1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Bestohlen und bedroht

Verantwortlich: Rafael Scholz
Stand: 20.11.2016, 9:00 AM Uhr

Chemnitz

Stadtzentrum – Bestohlen und bedroht

(SR) Im Bereich Dammstraße/Jägerstraße sind zwei Männer (31, 44) in der Nacht zum Samstag (19. November 2016) von Unbekannten bestohlen und bedroht worden. Die 31- und 44-Jährigen schliefen gegen 1.30 Uhr am genannten Ort in ihrem unverschlossenen Pkw. Die Männer wachten auf, als ein unbekannter Mann gerade im Fahrzeug zugange war, um einen Brustbeutel mit Personaldokumenten und Bargeld sowie einen Mantel zu stehlen. Der maskierte Unbekannte, der mit zwei Begleitern unterwegs war, drohte dann mit einem Messer und forderte Geld. Der 44-Jährige startete daraufhin den Motor und fuhr mit dem Auto davon. An einer Tankstelle in der Neefestraße bat man schließlich eine Angestellte um Hilfe, die die Polizei informierte. Verletzt wurde niemand. Den Wert der geraubten Sachen schätzte man auf reichlich 200 Euro.

Stadtzentrum – 26-Jährigen beraubt

(SR) Am Samstagmorgen, gegen 5 Uhr, ist beim Polizeirevier Chemnitz-Nordost ein Raub angezeigt worden. Ein 26-Jähriger hatte sich mit mehreren Personen im Bereich hinter dem  Hartmannplatz aufgehalten, als ein ihm zumindest vom Sehen her Bekannter mit ihm allein sprechen wollte. Etwas abseits hätte dieser den 26-Jährigen dann festgehalten, getreten und ihm Bargeld, Mobiltelefon und Zigaretten (Gesamtwert:
ca. 150 Euro) weggenommen. Der 26-Jährige ging bei dem Angriff zu Boden und der Täter sowie die anderen entfernten sich in der Folge vom Tatort. Der 26-Jährige bat einen Passanten um Hilfe, der ihn zum Revier begleitete. Bei der Tat ist er augenscheinlich leicht verletzt und deshalb zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Ermittlungen zum Geschehen dauern an. 

OT Ebersdorf – Geschlagen und Geld gefordert

(SR) Im Park am Hilbersdorfer Bahnhof hielt sich am Samstag, gegen
17 Uhr, ein 22-Jähriger mit einem Bekannten auf. Nach seinen Angaben seien drei Unbekannte auf sie zugekommen, von denen einer plötzlich auf seinen Bekannten einschlug. Sein Bekannter sei dann geflüchtet, von ihm selbst wurde in der Folge Geld gefordert. Der 22-Jährige übergab daraufhin aus Angst seine Geldbörse mit persönlichen Dokumenten und Bargeld. Verletzt wurde der 22-Jährige bei der Tat nicht. Ob sein Bekannter verletzt wurde, ist unklar. Die unbekannten Täter verließen den Tatort in unbekannte Richtung.
Der Haupttäter war ca. 28 bis 30 Jahre alt, 1,80 Meter groß und schlank. Er hatte schwarzes, kurzes Haar und war mit einer schwarzen Winterjacke bekleidet. Zu seinen Begleitern liegt keine Personenbeschreibung vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Stadtgebiet – Geschlagen und bestohlen

(SR) Am Samstagmorgen meldeten sich zwei Mädchen (12, 13) bei der Bundespolizei am Hauptbahnhof und teilten mit, dass sie beraubt worden seien. Den Tatverdächtigen (20) hatten die Beamten ebenfalls dort gestellt. Wie sich herausstellte, waren die beiden Mädchen seit Freitagabend im Stadtgebiet unterwegs und dabei auf drei männliche Personen getroffen, von denen sie zumindest einen flüchtig kannten. Zusammen seien sie dann im Stadtgebiet unterwegs gewesen, wobei es gegen 22 Uhr am Schlossteich zu einer verbalen Auseinandersetzung kam. In der Folge habe der 20-Jährige die Mädchen ihren Angaben nach geschlagen. Später soll der Tatverdächtige einem der Teenager noch einen geringen Bargeldbetrag gestohlen haben. Die zwei liefen dann zum OT Sonnenberg und informierten einen Bekannten über das Geschehen. Mit diesem gingen sie schließlich zur Polizei im Bahnhofsgelände. Der
20-jährige Tatverdächtige wurde zum zuständigen Polizeirevier und in der Folge aufgrund seines Verhaltens in eine Klinik gebracht. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Diebstahls ermittelt. Die Mädchen, die augenscheinlich unverletzt waren, wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben.
 
OT Wittgensdorf – Betrunken unterwegs

(Hi) Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am Samstagmittag, gegen
12.15 Uhr, wurde ein 60-Jähriger mit seinem Pkw VW in Wittgensdorf auf der Oberen Hauptstraße angehalten. Bei der Kontrolle konnte er nicht nur keine Fahrerlaubnis vorweisen, sondern die Beamten stellten auch Alkoholgeruch fest. Ein Test ergab das vorläufige Ergebnis von
1,8 Promille. Blutentnahme und Anzeigen folgten.
 
OT Zentrum – Ein kaputtes Licht …

(Hi) Am frühen Sonntagmorgen, gegen 2.55 Uhr, wollten Beamte einen Pkw BMW auf der Bahnhofstraße kontrollieren, der ein kaputtes Licht hatte. Er fuhr in Richtung Falkeplatz und machte keinerlei Anstalten den Weisungen zum Anhalten Folge zu leisten. Er nutzte die separate Busspur entgegen der Fahrtrichtung vom Rosenhof bis zur Einmündung Johannisplatz und versuchte dann nach rechts in die Zschopauer Straße abbiegen. Dies misslang, er fuhr über eine Verkehrsinsel und beschädigte seinen Reifen so, dass er nicht weiterfahren konnte. Der Fahrer flüchtete zu Fuß über den Parkplatz an der Johanniskirche und konnte im Bereich der Theresenstraße gestellt werden. Der 25-jährige Mann stand vermutlich unter Alkoholeinfluss, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Den Führerschein stellte man sicher. Die Ermittlungen dauern an.

OT Röhrsdorf – Beim Abbiegen zusammengestoßen

(Hi) Zu einem Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen kam es am Samstagmorgen, gegen 9.45 Uhr, im Bereich der Kreuzung AS Chemnitz-Röhrsdorf und der Hartmannsdorfer Straße. Ein Opel Vivaro (Fahrer: 56) befuhr die S 243 aus Richtung Hartmannsdorf und wollte nach links auf die BAB 72 abbiegen. Ein Mercedes (Fahrer: 51 Jahre) kam ihm entgegen, beim Abbiegevorgang kam es zur Kollision und beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt. Beim Unfall wurden die Beifahrerin des Opel (50 Jahre) und sowohl der Fahrer, als auch die Beifahrerin (50) des Mercedes, leicht verletzt. Insgesamt entstanden 13.000 Euro Sachschaden.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Döbeln

Döbeln/OT Mochau – Zwei Leichtverletzte nach Brand

(SR) Wegen des Verdachts der Brandstiftung an einem Schuppen ermittelt die Döbelner Polizei. Kurz vor 9 Uhr rief man am Samstagmorgen die Feuerwehr und Polizei in die Siedlungsstraße. Nach ersten Erkenntnissen hatten unbekannte Täter einen Strohballen in einem unverschlossenen Schuppen in Brand gesetzt. Anwohner (w/33, m/29) löschten die Flammen. Beide wurden in der Folge mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht und dort nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. Der entstandene Sachschaden ist gering. 

Revierbereich Freiberg

Freiberg/OT Kleinwaltersdorf – Brand im Nonnenwald

(SR) Am Sonntag brannte gegen 1 Uhr ein Bauwagen im Nonnenwald vollständig aus. Die Kameraden der Feuerwehr löschten das Feuer, bei dem nach derzeitigen Erkenntnissen niemand verletzt wurde. Schadensangaben liegen noch nicht vor. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Freiberg – Randalierer unterwegs

(Hi) In der Zeit zwischen Freitagabend, gegen 18 Uhr, und dem Samstagvormittag, gegen 10.30 Uhr, wurden im Stadtgebiet Freiberg drei Fahrzeuge angegriffen und die Scheiben eingeschlagen. An einem Honda Jazz auf der Herderstraße wurde die Scheibe der Fahrertür eingeschlagen und das Auto durchwühlt, entwendet wurde aber nichts. Auch bei einem abgestellten Pkw Audi in der Pfarrgasse war nichts gestohlen, aber die Scheibe der Fahrerseite eingeschlagen. An einem VW Passat, der am Mühlgraben abgestellt war, wurde auf unbekannte Weise die Scheibe entfernt, auch dort fehlte nichts. Insgesamt entstanden ca. 1 000 Euro Sachschaden.

Revierbereich Mittweida

Hainichen (Bundesautobahn 4) – Glück im Unglück …

(Hi) …hatten zwei 65-jährige Insassen eines Pkw Skoda, die auf der Autobahn in Richtung Chemnitz unterwegs waren. Am Samstag, gegen 13.20 Uhr, platzte einem LKW Volvo ein Reifen, in dessen Folge er mit dem Skoda der beiden Frauen kollidierte. Er touchierte weiterhin die Leitplanke, die auf 20 Metern Länge aus der Verankerung gerissen wurde und dann in die Fahrspur Richtung Dresden ragte. Der Skoda wurde bei dem Unfall stark beschädigt. Zum Glück wurden die beiden Frauen nur leicht verletzt. Die Autobahn war bis 15 Uhr komplett in Richtung Chemnitz gesperrt und in Richtung Dresden blieb der linke Fahrstreifen auf Grund der beschädigten Leitplanke bis 17.45 Uhr nur eingeschränkt nutzbar. Vor Ort waren die Polizei, die Feuerwehr, der Rettungsdienst, die Autobahnmeisterei, eine Firma zur Reinigung der Unfallstelle sowie der Havariekommissar im Einsatz. Insgesamt entstanden rund 23.000 Euro Sachschaden.

Revierbereich Rochlitz

Lunzenau – Geldbörse am Tatort verloren

(SR) In einem Einkaufsmarkt in der Schillerstraße ist am Samstag, gegen 17 Uhr, bei einem räuberischen Diebstahl ein Verkäufer (61) zumindest leicht verletzt worden. Dem 61-Jährigen war aufgefallen, dass ein Kunde offenbar Waren in seine Taschen gesteckt hatte, woraufhin er diesen ansprach. Der Kunde reagierte aggressiv und beabsichtigte den Markt zu verlassen, was der Verkäufer verhindern wollte. Bei der anschließenden körperlichen Auseinandersetzung wurde der 61-Jährige zumindest leicht verletzt.
Noch vor dem Eintreffen der Polizeibeamten gelang es dem mutmaßlichen Täter das Geschäft zu verlassen. Allerdings hatte er im Markt seine Geldbörse verloren, sodass die Beamten seine Identität und Adresse schnell feststellen konnten. Die Beamten trafen den 26-jährigen Tatverdächtigen an seinem Wohnort an. Bei seiner Durchsuchung fand man eine Getränkedose, die vermutlich aus dem Geschäft stammt. Gegen den 26-Jährigen wird nun wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls ermittelt.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Aue

Lauter-Bernsbach/OT Bernsbach – Zwei Verletzte nach Überschlag

(SR) Am Sonnabend, gegen 3 Uhr, ereignete sich auf der K 9111 ein Verkehrsunfall, bei dem der mutmaßliche Fahrer (41) schwer und ein Fahrzeuginsasse (41) leicht verletzt wurden. Ein Pkw BMW war aus Richtung Bernsbach kommend in Richtung Beierfeld unterwegs – in einer Linkskurve nach rechts – von der Fahrbahn abgekommen. Auf dem Randstreifen war das Fahrzeug an einen Leitpfosten und einen Baum geraten, einen Abhang hinuntergefahren und hatte sich überschlagen. Der mutmaßliche Fahrer hatte die Unfallstelle bei Eintreffen der Polizei verlassen. Die Suche nach ihm mit einem Fährtensuchhund brachte keinen Erfolg. Der 41-Jährige kehrte später selbstständig an den Unfallort zurück. Den Mann brachte man mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Sein Beifahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Am Pkw entstand mit rund 20.000 Euro Totalschaden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Pfaffroda – Zu schnell unterwegs?

(Hi) Am frühen Sonntagmorgen, gegen 4.25 Uhr, war ein junger Mann (18) mit seinem Pkw Ford auf der S 207 unterwegs. Der 18-Jährige fuhr aus Richtung Sayda in Richtung Obersayda, als er ausgangs einer Linkskurve ins Schleudern geriet und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Im Straßengraben drehte sich der Pkw und schleuderte zurück auf die Fahrbahn. Dabei wurden der Fahrer leicht und ein 22-jähriger Beifahrer schwer verletzt. Am Ford entstand Totalschaden.

Revierbereich Annaberg

Annaberg-Buchholz – Mehrere Verletzte nach Auseinandersetzungen

(SR) In die Alte Poststraße rief man die Polizei am Sonntag, kurz vor
2 Uhr. Dort sollte es in einem Club zu einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten gekommen sein. Beim Eintreffen der Beamten wurde bekannt, dass eine sexuelle Beleidigung gegenüber einer 17-Jährigen Auslöser gewesen sein soll. Der unbekannte Täter habe dann auf eine Frau (31) und einen Mann (42), die der 17-Jährigen helfen wollten, eingeschlagen und anschließend das Gebäude verlassen. Vor dem Gebäude soll es dann nach derzeitigen Erkenntnissen erneut zu Tätlichkeiten gekommen sein. Dabei haben der Unbekannte und ein zweiter unbekannter Täter auf den 42-Jährigen und einen mit ihm befreundeten 45-Jährigen eingeschlagen. Die Angreifer waren dabei vermummt. Bei den Tätlichkeiten wurden die 31-Jährige, der 42-Jährige sowie der 44-jährige Mann zumindest leicht verletzt. Die 31-Jährige und den 42-Jährigen  brachte man zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Geschehen aufgenommen.

Revierbereich Marienberg

Pockau-Lengefeld – Brand in Mehrfamilienhaus

(SR) Gegen 0.50 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei am Sonntag wegen eines Brandes in einem Mehrfamilienhaus in die Augustusburger Straße gerufen. Aus bislang ungeklärter Ursache war im Keller des Hauses ein Feuer ausgebrochen. Ein heimkehrender Anwohner (26) hatte den Brand bemerkt und bei den anderen Bewohnern geklingelt, um diese auf den Brand aufmerksam zu machen. Die Kameraden  Freiwilliger Feuerwehren umliegender Ortschaften löschten die Flammen und evakuierten die in ihren Wohnungen verbliebenen Bewohner. Insgesamt mussten 31 Personen das Gebäude verlassen. Eine Hausbewohnerin (40) wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht, eine weitere (87) vor Ort medizinisch versorgt. Schadensangaben liegen noch nicht vor. Das Haus ist momentan unbewohnbar, weshalb die Bewohner anderweitig untergebracht wurden. Am heutigen Tag soll ein Brandursachenermittler den Brandort untersuchen.


 


Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Hartmannstraße 24
    09113 Chemnitz Behindertenparkplätze: Hartmannstraße / Promenadenstraße
  • Telefon:
    +49 371 387-0
  • Telefax:
    +49 371 387-106

Pressestelle

  • Jana Kindt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Chemnitz
    Pressestelle
    Hartmannstr. 24
    09113 Chemnitz
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 371 387-2020