbruch bei der Feuerwehr          

Ort: Großpösna, Sepp-Verscht-Straße 
Zeit 25.10.2016, 19:45 Uhr – 26.10.2016, 04:10 Uhr

Ein unbekannter Täter drang gewaltsam in das Objekt der Freiwilligen Feuerwehr ein, indem er eine Scheibe des Rolltores einwarf. Anschließend betrat er die Räumlichkeiten und entwendete  einen „Spreizer“, der vielseitig eingesetzt werden kann. Ärgerlich, in dieses Objekt wurde in diesem Jahr schon einmal eingebrochen und ebenfalls ein „Spreizer“ entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 1.700 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 - 0 zu melden. (Vo)

Zigarettenautomat zerstört         

Ort: Geithain, Leipziger Straße, Ecke Seilerstraße 
Zeit: 26.10.2016, 04:10 Uhr

Unbekannter Täter zerstörte vermutlich mittels Pyrotechnik einen Zigarettenautomaten. Die Automatenteile wurden über einen größeren Radius im Umfeld später aufgefunden. Durch einen Hinweisgeber wurde bekannt, dass es sich um einen unbekannten männlichen Täter, der dunkel bekleidet war und eine Kapuze auf den Kopf trug, gehandelt hat. Er fuhr mit einem weißen Mountainbike davon. Er entwendete eine  bisher unbekannte Anzahl von Zigarettenschachteln.  Durch die Explosion wurde eine Hausfassade sowie ein abgestellter Audi A 4 an der Heckscheibe und Heckklappe beschädigt. Die Beamten fanden auf der Straße noch Zigarettenschachteln und Münzgeld. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 - 100 zu melden. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Steig nicht in fremde Autos ein!          

Ort: Delitzsch, Am Stadtwald
Zeit: 25.10.2016, gegen 12:45 Uhr

Er dachte wohl, die Aussage: „Ich hab Hundewelpen zu Hause.“ könnte verlockend auf ein junges Mädchen (8) wirken. Doch da hatte er nicht mit der toughen 8-Jährigen gerechnet. Auch sein Versuch, sie mit Gummibärchen zu verführen, scheiterte. Das Mädchen lehnte ab und rannte davon. Eine ältere Dame, die in diesem Moment aus einem Seitenweg erschien, sprach den fremden Mann harsch an, woraufhin der sich besann und davon fuhr. Der Fremde saß übrigens in einem weißen Pkw, alt soll der Wagen gewesen sein und hatte nach Aussage des Mädchens „ganz schön viele Kratzer am Blech.“ Dazu war der Seitenspiegel auf der Fahrerseite kaputt: Das Spiegelglass hatte einen Riss. Den Fahrer konnte das aufmerksame Mädchen recht genau beschreiben:

• er hatte dunkelbraune, kurze Haare
• die Haare seines Schnauzbartes waren deutlich heller als seine Kopfhaare
• er hatte übergroße, vordere Schneidezähne
• eine schiefe Nase
• sehr kräftige, muskulöse Gestalt
• er trug eine Brille mit schwarzer Fassung und Bügeln, die aussahen wie Feuer
• er hatte ein Tattoo am Arm: eine grüne Schlange mit weißen, spitzen Zähnen; geschlitzten Augen, die blutig wirkten
• er trug ein blaues Polohemd mit einem weißen Kreuz auf der rechten Brustseite
• die oberen Knöpfe des Hemdes waren offen und entblößten seine Brustbehaarung.

Wer erkennt den Mann anhand der Beschreibung? Wer weiß, um wen es sich bei dem Fahrer handelt? Wer hat den Vorfall in Delitzsch am Stadtwald mitbekommen und ist Zeuge des Vorfalles? Hinweisgeber werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 - 100 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (KG)
 
Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Zeugenaufruf                    

Ort: Leipzig, OT Gohlis, Gohliser Straße/Ehrensteinstraße
Zeit: 04.10.2016; gegen 15:10 Uhr

Eine 36-jährige Radfahrerin fuhr mit ihrem Fahrrad die Gohliser Straße, aus Richtung Georg-Schumann-Straße kommend, in stadteinwärtige Richtung. An oben genannter Kreuzung, befuhr diese den rechts befindlichen Radfahrstreifen. Plötzlich machte die Radfahrerin einen Schwenker nach links auf die Kreuzung und kam zu Fall. Die Radfahrerin zog sich Verletzungen im Gesichtsbereich zu. Nach den ersten vor Ort geführten Ermittlungen sollen sich zum Unfallzeitpunkt im Gegenverkehr ein Pkw sowie ein Fußgänger auf der Kreuzung befunden haben.

Die Verkehrspolizei sucht nun insbesondere den Fahrer des Pkw und den Fußgänger und andere Zeugen die zum Unfallgeschehen der gestürzten Radfahrerin Angaben machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Vo)

Landkreis Leipzig

Lkw-Fahrer verursacht unter Drogen Unfall       

Ort: Markranstädt, OT Kulkwitz, Zwenkauer Straße
Zeit: 25.10.2016, gegen 07:10 Uhr

Dienstagvormittag kam es zu einem schweren Unfall auf der Zwenkauer Straße im Ortsteil Kulkwitz. Ein slowakischer Lkw-Fahrer (30) befuhr die Bundesstraße in nordwestlicher Richtung und verlor plötzlich die Kontrolle über seine Zugmaschine. Der Sattelzug schwenkte nach rechts und verließ die Fahrbahn. Der Fahrer lenkte energisch gegen und geriet dabei in der kommenden Kurve auf die Gegenfahrbahn. Dort wiederum kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Pkw Toyota Auris. Der Fahrer (64) und die Beifahrerin (61) im Toyota wurden durch den Aufprall eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Beide wurden mit schweren Verletzungen (nicht lebensbedrohlich) ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Hinter dem Toyota fuhr überdies ein blauer VW Tiguan, der durch Fahrzeugteile beschädigt wurde, die aufgrund des Unfalles durch die Luft flogen. Der Fahrer (51) blieb zum Glück unverletzt. Im weiteren Verlauf der Unfallaufnahme befassten sich die Polizisten natürlich auch intensiver mit dem 30-Jährigen und fanden heraus, dass er übermüdet war und höchstwahrscheinlich unter dem Einfluss von Drogen stand: Ein Drogentest auf Amphetamine hatte einen positiven Ausschlag. Bei dem Lkw-Fahrer wurde daraufhin ein Blutentnahme durchgeführt und ihm wurde der Führerschein entzogen. Seine Ladung wurde gesichert – eigentlich sollte die nach Hamburg gebracht werden. Überdies hatte er seine Fahrerkarte nicht im Lesegerät gehabt, was eine Verfälschung der Aufzeichnungen zur Folge hatte. Bis 13:00 Uhr war die B 186 zwischen Markranstädt und dem Abzweig Kulkwitz/Göhrenz vollständig gesperrt. Gegen den 30-Jährigen wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und der Fälschung technischer Aufzeichnungen ermittelt. Der Gesamtsachschaden wird auf knapp 50.000 Euro geschätzt. (KG)

Vorfahrt missachtet!          

Ort: Oschatz, S 31 
Zeit: 25.10.2016, 15:00 Uhr

Ein 46-jähriger Ford Focus Fahrer missachtete die Vorfahrt des 37-jährigen Hyundai-Fahrers auf der S 31, im Bereich der Kreuzung Leuben. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Im Hyundai befanden sich noch eine 36-jährige Beifahrerin und auf dem Rücksitz ein 8-jähriger Junge. Alle Beteiligten wurden leicht verletzt und ambulant behandelt. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beträgt insgesamt ca. 10.000 Euro.  (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Unfall in Brodau – zwei Beteiligte leicht verletzt       

Ort: Delitzsch, OT Brodau, B 184 
Zeit: 25.10.2016, gegen 16:40 Uhr

Gestern Nachmittag befuhr der Fahrer (23) eines Opel Astra die B 184 in Richtung Leipzig. Nach einer Rechtskurve am Brodauer Stempel kam der Fahrer ins Schleudern und geriet dabei auf den rechten Seitenstreifen. Panisch riss er am Lenkrad, woraufhin der Wagen auf die Gegenfahrbahn steuerte. Dort kam ihm ein Mercedes Vito entgegen. Der Opel kollidierte frontal mit dem Mercedes, dessen Fahrer (46) wiederum lenkte stark nach rechts, wodurch er durch den Graben aufs Feld steuerte. Beide Fahrer wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen und an einem Leitpfosten entstand ein Schaden in etwa 16.000 Euro Höhe. Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt. (KG)

Ab durch die Hecke            

Ort: Arzberg, OT Packisch, Mühlberger Straße
Zeit: 25.10.2016, zwischen 09:30 Uhr und 12:30 Uhr

Nein, wir befinden uns nicht in einem von Disneys Kinderfilmen, sondern in der Realität. Gestern Vormittag rauschte ein unbekannter Fahrer (oder eine unbekannte Fahrerin) in die Hecke eines Hausbesitzers in der Mühlberger Straße in Arzberg. Der Eigentümer hatte nur für wenige Stunden sein Haus verlassen. Doch als er wiederkam, musste er verärgert feststellen, dass ihm jemand in die Hecke gefahren war. Einen Pfosten, den der Verursacher ebenfalls umgefahren hatte, hatte er wieder ins lose Erdreich gesteckt. Auf dem erdigen Seitenstreifen erblickte er Triftspuren und informierte die Polizei. Die Kollegen stellten fest, dass die Hecke auf zwei Metern Breite beschädigt wurde und ermittelt nun gegen einen unbekannten Unfallverursacher wegen Unfallflucht. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Hinweise auf den Verursacher liefern können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 - 100 zu melden. (KG)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand